308 Munition mit wenig Gasdruck für die Verwendung von Schalldämpfern auf SLB

  • Hallo Leute. Ich habe eine HK MR308 und möchte die Waffe mit einem Schalldämpfer NIELSEN SONIC FRITZ (nur auf dem Stand) nutzen. Bekanntlich hat die MR308 keine Gasabnahme, so dass die Verwendung eines SD zu einem höheren Gasdruck in der Waffen und u. U. zu Störungen und sogar Defekten führen kann. Es gibt zwar von der Firma BURK eine verstellbare Gasabnahme, diese möchte ich aber aufgrund des Preises, der Umständlichkeit des Einbaus und vor allem die Tatsache, dass ich den SD nur sehr selten auf der Waffe nutzen möchte, nicht kaufen. Meine Fragen:


    - Gibt es eine Möglichkeit den (grundsätzlich durch den SD erzeugten) höheren Gasdruck in der Waffe durch schwache (Fabrik-)Munition zu kompensieren?

    - erzeugt eine Unterschallmunition grundsätzlich auch einen niedrigeren Gasdruck in der Waffe? (die Beschreibung auf Wikipedia deutet auf das Gegenteil hin, da die Unterschall-Geschosse mehr "Trägheit" haben sollen)

    - Was habt ihr für Lösungsmöglichkeiten im Allgemeinen?


    Meine Vorstellung ist wie folgt: Ideal wäre eine Munition, die einen so schwachen Gasdruck hat, dass die Selbstladefunktion nur mit Verwendung eines SD sichergestellt ist. Ich denke dann müsste ich mir keine Sorgen mehr über Verschleiß und Defekt der Waffe machen. Ist nur die Frage ob es eine solche Fabrikmunition überhaupt gibt.

  • Banali


    Also persönlch glaube ich, dass es für deine Anforderungen vermutlich nichts passendes zu kaufen geben wird und dir das Wiederladen als einzige Möglichkeit übrig bleibt. Wenn du das selbst nicht kannst, gibt es aber auch die Möglichkeit, derartige Munition von einem professionellen Wiederlader fertigen zu lassen. Schwierig wird es aber sein, die genaue Ladung zu erarbeiten. Denn hier wird es zum einen ja auch den Gasdruckverlauf ankommen, die Funktionssicherheit und treffen willst du am Ende das Tages ja schließlich auch noch so leidlich. Ich denke es wird ohne selbst erfahrener Wiederlader zu sein oder einen solchen im Freundeskreis zu haben schwierig.


    Was deine Frage zur Unterschallmunition betrifft, so kann ich dazu nur genrell antworten. Unterschallmunition funktioniert im Prinzip so, dass man durch massive Erhöhung des Geschossgewichtes die Geschwindigkeit in den Unterschallbereich bringt. Würde man das Geschoss einfach nur langsamer machen, hätte man im Ziel keinen Energieeintrag mehr ( E=1/2m x V²), was man aber noch will. Also wird das Geschossgewicht maximiert und die Ladung angepasst, damit die Geschwindigkeit im Unterschallbereich liegt. Ggf. reduziert man dadurch die Energie, aber nur wenn erforderlich.

    Ein schweres Geschoss erzeugt schon immer einen etwas höheren Gasdruck, von daher ist deine Information schon nachvollziehbar. Man würde als Patronenhersteller das aber durch eine geeignete Pulversorte (d.h. langsameres Pulver) kompensieren, soweit möglich. Zusammengefasst bedeutet das aber, dass die Unterschallmunition bei ähnlicher Leistung auch im ähnlichen Druckbereich liegen wird. Ggf. die eine etwas drüber, die andere etwas drunter. Bezogen auf deine Frage, wird das aber kaum einen Unterschied machen, bzw. dich deinem Ziel näher bringen, den Gasdruck zu reduzieren.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"