Sabatti Mercury STR Sport Red .308 28"

  • hallo Sportschützen,


    ich bin zugegebenermaßen etwas verzweifelt. :/


    Auf der Suche nach einer .308 Büchse für Sportschützen 100 und optional 300 m, bin ich auf die Sabatti Mercury STR Sport Red mit einem 28" Lauf gestoßen.

    Das Ding geht mir nicht aus dem Kopf :wall:


    28" mit einem Lauf der weniger Reibung hat und somit die höhere Lauflänge (z.B. im Vergleich zu einer Ruger PR 24") kompensiert. Klingt gut :thumbsup:


    Ich finde keine anständigen Erfahrungen zu der Büchse.

    Der Preis ist nicht mein Fokus. Sie kann auch 1000€ mehr kosten. Ich will den 28" Lauf.


    Kann hier irgendjemand was zu dem Modell oder dem Präzisionslaufs mit multiradialem Laufprofil sagen?


    Ich hoffe auf Eure Erfahrungen und Ratschläge.


    Gut Schuss,


    Rüdiger

  • Hallo Rüdiger,


    also ich kenne die Waffe nicht persönlich, aber ich kenne die üblichen Verdächtigen, wenn es ums Präzisionschießen geht und da sind die von Frank&Monika verkauften Dinge in der Regel nicht dabei, das sind andere Hersteller.


    Für 100m ist das noch alles egal, auf 300m sieht es da schon anders aus. Da wirst du dich dann aber auch mit den anderen Waffen im Bereich von 1500-2500 Euro tummeln, löcher in die Mitte der Scheibe schießen, aber nicht vorn dabei sein. Es gilt eben immer: You get what you pay for!


    Somit ist auch die Diskussion über die inner Laufreibung in meinen Augen müßig......das Waffenpaket insgesamt muss präzise sein, wenn es denn kleinste Streukreise liefern soll.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Hallo Rüdiger,


    das freut mich zu hören. Wenn du noch etwas mehr zur Anwendung der Waffe sagen würdest (Verband und Disziplin) wirst du sicher noch mehr Infos bekommen. Was du letztendlich kaufst ist ja eine anderr Frage.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • 28" mit einem Lauf der weniger Reibung hat und somit die höhere Lauflänge (z.B. im Vergleich zu einer Ruger PR 24") kompensiert. Klingt gut :thumbsup:


    Ich will den 28" Lauf.

    Moin Rüdiger,


    nur aus Neugier. Was versprichst Du dir den von einem 28" Lauf ? So kann ich das nicht nachvollziehen.

  • jenska


    28zoll hat einen Vorteil wenn man unbedingt mit .308Win weiter als 800m schießen will/muss, und kein leistungsstärkeres Kaliber einsetzen will/darf. Ist zum beispiel bei den F-class TR Schützen so. Bei 1000yards muss man bei der .308 schon wirklich ganz genau wissen, was man tut, damit das klappt. Der 28zoll Lauf bringt dann 30 bis 50m/s mehr V0, dass kann etwas helfen.


    Schießt man nicht so weit, oder darf ein Kaliber benutzen, was 1000m geeignet ist, dann ist das alles unerheblich. 28zoll sieht aber cool aus, geht dafür beschxxxx in Waffenschrank, Futteral und Kofferraum. :Game:


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Frank1000


    F-Class mit passender Ammo wäre eine Anwendung, schon klar. Aber wenn man deutlich unter diesen Anforderungen bleibt, dann

    haben die 28", wie Du ja schon erwähntest, nur Nachteile. Eine persönliche empfundene Coolness mal ausgenommen.


  • Kein Problem 😎


    Lange Läufe sind nie verkehrt, die Frage ist immer zu welchen Einsatzzweck.


    Die Multiradialläufe sind vom Prinzip her Polygonläufe, mit etwas verbessertem Profil. Und ja, die Läufe taugen was! Man muß aber dazu sagen daß sie sorgfältig eingeschossen werden sollten mit Wischen und allem Pipapo! Ist das erledigt hat man an den Sabattis viel Freude. In Punkto Präzision zieht sie m.M. mit den Ruger PRs in jeden Fall gleich.


