Günstiges 18"/20" Einsteiger AR mit Rifle-Length-Gassystem?

  • Ok, ich nehme also mit: Kompensator kann kritisch sein, mit schwerem 20" (oder länger) BullBarrel Lauf brauche ich den aber zum sportlichen Schießen nicht mehr wirklich...

    So ist es. Wir haben im Verein eine AR-15 von OA mit Bull Barrel Lauf, die genaue Länge hab ich gar nicht mehr im Kopf, 20" oder 22".

    Für alles was primär Präzision heißt ist das Ding ideal.

  • Mit "träge" meinte ich die Physik ("Massenträgheitsmoment"), also konkret ob Masse von Waffe und Lauf eher eine ruhige Bewegung der Zielausrichtung begünstigen oder nicht.


    Ok, ich nehme also mit: Kompensator kann kritisch sein, mit schwerem 20" (oder länger) BullBarrel Lauf brauche ich den aber zum sportlichen Schießen nicht mehr wirklich...

    Bei der Zielausrichtung bringt Dir Gewicht keine Vorteile, aber beim Verhalten der Waffe im Schuß (mehr Ruhe, mehr Wärmestabilität).

    Statt gleich mit Kompensator an den Start zu gehen kann man alternativ zukunftssicher mit Mündungsgewinde bestellen.


    Wir haben im Verein eine AR-15 von OA mit Bull Barrel Lauf, die genaue Länge hab ich gar nicht mehr im Kopf, 20" oder 22".

    20" (Standardausführung) oder 24" (Sonderbestellung).

    Ich lasse mir gerade als Sonderanfertigung ein solches Wechselsystem von OA bauen:

    Teilweise gefluteter 20"-Lauf (der 24" würde zu schwer für einige Disziplinen) mit Mündungsgewinde.

  • 20" (Standardausführung) oder 24" (Sonderbestellung).

    Ich lasse mir gerade als Sonderanfertigung ein solches Wechselsystem von OA bauen:

    Teilweise gefluteter 20"-Lauf (der 24" würde zu schwer für einige Disziplinen) mit Mündungsgewinde.

    Dann ist es ein 20" Lauf, geflutet ohne Gewinde. Mit geschlossenem Handschutz und festem Schaft.

  • Bei der Zielausrichtung bringt Dir Gewicht keine Vorteile

    Ja, war auch noch ungünstig ausgedrückt von mir.. Bei Präzision mit Zeitbeschränkung hat der schwere lange Lauf halt insbesondere den Vorteil, dass das Gewehr deutlich weniger aus dem Ziel springt. Aber diese Trägheit ist dann für dynamische Disziplinen genau der Nachteil, weil das Gewehr dann einfach unhandlicher (langsamer zu bewegen) wird.


    Interessante Unterscheidung zwischen Rückschlag und Hochschlag. Intuitiv dachte ich mir bisher, dass ich beides gedanklich kaum trennen muss - stammt ja beides schließlich vom Rückstoss der beschleunigten Masse.. Aber macht schon Sinn - abhängig von den Verhältnissen von Position der Laufachse zum Schwerpunkt der Waffe sowie von der Beschleunigung der Geschosse etc. zur Masse der Waffe kommt schon unterschiedlich viel z.B. als Rückstoss an... Und das natürlich auch stark unterschiedlich bei verschiedenen Typen von Waffen, Kalibern (, Ladungen) etc..


    Teilweise gefluteter 20"-Lauf

    Wieso flutet man einen 20" Lauf? Ist das nicht teilweise widersprüchlich?


    Was ich bisher verstanden habe ist, dass der längere Lauf nicht notwendigerweise eine höhere Präzision hat.

    Fluten bedeutet halt wieder Gewichtsreduktion.. D.h. man gibt teilweise den Vorteil der Masse wieder auf, um halt wieder ein leichteres Gewicht von Lauf/Waffe zu haben. Bleibt gegenüber kürzerem Lauf eigentlich "nur" der Vorteil einer etwas längeren/höheren Beschleunigung und auch einer geringeren Lauferwärmung (größere Oberfläche, kühlt schneller wieder ab). Ist das die ganze Abwägung?

  • Beim 20"-Lauf macht man das aus den gleichen Gründen wie bei allen anderen Läufen auch:

    1. Höhere Oberfläche (zur Wärmeabgabe)
    2. höhere Steifigkeit (-> besseres Schwingungsverhalten)
    3. Geringeres Gewicht
    4. Weil man's kann 😄, d.h. wegen der Optik

    Bei 1 und 2 bezweifle ich, daß es sich bei mir in der Praxis wesentlich auswirkt. Wenn doch, fein 🙂

    Bei 3 nehme ich den Vorteil mit wegen der engen Gewichtsobergrenzen der Disziplinen.

    Zu 4: Mir gefällt es besser, der Aufpreis war gering.


    Die verbauten Lothar Walther Bull Barells haben bzw. bewirken eine höhere Präzision als deren kurze, dünne Läufe für die leichten Waffen im dynamischen Einsatz. Ob das letztendlich am Wärmeverhalten, Schwingungsverhalten, höherer Fertigungspräzision, höherer Mündungsgeschwindigkeit oder ... liegt weiß ich nicht. Ich kann's nur beobachten.

  • 1 ist marginal, es sind vielleicht 5% mehr Oberfläche...

    2 ist auch marginal

    3 ist auch marginal, man sollte auch dazu sagen, dass durch das weniger vorhandene Material der Lauf sich schneller aufwärmt

    4 ist legitim :D


    Shilen (einer der Top US Laufhersteller rät explizit vom fluting ab:

    Zitat


    Fluting is a service we neither offer nor recommend. If you have a Shilen barrel fluted, the warranty is void. Fluting a barrel can induce unrecoverable stresses that will encourage warping when heated and can also swell the bore dimensions, causing loose spots in the bore. A solid (un-fluted) barrel is more rigid than a fluted barrel of equal diameter. A fluted barrel is more rigid than a solid barrel of equal weight. All rifle barrels flex when fired. Accuracy requires that they simply flex the same and return the same each time they are fired, hence the requirement for a pillar bedded action and free floating barrel. The unrecoverable stresses that fluting can induce will cause the barrel to flex differently or not return from the flexing without cooling down a major amount. This is usually longer than a shooter has to wait for the next shot. The claim of the flutes helping to wick heat away faster is true, but the benefit of the flutes is not recognizable in this regard until the barrel is already too hot.