Revolver aus dem amerikanischen Bürgerkrieg.

  • Nicht besonders verbreitet,

    aber auch nicht ganz unbekannt.

    Und - interessant allemal.


    PE001.jpg


    Ein Double Action Army Revolver mit innenliegendem Hahn. Zu seiner Zeit

    eine sehr ungewöhnliche Konstruktion. Etwa 3.400 Stück wurden ausgeliefert,

    entsprechend zählt dieser zu den späten Exemplaren.

    PE002.jpg


    Mitunter wird auch vom "Viele Köche verderben den Brei" Revolver gesprochen.

    Das ursprüngliche Patent erhielt C.S. Pettengill, eben für den Double Action Revolver

    mit innenliegender Mechanik. Als Colt's Patente 1857 ausliefen, folgten weitere Patente

    zu Pettengill's System von Edward A. Raymond und Charles Robitaille, die alle in dieser

    Waffe umgesetzt wurden. Was sicher nicht ganz ohne Diskussionen abging.


    PE003.jpg

    Im Jahr 1862 kamen dann noch Patente von Henry S. Rogers dazu, die zu einer Verbesserung der

    Mechanik und damit zu einer höheren Zuverlässigkeit des Revolvers führten. Letztendlich wurden

    über den Abzugshebel folgende Funktionen ausgeführt:

    * die Trommel wurde gedreht

    * der innenliegende Hahn wurde abgeschlagen

    * der Hahn wurde erneut gespannt.

    In der genannten Reihenfolge.



    PE004.jpg


    Das Beschaffungsamt bestellte 5.000 Exemplare des Revolvers, reduzierte

    die Bestellung dann aber auf 2.000 Stück. Bis Ende 1862 waren alle bestellten

    Revolver ausgeliefert.



    PE005.jpg


    Immerhin dürften auch die restlichen 1.400 Revolver an die Armee

    ausgeliefert worden sein, denn dieses Exemplar zeigt einerseits einen

    Prüfstempel am Griff, zweitens auch den "WW" Stempel des Prüfers

    William Walter. Es ist nicht anzunehmen, dass die Waffen geprüft,

    dann aber auf dem privaten Markt verkauft wurden.


    PE006.jpg

    Ausgestattet mit diesem Revolver war die 3. Michigan Kavallerie,

    3. und 5. Missouri Miliz, sowie das 1. Arkansas, 3. Illinois sowie 3. Kentucky Regiment.

    PE007.jpg


    Die Kooperation der Produzenten zerbrach allerdings nach

    der Auslieferung der hergestellten Exemplare, es gibt keine

    weiteren Revolver von Pettengill.


    PE008.jpg

    Als "Army"-Revolver hatte die Waffe das Kaliber.44",

    der Lauf war 7.5" lang. Replikas sind mir nicht bekannt.

    PE009.jpg


    Nur einer der Konstrukteure dieses Revolvers sollte

    während des Bürgerkriegs aktiv bleiben, die Anderen

    bevorzugten offenbar den Wechsel in andere Branchen.


    PE010.jpg


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • Der Mann, der sich nicht beirren ließ und weiterarbeitete,

    war übrigens Henry Rogers.

    Sein erster Schritt, nachdem die Firma zerbrochen war:

    Er kaufte die Rechte von Austin T. Freeman's erfolglosem Revolver auf.

    AF101.jpg


    Den hatte ich vor ein paar Monaten 'mal kurz erwähnt.

    Ein weitgehend Unbekannter!


    Henry Rogers war klar geworden, dass die Armee die billigeren Single Action Revolver bevorzugte.

    Also begann er, die Laufpartie und Trommel des Pettengil Revolvers mit der Single Action Mechanik des Freeman Revolvers zu kombinieren.

    Wozu das führte, könnt Ihr Euch inzwischen wohl denken...RS002.jpg

    RS003.jpg

    RS004.jpgRS005.jpg


    RS006.jpg


    RS007.jpg

    RS008.jpg


    RS009.jpg


    RS010.jpg

    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.