Waffenerwerb in der Schweiz

  • Dann habe ich es hier in GR wohl recht gut...


    Aber dennoch müssen sie Dir die Frage nach dem "Wie einen antiken Vorderlder kaufen" ja trotzdem beantworten.

    Einen Vertrag nach der offiziellen Vorlage zu machen ist ja nicht blöde, so hast Du immerhin für Dich den Nachweis, dass Du den erworben hast...

    Die Frage wäre natürlich immer noch, ob der dann gemeldet werden muss...?:think:


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Hilft aber auch nicht, wenns vom zuständigen Waffenbüro anders ausgelegt wird.

    Aber wieso sollte man denn überhaupt das Waffenbüro für eine unqualifizierte Antwort beiziehen, wenn es um den Erwerb antiker Waffen geht? Es ist doch völlig ausreichend, wenn der Veräusserer und der Käufer der übereinstimmenden Meinung sind, dass es dazu keine Dokumente braucht.

  • Aber wieso sollte man denn überhaupt das Waffenbüro für eine unqualifizierte Antwort beiziehen, wenn es um den Erwerb antiker Waffen geht? Es ist doch völlig ausreichend, wenn der Veräusserer und der Käufer der übereinstimmenden Meinung sind, dass es dazu keine Dokumente braucht.

    Ich bin auch der Meinung, dass die Weltherrschaft mir gehört.. Aber irgendwie interessiert das keinen :hyster:

  • Es ist doch völlig ausreichend, wenn der Veräusserer und der Käufer der übereinstimmenden Meinung sind, dass es dazu keine Dokumente braucht.

    Joo ... genau ... und deshalb kaufe man generell einfach immer hinterm Bahnhof,

    da sind sich Ver- und -käufer meist auch immer einig und um lästige "Vorschriften" braucht man sich auch nicht zu kümmern ...:hyster:

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Ich machs einfach so, dass ich den mit Vertrag kaufe und dann eine Kopie ans Waffenbüro schicke..

    Allerdings hat dann das Waffenbüro Kenntnis davon, dass Du diese Waffe besitzt.

    Ob dann vorgesehen ist, dass diese - wie andere meldepflichtige Waffen - irgendwo eingetragen wird, weiss ich nicht.

    Vielleicht gibt es ja gar kein Feld zum "antiker Vorderlader" anzukreuzen... Keine Ahnung!

    Aber...

    ... wenn der Gestzgeber keine Meldepflicht für solch ein Teil vorgesehen hat, dann sollte man das vielleicht auch sein lassen, Informatinen dieser Art zu bringen.


    <Ironie>

    Du verwirrst die sonst nur...!

    <Ironie/>


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Das sehe ich vollkommen auch so. Kenntnis nur wenn notwendig. Diese Haltung war schon immer vernünftig.

  • Joo ... genau ... und deshalb kaufe man generell einfach immer hinterm Bahnhof,

    da sind sich Ver- und -käufer meist auch immer einig und um lästige "Vorschriften" braucht man sich auch nicht zu kümmern ...:hyster:

    Hinter dem Bahnhof habe ich noch nie eine Waffe gekauft, aber im Bahnhof selbst bzw. im Bahnhofbuffet schon. Seit der Ende 2008 eingeführten WES-Pflicht für den Privatverkauf von bewilligungspflichtigen Feuerwaffen ist leider alles unnötig komplizierter, aber nicht zwingend besser geworden. Irgendwie wünschte ich mir die alten Zeiten zurück.

    Wenn es für antike, vor 1870 hergestellt Waffen keine Dokumente braucht, dann muss man deswegen doch kein schlechtes Gewissen haben. Irgendwie scheint es nun auch in der Schweiz nach deutschem Vorbild Mode zu werden, dass man sich als Waffenkäufer und -besitzer automatisch als besonders überwachte Person fühlen soll, selbst wenn man sich völlig innerhalb des erlaubten Spielraums bewegt. Besonders störe ich mich daran, dass es einzelne Leute gibt, die sich hier als Legalwaffenbesitzer bezeichnen wollen. Was für ein Unwort. Waffenbesitzer reicht völlig.


    Ärgerlich ist auch, dass man immer von verbotenen Waffen spricht. Ich spreche lieber von speziell bewilligungspflichtigen Waffen, denn mit dem Waffengesetz nicht vertraute Leute kommen schnell auf komische Gedanken, wenn man ihnen sagt, dass man verbotene Waffen besitzt. Wieso ist eigentlich noch kein Grüner auf die Idee gekommen, das Lenken eines Autos als verbotene Handlung zu erklären? Schliesslich braucht man mindestens theoretisch eine entsprechende Erlaubnis. Okay, vielleicht gibt es schon bessere Bürger als ich, die sich als Legalautofahrer bezeichnen. Solange ich den Fetzen Papier habe, bin ich einfach nur ein Autofahrer.

