Guten Tag, Euer Merkwürdigkeit!

  • Nachdem Schwarzer Mann kürzlich die bemalten Büchsen erwähnt hat, komme ich auf die

    "Folk Art" Büchsen zurück. Es gab nicht nur die bemalten, es gab auch geschnitzte :saint:.

    Wobei das gezeigte Exemplar kein antikes Original ist, sondern - vermutlich - ein "alter Nachbau",

    dafür aber ein recht nett zusammengestoppeltes Teil "geschnittener Bauernmalerei".


    FA001.jpg

    Auf die Idee, dieses Gewehr zu bauen, kam vermutlich ein gewisser Herr W. Phillips, denn so

    ist der Lauf signiert. Im Jahr 1966, ganz jung ist das Gewehr also auch nicht. Zumal zumindest

    das Schloss um einiges älter ist - frühes 19. Jahrhundert, vermutlich auch einige der anderen

    Komponenten.

    FA002.jpg


    Das Schloss ist stammt von Manton/London, wie gesagt frühes 19. Jahrhundert, noch als Steinschloss

    gebaut und irgendwann auf Perkussionszündung konvertiert. Ob ebenfalls im 19. Jahrhundert oder erst

    1966 ist nicht bekannt.


    FA005.jpg


    Auch die restliche Hardware des Gewehrs könnte aus dem

    19. Jahrhundert stammen, zwar begann in den 1969ern gerade

    der Handel mit Komponenten für Schwarzpulver-Waffen, die Auswahl

    war aber noch eher besch… - eiden! Zudem ist es auch möglich,

    dass Herr Phillips einige oder auch alle Komponenten selbst gefertigt hat.


    FA003.jpg

    FA004.jpg


    Der Lauf im Kaliber .36", 40" lang, stammt von William Large, immer noch

    sehr begehrt, aber mittlerweile eine Rarität. Herr Large hat die Produktion

    aus Altersgründen bereits vor mehr als 20 Jahren eingestellt. Das Gewehr

    wiegt 3.7 kg, viel mehr ist nicht zu sagen, weil die Details ohnehin sichtbar

    sind.

    FA006.jpg


    Geschmacksache, keine Frage - wohl mehr als viele andere Stilrichtungen.

    Nur - wenn ich bedenke, was heute ein Vorderlader-Gewehr von der

    Stange kostet, und dass dieses Stückerl um heiße €700,- verkauft wurde,

    vor 6 Jahren, darf man dem damaligen Käufer meiner Meinung nach doch

    gratulieren!


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • Die weit vorn sitzen Kimme verrät, dass die Waffe für einen älteren Schützen bestimmt war, jemanden mit Altersweitsichtigkeit und den damit verbundenen Problemen bei der Akkomodation.

  • Als Besitzer des Teils könnte man sich und seinen Augen eine Freude machen, wenn man den Diopter durch etwas stylisch Passenderes ersetzt.

    Aber sonst, warum nicht, wie Greenhorn sagt, bei den Preisen für Billig Repliken würde ich das Teil auf jeden Fall bevorzugen, denn es hat zumindest Individualität und Charakter :thumbsup:

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch