Waffenherstelllizenz beantragen

  • Hallo zusammen,


    ich habe eine Frage zu der Waffenherstelllizenz in Deutschland, vielleicht kann der ein oder andere mir diesbezüglich weiterhelfen. Die Forensuche hat mich leider nicht weitergebracht.

    Ich bin Entwicklungsingenieur und überlege momentan, in Zukunft eigene Waffen zu entwickeln und herzustellen. Das Vorhaben möchte ich gerne zunächst nichtgewerblich und bei entsprechender Funktionalität und Entschlossenheit gewerblich betreiben. Wichtig für mich ist, dass dies auf legalem Wege geschieht.

    Nun stelle ich mir die Frage, ob dies ohne eine Büchsenmacherausbildung möglich ist, wie teuer das ganze sein wird und wo ich diese Genehmigung einholen kann.


    Ich freue mich über eure Antworten !


    Viele Grüße,

    Rhinoz

  • Was ist denn eine "Waffenherstelllizenz"?


    Entwicklungsingenieur für was bist Du denn?



    Zum Thema: Die §§ 21 und 26 WaffG und die entsprechenden Ausführungen der WaffVwV dazu lesen. Da findet sich schon der eine oder andere Widerspruch zu Deinen Plänen. Danach zur für Dich zuständigen Waffenbehörde gehen, denen erklären, was Du tun willst und warum und warum Du Dich dafür für geeignet hältst. Deine Waffenbehörde ist es, die letztendlich über Deinen Antrag entscheidet.


    Mehr als das kann und braucht man hier nicht empfehlen.


    und wo ich diese Genehmigung einholen kann.

    Wenn Du das nachfragen musst, wage ich zu bezweifeln, dass Du ausreichend qualifiziert bist, so etwas zu beantragen und durchzuführen, Stichwort Fachkunde...

  • ...ich ergänze noch um mangelhafte Selbstreflektion. Viel Erfolg bei der Behörde. ::c.o.l)


    Hast Du einen Bruder namens Rene?

    Gehts eigentlich noch unfreundlicher ? :think:



    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at:




    IWÖ, NFVÖ, Firearms United ! :f_at::f_eu:

  • Möchte er gekuschelt oder gestreichelt werden, ober möchte er eine fachlich korrekte und möglichst ehrliche Antwort auf seine Frage?


    Mit zweiterem kann ich dienen, mit ersterem nicht.

    Man könnte ja schreiben was er genau zu erfüllen hat um seine Vorhaben umzusetzen oder ?


    Du schreibst ja gleich mal grundlegend von irgendwelchen Paragraphen und Widersprüchen etc., ohne zu wissen ob er möglicherweise nicht doch berechtigt ist ... :think:



    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at:




    IWÖ, NFVÖ, Firearms United ! :f_at::f_eu:

  • Man könnte ja schreiben was er genau zu erfüllen hat um seine Vorhaben umzusetzen oder ?

    Wenn man meint in der Lage zu sein, "eigene Waffen zu entwickeln und herzustellen", dann sollte man sich alleine schon aus Eigeninteresse selber mit den dafür relevanten Gesetzen und Vorschriften auseinandersetzen und nicht erwarten, dass diese Grundlagenarbeit irgendwer aus irgend einem Forum für einen übernimmt. Insbesondere wenn man angeblich selber Waffen besitzt, sollte man aufgrund der dafür notwendigen Sachkunde bereits in der Lage sein, die relevanten Gesetze und Vorschriften zu identifizieren. Wenn man Konstruktionsingenieur ist, sollte man in der Lage sein, Gesetze und Vorschriften zu lesen und zu verstehen.


    Du schreibst ja gleich mal grundlegend von irgendwelchen Paragraphen und Widersprüchen etc.,

    Ja. Denn genau das ist die relevante Information.


    ohne zu wissen ob er möglicherweise nicht doch berechtigt ist ...

    Wäre er auch nur ansatzweise ausreichend qualifiziert, würde er die Frage nicht stellen (müssen). Damit schließt sich der Kreis.


    Und genau deswegen habe ich das auch so in den letzten Absatz meines ersten Beitrages geschrieben.


