Gun that fired the first shot at the Battle of Bunker Hill up for auction

  • Interessante Geschichte, aber trotzdem irrer Preis........................

    Solche Geschichten braucht es auch, wenn man ein Stück Alteisen zu einem Mondpreis jenseits jeder Relation loswerden will -

    und

    natürlich Einen, den das Geld derart drückt, daß er für so etwas Preise jenseits jeder Vernunft hinzulegen bereit ist :rolleyes:


    Übrigens, erwähnte ich es schon, daß ich hier ein Sacktuch besitze, das Napoleon vor dem Übergang über die Beresina höchstpersönlich benutze, es dann verloren hat, weil er Dank der Kälte die Hand schnell wieder unter die Weste schieben mußte,

    es daraufhin mein Urahn an sich genommen und in der Familie zusammen mit dem Geheimnis weitergegeben hat ?

    Nur meine Großmutter wußte davon, die wußte es von ihrer Großmutter und hat mir das Sacktuch mitsamt dem Geheimnis vererbt !

    Also bin ich der letzte lebende Mensch der davon weiß und werde es mit ins Grab nehmen - also das Geheimnis, nicht das Sacktuch ::c.o.l)

    Zugegeben, es ist schon etwas mitgenommen, also das Sacktuch, nicht das Geheimnis,

    aber wenn man die historische Bedeutung bedenkt . dann immerhin . . . .;)

    PS.: selbstverständlich ist es als uraltes Familienerbstück unverkäuflich, ich bitte unbedingt von diesbezüglichen Anfragen abzusehen !

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • :thumbdown::thumbdown:du bist so ziemlich das ignoranteste xxx, das ich je erlebt habe. Das ernsthafte Sammler bereit sind, für ausgefallene Dinge viel Geld auszugeben kannst du dir mit deinem kleinen Hirn offenbar nicht vorstellen. :thumbdown::thumbdown:

    Happy Trails


    Texas Jack


    SASS life # 55314


    BDS Western # 625


    “They Knew Their Duty And They Did It,” John S. “Rip” Ford, Texas Ranger

  • Immer die Ruhe, Leute!:saint:

    Wird alles nicht so heiß gegessen wie es gekocht wird.


    Ich meine - wenn ich meine gestern geleerte Bierflasche versteigere,

    und dazu sage: "Ich erwarte höchstens € 300.000" ist die Aussage ja nicht falsch, oder?

    Immerhin werde ich ja 8 Cents bekommen, und das ist eindeutig nicht mehr als € 300.000,-!


    Mit derartigen Aussagen - wenn sich's nicht gerade um Bierflaschen handelt - motiviert man Bieter.

    Und - wenn die Muskete tatsächlich echt ist - ich vermute dass sie das ist -, wissen die

    Bieter, in welche Richtung sie kalkulieren müssen, was zu erwarten ist.

    Sollte mich nicht wundern, wenn es mehr wird.


    Gäbe es die dokumentierte Hülse des ersten Artilleriegeschosses, dass am 1.September 1939 Richtung

    Polen abgefeuert wurde und somit den 2. Weltkrieg begonnen hat, das Ding hätte einen Materialwert

    von ein paar Euro, aber es würde bei einer Auktion drüben mit Sicherheit 7stellig werden.

    Warum auch immer. Menschen sind so.

    Bei manchen Objekten kann man's nachvollziehen, bei anderen eben nicht.


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • :thumbdown::thumbdown:du bist so ziemlich das ignoranteste xxx, das ich je erlebt habe. Das ernsthafte Sammler bereit sind, für ausgefallene Dinge viel Geld auszugeben kannst du dir mit deinem kleinen Hirn offenbar nicht vorstellen. :thumbdown::thumbdown:

    Du bist ein Pöbler ohne Sinn für Humor - und sicherlich einer der Sammler, die auch auf solchen Schmarrn hereinfallen.

    Ich bedauere Dich von Herzen.

