Reinigung von Pistolen !

  • Hallo an alle KW - Schützen (Pistole)


    da ich offt und viel schieße, ist die Reinigung und Pflege für mich eine Thema, das ich sehr ernst nehme. Ich wollte mal wissen, welche Reinigungs- und Pflegemittel verwendet ihr mit welcher Erfahrung.

    Ich gehe folgendermaßen vor, nach dem Schießen (noch am Stand) wird der Lauf mit Reinigungs Spray eingesprüht. Zu Hause, wird eine erste Grobreinigung durchgeführt mit VFG Filzreiniger weiß und grün (Lauf) die verschmauchten Teile eingeprüht und gereinigt, darauf der Lauf wieder mit Brunox Turbo Spray eingeölt die Waffe zusammen gebaut und in der Tresor gelegt. Ein oder zwei Tage später wird die Hauptreinigung vorgenommen, zum Abschluss der Lauf mit einem öligen Filzreiniger duchgezogen, die Führungsschienen des Grifftückes und

    des Verschlußes leicht mittels Wattestäbchen gefettet, zusammengebaut, Funktionsprüfung - fertig

    Nach ca 1000 Schuß wird eine erweiterte Reinigung mit Ausbau des Schlagbolzens des Ausziehers und ein Zerlegen des Magazins durchgeführt.

  • Wenn ich zum Putzen komme, wird die Pistole mit WD40 geflutet, Lauf mit Reinigungsschnur und Läppchen Zewa durchgezogen, Rahmen und Verschluss mit Lappen ausgewischt, Patronenlager, Rampe - fertig. Dann bewegliche Teile und Lauf-Aussenseite eingeölt, zusammengesetzt - fertig.

  • Reinigt eigentlich jemand von euch seine Pistolen/Revolver Lauf auch chemisch ?

    Kommt wohl auf die Art der verwendeten Geschosse an, ob das überhaupt Sinn macht !

    Ich schieße ausschließlich gefettetes Blei.

    Da besteht kein Bedarf (und letztlich auch keine praktische Möglichkeit) für eine chemische Reinigung.

    Da ist das Reinigen selbst nach jedem Schießen m.E. überflüssig - die Waffe "steht" sozusagen im Fettdunst.


    Schießt man mit Mantel- also Tombakgeschossen kann sich durchaus die Notwendigkeit einer chemischen Reinigung ergeben.

    Aber ganz sicher auch nicht jedesmal.

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • Wenn ich zum Putzen komme, wird die Pistole mit WD40 geflutet, Lauf mit Reinigungsschnur und Läppchen Zewa durchgezogen, Rahmen und Verschluss mit Lappen ausgewischt, Patronenlager, Rampe - fertig. Dann bewegliche Teile und Lauf-Aussenseite eingeölt, zusammengesetzt - fertig.

    Hallo Gerom01


    wie ist die Reinigungswirkung mit WD40, das Zeug ist ja weniger ein Schmiermittel, sondern hat eher reinigende Wirkung. Viel meinen WD40 sei ein Ölspay

    Ich schieße nur Vollmantelgeschosse! (Kupfer & Tombak)

  • Früher hieß es ja das man aus Kurzwaffen die nur verkupferte Munition verschossen wird aufgrund des nicht zu hohe geschwindigkeiten die entstehen keine chemische Reinigung machen muß. Ich werde jetzt mal bei meinem Sig (ca 6000) Schuß eine chemische reinigung machen. mal sehen was da alles raus kommt:trio:

  • https://www.expertentesten.de/sport-freizeit/waffenoel-test/


    Schaut euch mal diesen Link an. Eine ebenso gute, billige Lösung ist synth. Motoröl. Es übertrifft so manches Waffenöl in seiner Wirkung.

    An eine gute Waffe würde ich überdies kein WD 40 lassen..... auch nicht zur Reinigung



    Lauf: Für Blei eine gute Messingbürste. Für Kupferablagerungen nehme ich Ammoniakhaltiges. Vor und nach Reinigung mit Bürste ziehe ich per Schlinge den Werg mit Öl durch. Vor dem Schießen nochmals den Ölfilm entfernen. Billiger und einfacher geht es nicht

    Als Demokrat bin ich gegen alle, die Freiheit und Selbstbestimmung nehmen wollen, also gegen die Heuchler der grünen Verbotspartei.