    Es hört ja nicht bei den Voraussetzungen für eine eventuelle Genehmigung auf, auch beim tatsächlichen Konstruieren und Herstellen der Waffen sind eine ganze Reihe von rechtlichen Dingen zu beachten (Stichtwort Verbotseigenschaften, etc.), so dass jemand, der - völlig ungeachtet einer eventuell vorhandenen oder nicht vorhandenen ausreichenden technischen Expertise - nicht einmal rudimentäre Ahnung von den notwendigen rechtlichen Voraussetzungen und Fallstricken hat, sich eigentlich nur mit Anlauf in die Nesseln setzen kann. Wäre das anders, dann hätte man sich vorher bei den Primärquellen selber informiert und hätte dann vielleicht noch die eine oder andere spezielle Frage, die man in Gesetz und Vorschrift nicht direkt beantwortet bekommt. Aber hier ist ja angeblich nichtmal bekannt, wo man soetwas beantragen muss...


    Daher sind sowohl Idee als auch Fragestellung als Hirnfurz einzustufen, weil es am Grundlegendsten für das Vorhaben fehlt.


    Und genau deswegen habe ich so geantwortet, wie ich geantwortet habe.


    Und nein, berechtigt ist er ganz sicherlich nicht, denn das schreibt er ja bereits selber, dass ihm die gesetzlich vorgesehenen Voraussetzungen für sein Vorhaben fehlen (daher auch der Verweis auf die entsprechenden Paragraphen und die sich daraus ergebenden Widersprüche).


    Und aufgrund der mangelnden Sach- und Fachkunde wird es halt auch schwer bis hin zu unmöglich, die zuständige Waffenbehörde davon zu überzeugen, trotz der fehlenden gesetzlich vorgesehenen Voraussetzungen für eine Herstellungserlaubnis hier eine Ausnahme zu machen, weil aus anderen Gründen ausreichende Voraussetzungen vorliegen - denn das ginge durchaus, das sind aber Personen, die einen umfangreichen anderweitigen Nachweis über ihre Qualifikation und Eignung (rechtlich wie technisch) führen können und dafür nicht erst in Internetforen nachfragen müssen.

  • German, warum so unentspannt? Du unterstellst mir, dass ich nicht ausreichend qualifiziert sei eine Waffenherstellerlaubnis zu bekommen. Kümmer dich doch bitte um dein eigenes Zeugs und meide möglichst solche Unterstellungen! Schäm dich ! Ich kann mir nicht vorstellen, dass du über mich urteilen kannst. Und wenn ich es wüsste, würde ich logischerweise nicht hier im Forum nachfragen.


    Wie oder wo ich eine Waffenherstellerlaubnis beantrage, welche Genehmigungen (dein Stichwort Fachkunde war schon ganz gut, hast du aber nicht weiter spezifiziert... ::schlag::) ich außerdem noch einholen muss und welche Voraussetzungen ich dafür erfüllen muss, wurde mir in meinem Waffensachkundelehrgang nicht mitgeteilt.


    Neben dem erwähnten §21 WaffG existiert auch noch der §26 WaffG, worauf ich eigentlich hinaus wollte. Die nichtgewerbsmäßige Waffenherstellung - auch dafür kann man eine Genehmigung einholen. Warum sollte dies bitte im Widerspruch zu meinen Plänen stehen? Da du ja selbst schreibst, dass du fachlich korrekte Aussagen gibst - nur zu, die kannst du mir gerne geben. Da du ja ein Freund von Paragraphen des Waffenrechts bist, kannst du mir ja gerne zusammenfassen, welche Voraussetzungen hierfür erfüllt werden müssen.

    Entwicklungsingenieur für was bist Du denn?

    Man könnte dir nun unterstellen, dass du es eh nicht verstehen würdest, aber so bin ich nun mal nicht.:Braverle: Dennoch hat dich das nicht zu interessieren - warum sollte ich dir das auch erzählen auf so eine Antwort?

    Entweder du hilft mir und leistest einen konstruktiven Beitrag (deine Antwort hat dich nicht wirklich qualifiziert) zu meiner Frage oder du entfernst dich freiwillig aus der Diskussion.

  • Kümmer dich doch bitte um dein eigenes Zeugs und meide möglichst solche Unterstellungen! Schäm dich ! Ich kann mir nicht vorstellen, dass du über mich urteilen kannst.