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • ::lachen2::::lachen2::::lachen2::

    Keine weiteren Fragen und zu diesem Thema auch keine weiteren Postings. :hyster::hyster::hyster:

    Happy Trails


    Texas Jack


    SASS life # 55314


    BDS Western # 625


    “They Knew Their Duty And They Did It,” John S. “Rip” Ford, Texas Ranger

  • Warum auch immer. Menschen sind so.

    Bei manchen Objekten kann man's nachvollziehen, bei anderen eben nicht.


    besten Gruß

    Werner

    Dürfen sie gerne sein, also ich meine bereit sein, für aberwitzige Storys aberwitziges Geld hinzulegen.

    Sie schaden ja üblicherweise nur sich selbst.


    Die Freiheit mich über so etwas zu amüsieren nehme ich mir, weil Sammler gerade deswegen bekanntlich auch immer wieder auf Fakes hereinfallen (wobei ich nicht beurteilen kann, ob das vorliegende Objekt tatsächlich ein solches ist)

    und

    deshalb von Leuten, die den Begriff " Gier frißt Hirn" ausnutzen, abkassiert werden.


    "Ernsthafte Sammler" werden dadurch natürlich zu Opfern von Kriminellen - aber manchmal ganz schnell eben auch noch zu einer "lächerlichen Figur" -

    Leute mit Hirn UND Humor wissen das alles nicht erst, seit der STERN die Tagebücher von Fritze Hitler veröffentlichte

    ::lachen2::

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • Zum Einen, Captain Cat , besteht ein gewisser Unterschied zwischen Humor und unverhohlen kommunizierter Geringschätzung.

    Zum Anderen: ein ERNSTHAFTER Sammler weiß zu unterscheiden, ob ein Objekt ernst zu nehmen ist oder nicht. Vor Irrtum ist man

    zwar nie gefeit, das gilt aber für alle Lebensbereiche gleichermaßen. Trotzdem sollte man diesbezüglich den ernsthaften Sammler von

    weitgehend unwissenden Investoren unterscheiden, die sich nicht für die Sache sondern nur für die - oft schwarze - Kapitalanlage interessieren.


    Dass Du Menschen wie mich geringschätzt, weil sie sich für historische Hintergründe interessieren, sei Dir unbenommen.

    Stört mich in keiner Weise. Jeder Mensch hat seine guten und seine weniger guten Seiten, da sind wir beide keine Ausnahmen.

    Dass Dein Schießtechnisches Wissen hervorragend ist, wird hier niemand ernsthaft bestreiten. Ist auch erfreulich.

    Eine aus Möchtegern Historikern bestehende Welt wäre langweilig.

    Eine nur aus Schützen bestehende Welt allerdings auch.


    besten Gruß :drink:

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • Zum Einen, Captain Cat , besteht ein gewisser Unterschied zwischen Humor und unverhohlen kommunizierter Geringschätzung.


    Satire ist nicht grundsätzlich Geringschätzung - da sollte man schon unterscheiden können !


    Dass Du Menschen wie mich geringschätzt, weil sie sich für historische Hintergründe interessieren, sei Dir unbenommen.

    Ich weiß jetzt wirklich nicht, woher Du diese seltsame These ableitest :rolleyes:.


    Ich gehöre ganz sicher nicht zu Deinen kritiklosen Bewunderern, das hat aber eher etwas mit Dir als mit einer Geringschätzung von Leuten zu tun, die sich für historische Hintergründe interessieren !


    Ganz im Gegenteil bin ich sogar von Leuten, die sich mit historischen Dingen auskennen und das auch entsprechend vermitteln können, sehr beeindruckt, da ich davon lernen kann - weil ich nämlich durchaus interessiert, aber selbst eben nicht sehr kundig bin.


    Worum es im aktuellen Fall geht und für MICH das Verständnis aufhört sind auch nicht die marktüblichen Preise für Sammlungsstücke und Antiquitäten !

    Eine Originalmuskete aus der Bürgerkriegszeit kostet eben ihr Geld, was nicht mit der Preisrelation zur aktuellen Neuwaffe verglichen werden kann.


