Ich werde Irre, Ardesa Kentucky

  • Grüße


    Es betrifft die Ardesa Kentucky cal .45 (Langwaffe), die Waffe hat flache Züge und einen Rundkugeldrall

    Ich bekomme Das Teil einfach nicht dazu mit patch und ball einigermaßen zu funktionieren.

    Von 10 Schuss habe ich 5 im schwarzen und der Rest ist entweder jetzt noch unterwegs oder im 1er bis 3er Bereich=O

    Ist aufgelegt genauso wie Freihand


    Mit Realgeschosse (glaube 250 grain und 200 grain) und 45 grain Sloty Stock (so wie CH2 nur nicht so teuer), trifft das Teil richtig gut (wenn ich auch richtig gut drauf bin)


    Probiert mit 45 grain Sloty und .440er Rundkugel + .25er patch, naja war vielleicht doch zu schnell :happy: für die Züge

    Heute mit 40 grain Sloty und .440er Kugel, auch zum vergessen.

    30 und 35 grain probiert + wie oben mag sie auch nicht ::schlag3::

    Von Schützenkameraden anderes Pulver probiert, war genauso bescheiden

    Pflasterfett ist eine Mischung aus Bienenwachs und Olivenöl, hält die Rückstande schön geschmeidig, dass passt soweit.

    Pflaster zu stramm mag sie überhaupt nicht, am "besten" läuft sie noch wenn das Pflaster und die Kugel man mit den Daumen

    reindrücken kann.


    Die einzigen Möglichkeiten die ich noch probieren könnte wären zwischenwischen und/oder ein Zwischenmittel benutzen

    Habt ihr noch andere Ideen, ich weis ja das keine Matchwaffe ist, aber im schwarzen bleiben sollte schon drin sein und es klappt ja auch mit Geschossen.

    Es ist nicht immer richtig das richtige zu tun :shock:

  • Bei der Pflasterkugel würd ich immer ein Zwischenmittel nehmen. Ich habe einfach Bedenken, dass das Pflasterfett einen Teil des Pulvers passivieren könnte. Ein Hinweis darauf könnten die Ausreisser sein.

    Dazu kommt die spezielle Bauweise von Schwanzschraube und Zündstollen bei den spanischen Läufen. (Sofern Ardesa immer noch die Läufe so baut wie Jukar, Dikar, CVA?) Da ist die Schwanzschraube relativ lang, so dass der Zündstollen mit Pistonsockel in die Schwanzschraube reingedreht ist, und eine Art Pulversack entsteht. Aber der sollte mit 10 - 14 Grain gefüllt sein, denn der Lauf ist bei den Kurz- und Langwaffen im Prinzip gleich konstruiert.


    Welche Körnung hat denn Dein Sloty Stock? Wenn ich das recht verstehe, ist es relativ fein, so wie das CH2. Vielleicht wäre ein gröberes Pulver so wie das CH3 besser?


    Das ist ja für mich das Interessante am Vorderladerschiessen: Man kann so viel Parameter verändern und Vieles ausprobieren, und was bei der einen Waffe klappt, muss beim Kollegen nicht unbedingt klappen.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Ich habe .ne alte .37"er für Rundkugel, die wurde zur Jagd mit bis zu 110 grain (!) geschossen, weniger als 80 grain kaum.

    ok, wirklich laaanger Lauf, dennoch nach unseren heutigen Begriffen zu viel. Aber erfolgreich.


    Verpass' Deiner 'mal - nur um zu vergleichen - 60 grain.


    Und, - nachdem so 'was heutzutage ja kein Problem mehr ist, stell doch einen Kollegen ein paar Meter neben die Mündung

    und lass' ihn mit 'nem vernünftigen Handy in Slow Motion einen Schuss der Serie filmen.

    Dann auch noch einen mit 45 grain, 40 grain, 35, 30, alles was Du schon probiert hast.

