Projekt Einzelanfertigung Scheibenbüchse

  • Heute war ich mit meiner Frau beim Büma aus dem Verein, um eine Scheibenbüchse für sie in Auftrag zu geben.


    Mit seinen Waffen schiessen etliche Mädels und Jungs aus dem Verein, zum Teil recht erfolgreich bis in die Deutschen Meisterschaften


    Ausgangspunkt der Überlegungen ist die Körpergröße von 150 cm und das Problem, dass alle Waffen von der Stange Schaftmäßig angepasst werden mussten ( im Schnitt um 6 cm ).

    Daneben spielt das Gewicht natürlich auch noch ein Rolle, wegen Rückschlag weder zu leicht und wegen der 150 cm auch nicht allzu schwer.


    Zum Anpassen musste dann sogar noch die Schaftschablone selbst angepasst werden.

    Als Material wurde als Kostengründen, normales Nussbaumholz gewählt.


    Als Lauf wurde dann ein 750 mm langer, 1200er Cal 45 rostfreier Lothar Walther Lauf ausgewäht, am besten geeignet für kurze Maxiball Geschosse.

    Da nicht zu brünieren, bekommt die Waffe ein blank mattes Design.


    Daneben waren noch ein normaler 45er und 36er LW Lauf sowie ein Cal. 40 Rostfrei für Rundkugel zur Auswahl.

    Das Gewehr wird als Unterhebel Perkussion mit übersetztem Abzug auf ca. 400g Abzugsgewicht gefertigt.


    Nach insgesamt doch fast 1,5 Stunden Anpassung und Beratung haben wir dann die vorläufige Konfiguration fertig gehabt.


    So dann hoffen wir, dass meine Frau damit mehr Glück hat wie mit der qualitativ doch enttäuschenden Artax. Carbine 150.

    Auf den angefügten Bildern, auch ihre 2 Cal. 50 Trainingswaffen, wobei die Pedersoli dabei qualitativ ganz ok ist.

    Gefreut hat sie sich auf jeden Fall doch ziemlich................. :-)


    Ich werde dann wenn gewünscht, ab und an über den Fortschritt berichten.


    IMG-20191221-WA0020.jpg  IMG-20191221-WA0018.jpg  IMG-20191221-WA0017.jpg



    IMG-20191221-WA0028.jpg  IMG-20191221-WA0024.jpg

    Das schießende Zäpfchen ( Suppositorien )

  • Ich denke, Du meinst Unterhammer Perkussion und nicht Unterhebel Perkussion

    aber

    ansonsten klingt das doch schon mal recht interessant.


    Das Lothar Walther noch Läufe für VL Waffen fertigt, war mir nicht bekannt.


    Gibt es schon einen Liefertermin - und wie zuverlässig hält der Herr seine Termine ein ?

    (Bei mir feiert demnächst ein Reparaturauftrag der "kurzfristig" erledigt werden sollte, demnächst seinen zweijährigen Aufenthalt in der Werkstatt des Büchsenmachers ::dry::).


    Jedenfalls - lass uns weiter teilhaben an der Sache :thumbsup:

    Jeszcze Polska nie umarła, kiedy my żyjemy.

  • Natürlich Unterhammer Perkussion, ich mache leider zur Zeit eine ziemlich gemeine Grippe durch und bin etwas angeschlagen.


    Die LW Läufe sind Restbestände die er noch auf Lager hatte, das war uns bekannt, sonst ist vieles Einzelanfertigung, wie die gesamte Visierung.

    Hat uns auch über Vor- und Nachteile der verschiedenen Kaliber aufgeklärt


    Liefertermin wird das Frühjahr 2020 sein und da bei uns im Verein, in der Vergangenheit immer sehr zuverlässig. Halt 1 Mann Betrieb...........

    Das schießende Zäpfchen ( Suppositorien )

  • Das stimmt - weil die auch lieber mit ihren "Eigenkonstruktionen" arbeiten. Dedinski nimmt weitestgehend Suhler Läufe, ich bin ja Kümmerle Kunde, der nimmt komplett eigenes Zeug und lässt das dann beim Eichelberger ziehen. Diese Läufe kann man natürlich nicht mit aktueller VL-Industrieware vergleichen, auch nicht von Rice und den anderen üblichen "hochwertigen" U.S. Herstellern.