    Ich bin durchaus bereit, für eine historische Büchse den mehrfachen Preis einer aktuellen Neuwaffe hinzulegen und habe das auch schon mehrfach getan.


    Antiquitäten kosten und es gibt dafür einen Markt und marktübliche Preise.


    Ich habe sogar Verständnis für einen gewissen Aufschlag bei historisch dokumentierter (!) Zuordnung nach der Art wie

    " Paradesäbel aus dem persönlichen Besitz von Wilhelm dem Dicken" -

    warum nicht, wenn wirklich nachgewiesen.


    Nach meiner ganz persönlichen(!) Ansicht fallen aber solche Dinge wie "der erste Schuß der Schlacht von . . ."

    unter "Mondschein"

    und

    die Bezahlung horrender Summen für solche Illusion (vorsichtig ausgedrückt) unter mangelnde Vernunft,

    denn am Objekt selbst ändert sich gar nichts.


    Nicht einmal dann, wenn es tatsächlich historisch nachweisbar wäre, ändert das am Objekt etwas sondern

    nur im "Kopfkino" des Erwerbers, den die " künstlich erzeugte Einzigartigkeit" erschauern läßt.


    Für mich bleibt es eine Originalmuskete aus der Zeit des Bürgerkriegs - PUNKT AUS

    Für mehr denke ich eben zu praktisch 8o


    Deshalb, kurz gefaßt meine Sicht zusammengefaßt :


    Antiquität zu marktüblichem Preis - > JA

    Kopfkino wegen "Einzigartigkeit" - > NEIN


    Niemand muß diese oder jene Ansicht teilen und deshalb vertreten wir Beide im Gegensatz zu anderen Leuten unsere unterschiedlichen Sichtweisen ja auch kultiviert und nicht auf Gossenniveau, sondern wie Leute, die argumentieren statt zu pöbeln -

    überzeugen müssen wir uns gegenseitig ja nicht.


    Nur mir eine Geringschätzung von Leuten mit historischen Interesses unterstellen zu wollen, das muß ich schon entschieden zurückweisen !

    :drink:

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • Nach meiner ganz persönlichen(!) Ansicht fallen aber solche Dinge wie "der erste Schuß der Schlacht von . . ."

    Nu, der Mann hat gegen den ausdrücklichen Befehl einen Schuss abgegeben und wurde dafür vor's Kriegsgericht gestellt. Was eben dokumentiert ist.


    Ansonsten nehme ich lediglich das, was Du für Satire einforderst, meinerseits für Sarkasmus in Anspruch! 8o


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • Die Hirne verschiedener Menschen arbeiten eben verschieden. grin-.)


    Manche brauchen eben eine handfeste ... was zum anfassen ... Bestätigung für ihre, eigentlich nicht logisch nachvollziehbare, krude Liebe zu irgendwas/diversen.


    Für mich Paradebeispiel: Elvis' Glitzeranzug von "irgendwann" ging in einer Auktion weg für ... eine irrsinnige Unsumme, faktisch betrachtet ... einfach nur für a bissl Stoff mit a paaar Pailletten :hyster:.


    Sei's drum ... wenn einer für SEIN "Gefühl und Emotion" bereit ist, Unsummen auszugeben ... wer bin ich , daß zu geisseln od. zu kritisieren? grin-.)


    Für MICH haben einige Dinge eine Wertigkeit -Wichtigkeit, die unbezahlbar ist weil "Gefühl und Erinnerung" dranhängen. Kein Aussenstehender würde für diese Teile ein Vermögen locker machen .. grin-.).


    BTW, Zum Thema: Wie und durch was ist es eigentlich gesichert, daß "das Teil" auch wirklich "das Teil" ist? :Game:

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  • BTW, Zum Thema: Wie und durch was ist es eigentlich gesichert, daß "das Teil" auch wirklich "das Teil" ist? :Game:

    Kann ich Dir im konkreten Fall nicht beantworten, vergleichbare Objekte - ebenfalls aus dem Besitz der Angehörigen und Nachfahren - werden anerkannt, weil sie

    teils über bald 200 Jahre in privaten Museen der Familien gezeigt wurden, über den selben Zeitraum in Büchern erwähnt und beschrieben sind, seit Fotografien veröffentlicht werden auch als solche publiziert wurden, und sich dadurch eine recht gut dokumentierte Geschichte ergibt.

