Revolver Angebot - vermutlich Ruger Old Army / Remington?

  • Hallo zusammen,


    bisher habe ich mich mit dem Thema Revolver noch nicht wirklich auseinandergesetzt, lese aber immer wieder interessiert mit so wie es hier dazu Beiträge gibt. Nun hat mir ein älterer Schützenkamerad heute einen Hege Revolver Cal .45 mit geschlossenem Rahmen angeboten (soll irgendwas mit Army sein / Remington) und ich solle doch mal vorbei kommen mir das Teil anschauen. Preis € 500 ist fest mit allem Zubehör, Ladepresse, Kokille, Schmelzofen, etc.


    Jetzt bin ich ja nur durch etwas mitlesen, nicht wirklich mit dem Thema bewandert und habe mal für mich vermutet es könnte sich um einen Ruger Old Army handeln. Scheinbar gibt es diese aber im Cal .44 und Cal.45 - verwenden dabei aber die selben Kugeln?

    Wie dem auch sein, gesehen habe ich das Teil ja noch nicht und es könnte auch etwas anders sein, aber was?


    Wenn ich mir nun das Teil vor Ort ansehe, auf was sollte ich beim Kauf eines gebrauchten VL Revolvers achten? Ich lese mich parallel auch über die Suchfunktion etwas mehr zum Thema ein, aber ob der Menge an Beiträgen ist das einiges an Lesestoff :-)


    Gruß

    Snigelfritt

    Woher soll ich wissen was ich denke, bevor ich nicht gehört habe was ich sage?

  • Könnte sich bei Hege um alles mögliche handeln, evtl. gar ein Maximum, oder ein Hege Uberti aus den 70gern, der einem 1858 Remington entspricht.

    Schau ihn Dir erst mal an, und was bei Remington Modellen wichtig ist, erst den Hammer in die Sicherheitsrast, dann Finger vom Hammer, bevor Du die Trommel mit der Hand drehst. Sonst gibt es umlaufende Spuren an der Trommel.


    Die Preisspanne kann von um die 100€ bis 1000€ liegen, je nach Modell. Versuch mal vorsichtig den Originalpreis zu erfragen. Zubehör kostet natürlich auch, schau Dir mal die Bilder und die gängigen Preise für die Öfen von Lee und RCBS an, dann erkennst Du evtl. was vor Dir steht....

    Erik - the master of desaster
    Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet (Samuel Langhorne Clemens)

  • Ganz normale VL-Revolver auch von Hege gehen meist für 50 bis 200 Euronen weg. Ausnahmen der Ruger Old Army (150 bis 300 Euro) und die Match-Versionen, die bis 1000 Euros bringen können. Z.B. Feinwerkbau.


    Für einen Serien-Remington oder Roger &Spencer auch mit Zubehör viel zu teuer. Für einen bei Wettkämpfen intensiv genutzten VL-Revolver können 100 Euros schon viel zu viel sein. Hab da auch Lehrgeld gezahlt. Sperrklinke, Hand ausgenudelt und Laderast am Hahn ausgebrochen. Teile, wenn überhaupt erhältlich, teurer als der Waffenschrott.

    Bein Verkäufer lag das Ding aber nur im Tresor :hyster:


    Und wenn die Regelung mit 12/18 pro Waffe und Jahr wirklich kommen sollte, kann der Verkäufer froh sein, wenn er die Entsorgungskosten nicht zahlen muss und er jemanden findet, der das Ding geschenkt nehmen will.



    Ich würde raten, lieber in eine Modelleisenbahn zu investieren. Soll auch sehr beruhigend sein. :kotz:

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.