Was ist für euch "Vereinsleben"? Was ist euch im Verein wichtig?

  • Hab mit Vergnügen eure Zeilen gelesen und ja, es ist nicht immer einfach in einem Verein.

    Als Verein, der keinen eigenen Stand hat, nicht einmal ein Vereinslokal, und dessen Schiessen über drei Länder und Sprachregionen weg organisiert werden ist die Vereinsidentität noch einmal schwieriger.


    Elitär seien wir, wurde letzhin ein Mitglied angesprochen. Zuerst war ich etwas verletzt, aber dann musste ich schmunzeln und zugeben, das hat etwas. Neben all den negativen Seiten einer elitären Gesinnung, wir wählen tatsächlich unsere Mitglider aus.

    Parallel dazu bin ich noch Mitglied und Schützenmeister in einem normalen "Dorfverein" mit 100 Mitgliedern, kenne also beide Seiten.


    Als Longrange und IPSC Verein müssen wir unsere Mitglieder auswählen, den Entscheid darüber zu fällen wer weiter kommt ist jedoch nicht lustig.


    Am Schluss ist es neben dem Einsatz und der Sicherheit oft ein Bauchgefühl. Den Verein und seine Mitglieder vor Ärger und Zwietracht zu schützen hat hierbei oberste Priorität.


    Beste Grüsse

    Eule

    Ich schiesse gerne und viel, auf kurze und sehr lange Distanzen, mit grossen und kleinen Kalibern und am liebsten mit Freunden. Ich schiesse weil es mir Freude bereitet und nicht weil ich Angst habe.

  • Hallo,

    ich habe hier auch Einiges wiedererkannt. Ich bin als Städter ganz bewusst mit dem Verein auf das Land, weil ich mit dem Angebot vor Ort nicht einverstanden war.


    Wir haben hier zwei Vereine, die eine ziemlich lange Tradition haben und die sehr präsent sind. Für mich persönlich ist es nichts, mich den starken, sehr engen Hausregeln in Punkto Brauchtumspflege anzupassen. Es geht da eher um das Repräsentieren. Bei Umzügen in schwarzen Frack, weißen Hemden und Zylinder durch die Stadt ziehen. Sieht schön aus, ist aber nichts für mich. Schießen nur mit Luftpistole und Luftgewehr, dass war nicht mein Ziel. Der andere Verein ist klassisch "grün". Da ist bei KK das Ende erreicht. Kommt für mich nicht in Frage. Einmal angeschaut und ich wusste, dass wird nix. Obwohl hier Tendenz da ist, viele Neuerungen einzubringen, zerfleischen sich die Konservativen und Modernen. Der Verein ist gespalten und hat sich gerade noch wieder zusammengerauft. Gerade so, dass der Vorstand noch geschäftsfähig ist.


    Gelandet bin ich beim BDS. Dafür fahre ich auch gern 60 Kilometer Strecke. Wir haben knapp 170 Mitglieder, eigenen Stand und machen das mit Mischfinanzierug. Jedes Mitglied muss 25 Stunden für den Verein pro Jahr leisten, oder Abgeltungszahlung leisten. Das würde der Vorstand festlegen. Die letzten 4 Jahre wurde darauf verzichtet. Es sind 3 Vereine eingemietet und das refinanziert einen Teil der Anlage und Vereinskosten.


    Der harte Kern sind knapp 40 Leute, die sehr aktiv sind beim Sport und auch viel handwerkliche Arbeit leisten. Weitaus mehr, als sie das müssten. Der andere Teil kriegt gerade so mit Ach und Krach die Pflichttermine voll. Ein Teil älterer Schützen scheidet meist ab 70 Jahren aus.


    Da wir mehr Handwerker haben, ist leider überproportional die Büroarbeit ins Hintertreffen geraten. Der Schatzmeister ist randvoll und macht neben Aufsicht, Organisation, leider viel zu viel. Ich bin handwerklich eine Niete, deswegen unterstütze ich ehrenamtlich jetzt 4 -6 Stunden pro Monat seit einem Jahr die Büroarbeit. Das reicht aber auch nicht. Eigentlich könnte man da Jemand auf 450 € Basis hinsetzen.


