CZ P-07 Beschichtung Verschluss

  • Moin,


    gestern voller Freude mein neues Roni geschossen. Alles prima, macht mega Spaß.

    Verschossen wurde S&B 124er Schütte.


    Nach dem Training, zerlege ich meine CZ und reinige diese, so wie immer.

    Die Waffe hat bis heute (seit ca. 2 Jahren) nur Fluna tec und einen Lappen gesehen, mal von Bürsten für Lauf abgesehen.


    Nun zum Problem:


    Ich habe im Mündungsbereich einen weiß/schwarz/ grauen Bereich/ Ring am Schlitten.

    Kann ja nur Schmauch sein, dachte ich mir und fing an zu putzen. Es ging nur nichts ab.


    Also angefangen, heißes Wasser mit Spüli > same

    Flunatec einwirken lassen > same

    WD40 paar Stunden einwirken lassen > same


    Bürste/ weicher Lappen zum wischen, aber es ging nicht ab, dachte ich.

    Nun schimmert, warum auch immer, meiner Meinung nach etwas Stahl durch, als wäre die Beschichtung weg.


    Wie kann das sein? Ich habe nie mit aggressiven Reinigern gearbeitet, Waffe nach jedem Training gereinigt.


    Mir war klar das die Waffe im Roni verdrecken wird wie sau, aber das habe ich noch nicht gesehen.


    Davon mal abgesehen das sich der Schmauch als hartnäckig erwies, kann es doch nicht sein, das die Beschichtung mit im Grunde sanfter Reinigung nach 2 Jahren löst.

    Vor dem Training war alles ok. Versteh ich nicht.


    Kurz, das schießen mit Roni hat mir meinen Schlitten versaut, ohne wäre es vielleicht nicht so wie es ist. :wall:


    Nun überlege ich da einfach mit Kaltbrünierung drüber zu gehen. Macht das Sinn? Muss ich vorher alles Blank machen oder einfach drüber?

    Überlege mit Nassschleifpapier noch etwas mehr Stahl sichtbar zu machen und dann zu brünieren.


    Andere Überlegung wäre den ganzen Schlitten neu zu lacken mit Cerakote. Aber dazu muss ja alles runter wenn ich mich nicht irre?


    Ja, es ist nur ein optisches Ding, aber mich nervt sowas. Ich habe nichts gegen Holsterspuren etc. Aber das sieht halt einfach Kacke aus.


    Was ist wenn ich brüniere und das selbe das nächste mal wieder habe? Ich kann ja schlecht jede Woche "schleifen" und wieder brünieren.


    Danke für eure Ideen, Ratschläge.


    Grüße


    M.

  • Moin,


    stell doch mal ein Bild davon ein. Wenn man das sieht kann man das besser einschätzen.


    Kaltbrünierung würde ich lassen, mitunter verschlimmert man das damit sogar, besonders wenn es eine größere Fläche ist.


    Gruß

    RIck


    Ελευθερία ή Θάνατος!

  • Bild habe ich leider im Eifer des Gefechtes gestern nicht mehr gemacht, kommt heute Abend.


    Es ist im Grunde nur den Bereich um den Lauf rum. Also wirklich groß ist die Stelle nicht. Schimmert halt silber durch.

  • Hier ein Bild. Schwer zu sehen, In Echt schimmert es ein wenig mehr durch.

    Rechts und links um den Lauf den Schmand bekomme ich auch nicht weg.


    Will da ungern mit Dremel und Polieraufsatz ran... Am Ende wirds noch heller.


    Zumal ich sicher das Problem nach jedem Roni schießen haben werde, vermute ich mal.


    Werde wohl Spray mit auf den Stand nehmen und nach jedem Schießen die Stelle direkt reinigen. Wobei ich das eh nach dem schießen 1,2h später mache.

  • Ich vermute mal, dass da die Brünierung oder Beschichtung weggebrannt ist, weil sich im RONI "Feuerwirbel" bilden.

    Selbst brünieren würde ich da nichts, wie Rick schon sagte.


    Wenn es Dich wirklich stört, würde ich den Schlitten neu Beschichten lassen. Da gibt es mit Sicherheit zig Varianten die hitzebeständig und/oder feuerfest sind.


    Falls Du doch noch damit leben kannst, hilft es wenn Du vor der Verwendung des RONI einen dünnen Silikonfilm auf den beanspruchten Teil der Waffe aufträgst.