    Bisher keinerlei Störungen oder Schwierigkeiten im sportlichen Einsatz.


    Die Gesamtlaufzeit, nun ja, da bin ich noch nicht am Ende angelangt, bisher bin ich in jedem Fall zufrieden.


    Aber: kein Vorteil ohne Nachteil! Die Aluminiumschäfte der STR sind allesamt sauber verarbeitet und bieten recht viele Verstell und Anpassungsmöglichkeiten. Allerdings hätten die Boys bei Sabatti nicht unbedingt brünierte Schrauben nehmen sollen! Diese sollte man besser gleich rostfreie (gibt es auch in schwarz) austauschen bzw. austauschen lassen. Aber okay, das sind Kleinigkeiten.


    Das einzige was mich wirklich nervt ist bei der 6,5x47: das Magazin! Alles an der Waffe ist schön stabil und sauber ausgeführt, das Plastikmagazin hingegen klappert etwas.


    In meinem Umfeld sind mittlerweile mehrere STR unterwegs, bisher gab es keine größeren Vorkommnisse die gegen eine Empfehlung sprechen können.


    Gruß

    Rick


    P.S.: Raten kann ich dir nur dir die Waffen mal anzusehen welche dich interessieren. Ob nun Ruger oder Sabatti, letztendlich muß es dir gefallen. Leistung bringen beide!


    Ελευθερία ή Θάνατος!

  • Frank1000 Disziplin 100 m DSB / PSSB Sportordnung Liste B.

    Also bei 100m ist es fast egal was du kaufst, das sind alle PSG in der Klasse ab 1.500/2.000 Euro ausreichend. Ggf. mal den Abzug optimieren, falls nötig, aber das war es dann auch schon.


    In der Liste B habe ich dann nur noch Ziefernrohrgewehr 300m gefunden, was höhere Anforderungen hätte. Da muss ich sagen, macht sich eine höherwertige Waffe schon bemerkbar. Weiterhin ist in einer solchen Disziplin auch das von dir gewählte Kaliber nicht die beste Wahl, will man vorne dabei sein und nicht nur mitspielen.


    Einen 28zoll Lauf brauchst du für keine deiner Anwendungen. Schaden tut er aber auch nicht, abgesehen von den von mir oben ausgeführten Nachteilen in der Handhabung.



    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • In der Liste B habe ich dann nur noch Ziefernrohrgewehr 300m gefunden, was höhere Anforderungen hätte. Da muss ich sagen, macht sich eine höherwertige Waffe schon bemerkbar. Weiterhin ist in einer solchen Disziplin auch das von dir gewählte Kaliber nicht die beste Wahl, will man vorne dabei sein und nicht nur mitspielen.

    oh :shock::blink:

    Du meinst 308 ist nicht gut genug für 300 m:/

    Ernsthaft :think:


    Alternativ könnte ich mich auf 100 m begrenzen und dann würde .223 und 24" besser liegen:?:


    Naja, praktisch kann ich zu 98% nur 100m schießen und möglich ist das auch nur alle paar Monate :think:

    Hauptsächlich schieße ich 45'er Pistole.


    Hatte die Hoffnung mein Handicap "Anfänger" ein klitzekleines Stück zu kompensieren und nicht minder Ausgestattet aufzutreten :D

    Auch die Option zu haben, geeignet ausgestattet um mal die 300m "mitmachen" zu können, ohne in der :lol-du:"Luftgewehr- Liga" schießen zu müssen grin-.)


    Liste B:

    1.94 Großkalibergewehr mit Zielfernrohr, 300 m

    1.99 Großkalibergewehr mit Zielfernrohr, 100 m

  • Oh weh.....jetzt geht alles durcheinander. Ich versuchs mal der Reihe nach.


    Natürlich ist .308 "gut genug" für 300m ! Frank1000 meint sicher, wenn man ganz vorne mit dabei sein will, dann kann es nötig werden eben die Kaliber

    die in dieser Leistungsklasse angesagt sind zu verwenden. Und das ist eben nicht (mehr) die .308 Heute dominieren die 6 und 6,5mm Kaliber, es gibt verschiedene, die Szenerie. Ebenso entsprechend aufwändige Waffen samt i.d.R. handgeladener Munition.


