Welche Erlaubnis ist die Richtige?

  • Mal bei BDS in der Sportordnung nachlesen ....Perkussion... P2.02.3.3

    **

    P 2.02.3.3 Standard Einzelladergewehr

    Unter Standard Einzelladergewehr sind Einzelladerbüchsen im Original oder

    Nachbauten die vor 1896 konstruiert wurden und für das Verschießen von

    Schwarzpulverpatronen bestimmt waren zu verstehen.

    **

    Nach der Sportordnung habe ich bereits mit einem Zündnadelgewehr geschossen.

  • Die Disziplin ist mir bekannt und Deine Ausführungen sind absolut korrekt. M.E. ist das sogar die einzige Sparte in die man das Zündnadelsystem - da ja nicht explizit ausgeschlossen - einordnen kann.

    Na, mal sehn wie´s weitergeht.

  • ...M.E. ist das sogar die einzige Sparte in die man das Zündnadelsystem - da ja nicht explizit ausgeschlossen - einordnen kann.

    Die DSU lässt Zündnadelgewehre ausdrücklich zu. Steht so im DSU-Sporthandbuch.

    http://www.d-s-u.de/fileadmin/…SU_Sporthandbuch_2011.pdf

    Das DSU-Sporthandbuch ist vom BVA genehmigt worden, insofern gehe ich davon aus, dass die hier von einigen Mitforisten vermuteten Probleme nicht bestehen.

  • Leider hat das Zündnadelgewehr zu wenig Lobby. Nachbauten sind auch nicht verfügbar und man ist auf Originale angewiesen. Bisher gab es außer Sömmerda noch einige weitere Wettkämpfe, das wird sich aber 2020 ändern und zumindest die Veranstaltung in Warburg fällt aus :-(

    Also dann wenigstens auf die noch vorhandenen Treffen freuen und schwarzes Pulver in weisen Rauch verwandeln !

  • Leider hat das Zündnadelgewehr zu wenig Lobby. Nachbauten sind auch nicht verfügbar und man ist auf Originale angewiesen. …

    Also dann wenigstens auf die noch vorhandenen Treffen freuen und schwarzes Pulver in weisen Rauch verwandeln !

    Das mit "zu wenig Lobby" und den fehlenden Nachbauten stimmt leider. Beides hängt vielleicht auch damit zusammen, das es ein preußisches Gewehr war, und Preußen steht ja im allgemeinen Ansehen nicht sonderlich hoch. Übrigens soll es bei den Tschechen eine recht gute Replika des Füsiliergewehrs M/60 geben. Habe aber leider noch keine in der Hand gehabt. Im Sommer 2020 wird es übrigens in/bei Königgrätz einen ZN-Wettkampf geben, wie ich gehört habe.


    Aber so lange es noch eine DM in Sömmerda gibt, werde ich auch daran teilnehmen!

  • das wird sich aber 2020 ändern und zumindest die Veranstaltung in Warburg fällt aus :-(

    Also dann wenigstens auf die noch vorhandenen Treffen freuen und schwarzes Pulver in weisen Rauch verwandeln !

    Dafür sollte die dieses Jahr ausgefallene sehr schöne Veranstaltung in Maulbronn wieder stattfinden - was mich dann hoffentlich mal zu etwas fachbezogenem Training vorher motiviert ;)

    "Im Leben braucht man zwei Dinge - Ignoranz und Überheblichkeit

    und

    der Erfolg ist einem sicher."

    (Mark Twain)

  • Ok welchem Welchem Verband gehörst du an ?

    Genau diese Einstellung Hat uns Im Verein Probleme gemacht da der Verein nur Beim OSB Versichert war War das Schießen plötzlich mit allen Waffen für die es Keine Disziplin im Verband gibt nicht Versichert Auch Jäger und so

    t

    Sag mal, das habe ich doch erst gehört... bist Du bei der FSG AM?


    Das Problem war nicht der Schütze, der ja auch in der Regel eine Haftpflicht hat, beim Wiederlader sogar explizit vorgeschrieben, sondern der Verein, der nicht für Unfälle die vom Vereinsbesitz ausgehen ausreichend versichert war. Stell Dir vor, Du gehst z.B. auf de 100m Bahn zum Kugelfang unter einer Blende durch und Dir fällt von oben was auf den Kopf, oder Du stolperst und fällst hin und Du rennst dir einen Holzspreißel rein...

