Abdeckung Red-Dot auf Zielscheibe 25m - stimmt die Visualisierung?

  • Moin,


    ich hab mal versucht, die Abdeckungen von verschieden großen Red-Dot-Größen auf 25m Kurzwaffenscheiben grafisch zu visualisieren. Das folgende Bild ist das Ergebnis meiner aktuellen Berechnungen..

    Könnt Ihr mal bitte kommentieren, wie gut das Eure praktischen Empfindungen widerspiegelt?


    Zum einen möchte ich Rechenfehler meinerseits ausschließen. Zum anderen - wer weiss, ob das Empfinden der rechnerischen Größe entspricht...

    Ich habe letztens durch ein Aimpoint mit (ich glaube) 2MOA Punkt durchgesehen und dann könnte es gut passen... (?)


    image1012.png


    Ich spiele schon mit dem Gedanken der Auswahl zum einen für baldiges Gewehr (neben ZF) und evtl. auch für KW (dort Hinblick auf Fallscheibe)..


    Gruß, Willi

  • Ich kenne diese Scheiben nicht und verstehe Deine Tabelle auch nicht vollständig (die Beschriftung der Spalten gibt Rätsel auf). Aber auf der Abbildung sehen die Proportionen der verschiedenen Punkte passend aus.


    Aus der praktischen Erfahrung empfinde ich als optimal:

    Kurzwaffe dynamisch 6 - 7 MOA Punkt oder Kreisabsehen

    Fallscheibe 25 m -> 6 - 7 MOA Punkt oder noch besser 32 MOA Kreisabsehen mit Punkt
    Langwaffe, Sekundärvisier bis ca. 50 m 2 MOA

    Langwaffe, Primärvisier ab 50 m aufwärts 1 MOA, d.h. Holosight


    Bei Kurzwaffe Präzision 25 m, möchte ich mich mit Empfehlungen zurückhalten weil es da durchaus unterschiedliche Ansichten und Erfahrungen gibt. Mir wackelt der 2 MOA Punkt auf kurze Entfernungen zu sehr und ich erziele damit keine besseren Ergebnisse als mit dickerem Punkt. Das ist aber halt meine Präferenz und ich schieße keine klassischen Präzisionswettbewerbe mit der Kurzwaffe.

  • wilmes


    Ich verstehe die Tabelle auch nicht wirklich. Und 2 MOA entsprechen 1,5cm auf 25m ? Ausgehend von 1 MOA = rund 2,9cm auf 100m, dann kann das nicht ganz stimmen.


    Die genannten Punktgrößen würde ich auch so unterschreiben.


    Ein Sonderfall ist zumindest bei mir das reine Präzisionsschiessen mit der KW auf 25m oder gar 50m. Hier kann mir persönlich der Punkt nicht klein genug sein.

  • Die Scheiben sollen die üblichen Scheiben beim DSB sein. Beide haben außen 50 cm Durchmesser (d.h. die Ringe - das ganze Blatt ist 55cm). Präzision beim BDS ist annähernd die gleiche und hat die selben Ausmaße, nur sind beim BDS die 9+10 wieder weiß.

    Zur Tabelle: die Ringe haben einmal Innen- und einmal Außen-Durchmesser. Die Dot halt nur einen Durchmesser. Da habe ich verschiedene Angaben in MOA ausgewählt, und dann die entsprechenden Maße in 25m Entfernung berechnet - zu jedem MOA-Wert (innen wie außen) dann in cm berechnet..

    Hoffe, das wird damit klar?

  • Ich habe auf meiner Ruger Mark IV ein Vortex Crossfire II Reddot mit 2 MOA Punktabsehen. Ich habe das günstige Reddot genommen, weil ich KW mit Dot unbedingt ausprobieren wollte und sich das Vortex auch auf einer LW einsetzen lässt. Eine passende Montage wird sogar mitgeliefert. Ich finde den Dot für KW 25 Meter für eine schnelle Zielerfassung zu klein, wobei man aber etwas mit der Helligkeit herumprobieren kann. Allerdings kann man gut damit Schießfehler entdecken, weil auch die kleinste Bewegung sichtbar wird.


    Gruß Peter

  • Aus der praktischen Erfahrung empfinde ich als optimal:

    Kurzwaffe dynamisch 6 - 7 MOA Punkt oder Kreisabsehen

    Fallscheibe 25 m -> 6 - 7 MOA Punkt oder noch besser 32 MOA Kreisabsehen mit Punkt
    Langwaffe, Sekundärvisier bis ca. 50 m 2 MOA

    Langwaffe, Primärvisier ab 50 m aufwärts 1 MOA, d.h. Holosight

    Demnach wäre ein HOLOSUN 507C ideal. Umschaltbar zwischen:

    2 MOA Dot

    32 MOA Ring

    32 MOA Ring mit 2 MOA Dot.


    Kann ich auf Kurzwaffe UND als Sekundäroptik auf AR verwenden.


