DSB Disziplin 1.42 KK-ZF-Gewehr

  • Walther KK300 und Vorgänger, Feinwerkbau 2600 oder Anschütz Match54, 1907, 2007 besser 1913 oder 2013.


    Wenn man viel Geld hat natürlich Bleiker oder Grünig&Elmiger


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Also wenn die Konkurrenz vorhanden ist und es nicht nur eine Randdisziplin für einige wenige ist, "die das eben mal mitschießen", dann ist ein KK-Matchgewehr eigentlich schon Pflicht und dazu eben auch die angepasste oder ausgetestete KK-Munition.


    Ein gutes Match54 reicht hier sicherlich aus, mit anderen Waffen und vor allem ohne perfekte Munition wird man vermutlich über kurz oder lang nur noch "mitschießen dürfen", vorne stehen tun dann andere. Ist im Grunde wie beim BDMP in der Disziplin ZG5.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Ein gutes Match54 reicht hier sicherlich aus, mit anderen Waffen und vor allem ohne perfekte Munition wird man vermutlich über kurz oder lang nur noch "mitschießen dürfen", vorne stehen tun dann andere.

    Ich denke mir, ein gutes 54 oder dafür garantiert ebenbürtig, ein gutes Suhler 150 sind eine sehr gute Basis für Erfolg in dieser Disziplin.


    Was allerdings heute ein bißchen aus dem Fokus gerückt ist, sind alte Blockbüchsen.


    In Sachen Präzision und Munitionstoleranz staunt so mancher heute hochgerüstete KK Schütze immer wieder, was ein altes Weihrauch, Langenhahn oder auch BSA Martini so bringt - guter Zustand natürlich vorausgesetzt !

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • Naja...bzgl. Schaft usw. bist man damit aber schon ganz schön eingeschränkt. Und auch der ist ja nicht so ganz ohne Einfluss auf das Ergebnis vor den Scheiben. ICH würde glaube ich nicht in einer solchen Disziplin damit antreten wollen, auch wenn das "nackte System" sicherlich mit passender Munition ausreichende Präszision liefern würde.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Frank1000 schrieb: ICH würde glaube ich nicht in einer solchen Disziplin damit antreten wollen...



    Sicher gäbs heutzutage Sportwaffen die zum präzisen Löchle stanzen geeigneter wären. Grade wenn die Brieftasche locker sitzt.

    Allerdings ... - ist diese HW 52 auch noch ganz schön was fürs Auge, möcht' ich meinen. :sla:

    Fott is' fott.

    Uralte kölsche Weisheit

  • Naja...bzgl. Schaft usw. bist man damit aber schon ganz schön eingeschränkt.

    Hast Du schon mal eine HW 52 in der Hand gehabt, bzw. geschossen ?

    Pack mal eine HW 52 MM mit dem massiven Vorderschaft in eine Benchrestauflage - dann fühlst Du Dich garantiert nicht "eingeschränkt"

    ;)

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • Mühlenbracher

    Captain Cat


    Ich will es kurzmachen und darum auch an Euch beide eine Antwort:


    Wenn es darum geht, mit einer speziellen Waffe zu schießen, ist das sicher eine legitime Begründung für sowas wie ein HW 52. Ebenfalls richtig ist auch, dass die Eigenpräzision der Waffe bestimmt gut ist.


    Aber, wenn es um den Preis geht, dann möchte ich widersprechen: Es gibt keine gute Waffe, die für weniger Geld zu haben ist, als ein Match 54.


    Und zweitens mag sich die Waffe auch auf eine Auflage ganz gut machen. Ich kenne aber die Waffen, die beim BDMP in ZG5 geschossen werden. Wenn da ich mal schaue, ist sowas kaum zu finden und es geht eher schon (selbst in diesem Bereich) in Richtung Semi- oder Full-Custom. Und da ist man mit einem Anschütz System einfach am Besten gerüstet, da es vielfältigstes Zubehör gibt, vieles sogar auf dem Gebrauchtmarkt.