    Mein Büchser hingegen verbaut sehr gerne LW Läufe und zieht diese den U.S. Läufen klar vor. Ich selber hab z.B. ne Mortimer mit einem LW Lauf, der ist innen spiegelblank, nimmt nur extrem wenig Brand an, lässt sich sehr gut reinigen und schießt hervorragend. Mit einem 520 grain LG macht der auf 100 Meter einen wirklich guten Job. Preislich liegt das alles auf erträglichem Niveau, ich hab für alles inklu Brünieren, Beschuss und aller Metallarbeiten was um die 650 € bezahlt. Soweit ich weiß, schneidet LW auf Wunsch sogar schon das Gewinde für die Schwanzschraube und fräst die Sockel für die Haltelaschen und die Visierung.

  • Da kommen wir preislich nicht hin, da Schloss, Piston, Schwanzschraube, Visierung alles Eigenkonstruktionen sind. Viele Teile werden dann noch Nitriert.

    Warum weiss ich auch nicht.


    Von fast allen Teilen sind Muster vorhanden und anpassbar.


    Der Pulversack wurde nach Kaliber, zu erwartende Mindestmenge ( 25 grain ) festgelegt.


    Auch ein zum Lauf passendes Geschoss, kurzes Maxi Ball für die relativ flachen Züge ist als Muster für die Kokille da.


    Kal. 45 mit den kleinen Maxi Ball wurde uns auf Grund des guten Kompromisses zwischen geringen Geschossgewicht und stabiler Flugbahn ( Abweichung Wind und Einflüsse Lauf / Schmutz ) vorgeschlagen.


    Alles auch optimiert auf hauptsächlich 50m Einsatz.


    Super für meine Frau als kleiner Mensch die optimale Anpassung vom Schaft, schon mit der Schablone sitzt alles optimal. Dadurch werden auch von Vereinskameraden angesprochene Haltungsfehler durch verdrehte Körperhaltung, vermutlich Geschichte sein.

    Das schießende Zäpfchen ( Suppositorien )

  • Frage mich nur warum es für dein zierliches Fräuchen wieder so 'ne "dicke" .45er und dann auch noch für Maxi Balls werden muss. Grade wo Rückschlag doch ein Thema war und ist. Wieso keine Rundkugel, wenn die Reise eh nur bis 50m gehn soll?? Sehr seltsam.


    Hätte i c h die (Kaliber-) Wahl gehabt mir für meine Lady 'ne Unterhammerbüchse bauen zu lassen, wäre es ne .38er geworden. Für auf fuffzich meter saubere Löcher eng beieinander zu machen, ideal. Hab 'ne Büchse von Hannes Krebs in dem Kaliber, spreche nicht vom hören sagen sondern weiss aus Erfahrung.


    Will aber kein Miesepeter sein, die Würfel sind eh gefallen. Wünsche euch das deine Herzdame ihre Freude an der neuen Büchs' hat.

    Et hätt noch immer jot jejange.

    Uralte kölsche Weisheit

  • Sehe ich genau so. Für ne "kleine" Frau ein .45er Kaliber (was man ja durchaus gut mit 25 bis 30 Grain S2 schießen kann) ist definitv oversized. Meine Freigewehre, mit denen ich 100 und 300 Meter schieße, haben allesamt .41er Läufe und selbst das Kaliber ist eigentlich noch zu groß.

    Suppomann : Die Preisangabe von mir war nur für den Lauf gemeint. Bei komplett vorhandener Kanone. Das ein kompletter Neubau immer über 2.5k liegt, hab ich oft genug am eigenen Leib erfahren.

  • Kaliber 45 hat Sie mit einer ausgeleierten 45er Hawken vom Vereinskameraden bei 32 grain mehrheitlich alle ins Schwarze bekommen und fand den Rückschlag als annehmbar. Erst die Artax 150 Cal. 50 hat sie dann überfordert. Die Pedersoli Country Cal. 50 ist mit gekürzten Schaft gut händelbar und vom Rückschlag akzeptabel.


    IMG_20190916_114615013.jpg


    22 Schuss Artax 150 Cal. 50 und 52 grain CH 2

    ( Empfehlung G Grella Artax )

    mit gekürzten Lauf jetzt auch besser.