    Ich Urteile über das, was Du hier im Forum von Dir gibst.


    Das sagt ausreichend über Dich aus...


    Du unterstellst mir, dass ich nicht ausreichend qualifiziert sei eine Waffenherstellerlaubnis zu bekommen.

    Das macht Dein Beitrag ziemlich deutlich.

    Die nichtgewerbsmäßige Waffenherstellung - auch dafür kann man eine Genehmigung einholen. Warum sollte dies bitte im Widerspruch zu meinen Plänen stehen? Da du ja selbst schreibst, dass du fachlich korrekte Aussagen gibst - nur zu, die kannst du mir gerne geben.

    Das habe ich bereits getan. Den (gar nicht so) subtilen Hinweis, wo Du mal nachlesen solltest, hast Du aber offensichtlich nicht verstanden. Du warst ja damit beschäftigt, Daumenrunter zu vergeben und frotzelige Antworten zu verfassen,'ne?


    Da du ja ein Freund von Paragraphen des Waffenrechts bist, kannst du mir ja gerne zusammenfassen, welche Voraussetzungen hierfür erfüllt werden müssen.

    Sich das selber aus den Primärquellen herauszulesen (das sollte man ja eigentlich im Studium gelernt haben) ist zumindest die rudimentärste Aufgabe Dessen, der so eine Erlaubnis anstrebt. Das darfst Du daher schön selber tun, die notwendigen Quellen habe ich Dir genannt. Und wenn daraus dann qualifizierte Zusatzfragen entstehen, dann beantworte ich die gerne. Deine Hausaufgaben für etwas, dass Du selber willst, mache ich aber nicht. Ich weise Dich nur darauf hin, dass es mit dieser Einstellung und dem zur Schau gestellten Kenntnis - und Informationsbeschaffungswillensniveau sehr wahrscheinlich nix wird...

    Man könnte dir nun unterstellen, dass du es eh nicht verstehen würdest, aber so bin ich nun mal nicht. Dennoch hat dich das nicht zu interessieren

    Tja, so kann man halt falsch liegen, nech? Aber ich schreibe das mal dem Alter und der damit verbunden Unerfahrenheit zu.


    Aber bitte, wenn Du mit der zuständigen Waffenbehörde auch so umgehst, dann wie bereits gesagt: Viel Erfolg!


    Entweder du hilft mir und leistest einen konstruktiven Beitrag (deine Antwort hat dich nicht wirklich qualifiziert) zu meiner Frage oder du entfernst dich freiwillig aus der Diskussion.

    Oder Du beendest freiwillig diese offensichtlich unsinnige Diskussion? Wie wäre es denn damit?


    Im Übrigen habe ich einen ausreichend konstruktiven Beitrag verfasst, trotz der offensichtlichen Nutzlosigkeit des Unterfangens.

    Wenn Du mit dessen Ehrlichkeit und Direktheit nicht umgehen kannst, ist das nicht mein Problem.



    German, warum so unentspannt?

    Woraus schliesst Du, dass ich unentspannt sei? Mir macht das sogar Spaß, sonst würde ich es nicht tun.

  • Hmmm der Herr Glock hat auch aus dem Stegreif und ohne waffenrechtliche Kenntnis oder einschlägige Ausbildung gehandelt. Er war ja Ingenieur in Kunststofftechnik. Und was ist daraus geworden ? :think:


    Ich sag mal wo ein Wille da ein Weg. Vielleicht kann man ihn auf diesen Weg führen.



    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at:




    IWÖ, NFVÖ, Firearms United ! :f_at::f_eu:

  • geh zu deiner zuständigen Behörde, erzähl denen was du willst und dir sagen dir was sie von dir wollen.


    total einfach

  • 1 Dose Bier 0.99 €

    1x Popcorn 0.79 €

    Für alles andere gibt es die EuroCard das Scrollrad ...


    In einigen Punkten kann ich German zustimmen.

    Aber manchmal juckt es schon, schnell im Forum eine Frage loszutreten, bevor man selber anfängt zu suchen...


    Schauen wir 'mal...

    swisswaffen : Hast Du noch Platz auf Deiner Couch?

    :popcorn: :drink:


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Hmmm der Herr Glock hat auch aus dem Stegreif und ohne waffenrechtliche Kenntnis oder einschlägige Ausbildung gehandelt. Er war ja Ingenieur in Kunststofftechnik.