    Wenn Du eh fast ausschließlich auf 100m schießt, dann reicht auch .223 Es ist kostengünstiger, schießt sich angenehmer, es gibt gute Auswahl an Fabrikmunition und man kann auch mal erfogreich auf 300m gehen, falls Wind und Wetter einem keinen Strich durch die Rechnung machen.


    Und das Handicap "Anfänger" kompensiert man am besten mit viel Training und Beschäftigung mit der Materie Ballistik, Munition und Waffentechnik, statt mit völlig unnötig aufgeblasenem Material, so toll es auch aussehen mag. Damit beeindruckt man höchstens andere "Unwissende".


    Nix für ungut.

  • Natürlich ist .308 "gut genug" für 300m ! Frank1000 meint sicher, wenn man ganz vorne mit dabei sein will, dann kann es nötig werden eben die Kaliber

    die in dieser Leistungsklasse angesagt sind zu verwenden. Und das ist eben nicht (mehr) die .308 Heute dominieren die 6 und 6,5mm Kaliber, es gibt verschiedene, die Szenerie. Ebenso entsprechend aufwändige Waffen samt i.d.R. handgeladener Munition.


    Wenn Du eh fast ausschließlich auf 100m schießt, dann reicht auch .223 Es ist kostengünstiger, schießt sich angenehmer, es gibt gute Auswahl an Fabrikmunition und man kann auch mal erfogreich auf 300m gehen, falls Wind und Wetter einem keinen Strich durch die Rechnung machen.


    Jepp...genau SO meinte ich das :drink:

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Als ich in meinen Anfängertagen mit den Zielfernrohrgewehren war, habe ich mir auch eine .308Win gekauft...klar....das war der Traum, das was man schon immer mal haben wollte. Und: Wenn man nur eine Waffe kauft, ist diese dann eben auch für 100m und 300m geeignet, und darüber hinaus auch beim BDMP in allen 300m Disziplinen einsetzbar, da es ein MIlitärkaliber ist. Ich kann das alles also durchaus verstehen.


    Heute würde ich das aber eben nicht mehr so machen. Ich würde mir bei viel 100m eher eine .223 kaufen und für 300m ein 6mm Kaliber und da eben auch eines aus der "schwachen" Benchrest-Riege, weil die eben im Wettkampf geschossen den Schützen weit aus weniger belasten und somit am Ende auch zu einem besseren Ergebnis beitragen.


    Wenn es dann spezielle Anforderungen gibt, wie z.B. MIlitätrkaliber (BDMP ZG2) dann muss man noch mal in Detail schauen, welchen Tot man sterben will, aber dass ist dann schon eine recht individuelle Entscheidung. Gleiches gilt, wenn man weiter als 300m schießen will, dann muss man das ebenfalls noch einmal betrachten, bzw. eben eine weitere Waffe anschaffen.


    Und auch hier kommt wieder zu Tage, dass die Entscheidung über die konkreten Disziplinen das wichtigste überhaupt ist. Wenn man das nicht macht oder kann ist ein Fehlkauf eben wahrscheinlicher. Dass heißt nicht, dass der Fehlkauf nicht trifft oder keinen Spaß macht, sondern, dass der Fehlkauf einem eben in den Wettkämpfen später immer 10,20 oder 30 Plätze kostet...was den Spaß am Ende doch reduziert.



    Gruß

    Frank



    PS: Und wenn man die Entscheidung zu einer Waffe getroffen hat, fängt man mit dem ZF noch einmal genauso an die Auswahl zu treffen.

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Liebe Foristen

    An meiner Sabatti Mercury 870 mag ich die Präzision. Die Verarbeitung und das Magazin lassen sehr zu wünschen übrig. Der Verschluss ist sehr hakelig, auch nach 500 Schuss (30-06).

    Bei den anderen Büchsen der Firma wird es ähnlich sein, da fast gleicher Preis.

    You get what you pay for.

    Grüße

    martin. 357