    Natürlich, wenn sich jemand daranmacht, Beschuss-Stempel, Seriennummern etc. zu fälschen, wird's blöd, aber bei großen Auktionshäusern arbeiten meist recht

    gute Fachleute, die auch wissen wie man nachprüft.


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • aber bei großen Auktionshäusern arbeiten meist recht gute Fachleute, die auch wissen wie man nachprüft.

    Na, das möchte ich aber ganz stark bezweifeln! grin-.)

    Denn, nur als Einzelbeispiel, es werden von renommierten Auktionshäusern immer wieder ganz orginaaale Ritterkreuze (mit und ohne Anhang), teilweise mit Expertise, angeboten wobei eigentlich jedem, der sich damit beschäftigt, klar ist ... soviele RK wie angeboten werden wurden nie verliehen.


    Das selbe Spiel spielt man z.B. auch mit dem EK I. :wacko: und vor etlichen Jahren mit der 08. Aber DER 08- Markt ist inzwischen ja komplett zusammengebrochen. ::(

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  • Möglicherweise ein berechtigter Einwand, Peppone , aber nicht unbedingt.


    Immerhin sind mir Waffen bekannt, die in den letzten 10 Jahren wenigstens 5 x bei Auktionen versteigert wurden.

    "Alle zwei Jahre" ist drüben tatsächlich relativ üblich. Sei es, weil die Käufer 80+ Jahre alt waren und verstorben sind,

    sei es, weil sie auf Gewinne spekulieren.

    Was Dein Beispiel betrifft wäre zu prüfen, wie oft ein und das selbe Ritterkreuz bereits versteigert wurde.


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • Vom Ferrari 250 GTO Bj 1962 wurden nur 19 Stk gebaut, Ferrari schummelte und er wurde als GT Wagen zu gelassen ob wohl 25 Stk erforderlich gewesen wären, heut existierten Nachweislich 31 Stk. Die auch von US Auktionshäuser immer wieder für mehrstellige Millionen Beträge angeboten werden.

  • :thumbdown::thumbdown:du bist so ziemlich das ignoranteste xxx, das ich je erlebt habe. Das ernsthafte Sammler bereit sind, für ausgefallene Dinge viel Geld auszugeben kannst du dir mit deinem kleinen Hirn offenbar nicht vorstellen. :thumbdown::thumbdown:

    @Kid - Zustimmung!
    Auch wenn ich das anders ausgedrückt hätte.

    Aber, zu CC's Ehrenrettung muss ich sagen, dass diesen "Hype" wohl nur wirkliche Sammler verstehen können.

    Ich habe in den USA auf einer Auktion erlebt, dass ein völlig abgeranzter 1866er Winchester Carbine für über 430.000 US $$ weg ging.
    Hintergrund war eine 100% nachweisbare Verbindung der Winchester zur Schlacht am Little Big Horn in 1876. Ich hätte das nicht bezahlt - selbst wenn ich es gehabt hätte.
    Mir hat es gereicht die Waffe im Schaukasten zu sehen.

    Die Fa. Neumann in Langenzenn hatte mal im Schaukasten eine von vielleicht 50 jemals hergestellten COLT Root Rifle Muskets in der 5-Schuß Ausführung im seltenen Kaliber .68(?) - US gestempelt mit dazugehörender US gestempelter Kokille etc. pp.
    Richtpreis damals 75.000,00€ - ein Schnapp wenn man bedenkt was die Dinger heute locker das 4fache kosten...

    Aber wie war das doch gleich? Jedem das seine...

    ---------------
    Ike Godsey


    --- If it is not a COLT, it is just a copy! ---