    Auch die Disziplin BDMP ZG5 ist seinerzeit so gestartet, dass man irgenein KK mit einem ZF ausgerüstet und mitgschossen hat. Oftmals sogar weiter vorn. Die Zeiten sind aber vorbei und sollte sich die DSB Disziplin etablieren, dann wird es dort genau so laufen. Fragt mich also jemand, was ich da raten würde, kommt vor diesem Hintergrund genau das heraus, was ich oben geschrieben hatte.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Aber, wenn es um den Preis geht, dann möchte ich widersprechen: Es gibt keine gute Waffe, die für weniger Geld zu haben ist, als ein Match 54.

    Das ist jetzt kein wirkliches Argument für Vergleiche, denn das Anschütz 54 wird noch neu gebaut, die Blockbüchsen nicht.


    Geht es aber um Gebrauchtpreise, dann trifft das als Gegenargument nicht so richtig : Ich habe zwei sehr gute (!) 54er in Betrieb, die Beide weniger gekostet haben als unsere HW 52

    und

    nicht mal ein Viertel meiner Langenhan :thumbsup:.


    Ich kenne aber die Waffen, die beim BDMP in ZG5 geschossen werden. Wenn da ich mal schaue, ist sowas kaum zu finden und es geht eher schon (selbst in diesem Bereich) in Richtung Semi- oder Full-Custom.


    Mal Interessehalber gefragt, was sind das für Waffen, wer baut so etwas ?

    Hast Du dazu Infos/Links - würde mich echt interessieren.

    Ich habe in der Richtung keine Vergleichsmöglichkeiten, da ich die Disziplin nicht kenne und deshalb auch noch nicht sehen konnte,was dort geschossen wird.


    Und da ist man mit einem Anschütz System einfach am Besten gerüstet, da es vielfältigstes Zubehör gibt, vieles sogar auf dem Gebrauchtmarkt.

    Absolute Zustimmung !

    Deshalb bin ich für BR 50 auch mit einem 54er System unterwegs.

    Der Zubehörmarkt ist m.E. bei keiner anderen Waffe ähnlich umfangreich.


    Auch die Disziplin BDMP ZG5 ist seinerzeit so gestartet, dass man irgenein KK mit einem ZF ausgerüstet und mitgschossen hat. Oftmals sogar weiter vorn. Die Zeiten sind aber vorbei und

    Das war es, was ich meinte !


    Geht es darum, eine vorhandene Serienwaffe mit einem ZF zu versehen und "so wie sie ist" mitzuschießen, dann sind m.E. diese alten Blockbüchsen absolut konkurrenzfähig.


    Geht es in den Bereich Aufrüstung, Zubehör, Tuning - dann ist natürlich eine Systemwaffe wie z.B. die 54er klar im Vorteil -

    nicht umsonst holen sich die Amis die auch heute noch gerne als Basis für BR Waffen gerne bei uns.


    Ich denke, wir liegen in unserer Sicht der Dinge gar nicht so weit auseinander ;)

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • Captain Cat


    Deine Aussage mit dem Preis habe ich nicht verstanden. Ich hatte ja geschrieben, dass der Preisvorteil eines Match 54 für ein solches spricht. Die Dinger gibt es locker für 200 bis 400 Euro, akzeptiert man schlechte Schäfte da man eh Semi-Custom bauen will, gehen die Preise teilweise noch weiter runter. Ein HW liegt nach den Aussagen heir bei rund 500 Euro.:think:


    Zu den Full-Custom Waffen, die gibt es ganz vorn natürlich von Martin Menke:


    http://redding.de/kleinkaliber…y-varmint-br50/index.html


    Im Bereich Semi-Custom werden von den "reichen" G+E, bzw. Bleiker, von den anderen Anschütz Systeme 54,1813,1907,1913 in BR-Schäfte gesteckt.


    Hier sieht man alleinig an der Bezeichnung ZG5 in Kombination mit BR50 schon, wo die BDMP ZG5 Disziplin hingelaufen ist. Daher auch mein obiger Hinweis, dass "nur mal mitschießen" auf Dauer sicher keinen Spaß machen dürfte, sollte sich die DSB Disziplin ebenfalls ähnlich einwickeln.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"