Hat jemand Erfahrung mit dem Verein "Schießbürger.de" ?

  • Die sind nicht nur nicht billig. Die sind fadt schon unverschämt teuer! 35,- für eine Packung 9mm?! Ja, fahren die ais den Vorstand alle S-Klasse?

    Wenn du die 18x50 Schuss für 700 Euro meinst, ganz unten steht noch:

    Alle Pakete inkl. Schießstandmiete, Waffenmiete, Zielscheiben, Sachkundeausbildung und Prüfungskosten


    Dann siehts wieder anders aus. Von euren Prüfungskosten habe ich aber keine Ahnung.

  • Das scheint mir ein halb kommerzieller Ableger zu sein. Die Sprüche sind zumindest nicht schlecht.. „kämme deinen Bart und ab ins Kalifat.. „

    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - ,dazu BDS, ProLegal und Jäger im HLJV

  • Dickdan007


    Schau doch mal in die Ergebnislisten von den BDS LM und der BDS DM. Die sind vermutlich öffentlich. Dort kann man dann immer sehr gut sehen, ob der entsprechende Verein dort auch mal auftaucht, überall oder nirgends vertreten ist. Daraus kannst du denn ableiten, wie sportlich aktiv ein spezieller Verein tatsächlich ist.


    Wenn ich die Preise hier so lese, dann halte ich das, was aufgerufen wird, auch schon für recht teuer. Dennoch muss man immer schauen, was für Stände zu welchen Preisen in der jeweiligen Gegend überhaupt zu mieten sind. Das kann schon mal einen Einfluss auf die Preisgestaltung im Ganzen machen.



    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Hmmm... Aber dass für Schießstandnutzung und Waffennutzung vom Verein extra abkassiert wird, wenn man

    Mitglied ist, das kannte ich so bisher noch ncht.

    So, wie sich das für mich darstellt haben die keinen eigenen Stand sondern mieten sich selbst ein, was die zusätzlichen Gebühren für Standnutzung erklären würde.

    Ich vermute Ähnliches wie klausrgr , nämlich einen kommerziellen Standbetreiber in dessen Weichbild "irgendwie" nebenher noch ein Verein betrieben wird, das würde Sinn machen.

    Man müßte die Situation in Berlin hinsichtlich Schützenvereinen und Ständen kennen um zu beurteilen, ob das nun eine empfehlenswerte Lösung wäre oder nicht.

    Hier bei uns auf dem Land würde ich es als ziemlich teuer einstufen.

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • Ja, die müssen sich einmieten. Der Stand kostet 8 EUR, die verlangen 12 EUR. Die scheinen kein richtiger Verein zu sein, sonder wollen Geld verdienen.

    Ich schaue mich nochmal um..

    Dazu würde ich auch raten. Ich hab mir die HP mal angeschaut und da kommt mir einiges seltsam vor, von dem depperten Namen mal abgesehen.

    Hohe Kosten, keinen eigenen Stand, wenig Schießzeiten (und die nur für Mitglieder) und dann diese "WBK Pakete".......na ja....es mag sich da jeder seine eigenen Gedanken zu machen.