    Wir haben mehr Zulauf als Abgänge. Auch von "grünen" Vereinen. Auch gerade Jüngere, die das mit den hausinternen Zwängen nicht unbedingt so gern machen, wenn sie das auch zwangloser haben können. Je mehr Schikane betrieben wird, desto eher sind die Jüngeren weg. Je mehr man sich da unterhält, desto mehr erfährt man, was woanders abgeht. Beispiele: Es wird Schützen verboten, mit dem KK UHR zu schießen, weil das den Stand schädigt, obwohl die Anderen auch KK, allerdings nur keine UHR benutzen.Das sind alles Beispiele für Bevormundung. Solche Schützen kommen da mit einer Doppelmitgliedschaft zu uns. Anderen Schützen wird das Bedürfnis nach 12 Monaten vom Vorstand verweigert, da werden einfach so, die 18 Monate und die Teilnahme an der LM dazu diktiert. Kurzum es gibt da nichts, was es nicht gibt. Dann gibt es Stände,die rappelvoll sind und Platzhirsche sich das Recht nehmen, über 2 Stunden zu Schießen und Andere kommen 15 Minuten zum Zug. Der "Heinz Günter" ist da einige wichtige Person für den Verein, deswegen darf der das auch.


    Vereinsleben ist für mich das sportliche Schießen mit Leuten, die mir nicht auf den Nerv gehen und ein Mindestkonsens soziale Einstellung für den Verein. Es finden sich bei uns Gruppen, die miteinander gut klar kommen. Es wird bei uns wahrscheinlich bald Gebühren geben, da nur sehr Wenige die Hilfsstunden laut Satzung pro Jahr vollkommen. Über den Bürojob kommt man zu Gesprächen mit anderen Vereinen und tauscht sich aus. Macht mir Spaß und es kommt auch was zurück.


    Jeder Verein muss für sich überlegen, ob das Konzept passt und ob es zeitgemäß ist. Jeder Schütze muss den für sich passenden Verein finden, was nur über Probieren geht. Genau wie hier schon geschrieben, haben bei uns viele Schützen doppelte Mitgliedschaft in Vereinen und Verbänden.

  • Den Teil Deines Beitrages habe ich nicht verstanden. Was heißt denn bei euch "weiterkommen"?

    Vielleicht ist DAS damit gemeint ... :Game:

    grin-.)


    Elitär seien wir, wurde letzhin ein Mitglied angesprochen. Zuerst war ich etwas verletzt, aber dann musste ich schmunzeln und zugeben, das hat etwas. Neben all den negativen Seiten einer elitären Gesinnung, wir wählen tatsächlich unsere Mitglider aus.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • So eine Ansage sollte mal von einem Verein eines anderen Verbands kommen.

    Schützenvereine in DE müssen in der Hinsicht auf "Ablehnung" ohnehin eine gewisse Rücksicht auf die Anerkennung der Gemeinnützigkeit nehmen.

    Ohne die Details zu kennen, es ist wohl nicht so einfach, wenn es keine in der Person des Antragstellers begründeten Ablehnungsgründe gibt.

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • Bei uns gibts auch keine Neuaufnahmen mehr seit Dez 2015 wenn jmd Pistole schießen möchte... Wer schon WBK hat, kann gerne dazukommen und Langwaffe schießen , aber der Pistolenstand ist besetzt.... Als ich anfing damals wasrs schon so daß man öfters gar nicht schießen konnte weil Stand schon belegt war. Wer schon um 18 Uhr da sein kann, wartet bis er dran ist - wer halt erst wegen Arbeit gegen 20 Uhr erscheinen kann, der kam halt oft nimmer dran wenns Schießende 22 Uhr ist und Haufen Leute vor Dir da sind...


    Wenn der Verein halt nur 2 Schießtermine hat für Kurzwaffen hat - Fr. 18-22 Uhr und So 9 - 13 ? Uhr dann kann man halt nicht unbegrenzt Mitglieder aufnehmen. Sonntags sind nur die Jäger und Polizisten da aber kaum Sportschützen - die Polizisten üben meist Kurzwaffe- die Jäger eigentlich nur Langwaffe.