    :bud:

  • Was es aus meiner Sicht ist, kann ich aus rechtlichen Gründen nicht schreiben. Was drinnen ist, kannst du im Technischen Datenblatt nachlesen.


    https://wd40.de/datenblaetter/


    diese WD40 -Dikussion hatten wir hier schon einige Male.::RTFM:: Kann ja jeder machen, wie er es für richtig hält. Ich für meinen Teil nicht.


    L.G.

    Als Demokrat bin ich gegen alle, die Freiheit und Selbstbestimmung nehmen wollen, also gegen die Heuchler der grünen Verbotspartei.

    :bud:

  • Wie gesagt, was heißt viel ?


    Bei 2-3 Mal die Woche braucht man nicht jedes Mal die Bürsten auspacken und den Lauf blank machen. Da reicht die grobe Reinigung mit Öl und Patches, wenn die Pistole jeden zweiten Tag im Einsatz ist. Die Bürste oder Boresnake kann man dann je nach Bedarf verwenden.


    Wennst zwei mal im Monat (was für manche auch „viel“ ist) oder eher unregelmäßig schießt, dann kann eine detailliertere Reinigung mit Bürsten nach jeder Session schon sinnvoll sein.



    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at:




    IWÖ, NFVÖ, Firearms United ! :f_at::f_eu:

  • Genau Captain Cat , rein persönlich aufgrund der Inhaltsstoffe und deren Wirkung. Ich mag halt nicht, was dort hinein verklappt worden ist. Wer mag, der kann es ja gerne nutzen. Und wer nicht, der lässt es. Selbst Balistol kommt hier und da für hochwertige Waffen immer noch zum Einsatz. Auch da ist es Ansichts- und Beurteilungssache. Aus meiner Sicht gibt es eben auch zum Ölen von schnell laufenden Teilen wie der Verschluss ect. besseres.


    Ich persönlich orientiere mich immer nach dem Stand der Technik und dem, was der Hersteller empfiehlt. Damit bin ich gut gefahren. WD 40, dazu wurde hier bereits alles gesagt, ist nicht meine Wahl. Sorry:)

    Als Demokrat bin ich gegen alle, die Freiheit und Selbstbestimmung nehmen wollen, also gegen die Heuchler der grünen Verbotspartei.

    :bud:

  • Nach dem Schießen kommt die Boresnake mit ein wenig Brunox zum Einsatz. Dann über die Waffe mit einem alten Waffenputzlappen über die Waffe putzen. In Schrank und fertig


    Nach 500 ( je nach Lust und Laune) kommen die Hauptbauteile dran.
    (Lauf, Schlitten, Griffstück und optische Kontrolle nach Schäden.

    Alle 3 bis 9 Monate (auch hier wieder nach Lust, Laune und Häufigkeit des Schießens) wird komplett zerlegt, optische Kontrolle aller Teile und dann Bürstchen und Brunox.

    Also Komplettreinigung pro Waffe 1 x im Jahr.

    Statistik pro Jahr Gesamt bei 5 Kurzwaffen und 7.000 bis Max 9.000 Schuss (in guten Jahren)


    Funktionsstörungen durch Schmutz oder Ähnliches pro Jahr


    0 - 1


    Funktionsstörungen durch Bedienungsfehler pro Jahr (Hülse mal nicht ausgeworfen zum Beispiel weil mit dem Daumen der Schusshand bei schneller Schussfolge an den Schlittenfanghebel gekommen )


    1 - 5


    :drink:

    Zwar mag ich Foren, ähnliches und moderne Plattformen wie Facebook, aber trotzdem halte ich es frei nach Guy de Maupassant:


    Es sind die Begegnungen mit den Menschen die das Leben Lebenswert machen.


    (Mitglied DSB , BDS, proLegal und Firearms United) :f_de:

  • Ich wollte mal wissen, welche Reinigungs- und Pflegemittel verwendet ihr mit welcher Erfahrung.

    ...also verwendet werden: Bronzebürsten von Raetz, GunCer Keramik Waffenfett und Waffenöl.

    Erfahrungen: alles gut, alles läuft, egal ob es heiß oder bitterkalt ist (ja, bei extremer Kälte im Freien habe ich schon manchen Verschluß beim Repetieren kapitulieren sehen)

    Grundsätzlich halte ich es aber wie mopper in #9 schrieb: Reinigungsschnur regelmäßig, aber ansonsten habe ich die Geräte in erster Linie zum Schießen und nicht zum Putzen.


    Gruß,

    Katz

  • Ich habe meine Gräte auch in erster Linie zu Schießen, aber putzen und pflegen muss auch sein, um die Funktion und Päzision zu erhalten.:)