Frage bzgl. Standaufsicht

  • Guten Abend zusammen,


    ich habe eine Frage bezüglich Standaufsicht. Gehen wir davon aus, ich bin WBK-Inhaber und habe zudem die Schiessleiterausbildung über meinen Verband, bin also berechtigt als Standaufsicht zu agieren.


    Gehe ich nun mit 2 Bekannten (haben keine WBK oder Sachkunde) auf einen Stand (mit nur einer Waffe), dann dürfen die beiden ja jeweils mit der Waffe schiessen, da ich als Aufsicht agiere.


    Ist es erlaubt, dass ich ebenfalls schieße (die anderen stehen ein paar Meter hinter mir, jedoch im gleichen Raum, ohne physische Barriere)? Ich schieße ja alleine, es sind aber Leute hinter mir.


    Oder wäre es nötig, dass ich in dem Fall eine weitere Person mitnehme, die ausgebildet ist und dann Aufsicht führt?


    mfg

  • Aifsichtsberechtigt bist du auch ohne Schießleiterausbildung. Wenn du selbst schießt und kein anderer Aufsichtsberechtigter anwesend ist, müssen die Anfänger den Raum verlassen.

    Bremse spätestens wenn du Gott siehst! :bud:

  • So habe ich es auf dem Lehrgang gelernt:

    Wenn eine physische Barriere zwischen den Zuschauern und dem Schützen vorhanden ist, kann derjenige, der zur Standaufsicht berechtigt ist, durchaus alleine schiessen. Nur muss sichergestellt sein, dass weder ein anderer Schütze noch ein Zuschauer sich auf dem Schiessstand selbst befindet. Der Schiessstand muss also vom Zuschauerbereich abgetrennt sein.


    Die Standaufsicht darf nicht zusammen mit den beaufsichtigten Schützen schiessen.


    Ein Sonderfall ist es sicher, wenn ein Anfänger durch die Standaufsicht eingewiesen und angeleitet wird. Da darf nach meiner Kenntnis der "Trainer" dem "Azubi" die korrekte Schussabgabe und Handhabung demonstrieren. Aber während dieser Demo darf kein anderer Schütze auf dem Stand aktiv sein. Der allgemeine Schiessbetrieb muss während dieser Zeit ausgesetzt sein bzw. ruhen.


    Das Prinzip sollte klar sein. Die Standaufsicht muss sich ausschliesslich auf die Aufsicht und die Sicherheit konzentrieren können, und darf während der Aufsicht selbst nicht schiessen.


    Jetzt stelle man sich mal den Fall vor, dass 2 aufsichtsberechtigte Schützen zusammen trainieren wollen. Können sie es so organisieren, dass sie abwechselnd die Aufgaben der Standaufsicht übernehmen?

    Das ist nach meiner Rechtsauffassung abhängig von den örtlichen Gegebenheiten und der konkreten Organisation möglich. Es muss nur klar sein, wer aktuell der aktive Schütze ist, und wer aktuell die Verantwortung als Standaufsicht hat.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Aus § 11 AWaffV

    (3) Eine zur Aufsichtsführung befähigte Person darf schießen, ohne selbst beaufsichtigt zu werden, wenn sichergestellt ist, dass sie sich allein auf dem Schießstand befindet.


    Der Knackpunkt ist, was konkret entsprechend der örtlichen Gegebenheiten als Schiessstand definiert ist. Ist es der gesamte Raum, in dem sich Schießtisch und Schießbahnen befinden?

    Der ist immer wieder anders gestaltet.

    Es gibt auch Schiessanlagen, in denen ist der Vorraum nur durch einen fest installierten Tisch als Barriere vom Schiessstand getrennt, manche haben noch eine Glaswand dazwischen.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Und warum schreibst du dann das?


    Ein Sonderfall ist es sicher, wenn ein Anfänger durch die Standaufsicht eingewiesen und angeleitet wird. Da darf nach meiner Kenntnis der "Trainer" dem "Azubi" die korrekte Schussabgabe und Handhabung demonstrieren.

    Entweder gibt es eine zweite Aufsicht oder der Trainer schiesst eben nicht.



    Was zum Schießstand genau gehört, kann man aus dem Gutachten des Schießstandsachverständigen rauslesen.

    Bei Raumschießanlagen ist es in der Regel der komplette Raum.


    Aussenschiessstände haben oft nochmal eine Abtrennung die einige Meter vom Schützenstand entfernt ist.

  • Danke für Deine Klarstellung, HansDampf

    Es wird wohl so Einiges nicht richtig in dem einen oder anderen Lehrgang vermittelt.


    Auf meine konkrete Nachfrage wurde dies so vom Lehrgangsleiter beantwortet. Bist Du mit einem Neuling alleine auf dem Schiessstand, und führst die Aufsicht, musst Du natürlich korrigierend eingreifen, wenn er etwas falsch macht. Und Du darfst Ihm dann demonstrieren, wie er es richtig zu machen hat.

    Ich bin zum Glück noch nicht in die Verlegenheit gekommen, einem Anfänger die Grundlagen beizubringen, während ich Standaufsicht gemacht habe. Da haben wir im Verein bessere Schützen als mich.

    Es ist auch kein Problem mit dem allein Schiessen, denn der Zuschauerbereich ist vom Schiessstand abgetrennt, obwohl sich KW-Stand dieser im selben Raum ist Zudem wird in meinem Verein darauf gesehen, dass jedes Mitglied baldmöglichst seinen Standaufsichtslehrgang macht. Somit kann immer einer aus dem Zuschauerbereich die Standaufsicht übernehmen. meist sind mehrere Standaufsichten gleichzeitig anwesend, so dass die eingetragene Standaufsicht sich ablösen lassen kann, wenn sie selbst an dem Tag schiessen will.

    Manche Probleme ergeben sich eben in der Praxis sehr selten.


    Damit aber diese Unsicherheiten oder Fehlinfos beseitigt werden, so wie bei mir, ist die Auseinandersetzung mit anscheinend klaren Tatsachen und rechtlichen Vorschriften durchaus sinnvoll.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Bist Du mit einem Neuling alleine auf dem Schiessstand, und führst die Aufsicht, musst Du natürlich korrigierend eingreifen, wenn er etwas falsch macht. Und Du darfst Ihm dann demonstrieren, wie er es richtig zu machen hat.

    Ja, eingreifen ist richtig, nur darf man dann halt nicht selber schiessen, um den zu zeigen, wie es geht, wenn keine zweite Aufsicht da ist.

    Der 11er AWaffV ist da einfach ganz klar formuliert.

    Alleine und nicht zu zweit, zu dritt oder sonstwieviel.

  • Da wir im Verein nur 4 KW-Bahnen haben, und ja auch an dem einen Schießtermin die Woche möglichst alle

    anwesenden Personen gerne schießen möchten, haben wir das so geregelt, dass Neulingen/Anfängern/Schnuppergästen

    ein erfahrener Schütze die Sicherheits-Grundbegriffe und Grundbegriffe der Waffenhandhabung, das Zielen etc. erklärt.

    Dieser Schütze ist aber NICHT die Aufsicht, sondern betreut lediglich genau diesen einen Neuling. Die anderen Bahnen

    weden derweil normal genutzt, und die Aufsicht hat ein Auge auf alles.


    LG

    -Michael