Thema: Schwermetalle im Blut

  • Hmm ... ich hab jahrelang für den Tauchverein Bleitariergewichte gegossen ... und zusätzlich auch geschossen.

    Muß ich mir jetzt Sorgen machen ??? :wacko:

    Kommentar zum Dritten:


    Böse Stimmen könnten "Dein" Blei jetzt als Begründung hernehmen, um damit zu erklären, was Du hier immer so schreibst...

    ... und so manchmal Diskussionsstoff lieferst... !?


    .::t.ü.r::.


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Hmm ... ich hab jahrelang für den Tauchverein Bleitariergewichte gegossen ... und zusätzlich auch geschossen.

    Muß ich mir jetzt Sorgen machen ??? :wacko:

    So lange Du damit keine Taucher getroffen hast - nein! ::c.o.l)


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • Böse Stimmen könnten "Dein" Blei jetzt als Begründung hernehmen, um damit zu erklären, was Du hier immer so schreibst...

    ... und so manchmal Diskussionsstoff lieferst... !?

    Geh' ich euch mit meinem Geschreibsel wirklich SO auf die Nerven? :wacko:

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  • Geh' ich euch mit meinem Geschreibsel wirklich SO auf die Nerven? :wacko:

    Du teilst das Schicksal all derer, die keinen Wert auf Stromlinienform legen, deshalb als Antwort auf Deine Frage :


    Ja, immer wieder mal - und das ist schon in Ordnung so ;)


    Ein ganz sicher von uns Beiden geschätzter Politiker sagte mal: "Wer everybodies Darling sein will ist bald everybodies Depp"

    und

    wer will das schon ?

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • Hallo,

    leider kann ich mich meinen Vorrednern nicht so ganz anschließen.

    Wenn man alle paar Wochen nur ein paar Schuss auf 25, 50 oder mehr Meter schießt, dann braucht man sich

    auf kaum einem Stand ernsthafte Sorgen zu machen.

    Wenn man dagegen richtig viel und nah ....

    Ein echtes Problem sind aus Ignoranz & Bequemlichkeit trockene (ungewässerte) Sandkugelfänge.

    Damit ist es erwiesenermaßen ganz einfach einen Wert von über 500 zu bekommen.

  • ... Ja, immer wieder mal - und das ist schon in Ordnung so ;)

    Das triff das, was ich meinte, ganz genau!

    Einigen Foristen hier scheinen Peppone 's Beiträge ja manchmal nicht so ganz zu gefallen. Das bekommt man ja nun mal mit, wenn man hier fleissig mitliest. Unabhängig davon, ob ich die Beiträge selber gut finde - oder nicht - gehört das doch so...? Oder nicht?


    Weitermachen!!!

    :drink:


    J.


    Und was das Blei angeht, hast Du immerhin einen Joker, den Du jeder Zeit ziehen kannst.

    ( Ich hab 1985 -1994 auch jede Menge Tauchgewichte gegossen. Ein- und Zwei-Kilostücke in der damals verbreiteten Form von Barracuda...)

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Das kommt darauf an, wird in den trockenem ungewässerten Sandkugelfang hauptsächlich mit Mantelgeschossen gefeuert, dann ist die Bleibelastung fast nicht vorhanden ganz im Gegensatz zu einem Stahlkugelfang. Denn im Sand bleiben die Geschosse in einem Stück weich aufgefangen. Bei einem Stahlkugelfang zerplatzen sie dagegen. Der staubende Sand ist in so einem Fall klein geschossener Sand und kein Blei, o.k. ist auch Feinstaub. Beim Stahlkugelfang ist es dagegen Bleistaub mit Sicherheit ungesunderer Feinstaub als Sand.

    Aber nichts des zu trotz spielt beides für den Schützen eine nur sehr untergeordnete Rolle, denn der Kugelfang ist weit vom Schützen entfernt und Bleipartikel in metallischer oder oxidierter Form werden kaum vom Körper resorbiert. Auch wenn zu viel Feinstaub wenn eingeatmet in der Lunge natürlich generell nicht gesund ist.

    Bioverfügbare Bleiverbindungen / Salze dagegen nimmt der Körper sehr viel besser auf. Blei aus den Zündhütchen spielt da eine deutlich größere Rolle zumal der Schütze hier nicht nur besser resorbierbare Verbindungen abbekommt sondern auch direkt in dem Dunst der Verbrennungsgase steht.

    Bei ausreichender Lüftung auf dem Stand ist das für den normalen Schützen aber dennoch zu vernachlässigen! Da sind andere Quellen aus der Umwelt und vorallem der Nahrung deutlich problematischer.

    Anders sieht das möglicher weise bei Aufsichtspersonal etc. aus das regelmäßig ganze Tage bei Schiessbetrieb auf dem Schiessstand verbringt.

  • Wenn man dagegen richtig viel und nah ....

    Ein echtes Problem sind aus Ignoranz & Bequemlichkeit trockene (ungewässerte) Sandkugelfänge.

    Damit ist es erwiesenermaßen ganz einfach einen Wert von über 500 zu bekommen.

    Wenn sich die Geschosse an Stahlscheiben zerlegen ist der Sand(staub) das was man vermeiden sollte. Glaub mir.