    Nur um auch bildlich zu vergleichen, wie viel Pulver noch außerhalb des Laufs verbrennt.


    Das Schlimmste was Dir passieren kann ist, dass Du ein paar schöne Aufnahmen hast. Also nicht vergessen: Frack, Zylinder, … grin-.)


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.




  • Hi Werner und Schwarzer Mann, danke für eure Anregungen, werde berichten ob eine Besserung mit den Patienten eintritt.

    Was mich wundert ist, dass die mit Geschossen wunderbar trifft, vielleicht sind auch die Züge nicht gleichmäßig gearbeitet oder einfach zu flach:dload:

    Es ist nicht immer richtig das richtige zu tun :shock:

  • 30 und 35 grain probiert + wie oben mag sie auch nicht

    Für meine .451er Tryon bin ich mit 29gr CH2 und .45 Rundkugel mit 0,25mm Pflaster stabil unterwegs. Mehr Pulver bringt wie weniger Pulver nur eine größere Streuung. Aktuell habe ich mit 0,3mm Pflaster noch eine Verbesserung erreicht, aber das muss sich noch beweisen. Das sitzt natürlich ziemlich stramm, aber geht gut. Die Tryon hat auch sehr flache Züge, bei mir aber Langgeschossdrall.


    Zum Tip von Greenhorn, kann ich nur sagen - mit dem Apfel Telefon bekomme ich die besten Slow Motion Aufnahmen hin (240fps bei HD)

    Woher soll ich wissen was ich denke, bevor ich nicht gehört habe was ich sage?

  • Oh man, wie die Zeit vergeht

    Meine Rückmeldung:


    Seit dem ich Gries als Zwischenmittel verwende und nach den Geschoss setzen nochmal durch wische

    passt es eigentlich ganz gut.

    Ladung habe ich nicht verändert, 40 grain Sloty und eine gepatchte .440 er Kugel.

    Durch das zwischen wischen hält sich der Reinigungsaufwand ebenfalls in Grenzen

    Es ist nicht immer richtig das richtige zu tun :shock:

  • Seit dem ich Gries als Zwischenmittel verwende

    Warum überhaupt ein Zwischenmittel bei einer VL Büchse ?


    Das Einzige im VL Bereich wo Zwischenmittel einen Sinn machen sind m.E. Revolverladungen wo man die Kugeln bündig zur Trommel setzen will.

    Von Gries halte ich, wie schon mehrfach erwähnt, sowieso nichts (Kieselsäure-Abrasion) und somit blieben, wenn überhaupt, nur zwei sinnvolle Aspekte für ein Zwischenmittel : Schutz des Geschoßbodens, einbringen zusätzlicher Fettung.

    Ersteres erreicht man z.B. mit einem Milchkartonplättchen, Aluseite zum Pulver, perfekt,

    Zweites durch einen zusätzlich gefetteten Filz über dem Milchkarton um Phlegmatisierung des Pulvers zu verhindern.


    Beides ist aber bei Pflasterkugel und vernünftig gefettetem (also nicht triefnassen) Pflaster auch wieder entbehrlich.


    Warum aufwändig, wenn es auch einfach(er) geht ;)

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • Weil komischerweise meine Ausreißer weg sind.

    Ladung, Pflaster, Kugel alles gleich.

    Aufgelegt ohne Zwischenmittel: von 10 Schuss 5 im weißen und zwar weit weg vom schwarzen Bereich

    Aufgelegt mit Zwischenmittel: alle im schwarzen Bereich


    ich teste Ladungen immer 3 mal an drei verschiedenen Tagen, man kann ja mal ein schlechten Tag haben.


    Warum das mit den Zwischenmittel besser ist, keine Ahnung :dload:

    Es ist nicht immer richtig das richtige zu tun :shock:

  • O.K. dafür hätte ich jetzt spontan auch keine Erklärung :/


    Hast Du schon mal ein anderes Zwischenmittel getestet ?