    Vor noch nicht allzu langer Zeit war die Waffe das Symbol des freien und mündigen Bürgers. Deshalb war es früher Pflicht und später Tradition, dass man bewaffnet zur Landsgemeinde erscheint. Dass es in anderen Ländern nicht so war, ist mir klar. Wieso wir aber uns nach diesen Ländern orientieren müssen, erschliesst sich mir überhaupt nicht.

  • Wieso wir aber uns nach diesen Ländern orientieren müssen, erschliesst sich mir überhaupt nicht.

    Weil ihr zum Schengenraum gehört....und damit mit Haut und Haaren der EUDSSR.....


    ist nur eine Frage der Zeit....:drink:....Mitgehangen...Mitgefangen....oder so ähnlich:Game:.



    Willkommen im Club :drink:


    lg

    Ich habe keine Vorurteile.
    Ich kann überhaupt niemanden leiden.



    „All right, they're on our left, they're on our right, they're in front of us, they're behind us...they can't get away this time.“
    Lewis B. Puller


  • Vor noch nicht allzu langer Zeit war die Waffe das Symbol des freien und mündigen Bürgers. Deshalb war es früher Pflicht und später Tradition, dass man bewaffnet zur Landsgemeinde erscheint. Dass es in anderen Ländern nicht so war, ist mir klar. Wieso wir aber uns nach diesen Ländern orientieren müssen, erschliesst sich mir überhaupt nicht.

    Im Mai letzten Jahres hat eine Mehrheit der Stimmbürger an der Urne gegen das Waffenreferendum gestimmt und nun haben wir den Salat. Ich sehe da leider in Zukunft keine besseren Zeiten auf uns zukommen, sondern eher schlechtere Zeiten. Es würde mich nicht wundern, wenn auch bei uns in so 10 Jahren plus minus, Pistolen in Zentralfeuerkalibern (Einzellader und Kleinkaliberpistolen ausgenommen) zu den Kat A Waffen also zu den sog. "verbotenen Waffen" gehören werden. Ich fürchte in so 20 Jahren plus minus, können wir allenfalls noch froh sein, wenn wir überhaupt noch Schusswaffen (vornehmlich in Kleinkaliber) bei uns legal erwerben dürfen.

  • ch sehe da leider in Zukunft keine besseren Zeiten auf uns zukommen, sondern eher schlechtere Zeiten.

    Das sehe ich auch so. Es ist nicht eine Frage, ob es geschehen wird, sondern leider nur noch wann. Ich bin vielleicht etwas optimistischer mit den Jahren, habe aber den Vorteil, dass sich mein Leben auf der zeitlichen Achse schon deutlich über der Halbzeit befindet. Besonders schlimm finde ich, dass wir es nicht nur mit unmöglichen juristischen Aspekten zu tun haben, sondern bereits ebenfalls mit einer in der Bevölkerung auszumachenden Mentalität, die sich offenbar von der nördlichen Blockwart- und Denunziantentradition ableitet.

  • ... sondern bereits ebenfalls mit einer in der Bevölkerung auszumachenden Mentalität, die sich offenbar von der nördlichen Blockwart- und Denunziantentradition ableitet.

    Na ja ..grin-.).. bisher wart ihr ja zueinander immer lieb und nett und es gab NIENICHT kantonale od. sprachregionale Schwierigkeiten ... und nun versauen euch die "Nördlichen" eure heile Welt.

    Wie grausam ... :hyster:

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Im Mai letzten Jahres hat eine Mehrheit der Stimmbürger an der Urne gegen das Waffenreferendum gestimmt und nun haben wir den Salat. Ich sehe da leider in Zukunft keine besseren Zeiten auf uns zukommen, sondern eher schlechtere Zeiten. Es würde mich nicht wundern, wenn auch bei uns in so 10 Jahren plus minus, Pistolen in Zentralfeuerkalibern (Einzellader und Kleinkaliberpistolen ausgenommen) zu den Kat A Waffen also zu den sog. "verbotenen Waffen" gehören werden. Ich fürchte in so 20 Jahren plus minus, können wir allenfalls noch froh sein, wenn wir überhaupt noch Schusswaffen (vornehmlich in Kleinkaliber) bei uns legal erwerben dürfen.

    ich sehe das genau so. Privater Waffen besitz wird - genau wie freie Meinungsäusserung - ein Ding der der Vergangenheit sein.

  • ...hat eine Mehrheit der Stimmbürger an der Urne gegen das Waffenreferendum gestimmt ...

    Nö, sehe ich nicht so.

    Die Mehrheit hat für Schengen gestimmt, weil ihnen ein Schreckgespenst vom Rauswurf vorgegaukelt wurde.

    Das ist das, was die meisten bei der Abstimmung beeinflusst hat!

    "Von Waffen habe ich keine Ahnung... aber aus Schengen raus, das geht doch nicht... mimimi..."


    :wall:


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!