    Die Polizisten bei uns im Verein sind ja alles liebe nette Menschen aber die Trainieren immer nur ohne Duell - die würde es dann stören wenn Du dann die komplette Serie Präzi und dann Duell machen wollen würdest ... außerdem ist man mal froh wenn man ausschlafen kann - ergo sind am Sonntag eigentlich nur die Polizisten und Jäger anzutreffen.

  • Bei uns gibts auch keine Neuaufnahmen mehr seit Dez 2015 wenn jmd Pistole schießen möchte... Wer schon WBK hat, kann gerne dazukommen und Langwaffe schießen , aber der Pistolenstand ist besetzt....


    Wenn der Verein halt nur 2 Schießtermine hat für Kurzwaffen hat - Fr. 18-22 Uhr und So 9 - 13 ? Uhr dann kann man halt nicht unbegrenzt Mitglieder aufnehmen.

    Dann sollte vielleicht eher mal Eure Vorstandschaft aus dem Tiefschlaf erwachen und die Termine der Nachfrage anpassen !

    Nur bei den allerwenigsten Ständen scheitert es an zeitlichen Auflagen - sehr oft aber ganz einfach an der Unfähigkeit einfach weitere Termine zu organisieren und anzubieten.


    Wenn ich lese, daß man interessierte Leute abweist, bei gerade mal 8 Stunden Trainingszeit pro Woche, dann kommt mir das große

    ::kotze.:: ::kotze.::


    Auch solche Dinge wie fehlende Trainingszeiten obwohl ein Stand vorhanden ist, gehören zu den Totengräbern des Sports - und die dafür Verantwortlichen sind dann die Sargträger :thumbdown:!

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • Bei uns sieht das so aus wie auf dem Screenshot für Stand 1. am Dienstag (und es gibt 4 Stände mit mehreren Bahnen). Oben die Uhrzeit und Grün ist frei und Blau ist ...


    Die Stände können online gebucht werden ohne jede Zeitvorgabe, wer sich einträgt hat "freie Bahn".


    Screenshot.png

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.


  • Captain Cat


    Dann wohnst du vermutlich im Tal der Seeligen!

    Meine Probleme hier liegen AUSSCHLIEßLICH daran, dass ich keine geeigneten Schießstände in einer erreichbaren Entfernung anmieten kann!


    Mal eben einen 50m KK-LW-Stand oder 25m KW bekomme ich noch mal. Aber 100m LW, von 300m will ich mal gar nicht reden, sowie 25m KW Mehrdistanz und Stände sportliche Flinte (Fallplatten/Mehrdistanz) sind eben nicht mehr in der Breite zu haben.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Dann wohnst du vermutlich im Tal der Seeligen!

    Meine Probleme hier liegen AUSSCHLIEßLICH daran, dass ich keine geeigneten Schießstände in einer erreichbaren Entfernung anmieten kann!

    Zugegeben, in einer der schönsten Regionen Deutschlands, aber nicht im Tal der Seligen sondern dort, wo die hier im Forum so viel geschmähten traditionellen Vereine mit Tatkraft, Geld und Arbeitsdienst gute Stände aufgebaut haben und durch vernünftige Öffnungszeiten für ausreichende Trainingszeiten sorgen

    und

    ganz nebenher noch solche "Heimatlosen" wie Euch als Untermieter glücklich machen können ;)

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • Und bei mir in der altehrwürdigen Gilde, haben die Mitglieder im letzen Jahr alle Stände komplett neu renoviert das sieht richtig gut aus. Alles neu es entspricht den neuesten Schiesstand Richtlinien usw usw. Vor allem haben wir zwei von einander getrennte 25 m Bahnen, da stören sich nicht die Kleinkaliber Schützen und Großkaliber Schützen. Allerdings wird bei uns nur nach DSB Regeln geschossen was aber in meinem Bundesland auch die meisten Mitglieder hat. Bei uns geht es noch um Tradition aber es gibt auch genügend Schiesstände im Land für BDMP oder BDS usw . Nur mit 300 m Bahnen haben wir auch Probleme und die Bundeswehr Stände durften wir ja einige Zeit nicht benutzen jetzt allerdings wieder.


