GP90 und Laufverschleiss - was ist dran an den Gerüchten?

  • Guten Abend

    Mir ist bewusst, dass das Thema schon mehrmals durchgekaut worden aber trotzdem möchte ich mich absichern bevor ich etwas blödes mache.


    Kann ich aus einem normalen AR-15 GP90 verschiessen, ohne dass der Lauf schneller als normal verschleisst?


    Danke

  • Bei Geschossen mit Tombakmantel (seit 1997) sehe ich keinen Grund warum der Lauf schneller verschleissen sollte.

    Vorher wurden Geschosse mit vernickeltem Stahlmantel eingesetzt. Da könnte man ggf. von höherem Verschleiss ausgehen.

  • Meines Wissens (also keine 100%ige Garantie):

    Wenn der Lauf für 5.56 NATO ausgelegt ist, kein Problem, bei .223 Läufen kann es problematischer werden. Die GP90 hat eine leicht andere Geschossform und eine andere Ladung als "normale" .223er.


    Mein AR15 bspw ist explizit fpr 5.56 ausgelegt.

  • Meines Wissens (also keine 100%ige Garantie):

    Wenn der Lauf für 5.56 NATO ausgelegt ist, kein Problem, bei .223 Läufen kann es problematischer werden. Die GP90 hat eine leicht andere Geschossform und eine andere Ladung als "normale" .223er.


    Mein AR15 bspw ist explizit fpr 5.56 ausgelegt.

    Es handelt sich um ein MR223.

  • Nur zur Info: die "GP90" stammt von 1890...

    Ich glaube ihr meint die GW PAT 90 ;)

    Mit GP90 ist aber allgemein die GW PAT 90 gemeint, die von 1890 wird nurmehr als GP1890 bezeichnet.


    Die GP90 ist optimiert für einen 1/10 Drall, im gegensatz zum 1/7 Drall, für den eine NATO 5.56 gedacht ist. Das Geschoss ist auch schwerer (63grain im Vgl. zu 55gr), hat statt einem Stahlkern einen aus Blei und die Legierung ist anders.

  • Also ich bezeichne die Patrone von 1890 als GP90 7.5 und die neue von 1990 als GP90 5.6.


    Leider kann ich zur Laufabnutzungsgeschichte nichts beitragen. Der einzige Grund, GP90 5.6 zu verwenden, mag der Kleinst-Preis-Unterschied sein. GP90 5.6 kostet offiziell 35 Rappen pro Schuss, was beim Einkauf einer grösseren Menge von .223 machbar sein sollte.


    Wenn Dir die Frage also Kopfzerbrechen verursacht, dann kauf .223 und gut ist's. Ich sehe keinen Grund, die GP90 5.6 zu verwenden, wenn Du deswegen schlaflose Nächte kriegst *g*. Die GP90 5.6 auf egun verkaufen.

  • Also ich bezeichne die Patrone von 1890 als GP90 7.5 und die neue von 1990 als GP90 5.6.


    Leider kann ich zur Laufabnutzungsgeschichte nichts beitragen. Der einzige Grund, GP90 5.6 zu verwenden, mag der Kleinst-Preis-Unterschied sein. GP90 5.6 kostet offiziell 35 Rappen pro Schuss, was beim Einkauf einer grösseren Menge von .223 machbar sein sollte.


    Wenn Dir die Frage also Kopfzerbrechen verursacht, dann kauf .223 und gut ist's. Ich sehe keinen Grund, die GP90 5.6 zu verwenden, wenn Du deswegen schlaflose Nächte kriegst *g*. Die GP90 5.6 auf egun verkaufen.

    Das Problem ist, dass der Schaden schon angerichtet ist. Für die Zukunft werde ich nur noch .223 nehmen.

  • Mastermind


    Ein Kumpel hat sich mit den alten GP90 mit den silbernen Geschossen den Lauf riuiniert. Den Lauf eins Ruger Mini 14 in Stainless. Diese Läufe in diesem Material sind nicht gerade berühmt für ihre Standhaftigkeit.


    Nach einem Laufwechsel und der Verwendung der GP90 mit den neuen tombakplattierten Geschossen hat er keinen Kummer mehr. Wenn deine AR15 einen lauf aus brüniertem Stahl ha,t wirst Du noch weniger Probleme haben!


    Mitr

    Ich bin immun gegen Marketing. Aus diesem Grunde trinke ich kein Red Bull und habe keine Waffen von H+K!