Griffrahmen Ruger Old Army

  • Hallo zusammen.Ich spiele mit dem Gedanken mir einen Ruger Old Army zu kaufen.Jetzt gibt es diesen Revolver mit Messinggriffrahmen ,Stahlgriffrahmen und offensichtlich wurde er auch mit Alugriffrahmen gebaut.sollte ich beim Kauf ein Metall vorziehen oder gibt es bezüglich der Haltbarkeit irgendwelche Unterschiede bzw.greift schwarzpulver ein metall mehr oder weniger an?Vielen Dank im Vorraus für die Antworten.gruss mister 28er

  • Mit dem Ruger wirst Du sicher keine Probleme haben, egal welcher Griffrahmen verbaut wurde.

    Duch wirst das Ding sowieso nach jedem Schiessen ausführlich mit Spüliwasser reinigen. Und da schraubt man auch die Griffschalen ab! Also rein in die heiße Brühe und dann mit WD40 die letzten Wasserreste wegspülen.

    Nimm einfach einen, der Dir gefällt, und der nicht zu sehr runtergerockt aussieht.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Danke für die Antwort.jetzt habe ich noch eine letzte Frage.Ist der Griff wirklich so klein wie er aussieht?Ich habe einen Colt 1860 Army und der Griff scheint mir viel grösser zu sein als der des Rugers.Ich habe noch nie einen Ruger in der Hand gehabt und habe auch nicht die kleinsten Hände.

  • Vielen Perkussionsrevolvern legte man damals den kleinen Finger unter den Griff. Warum auch immer die Griffe lange Zeit so klein waren. Als sich das änderte, war die Perkussions-Ära praktisch schon vorbei.

    Wobei ich mir vorstellen könnte, dass Ruger größere Griffe anbietet. Was den Griffrahmen betrifft, meine Wahl wäre Messing - rein optisch. Und Alu käme für mich nicht in Frage, weil in der Zeit, die der Ruger repräsentieren möchte, nie verwendet. Praktische Bedeutung hat die Wahl aber keine, lediglich optische.


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • Ist der Griff wirklich so klein wie er aussieht?

    Ich habe noch nie einen Ruger in der Hand gehabt und habe auch nicht die kleinsten Hände.

    Mach Dir da mal keine Sorgen - ich habe alles andere als zierliche Pfötchen und das Dingens PASST :thumbup:


    Was den Rahmen angeht, ein Ruger Old Army ist eine verdammt gute Gebrauchswaffe ohne historisches Vorbild, deshalb braucht man auch hinsichtlich der Materialwahl nicht puristisch denken, sondern praktisch.


    Für Alu hab ich in dem Bereich nichts übrig, Messing - gut und schön, gab es historisch und am Anfang für etwas schwächliche Versionen sicher brauchbar,

    aber,

    etwas wofür speziell Ruger bekannt ist, ist qualitativ hochwertiger Gußstahl im Waffenbau :thumbup:


    Deswegen kauft man das Dingens m.E. aus Stahl - oder aus Stainless Stell !

    Habe mich für Letzteres entschieden, hat i.V. mit SP auf jeden Fall Pflegevorteile

    und

    das Ding macht echt Spaß !

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • für etwas schwächliche Versionen sicher brauchbar,

    aber,

    Momenterle, Captain Cat:

    Der Griffrahmen ist das Ding das unter dem Hahn beginnt und lediglich den (Holz-) Griff einfasst, beim Ruger vermutlich in einem Stück bis inklusive Abzugsrahmen. Mit dem Revolverrahmen der die Trommel hält und die Mechanik beinhaltet und die diversen Achsen hält hat das nichts zu tun.

    Insofern wüsste ich nicht, wo ein Festigkeitsproblem auftreten sollte. Colts (US-Produktion) und Remingtons hatten zum größten Teil ebenfalls

    Messing-Griffrahmen. Das bisschen Druck von der "Schlossfeder" halten die allemal aus. Und "Südstaaten-Messingrahmen" bietet Ruger sicher nicht an :drink:


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • Insofern wüsste ich nicht, wo ein Festigkeitsproblem auftreten sollte.

    Ich wüsste jetzt auch nicht, wo ich das so "direkt" behauptet hätte - hatte eben "Südstaatentechnik" im Hinterkopf bei der Anmerkung :rolleyes:.


    Was "geht" muß ja nicht optimal sein - und was sollte es schon bringen ?


    Ich halte einfach nichts davon bei dieser Waffe und der von mir bereits erwähnten, bekannt hochwertigen Gußstahltechnik der

    Firma Ruger, auf ein Material zu setzen, das für diese moderne Gebrauchswaffe ohne historisches Vorbild absolut Null Gebrauchswertsteigerung bringt und selbst wenn es den Belastungen standhält, eben doch nicht mit Gußstahl mithalten kann - und sei es nur, daß ein Schraubenloch leichter auseiert, als bei Stahl.

    So sieht das übrigens ausPICT2137.JPG

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • Der Griffrahmen des Old Army ist mit dem des Ruger Blackhawk (und wohl auch des Single Six) identisch. Er ist deutlich grösser als der des Remington Perkussionsrevolvers, und nach meinem Gefühl grösser als der des Colt 1860 Army, etwa gleich gross wie die meisten SAA Nachbauten, aber kleiner als der des Freedom Arms Revolvers in .44 Magnum.

    Wenn Du Bedenken hast, dann kannst Du ja mal mit einem Blackhawk .38 Spezial verschiessen. Dessen Rückstoss ist etwas stärker als der des Ruger Old Army mit 23 Grain SP.

    Eigentlich ist der Ruger Old Army nur die Perkussionsversion des Blackhawk.

    Wenn Du mit dem Blackhawk ein gutes Gefühl hast, dann passt auch der Ruger Old Army in Deine Hände.


    Der Revolver soll in Deine Hand "rollen". Keine Sorge also, wenn Du ihn nicht so fest greifen kannst, wie eine Waffe mit modernerem Griffdesign.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Anscheinend gab es beim Ruger unterschiedliche Bauformen. Wir haben im Verein eine brünierte Waffe mit Stahlgriffstück und eine mit Messinggriffstück. Das Messinggriffstück ist grösser und die Trommeln sind nicht austauschbar. Die von meinem Stainless passt in Normalstahl auch nicht rein.

    Better judged by twelve than carried by six!

  • In den USA gab es offenbar, wenn ich das richtig verstanden habe, auch Griffstücke aus Messing zum Austauschen.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.