    Und ich bin mir sicher, dass er sich vor dem Herstellen von Waffen selber um die waffenrechtliche Situation dieses Vorhabens gekümmert hat und nicht in Internetforen nachfragen musste.


    Um was wollen wir wetten?


    Vielleicht kann man ihn auf diesen Weg führen.

    Das habe ich. Auch wenn er es (bisher?) nicht versteht oder nicht verstehen will.

  • Und ich bin mir sicher, dass er sich vor dem Herstellen von Waffen selber um die waffenrechtliche Situation dieses Vorhabens gekümmert hat und nicht in Internetforen nachfragen musste.


    Um was wollen wir wetten?


    Das habe ich. Auch wenn er es (bisher?) nicht versteht oder nicht verstehen will.

    Ist Dir jemals in den Sinn gekommen, dass man ggf, mit etwas mehr Freundlichkeit eine Frage, die in Deinen Augen selber hätte gelöst werden können, beantworten könnte, anstelle wir ein Trampel immer wieder solche aggressiven Antworten zu liefern?


    Deine Art vergrault eher Fragesteller, als das sie einem helfen!


    Rhinoz


    wie Horner sagte, besprich es mit Deiner zuständigen Behörde und Dir wird dort auch geholfen.

    Ich kenne auch den ein oder anderen, der eine nicht gewerbliche Herstellungslizenz hat/hatte. Es gibt dabei Einschränkungen, über die Du dir bewußt sein musst. Aber welche das sind und was Du erfüllen musst, wird Dir deine Behörde besser mitteilen können, als so ein .... wie German

  • Ich bin Entwicklungsingenieur und überlege momentan, in Zukunft eigene Waffen zu entwickeln und herzustellen

    Ich muss gestehen, dass sich mir bei der Frage unwillkürlich die Nackenhaare aufstellen, und ein blödes Gefühl in der Magengegend aufkommt. Insbesondere jetzt, da es bekannt wurde, dass der Mörder von Halle seine illegalen Waffen selbst gebaut hat. Klopft da vielleicht jemand auf den Busch, um zu sehen, ob man nicht doch ganz einfach und legal Waffen bauen könnte? Hofft vielleicht jemand auf einen Tip, den er publizistisch ausschlachten könnte?


    Aber man muss nicht hinter jedem Busch einen Räuber sehen, und nicht jeder Frage ohne Sachkunde einen Journalisten.


    Was für Waffen möchtest Du den herstellen.

    freie Hieb- und Stichwaffen?

    Waffen mit Reizstoffen?

    Messer? z.B. als Messerschmied?


    oder willst Du Schusswaffen herstellen? z.B. Antrieb mit gespricherter Energie (also Luftdruckwaffen, oder Softäirwaffen oder Waffen, wo die Geschosse durch Federenergie durch den Lauf getrieben werden?


    oder soll es eine Feuerwaffe sein?


    Für die Herstellung einer WBK-freien, einschüssigen Perkussionswaffe mit Vorbild vor 1871, die aus vorgefertigten, halbfertigen Teilen zusammengebaut werden soll, z.B. eines Bausatzes von TOW aus den USA, wo noch kleinere spanabhebende Arbeiten am Lauf zu machen sind (Schwalbenschwanz für Visier oder Laufhalterungen feilen, Gewinde für den Pistonsockel schneiden u. ä.) sollte die Erlaubnis relativ einfach von der zuständigen Behörde zu erhalten sein. Da ist aber auch das konkrete Projekt genau darzustellen, und das Bedürfnis zu begründen. Sei Dir aber bewusst, dass Du schon für die Fertigstellung solch einer primitiven Perkussionswaffe komplett durchleuchtet werden wirst.


    Oder willst Du eine moderne Patronenwaffe herstellen? Da werden die Hürden und die Kontrolle schon extrem hoch sein; ohne entsprechende Ausbildung und Sachkunde wohl nahezu unmöglich!



    Auskünfte - wie schon in den vorherigen Beiträgen x-mal geschrieben - bei der zuständigen Behörde (in den Bundesländern unterschiedlich)



    Ich kenne kein Schlupfloch, und ich bin überzeugt, es gibt auch keines!

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.