    Ich bin kein Freund von Gries, zumal in Verbindung mit den relativ weichen italienischen Laufstählen ::c.o.l)


    Kaffeesatz zwischen zwei Milchkartonplättchen

    oder

    Kalibergroße Filzpfropfen (durchaus auch VFG Filze) die im Idealfall noch gefettet sind, wären für mich die bessere Wahl.

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • nee, hatte bis jetzt immer Gries als Zwischenmittel gehabt.


    was vom getrockneten Kaffeesatz habe ich auch schon gelesen, allerdings ohne Milchkarton.

    Werde weiter testen, auch nach deiner Methode und werde berichten.


    PS: die Waffe wird auch nicht ausgeschäftet, also daran kann es auch nicht liegen

    Es ist nicht immer richtig das richtige zu tun :shock:

  • Auf das Zwischenmittel verzichten, dafür aber ein paar Serien mit 10% mehr und ein paar Serien mit 10% weniger Pulver.

    Dann weiß man, ob's wirklich am Gries liegt, oder ob man nur mit der Geschoßgeschwindigkeit in einem Grenzbereich liegt, von dem man sich durch die Dämpfung durch den Gries entfernt. Wäre mein Ansatz. Sofern nicht ohnehin bereits probiert.


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • Ach Du liebe Güte. Wenn´s funktioniert, ist es gut. Egal warum.


    Sei glücklich und neble den Stand ein!

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Kann mir jemand erklären, warum das Abbrennen des Pulvers mit oder ohne Zwischenmittel bei einem langen Lauf anders ablaufen soll, wie bei einem kurzen Lauf?

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Kann mir jemand erklären, warum das Abbrennen des Pulvers mit oder ohne Zwischenmittel bei einem langen Lauf anders ablaufen soll, wie bei einem kurzen Lauf?

    Das Abbrennen läuft identisch ab. Die Endgeschwindigkeit wird anders sein, aus verschiedenen Gründen. Die Beschleunigung kann mit/ohne Zwischenmittel minimal anders sein, etc. . Zudem ist Gries halt nicht optimal für Läufe. Bei Revolvern kann man das in Kauf nehmen, obwohl ich auch da "sanftere" Methoden

    bevorzuge, bzw. sogar volle Ladungen bevorzuge und daher kein Zwischenmittel benötige.

    Beim Gewehr bringt Zwischenmittel nichts, da es lediglich dazu dient, den Leerraum zwischen der fluchtend mit der Trommelvorderseite gesetzte Kugel und der Pulverladung zu füllen, und dieses Problem beim Gewehr nicht auftritt. Wenn etwas, dass keinen Einfluss haben kann einen deutlichen und nachvollziehbaren Einfluss hat, gilt es herauszufinden, woran das liegt.

    Eine Spekulation wäre, dass die Geschoßgeschwindigkeit knapp über der Schallgeschwindigkeit liegt, das Geschoß im Flug die Schallgeschwindigkeit unterschreitet und so die Ausreißer entstehen. Der Gries verändert die Beschleunigung minimal, der Effekt reicht für gute Ergebnisse. Sollte das tatsächlich der Grund sein, kommt man aber mit einer anderen Ladung auch dort hin.


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • Ich habe mit dem Ding in der passenden Größe

    https://www.contorion.at/handw…qE1gKrzBoCNFwQAvD_BwE:G:s


    aus einer ca. 5 mm dicken Korkplatte Scheibchen gestanzt und diese als Zwischenlage verwendet......läuft auch sehr gut und man braucht keine Lebensmittel verwenden...


    lg

    Ich habe keine Vorurteile.
    Ich kann überhaupt niemanden leiden.



    „All right, they're on our left, they're on our right, they're in front of us, they're behind us...they can't get away this time.“
    Lewis B. Puller

  • Hi Werner:drink:


    die Variante(n) sind natürlich auch möglich, muss ich testen, Versuch macht klug

    Es ist nicht immer richtig das richtige zu tun :shock: