Verwendung eines Verschluss in unterschiedlichen AR´s

  • Hallo Gemeinde,

    ich war gestern mit meinen beiden AR15 auf dem Stand und habe später beim Reinigen die Überlegung gehabt, nur eine BCG für beide Waffen zu benutzen um mir das Reinigen der zweiten zu sparen.

    Theoretisch sind die Verschlussköpfe ja nach Mil-Spec gefertigt und demnach müsste der Verschlussabstand ja auch passen oder hab ich da einen Denkfehler?

    Dazu habe ich mal im Netzt geschaut und gesehen, dass es unterschiedlich beschichtete Verschlussträger gibt (NIB, Glanzchrom, Duralloy Hartchrom, usw.) hat jemand damit Erfahrungen bezüglich Gleiteigenschaften und Reinigung?


    Schonmal Danke und einen schönen 3. Advent :drink:

  • Theoretisch sind die Verschlussköpfe ja nach Mil-Spec gefertigt und demnach müsste der Verschlussabstand ja auch passen oder hab ich da einen Denkfehler?

    Grundsätzlich halte ich Deine Überlegung auch für richtig, die Dinger müßten maßhaltig sein, was dann auch eine Austauschbarkeit bedeuten würde.

    Funktionell sollte das also eher unproblematisch sein.


    Was mir hier etwas fraglich erscheint: Die Waffen sind mit dem jeweils dazugehörigen Verschluß beschossen worden - diesen einfach auszutauschen könnte zumindest rechtlich fragwürdig sein ::dry::.


    Mag sein, daß man das jetzt als übertriebene Vorsicht abtut, aber … :think:

    "Im Leben braucht man zwei Dinge - Ignoranz und Überheblichkeit

    und

    der Erfolg ist einem sicher."

    (Mark Twain)

  • Was mir hier etwas fraglich erscheint: Die Waffen sind mit dem jeweils dazugehörigen Verschluß beschossen worden - diesen einfach auszutauschen könnte zumindest rechtlich fragwürdig sein ::dry::.

    Naja, gibt ja auch einzelne Wechselläufe zu kaufen welche beschossen sind, ohne das ich den Verschluss (welcher ja beim Beschuss drin war) jemals in die Hände bekomme. Schmeisser verkauft z.B. komplette AR Wechselsysteme ohne Verschluss, also müsste ich in dem Fall sowieso den vorhandenen nehmen.

  • Es gibt Hersteller,

    1. die den Lauf mit einer Verriegelungshülse und einem Verschlusskopf fest miteinander verpaaren (z.B. DAR)
    2. und andere, die in die Grabbelkiste greifen und frei zusammenstellen.

    Insbesondere im Fall 2:

    Wenn man sich dann Verschlußkopf und Verriegelungshülse nach einer gewissen Laufzeit anschaut, sieht man, daß sich das aufeinander einschleift. Man könnte das frei als Teil der Endfertigung interpretieren. Es ermöglicht auf jeden Fall, Wechselsystem ohne Verschluß zu verkaufen. Manchmal sieht man leider aber auch, daß es es dabei Ecken vom Verschlußkopf weggehauen hat.


    Auf jeden Fall würde ich solche aufeinander eingeschliffene Verschlußteille nicht wechselweise mit nicht verpaarten Gegenstücken bestücken. Die Verriegelung wird nicht so sauber sein wie sie sollte.

  • Naja, gibt ja auch einzelne Wechselläufe zu kaufen welche beschossen sind, ohne das ich den Verschluss (welcher ja beim Beschuss drin war) jemals in die Hände bekomme. Schmeisser verkauft z.B. komplette AR Wechselsysteme ohne Verschluss, also müsste ich in dem Fall sowieso den vorhandenen nehmen.

    Das sind dann aber aufeinander abgestimmte Systeme.

    Das ist etwas Anderes als willkürlich zusammengestellte Kombinationen.

    "Im Leben braucht man zwei Dinge - Ignoranz und Überheblichkeit

    und

    der Erfolg ist einem sicher."

    (Mark Twain)

  • Na wenn ich einen Wechselupper ohne Verschlusskopf kaufe MUSS ich ja meinen eigenen nehmen. Das wäre dann ja auch "willkürlich zusammengestellt"?!?

    Ich ging dabei vom selben Hersteller aus.


    Aber wenn Du Dir in jeder Hinsicht so sicher bist,( ich bin es mir nicht) dann ist doch alles geklärt

    und war die Frage eigentlich überflüssig

    :rolleyes:

    "Im Leben braucht man zwei Dinge - Ignoranz und Überheblichkeit

    und

    der Erfolg ist einem sicher."

    (Mark Twain)

  • Ich bin mir nicht sicher, deswegen fragte ich ja auch. Habe mit dem Schmeisser WS versucht ein Beispiel für "theoretisch muss es ja gehen" zu bringen. Die Aussage von Weyland ist für mich aber technisch schlüssig und nachvollziehbar, was dazu führt vom Hin- und Hertauschen der BCG abzusehen. Also verleier nicht gleich die Augen :drink:

    Bezüglich der verchromten BCG hat keiner Erfahrungen?

  • Das sind dann aber aufeinander abgestimmte Systeme.

    Wenn man sich die Teile bei Schmeisser nach kurzer Einlaufphase so anschaut, wirkt das auf mich aber nicht so.

    Zumindest bei einigen, die ich in zerlegtem Zustand gesehen habe.

    Bezüglich der verchromten BCG hat keiner Erfahrungen?

    Ich habe einen Verschluß mit Tenifer QPQ Nitrierung von DAR, was sich bisher in etwas verringertem Reinigungsaufwand niederschlägt, vor allem, wenn Carbon angebacken ist. Allerdings hat der noch mind. 1500 Schuß weniger drauf als der meines anderen AR.

    Empfohlen wurde mir schon mehrfach der SPARTAC Verschlussträger mit Nickel-Boron Beschichtung; praktische Erfahrung damit habe ich aber keine.