    Erik - the master of desaster
    Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet (Samuel Langhorne Clemens)

  • Stimmt allerdings schieße ich in der Kaolinstadt...

    Erik - the master of desaster
    Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet (Samuel Langhorne Clemens)

  • Ich wärme das Thema auf:


    Die Zündnadelgewehre mit kleinem Kaliber Chassepot und Dörsch (NICHT Dörsch-Baumgarten) können mit Schwarzpulver-Presslingen geschossen werden. Bei Dörsch ist es sogar unerlässlich, den Pressling mit 3 mm zu durchbohren, weil die Zündnadel (im Unterschied zum Chassepot) durch die Ladung durchdringen muss. Beim Dörsch würde die Säule des losen Pulvers die Zündnadel bremsen.


    Wie ist die rechtliche Einschätzung?

  • Ich wärme das Thema auf:


    Die Zündnadelgewehre mit kleinem Kaliber Chassepot und Dörsch (NICHT Dörsch-Baumgarten) können mit Schwarzpulver-Presslingen geschossen werden. Bei Dörsch ist es sogar unerlässlich, den Pressling mit 3 mm zu durchbohren, weil die Zündnadel (im Unterschied zum Chassepot) durch die Ladung durchdringen muss. Beim Dörsch würde die Säule des losen Pulvers die Zündnadel bremsen.


    Wie ist die rechtliche Einschätzung?

    Und wofür kriegst Du die Presslinge ohne Eintrag einer Waffe in eine WBK ?

    Außerdem stelle ich mir das Durchbohren von SP Presslingen recht lustig vor

    ::Bumm::

    "Im Leben braucht man zwei Dinge - Ignoranz und Überheblichkeit

    und

    der Erfolg ist einem sicher."

    (Mark Twain)

  • Das Durchbohren ist auch kein Problem: mit Dremel-Hartmetall-Bohrern im Akkuschrauber mit Vorsicht + Geduld geht es, ein bestimmter Prozentsatz zerbricht.

    Also ich traue mich bestimmt eine Menge, aber ein Loch in einen Pressling bohren, das würde ich garantiert nicht machen. Kommt für mich gleich nach der Herstellung von Mehlpulver aus grobem Pulver unter Verwendung von Mörser und Stößel.
    Hinzu kommt noch etwas: Unsere Vorväter verwendeten für Zündnadelwaffen Patronen, gefüllt mit losem Pulver. Und diese Patronen haben funktioniert. Wenn es jetzt nicht (mehr) funktioniert, hat das Ursachen, die an der Waffe oder der Patronenkonstruktion liegen. Mögliche Ursachen wären z.B. eine matte Feder (kenne ich vom Chassepot, aber auch vom Dreyse, alle Gewehre, die ich schieße, haben deshalb neue Federn), es kann auch sein, dass die Nadel rau oder nicht spitz genug ist. Auch dafür gibt es Abhilfen. Es kann auch sein, dass die Patronenkonstruktion ((Material, Bodengestaltung, ...) nicht dem Vorbild entspricht.

    Bei all diesen Probleme würde ich aber versuchen, die eigentliche Ursache zu ergründen und nicht, das Problem irgendwie zu umgehen.

  • Warum sollte bei einem Durchbohren, wie von mir geschildert, die gleiche Belastung auftreten, wie mit Mörser + Stößel?


    Mit etwas ruhigerem Nachdenken wird vielleicht der Unterschied einsichtig.

    Es geht weniger um die Belastung, sondern um das, was da im Pressling vielleicht drin sein könnte, Und wenn da beim Kontakt mit dem Bohrer ein Funke entsteht, ...

    Nun, jeder handelt auf eigene Gefahr. Ich zumindest würde es nicht machen.

  • Üblicherweise ist in einem Pulverpressling nur Pulver drin. Wäre noch was anderes drin, womöglich explosionsgefährliches, dann wäre das ganze schon vorher in die Luft geflogen.


    Hilfreich wäre der Hinweis auf Pellets mit Bohrung aus den USA gewesen. Die sind leider in Deutschland nicht erhältlich/zugelassen.

  • ... mit Dremel-Hartmetall-Bohrern...

    Würde ICH aber dafür nicht verwenden wollen.

    8er Rosenbohrer in Handaufnahme gespannt wäre meine Vorgehensweise.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • ICH würde dafür ein dünnwandiges Messingröhrchen nehmen und ein paar Zähne einfeilen, diese evtl noch leicht verschränken

    Erik - the master of desaster
    Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet (Samuel Langhorne Clemens)