Sharps .54 perkussion umbau

  • Hallo kennt jemand ein büchsenmacher ausser den Doc oder jemanden der die perkusions sharps von Standard ladehülse auf besser abdichtende patronenhülse mit pekusions zündung umgebaut hat.


    Ich hab ne pedersoli sporting in 54.. die kurze messing ladehülse fasst zu wenig um damit weiter als 50m zu schiessen und permanent klemmt der block weg schmauch..

  • Pedersoli hat bei seinen aktuellen Waffen das System vom Doc verwendet. Allerdings verschmaucht auch das System vom Doc und klemmt nach einer Anzahl von Schüssen...

    Erik - the master of desaster
    Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet (Samuel Langhorne Clemens)

  • sorry für späte Antwort.. ja das aktuelle system von pedersoli ist schon deutlich besser..hier im forum wurde eine sharps von 45 perkussion auf 45/90 perkussion von eddy helmvoigt aus diepholz umgebaut..leider hat eddy seit letzten jahr seine Aktivitäten eingestellt... die polen von saguaro arms produzieren das System sharps doc mitlerweile. Kennt denn keiner ein vernünftigen büchsenmacher der sich mit dem Dilemma auskennt

  • Ich kenne einen, der das sicherlich zustande bringt, aber der sitzt in der Nähe von Wien

    Erik - the master of desaster
    Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet (Samuel Langhorne Clemens)

  • Entweder man kauft sich eine .45-70 oder .45-90 und schießt die mit Patronen,

    oder

    man hat eine Perkussions-Sharps und schießt die mit Papierhülsen.


    Diese ganzen rechtlich fragwürdigen Umbauten - WAS soll dafür das historische Vorbild sein - sind doch weder Fisch noch Fleisch :rolleyes:

    "Im Leben braucht man zwei Dinge - Ignoranz und Überheblichkeit

    und

    der Erfolg ist einem sicher."

    (Mark Twain)

  • würde ich ja gerne machen bisher hab ich ja auch papierpatronen verschossen mit sehr guten Ergebnissen..bloss seit letzt jahr dichtet das ding ich denke durch die blöde hülse nicht mehr ab und nach 3 schuss geht der block nich mehr auf..bei den amis wäre das keinProblem mehrere büchser bauen es auf gas dicht um zb hahn machineworks...

    Geht ja nicht nur um randhülsen als ladehülse..sondern viel mehr um ein gasdichten verschluss der nicht klemmt

  • Ist Deine Hülse im Lauf noch beweglich oder hat die sich festgesetzt?

    Erik - the master of desaster
    Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet (Samuel Langhorne Clemens)

  • Ist Deine Hülse im Lauf noch beweglich oder hat die sich festgesetzt?

    Das Dingens ist doch eh Krampf.


    "Kontrolliertes Festsetzen lassen" war das Erste, was ich damals bei meiner dp gemacht habe -

    und

    damit leben, daß eine Perkussions-Sharps eben nie völlig dicht ist - aber dafür bewegt sich der Verschluß auch noch jenseits des dritten Schußes ;)

    "Im Leben braucht man zwei Dinge - Ignoranz und Überheblichkeit

    und

    der Erfolg ist einem sicher."

    (Mark Twain)

  • hülse ist fest..hatte die schon mal mit nem innenabzieher für lager versucht zu demontieren aber nix zu machen..dichtplatte hab ich mir eine geschlossene anfertigen lassen das nur der zündkegel rausschaut ohne große bohrung wie original.. der zündkegel ist lsngsam auch ausgebrannt...

  • Anfragen kannst Du, glaube ich aber nicht, Kai hat sich auf das Tunen für Westernwaffen zum CAS und Kaliberumbauten spezialisiert. Ebenso Klaus Mumme

    Der Sharps Doc ist am Umziehen und richtet seine Werkstatt neu ein

    Erik - the master of desaster
    Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet (Samuel Langhorne Clemens)

  • Hab ihn ein paar mal getroffen, so wie Klaus Mumme oder Karl Nedbal, der einzige dem ich es zutraue wäre Karl, allerdings wohnt der bei Wien. Ich kenne keinen, der sich mit Waffen so gut auskennt wie ihn

    Erik - the master of desaster
    Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet (Samuel Langhorne Clemens)

  • Anfragen kannst Du, glaube ich aber nicht, Kai hat sich . . .

    ganz offensichtlich dafür entschieden, auf höfliche Anfragen erst gar nicht zu antworten.


    Die heute zunehmend übliche Verhaltensweise im Büxer Handwerk - man hat es nicht mehr nötig, sich um Kunden zu bemühen, die stören nur.

    Also vergiss es besser gleich, dort anzufragen

    :rolleyes:

    "Im Leben braucht man zwei Dinge - Ignoranz und Überheblichkeit

    und

    der Erfolg ist einem sicher."

    (Mark Twain)

  • Kai Hauk hat genug mit dem Verkauf, Umbau und Tuning von verschiedensten Unterhebelbüchsen zu tun. Er ist ein As auf seinem Gebiet, sein Arbeitstag könnte 36 Stunden haben - und Schnarpse sind schlicht weg nicht sein Geschäft.

    Schon früher hat er den Sharps Doc mit ins Boot genommen wenn es was an Waffen mit Blockverschlüssen zu machen gab. Die zwei kennen und ergänzten sich. Keine Ahnung ob es heute noch immer so läuft.


    Bin selbst mal beim Sharps Doc gewesen. Damals wohnte er noch in Neuwied am Rhein. Ein total uriger Typ. Ich war auch in seiner Werkstatt. Der Kerl ist echt der Hammer. Allerdings gesundheitlich etwas angeschlagen. Wegen Reichtum geschlossen hat er ganz bestimmt nicht. Sollte mich schwer wundern, wenn er keine Lösung für dein Problem hätte.

    Et hätt noch immer jot jejange.

    Uralte kölsche Weisheit

  • Man sollte sich eine Tatsache ins Gedächtniss einpägen, "alle" Waffen mit hülsenloser Munition, (vllt. abgesehen vom Zündnadelgewehr) waren schon damals, nie zu 100% gasdicht, nicht nur die Perkussions- Sharps. Das zeigt sich schon alleine an den verschiedenen Verschluss Varianten und den Modifikationen, wie z.B. zusätzlich eingesetzte Ringe aus Platin, in der Boden-Platte um die Gas- Erosionen zu reduzieren.

    Des Weiteren wurden nur in seltenen Fällen diese hohen Schusszahlen (ohne Zwischenreinigung) hintereinander abgegeben wie wir das heute auf den Schießständen praktizieren. Hätten diese Systeme nämlich tatsächlich zu 100% funktioniert wäre niemand auf die Idee gekommen wertvolles Messing für Hülsen zu verwenden.

    Das Pedersoli die Blöcke der Perkussionssharps so stark verschlimmbessert hat das die Verwendung von Papierpatronen nur noch mehr Probleme bereitet als das im original Zustand der Fall war ist auch kein Geheimniss.

    Erkenntnisse von Heute sind bereits Morgen von Gestern