Waffentausch / Tauschbedürfnis

  • Hallo Leute,


    Ich habe von meinem Verband ein Tauschbedürnis für eine meiner beiden 9mm, gegen eine neue bekommen.


    Habe schon zwei 9mm, die neue ist bereits bestellt.

    Wann muss ich spätestens eine der alten 9mm verkaufen und austragen lassen, gibt es da eine Frist etc? Finde dazu nichts...


    Kollegen aus dem Verein sagen, ich kann die neue als 3. erstmal eintragen lassen und dann die alte verkaufen.


    Aber wie will die Behörde das im Nachhinein kontrollieren? Einen Eintrag „Austausch“ oder so gibt es nicht...Ich muss ja auch erstmal einen Käufer finden und alles Abwickeln...


    Gruß

    Marc

  • Mensch Leute, ihr wisst doch, dass es über 550 Waffenbehörden im Lande gibt, die alle anders ticken. Also den zust. SB befragen.

    Bei uns hat ein Vereinskamerad letztens auch getauscht: Bescheinigung vom Büma über Ankauf der alten und Verkauf der neuen Waffe. Konnte -natürlich nach vorherige Absprache mit dem SB- beides zusammen ein-/austragen lassen, sogar ohne Verbandsbescheinigung...


  • Es gibt kein "Tauschbedürfniss". Die Behörde kann einen Waffentausch ermöglichen, muss es aber nicht wenn sie nicht will, aufs Geratewohl einfach mal ne Pistole zu bestellen obwohl es offensichtlich keinerlei Absprachen mit dem Amt oder gar einen Voreintrag gibt ist vorsichtig ausgedrückt, nicht sehr klug.

  • Hallo zusammen,


    Tauschbedürfnis oder Befürwortung kenne ich auch nicht und habe dazu auch im Gesetz noch nichts gefunden (was aber nichts heißen soll). Machen tut man das doch nur, weil man eine andere Waffe möchte, die dafür benötigten Befürwortungsvoraussetzungen aber nicht erfüllt. Denn sonst könnte man ja einfach einen dritten Voreintrag mit neuer BEfürwortung holen, die Waffen eintragen lassen und danach, wenn gewünscht, in alle Ruhe eine alte verkaufen.


    Was ich aus der Praxis in solchen Fällen kenne sind die drei folgenden Varianten:


    1.) Die Behörde genehmigt einen Tausch ohne neues Bedürfnis, da das Bedürfnis ja schon mal nachgewiesen wurde. Dafür muss die alte Waffe mit Nachweis überlassen worden sein, dann wird die neue im selben Kaliber eingetragen. Hierzu bedarf es definitiv einer vorherigen Absprache mit dem SB. Das wird auch öfter so praktiziert, wenn eine Waffe zum Beispiel verschlissen oder unreparabel ist.

    2.) Die Behörde trägt mit einer neuen Befürwortung für einen Tausch die neue Waffe, bzw. den Voreintrag ein, wenn die alte Waffe mit NAchweis überlassen worden ist.

    3.) Die Behörde trägt mit einer neuen Befürwortung für einen Tausch die neue Waffe, bzw. den Voreintrag ein, bevor die alte Waffe überlassen worden ist und setzt eine Frist, von z.B. 4 Wochen, in denen eine alte Waffe überlassen werden und ausgetragen werden muss. Sowas lässt sich auch einfach überwachen.


    Alleine an der Aufstellung der Verfahren, die ICH aus der Praxis kenne ist zu sehen, dass eine vorherige Absprache mit dem SB in einem solchen Fall sinnvoll ist, wie blackys oben ja auch schon angemerkt hat.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • . . . aus der Praxis kenne ist zu sehen, dass eine vorherige Absprache mit dem SB in einem solchen Fall sinnvoll ist, wie blackys oben ja auch schon angemerkt hat.


    Gruß

    Frank

    da ich mich auch schon mit dem Gedanken befasst habe, meine KW gegen eine Neue zu ersetzen, habe ich bei meiner Behörde angerufen.

    Null Chance.

    Prozedere wie Neuwaffe.

    Erst alte verkaufen, austragen, neues Bedürfnis beantragen, Voreintrag usw.

    Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat verloren!

  • ja, es gibt darauf auch keinen Rechtsanspruch - das muss man ganz klar sagen. Selbst dann nicht, wenn die Waffe defekt oder verschlissen ist und man die nur ersetzen will.


    Gruß
    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • ... Selbst dann nicht, wenn die Waffe defekt oder verschlissen ist und man die nur ersetzen will...

    Was ist, wenn man sich dieselbe Waffe vom Büma bestellt.