    Wäre jetzt nur nicht das Wiedereinschiessen nach dem Wechsel der Waffen :think:



    Kennt jemand noch weitere Red Dots die diese Möglichkeit des Umschaltens haben? In der Preis- und Qualitätsklasse?

    *** BdMP *** - *** BDS *** - *** IPSC ***



    :flagge_deutschland_animiert:::bayernbew::

  • Ich habe das HS507C ja auf meiner HK SFP9 OR.

    Was gegen das HS507C auf der Kurzwaffe spricht ist sein hoher Aufbau, zum einen des Batteriekastens, zum anderen die Wölbung mit der Solarzelle. Dort oben hätte ich die meisten Bedenken bezüglich Dichtigkeit. Und der hohe Aufbau des Kastens verhindert auf der Kurzwaffe Co-Witness, so man das denn mag oder hilfreich findet.

    Holosun bringt aber gerade Modelle auf den Markt, die das gleiche Absehen in kleinerem bzw. stabilerem Gehäuse bieten (508, 509, 407).


    Die Theorie, daß man im Alltag sein Red Dot von Waffe zu Waffe hin- und hermontieren würde, bestätigt sich in der Praxis meist nicht.

  • Die Theorie, daß man im Alltag sein Red Dot von Waffe zu Waffe hin- und hermontieren würde, bestätigt sich in der Praxis meist nicht.

    Das kann ich aus der Praxis nur bestätigen. Mag man es am Anfang mal machen, aber irgendwann lässt man es sein und jede Waffe

    bekommt eins spendiert. Bis auf die, welche man weiter mit offener Visierung schießen möchte.

  • Was gegen das HS507C auf der Kurzwaffe spricht ist sein hoher Aufbau [..]

    Dazu mal generell die Frage - warum soll der Aufbau des RedDots möglichst niedrig sein? (Sprich Visierhöhe nahe Laufachse)


    Höheres Visier kann zu größeren Fehlern beim Verkanten führen: Ok..

    Aber wenn Schußdistanz fest ist und ich nicht verkante - kann es mir dann egal sein?

    Die Masse in der Höhe sollte nicht so viel ausmachen, oder? (wenn auf KW-Schlitten montiert)

  • Je näher das Rotpunktvisier an der mechanischen Visierung ist, desto weniger mußt Du von Deiner bisherigen Handhaltung & Zielbewegung abweichen.

    Das macht sich insbesondere bemerkbar, wenn Du mit der einen Kurzwaffe optische Visierung schießt, mit der anderen mechanische Visierung.


    Für den IPSC-Schützen birgt der hohe Aufbau noch die Gefahr, Rahmen im Nahbereich zu durchschießen weil beim Blick durch die Visierung der Schußweg vermeintlich frei ist.

  • Je näher das Rotpunktvisier an der mechanischen Visierung ist, desto weniger mußt Du von Deiner bisherigen Handhaltung & Zielbewegung abweichen.

    Ist es nicht eher so, daß Schießen mit mech. Visierung und Rotpunktvisierung jeweils eine ganz andere Körperhaltung und Zielbewegung "benötigt"?

    Stichwort 1-äugig 2-äugig schießen. Bei mir ist es zumindest so.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Hmh, ich fühle mich immer noch als Anfänger im Umgang mit Rotpunkt auf der Kurzwaffe, habe erst ein IPSC-Match hinter mir. Und die Sehkraft meiner Augen ist auch sehr unterschiedlich.


    Aber ich würde sagen, ich ziele weiterhin mit dem rechten Auge, auch wenn ich beide offen habe. Meine Körperhaltung ist gleich, die Ziehbewegung auch. Die Handhaltung ist anders (o.g. Fall Holosun, keine Co-Witness).

  • Ist es nicht eher so, daß Schießen mit mech. Visierung und Rotpunktvisierung jeweils eine ganz andere Körperhaltung und Zielbewegung "benötigt"?

    Stichwort 1-äugig 2-äugig schießen. Bei mir ist es zumindest so.

    Bei mir nicht, beidhändiges schießen natürlich vorausgesetzt. Ich schieße KW immer mit beiden Augen offen, egal ob offene Visierung oder Dot.

    Das einzige was sich unterscheidet ist die Position der Waffe durch die unterschiedliche Höhe der Visierungen.

    Und (unterbewusst) zielen tut man ja eh mit dem dominanten Auge.