    IA Carbine 150.jpg


    IMG_20191026_102145891.jpg


    Wird auf jeden Fall besser als alles was Sie bisher hatte.

    Das schießende Zäpfchen ( Suppositorien )

  • Wie kommt denn an die Stelle ein Bluterguss? :shock:

    Ach, egal. Ihr seid eh alle verrückt mit euren Schwarzpulverpüstern. grin-.):drink:

  • Suppomann dann bitte aber im anderen Thread kein Gejammer über die kleine Rente

    Was soll diese nicht zum Thema gehörende Provokation ?


    Meine Frau und ich werden bald von einer Rente weit unterhalb der Grundsicherung leben müssen !


    Dürfen wir uns deshalb keine Hobbys leisten oder willst Du uns das Recht zur Entfaltung unserer Persönlichkeit und freien Meinungsäußerung nehmen?

    Solche Provokationen von Leuten die für sie unangenehme Tatsachen und Sichtweisen aus der öffentlichen Wahrnehmung ausgeblendet haben wollen sind leider nicht sehr selten. Meist aus Ecken die gut versorgt und ideologisch äußerst intolerant gegen sozial Schwächere den Gutmenschen geben.


    Wir haben seit 15 Jahren keinen Urlaub gemacht und haben einen recht bescheidnen Lebenswandel. Alles was wir haben und das ist nicht dolle ist selbst und mühsam erarbeitet.

    Meine Frau geht trotz Erkrankung putzen und ich selbst war viele Jahre nebenberuflich tätig.


    Aber was rechtfertige ich mich hier eigentlich ?


    Steht sozial Schwachen die von ihrer eigenen Hände Arbeit leben nicht auch mal etwas zu ?


    Ich will mich hier mit anderen Leuten austauschen, akzeptiere gern auch andere Ansichten, aber lasse mich hier nicht unsachlich vorführen!


    Danke Leo66, hast mir den Abend nachhaltig versaut.................., aber Du wirst mich durch solche Einwürfe nicht von abhalten wahre Tatsachen darzulegen.


    Ich hätte dann nach 48 Jahren und 10 Monaten auch gern eine auskömmliche Rente !

    Das schießende Zäpfchen ( Suppositorien )

  • Suppomann tut mir leid, ich wollte Dich nicht verletzten. Du kannst machen was Du willst, dafür brauchst Du meinen Segen nicht. Nur an anderer Stelle hörst Du Dich an, als wenn die Welt untergeht, dann bestelle ich mir doch keine handgefertigte Scheibenbüchse!

    Und nein, ich kriege nichts geschenkt, muss arbeiten.

  • Suppomann tut mir leid, ich wollte Dich nicht verletzten. Du kannst machen was Du willst, dafür brauchst Du meinen Segen nicht. Nur an anderer Stelle hörst Du Dich an, als wenn die Welt untergeht, dann bestelle ich mir doch keine handgefertigte Scheibenbüchse!

    Und nein, ich kriege nichts geschenkt, muss arbeiten.

    Lassen wir es damit bewenden............


    Ich mag meine Frau halt und wollte ihr eine Freude machen was persönliches halt, ............


    Klar ist mir das Risiko bewußt, das uns der Staat das Teil in 1 oder 2 Jahren so einfach mal wegnimmt, siehe Softair, Salutwaffen usw.

    Das schießende Zäpfchen ( Suppositorien )

  • Ich kann nur sagen, dass ich für meinen Teil einfach davon ausgehe, von unserem Staat GAR NICHTS zu bekommen und muss mich halt

    drauf einstellen. Ich denke, damit kann man nichts falsch machen.


    LG

    -Michael

    Naja, wenn man aber dem Staat über die Lebenszeit regelmäßig Geld "anvertraut", teils freiwillig, teils unter Zwang, und man am Ende die in Aussicht gestellte Leistung nicht erhält, darf man schon "unzufrieden" sein, denke ich.

  • Und da geht es ja nicht nur um die Rente, die ja laut "Staat" Jahrzehnte lang sicher war. Bis man förmlich über Nacht zu der Formel wechselte, wer nicht privat vorsorgt, ist selber Schuld.

    Es geht auch um Infrastruktur, Bildungssystem, Gesundheitsversorgung, etc.

    Überall wird vom Bürger eingezahlt, aber der Ertrag ist mehr als dürftig.