    Gibt es da eine Möglichkeit, alt gegen neu zu tauschen, und die neue mit der alten Nummer zu versehen?

    Bei dem Austausch eines verschlissenen Laufes geht das m.W. nach auch...


    Alt bleibt dann zur Vernichtung beim Büma.


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • , und die neue mit der alten Nummer zu versehen?

    Nö, das geht auf keinen Fall!

    Dafür bräuchte es ja eine Waffe, die ab Werk keinerlei Nummern hat ...

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Wir drehen uns hier im Kreis. Es ist einzig Sache der Behörde, wie sie gedenkt damit umzugehen. Von daher, Kontakt mit SB herstellen und Schlachtplan aushandeln, bevor es noch böse Überraschungen gibt.

    *** BdMP *** - *** BDS *** - *** IPSC ***



    :flagge_deutschland_animiert:::bayernbew::

  • .....und eine neue Befürwortung zu bekommen ist am Ende des Tages nur nervig, aber für aktive Schützen auch kein Problem.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Dauert eben nur mitunter sehr lange. DAS ist das Nervige! Und - dieser Tausch ist wie ein Neukaif zu sehen, deswegen kann man statt 2, nur noch 1 Waffe zusätzlich erwerben.

    Bremse spätestens wenn du Gott siehst! :bud:

  • Nö, das geht auf keinen Fall!

    Dafür bräuchte es ja eine Waffe, die ab Werk keinerlei Nummern hat ...

    Na ja, so etwas liesse sich über den Büma ja auch werksseitig bestellen. Selbst wenn die alte/defekte Waffe zum Austausch ZUERST bei denen auf den Tisch muss. Irre ich da jetzt so sehr, dass eine z ersetzender Lauf oder ein gerissenes Alugriffstück nicht auch so austauschbar sind?


    Letztendlich wird dieser Fall vermutlich eher selten auftauchen, denn wenn mir nach 2 Jahren eine Plempe verreckt, dann habe ich mich ja auch als Schütze weiterentwickelt und interessiere mich ggf. sowieso für ein ganz anderes Sportgerät...:think:


    Wie Frank1000 schon schrieb, die Befürwortung sollte ja für aktive Leute kein Problem sein.

    Dass 2/6 involviert ist, kann evtl. schon doof sein.


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Na ja, so etwas liesse sich über den Büma ja auch werksseitig bestellen.

    Soweit mir bekannt ist (kein Ausschlußkriteriumgrin-.)) kann/darf kein systemrelevantes Waffenteil den Hersteller ohne Kennzeichnung verlassen.


    Waffen ohne Kennzeichnung/Nummern werden nur auf "besondere Bestellung" durch Administrationen gefertigt.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Peppone


    Was ist zum Beispiel mit einem Ersatzlauf (Rohling)? Das Ding wird durch den Büchsenmacher erst angepasst und in der Regel dort mit dem Patronenlager versehen. Dann alles montiert, Nummern drauf und ab zum Beschussamt.


    Der Punkt ist, dass wie "Normalos" sowas nicht kaufen dürfen und somit sind die Teile (für uns) nicht auf dem Markt, was aber nicht bedeutet, dass es sowas nicht gibt. Ich kann so einen Lauf ja auch bestellen, wird dann halt an den Büma meines Vertrauens geliefert und nicht an mich (z.B. nen Shilen Lauf für eine Büchse kommt mit gewünschter Kontur aber ohne Patronenlager - da steht sicher der Hersteller drauf, aber mehr vermutlich nicht).


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Das verstehe ich jetzt nicht ganz. Was hat ein Ersatzlauf, egal ob Rohling oder einbaufertiger Lauf, mit dem Thema "Waffentausch" zu tun ?


    Klar müssen wir den über einen Büchsenmacher beziehen, da diese Arbeiten ja nach Gesetzeslage eh nur der Büchsenmacher (oder Hersteller) durchführen darf. Und sicher wird der Lauf auch entsprechend gekennzeichnet (Hersteller, Kaliber, Drall, Ser.Nr. der Waffe und Zeichen vom Beschussamt).

    Und ein spezielles Bedürfnis braucht es ja auch nicht, der neue Lauf wird bezogen auf die entsprechende Waffe in der WBK eingetragen und fertig.

  • jenska


    meine von dir zitierte Antwort bezog sich auf die Aussage in #16, in der der Vorschlag von suveran Thema war.


    Meine Aussage mit Beispiel dazu: Es gibt sehr wohl Teile, die ohne die eine oder andere Kennzeichnung ein Herstellerwerk verlassen.


    Gruß
    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"