USP .45 Laufgewicht Eigenkreation

  • Moin,


    ich bin schon länger auf der Suche nach dem Laufgewicht der USP Match .45. Leider stellt HK dieses nicht mehr her. Auf dem Gebrauchtmarkt wird man auch nicht fündig und die Klone aus den USA will niemand nach Deutschland schicken.


    Was bleibt also übrig? Richtig: selber bauen!


    Mittlerweile sind die Zeichnungen fertig und ein erster Prototyp ist im 3D-Druck Verfahren erstellt.


    An einigen Stellen musste ich die Maße noch etwas anpassen. Ansonsten passt das Ding schon recht gut. Ich verspreche mir von dem Gewicht ein reduziertes hochschlagen der Waffe.

    Inspiriert hat mich wie gesagt das originale USP Match Laufgewicht. Allerdings wollte ich ein Laufgewicht mit Picatinny Rail um auch mal ein MantisX montieren zu können. Entstanden ist letzten Endes ein Hybrid aus Laufgewicht und Kompensator.


    Aber seht selbst, vielleicht ist das ja für den ein oder anderen interessant.


    2019-08-23 11_21_24-IMG-20190821-WA0008.jpg - IrfanView (Zoom_ 529 x 1087).png

  • Sieht interessant aus. Hatte sowas auch schon für meine H&K USP Expert gesucht.

    Willst Du das im 3D-Druck oder aus Aluminium bzw Stahl fertigen ?

    Je nach Material könnte man im Bereich des Kompensators noch eine Bohrung zum Einbringen von zusätzlichen Laufgewichten anbringen.

  • der 3D Druck aus PLA war nur ein Prototyp um die Passgenauigkeit zu prüfen.


    Gefertigt werden soll aus normalem Baustahl mit anschließender Pulverbeschichtung. Aluminium ist wahrscheinlich zu leicht, wäre aber auch möglich, genau so wie Edelstahl.Das rechnet sich aber erst wenn man mehrere Teile in Auftrag gibt.


    Interessante Idee mit der Bohrung, könnte man drüber nachdenken.


    für die Expert kann ich dir nur das Laufgewicht von Merkle Tuning empfehlen. Habe ich an meinem 9mm Expert WS montiert. Leide hat das keine Picatinny Rail, so dass das MantisX nicht montiert werden kann.

  • So kleiner Rückschlag. Die CNC Bude will das Teil nicht fertigen da es sich um Waffenzubehör handelt. Dabei ist das Teil im Waffenrecht nicht mal relevant. Es handelt sich um ein einfaches Laufgewicht welches frei verkäuflich ist.


    Gibt es hier jemanden mit entspechenden Kontakten in die CNC Branche?

  • Ich lasse meine beruflichen Prototypen immer unter anderem bei diesen zwei Buden machen. Die Fräsen auch (3 und 5 Achsen).

    https://www.cnc-ag.de

    https://www.promod-technologie.de/mechanische-fertigung.html

    Die Buden sind entspannt und gut und ich könnte mir vorstellen, dass die sich nicht so anstellen.

    Generell wird dir da aber jeder Prototypenbauer bei dir um die Ecke weiterhelfen können.

    Sofern die sich nicht auch so anstellen wegen bööösen Waffenanbauteilen...

    :wall:

  • Promod ist erfahrungsgemäß bissel was teurer. Kannst ja als erstes CNC Speedform probieren. Aber wie gesagt, ich glaube Prototypenbauer in deiner Ecke tun es auch.

    Ich denke, solche Firmen stellen sich nicht so an wie der normale Fräser von nebenan, weil die ständig komische, zeitkritische Teile in Stückzahl eins machen. Da stumpft man glaube ich irgendwann ab und macht sich keinen Kopp mehr :happy:

    Wenn du mir sagst, aus welcher Ecke du kommst, kann ich ja mal schauen, was für Buden es bei dir in der Nähe so gibt, die das Teil können.

    Ist ja nicht so ohne.

    Gerne auch per PN.

  • Prototypenbau ist allerdings nicht günstig. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass ein Prototyp oft das zehnfache von dem kostet, was später pro Stück bei einer Fertigung von 100 Stück aufgerufen wird.

    Und oft bleibt es nicht bei einem Prototypen, weil doch irgendwo was noch nicht genau passt.

  • Da das Laufgewicht für alles Mögliche sein könnte, muss man ja dem Fräser nicht unbedingt auf die Nase binden, dass es ein Teil für eine Waffe sein soll. Es ist ein Ausgleichs/Anbaugewicht für ein Maschinenteil (und das stimmt ja auch. "Schießmaschine")

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Dass das nicht ganz billig wird befürchte ich auch. Sollte es nicht ins Budget passen bzw. ich niemanden finden, der das zu einem akzeptablen Kurs fertigen kann stirbt das Projekt leider :(


    Schwarzer Mann : Leider haben das die beiden Fräser die bisher abgesprungen sind ganz von selbst erkannt. Ich vermute es liegt an der Picatinny Rail

  • Richtig erkannt.


    Der untere Bereich wird am Abzugsbügel positioniert. Das passt auch im 3D Druck 1a.


    Die seitlichen Schlitze gehen bis oben durch und sind in einem Winkel nach vorne gekippt.

    Die Idee dahinter ist, dass der Gasdruck im Winkel abgeleitet wird und das Hochschlagen zusätzlich abmindert.


    In wie weit das in der Praxis dann funktioniert wird sich zeigen.


    Hier mal der Kompensator von einem Cal .50 M82. Click

    Das ist zwar ne ganz andere Hausnummer vom Prinzip her allerdings gleich.

  • Ich würde die seitlichen Schlitze vielleicht ganz weglassen und auf dem Kompensator eher die Linienführung der USP fortsetzen.

    Mit den Schlitzen sieht zwar irgendwie technisch ausgeklügelter aus aber wichtig ist ja das die Gase nach oben wegströmen und damit den Hochschlag reduzieren. Das könnte auch die Fertigungskosten reduzieren.

  • So eine Variante liegt auch schon in der Schublade. Ich verfolge aber erst mal die Variante mit den Schlitzen. Diese habe ich jetzt aber etwas abgeändert. Anstatt 3 Schlitze a 5mm sind es jetzt 2 a 10mm geworden. Das sollte Fertigungstechnisch schon einen großen Unterschied machen.