    Schöne Grüße

    Jeder Wiederlader arbeitet eigenverantwortlich ich übernehme keine Gewähr .

  • Hatten Samstagabend Stammtisch bei uns. Jeder brachte zu essen oder zu trinken mit, Musik gabs, viel gutes Geplauder.

    Um die Sache aufzulockern, schließlich simmer' Schützen,- bring' ich als Mitinitiator bei der Gelegeheit immer 'ne Unterhebelbüchse mit. Erzähle den geneigten Zuhörern falls gewünscht was über Modell und Kaliber ... dann wird auf die Motivscheibe der "König" ausgeschossen. Gewinnen kann jeder. Macht alle froh - mich eingeschlossen.


    Gestehe, ... nicht ganz uneigennützig, denn auf die 'Tour' haben 3 eigentlich Passive angekündigt, für dieses Jahr die Vereinsmeisterschaften noch mitzuschießen. ::c.o.l) Sie hatten irgendwie verdrängt oder vergessen, wie viel Laune schießen macht.


    So wird im Guten vorsichtig motiviert, geben sich "Tradition" bzw. Geselligkeit - mit den damit verbundenen Einnahmen was den klammen Vereinssäckel freut - und Schießsport die Hand.


    Ideen haben, passende Leute animieren - und einfach umsetzen, lautet die Devise. Alle gewinnen. :sla:

    Fott is' fott.

    Uralte kölsche Weisheit

  • Back to Topic:

    Interessant ist der direkte Vergleich zu meinem Modellflugverein. Da ist die Stimmung auch gut, aber die Leute sind igendwie anders, vor allem gibt es dort den einen oder anderen Neidfaktor, was ich von der Schützen-SLG her gar nicht kenne. Bei den Modellfliegern hat es sehr lange gedauert, bis ich dort als "geduldeter Heliflieger" akzeptiert wurde (und ich schätze mich als sehr umgänglichen Menschen ein). Die Schützen waren da gleich wesentlich offener und "zutraulicher".

    Das kommt drauf an, an wem man wo gerät.

    Ich glaube nicht, dass das vom Hobby abhängt, sondern eher vom jeweiligen Personenkreis.

    Gleich und gleich gesellt sich gerne und so kommt es auf den "Harten Kern" eines Vereines an, die diesen ja auch charakterlich formen.

  • Darum wurde ja oben auch schon mehrfach betont, dass man den für sich passenden Verein eben suchen und finden muss, dass es nicht zwangsläufig der erste ist, in den man eintritt und auch oft nicht mit einem getan ist, sofern man etwas "umfangreicher" im Schießsport unterwegs sein will.


    Gruß
    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Einerseits schätze ich in einem Verein Teamwork statt Untätigkeit (a la "soll der Vorstand machen, ich geh' nur schießen"),

    andererseits Flexibilität ("Machen wir es möglich!" statt "Das geht nicht")

    Allerdings haben wir es in Österreich leichter als Ihr in Deutschland.

    Wir haben jede Menge "Spaß Bewerbe" erfunden

    (Für die Jahreszeit z.B. das "Krampus NICHT schießen mit großer Krampus-Kopf Maske im Zentrum, je näher ein Treffer an der Maske sitzt desto mehr Punkte, wenn die Maske aber getroffen ist, Punkteabzug,

    oder "Balkenschießen" (6cm Balken auf Zeit zu Fall bringen

    "Dosenschießen" - Dosenpyramide, pro TREFFER ein Punkt, also brav von oben nach unten schießen, denn wenn man unten trifft und alle Dosen fallen, ist das EIN Treffer!

    "Zeitschießen" - eine Minute "wie man will" - die besten 5 Treffer zählen, manche ganz ruhig 5 Schuss, Andere 135(!) Schuss mit Glock 35er Magazinen - gewonnen haben immer die langsamen, was aber allgemein erst durch den Bewerb kapiert wurde).

    etc. etc.,

    hat den Sport auch für Junge interessant gemacht, weil eben nicht tierisch ernst.


    Muss man so wollen, mir liegt der Zugang!


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.