Laufreinigung bei Kalaschnikow-Systemen

  • Da hatten wir bei der Bundeswehr noch die unsägliche Aluminiumkette als Reinigungsgerät für das G3. o.k. die funktioniert auch, aber ohne zusätzlichen Mündungsschoner (der bei der BW nicht dabei war) haben da einige die Genauigkeit der Waffe mit ruiniert indem sie nicht genau gerade nach vorne gezogen haben sondern schön über die Mündung gerattert sind.

    Deswegen bleibt ja auch der Feuerdämpfer beim Reinigen drauf.


    Jürgen:bud:

    Diskutiere nie mit einem Idioten: Er zieht dich auf sein Niveau herunter und schlägt dich dann mit seiner Erfahrung!
    ::schlag:: Wenn der Klügere immer nachgibt, dann ist er am Ende der Dumme. :wall:

  • TAURUS PT99 AFS

    natürlich hat man den Mündungsfeuerdämpfer beim G3 zum Durchziehen den Kette drauf gelassen, ist dennoch ungünstig wenn da so ein Kollege regelmäßig nicht gerade nach vorne gezogen hat. Und es gab ja noch andere Läufe ohne, wie vom MG3 (Und jeztzt sag nich n MG könnte eh nicht präzise sein und das würde da nix ausmachen ... , wenn das Rohr und die Führungshülse nicht ausgelutscht waren, war auch das MG äußerst präzise).

  • Ich bin seit kurzem Besitzer einer Zastava M2010, einem Kalaschnikow-Klon aus Serbien. (Kaliber .223) Ich bin es gewohnt und halte es für die bessere Lösung bei der Laufreinigung meiner Langwaffen den Putzstock vom Patronenlager aus einzuführen. Bei der Zastava ist das leider nicht möglich, da der Lauf zu tief sitzt. Der Putzstock läuft dadurch schräg (s. Foto) und geht logischerweise nach einigen Zentimetern nicht mehr weiter. Ich habe ihn deshalb beim Reinigen zunächst vorsichtig durch die Mündung in den Lauf geschoben, bin damit allerdings nicht zufrieden. Da der VFG Adapter ja auch ein Außengewinde hat, welches innen an der Mündung entlangkratzen kann, sofern man nicht aufpasst, wäre mir eine andere Lösung lieber. Eine Reinigungsschnur ist zwar ganz okay, aber wohl auch nicht die effektivste Lösung für eine optimale Laufreinigung. Hat jemand hier ein paar sinnvolle Tips und Anregungen bzw. eigene Erfahrungen mit seinem Kaschi-Klon?


    image.jpg

    Ich nehme für meine Zastava eine Putzstock aus beschichtetem Federstahl mit einem 2mm Durchmesser, der ist flexibel genug.

    Dazu habe ich mir (an einem Langeweileabend) eine "Putzstockführung" gebaut die verhindert, daß die Messingspitze vom Putzstock das Patronenlager, bzw. Lauf verkratzt. Durch den Hülsenmund richtet sich der Patch automatisch gerade und wird sauber in den Lauf geführt. (So jedenfalls meine Theorie). Reinige meine M77 seit Jahren so. Ob das nun notwendig ist oder nicht, sei dahin gestellt aber ich kann nach dem putzen ruhig schlafen :Braverle: