Anzugsmoment Choke

  • Hallo zusammen,


    ich bin noch neu in der Patronenflinten-Fraktion, und mir stellt sich die Frage, wie fest die Chokes angezogen werden müssen. Nach 20 Schuß ist der Choke bei mir locker. Er fällt nicht von selber raus, aber hat sich um eine halbe bis eine Umdrehung rausgedreht. Wie fest muß ich anziehen? Das Gewinde ist recht fein und ich will es nicht ruinieren, indem ich anziehe bis das Wasser kommt:/

    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten

  • Hm, was hast du denn für ne Flinte?

    Manche lassen die einfach festrosten.. bei mir werden die nicht locker und ich schraube die auch nicht raus.

    LocTite empfehle ich nicht!

    Wenn du ne Kombination aus Schrot und choke gefunden hast die für Dich funktioniert dann lass es so.

    Guck dir man den Blog zu Choke an und das hab ich beherzigt.

    Meine sind mit minimalem fett da drin.

    Ich hab unten 1/4 und oben 1/2 das ist eine bereits maßgebliche Verengung.

    Dazu hab ich Bascheri Pelagri Competition one, mit Gordon System - Becher. Trifft aus der Beretta Silver Pigeon.

    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - ,dazu BDS, ProLegal und Jäger im HLJV

  • Okay, für welchen Zweck? Tontauben oder Jagd, auf den meisten Wurfständen darf man maximal 24g

    Zum Stahlplattenschießen nehme ich 28g trap

    oder jagdlich 36g 3mm und 1/4 choke auch für SLF und RF bei Fuchs und Waschbär

    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - ,dazu BDS, ProLegal und Jäger im HLJV

  • hast du mal die Deckung auf 15 -20 m getestet? Stück Rauhfasertapete und ne shilouette von einer Taube drauf gemalt seitlich, so wie man die beim Abwurf sieht.. ?

    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - ,dazu BDS, ProLegal und Jäger im HLJV

  • Tontaube. Auch für Jagd, falls sich mal die Gelegenheit ergibt. Dort wo ich jage, gibts kaum Niederwild

    Die Deckung hab ich noch nicht getestet. Auf meinem Stand habe ich nicht die Möglichkeit irgendwo eine Tapete anzupinnen. Allerdings gibt es statische Tontaubenhalter. Auf 20-25m puste ich die zuverlässig weg. Mit 3/4 Choke momentan

    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten

  • ach das ist ein selbstlader.. du brauchst ein bisschen mehr Schmackes hinten..

    mach einfach fett in die chokes, und gut ist, aber das sollte auch mit 24g gehen.. F2 Flash.. wie Hier.

    Die haben etwas mehr hinter der Vorlage.

    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - ,dazu BDS, ProLegal und Jäger im HLJV

  • auf den Ständen wo ich unterwegs bin sind die schwarzen phösen Flinten nicht oder nicht gerne gelitten.

    Ich nehme lieber weitere chokes und Patronen mit gordon System die die Vorlage lange zusammenhalten.

    Ich bin meist etwas lahmarschig bei anschlag, d,h. Ich lass sie oft zu lange fliegen bevor ich drücke.

    Bei den jagdlichen 60-70 m/s im jagdanschlag schaff ich so 13 von 15 wenn ich gut drauf bin. Bei den sportlichen mit 95m/s schaff ich aus dem Voranschlag höchstens 15 von 25, aber ich komm halt auch sehr unregelmäßig dazu trap sportlich zu schießen. volker1 ist da deutlich besser der packt mit einer BBF die 20.. und hat nur einen! Versuch :mk: und trifft..

    Dafür lege ich lieber auf die Waschis an.

    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - ,dazu BDS, ProLegal und Jäger im HLJV

  • Bei mir werden die Wechselchokes auch nicht locker, verwende sogar noch extra Waffenfett mit Mikrokeramik damit die sich nicht fest setzen. Natürlich werden die mit dem Chokeschlüssel schon leicht angezogen also etwas mehr als nur von Hand rein geschraubt.

  • Die Deckung der Schrotpatronen sollte man immer testen. Geht i.d.R. auf dem Kurzwaffenstand wenn man sich dafür n Scheibenhalter ohne Rahmen etc. baut wo die Schrotanschussscheibe nur am äußersten Ende oben angetackert wird. Bei etwas Luftbewegung einfach unten an die Anschussscheibe eine Holzlatte fest tackern als Gewicht, dass die Papieranschussscheibe nicht weht.

  • Marlinman


    Die Chokes zieht man entweder nur von Hand fest oder ganz leicht mit dem Choke-Schlüssel. Nach dem Schießen, oder in Pausen prüfe ich sporadisch mal, ob der Choke noch fest ist - meistens ist das der Fall, selten mal nicht - dann wird der von Hand kurz angezogen.

    Wichtig ist, und so steht es auch in allen Anleitungen der Hersteller, die ich kenne, den Choke beim Reinigen herauszuschrauben, zu säubern und ggf. mit einem Tropfen Öl wieder einzusetzen. Das verhindert zuverlässig das - oben schon gesagte - Festrosten der Chokes. Selbst wenn man meint den Choke nicht wechseln zu müssen, wäre das für mich ein No-Go, wenn ich ihn irgendwann auch niemals mehr würde wechseln können! Wichtig ist noch, dass der Choke während der Laufreinigung immer eingeschraubt ist und dieser erst DANACH entnommen und gereinigt wird, damit kein Schmutz ins Gewinde gelangt.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"