    Lässt sich ja später wieder leicht entfernen. Mann könnte es auch mit hochtemperaturfestem Fett probieren oder man klebt den Bereich mit einem hitzebeständigem Aluminium-Klebeband ab, damit sich das Ganze nicht verschlimmert.

  • Auf die Idee die Mündung zu bekleben bin ich auch schon gekommen, wobei ich keine Lust habe jedes Mal mit Klebeband rumzubasteln :)

    Das mit dem Fett/ Silikon ist eine gute Idee, denke ich. Meinst du Silikonspray oder lieber sowas wie Vaseline? Wobei Silikon oder Vaselineartiges Zeug bei der Hitze sicher flüssig werden und "weglaufen".


    Habe gestern auch schon überlegt mir eine Dose Cerakote zu besorgen und den Bereich damit zu lacken. Mir bereitet nur das Backen im Ofen irgendwie Sorgen.

    Wobei der Verschluss 250 Grad abhalten sollte...hoffe ich mal.


    Ich habe zu dem Thema in Kombi mit Roni nichts finden können. Habe im Netz keine Waffe gefunden wo das nach Nutzung des Ronis passiert ist.

    Finde ich schon bedenklich. Zwar nicht wirklich Schlimm, aber für Leute wie mich die Ihre Pistole toll finden und keinen Makel daran haben möchten, natürlich doof.

    Und ja ich weiß, es ist eine Werkzeug, das kann ein paar Nutzungspuren vertragen ;)


    Danke euch.

  • Meinst du Silikonspray oder lieber sowas wie Vaseline?

    Ne. ich meinte schon richtiges Silikon (Sanitärsilikon) aus der Tube. Ich weiß das hört sich irgendwie doof an, aber Silikon ist sehr hitzebeständig.

    Ostermayer Fett ist vielleicht auch eine gute Möglichkeit. Das ist ebenfalls sehr hitzebeständig.

    Habe das Fett eben mal dünn auf einen Aluminiumblock aufgetragen und mit einem Bunsenbrenner auf 170 Grad erhitzt.

    Es ist nicht verlaufen und ließ sich einfach abwischen.

  • Es wird wohl auf Einbrenn/ Ofenlack hinauslaufen um den Bereich wieder zu schwärzen. Das Hark Spray ist bis 600 Grad ausgelegt. Sollte reichen.

    Alles abbasteln, Schlagbolzen raus, Nassschleifen, entfetten und los gehts. Hoffe dann ist Ruhe. Werd mal CZ/ bzw. meinen Händler anschreiben. Find das schon komisch das die Beschichtung sich löst bei etwas mehr Hitze.

  • Der HARK Ofen-Einbrennlack ist zwar zum Ausbessern von Kratzern bei Kaminöfen, aber ob der anschließend auch kratzfest und beständig gegen Öle, Fette und Reinigungsmittel ist ist die andere Frage.

    Ich würde das lassen.

  • Mit dem Hark Lack habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Zu meiner Airsoft Zeit haben wir viele Waffen so lackiert, das Ergebnis ist 1a. Abriebfest und wenn man ein wenig weiß was man tut ist das Ergebnis Top. Auch normale Reinigungsmittel, Öle waren nie ein Problem. Geh da eh nur mit Fluna-Tec oder max WD40 ran.

    Gibt auch einen alten Beitrag im Gasgunempire Forum dazu. Ich denke mir, wenn das mit Zinkguss Zeug gut ging, ist Waffenstahl kein Problem.


    Ich muss Kalus zustimmen, langsam habe ich mich an den Anblick gewöhnt, Used-Look :)

    Passt nur nicht zum Rest, denn da ist die Beschichtung 1a.

    Trotz der Warnungen habe ich es auch mit Kaltbrünnieung probiert, gar nicht schlecht, denke aber das hält auch nicht lange, daher jetzt der Versuch mit dem Lack.

    Mehr als scheiße aussehen kann es nicht, dann kann ich es auch wieder abtragen und damit leben.


    Heute oder Morgen kommt die Farbe. Demontiert, abgeklebt etc, ist alles. Ich berichte die Tage wie es geklappt hat.


    Ich bin aber zuversichtlich, habe ganzen Waffen (Airsoft) so lackiert. Wird ja mit Cerakote etc. auch nicht anders gemacht, lacken, einbrennen, fertig.


    Wenn es dennoch wieder zu heiß wird und die Farbe angegriffen wird, lasse ich es dann so und lebe damit.


    Ich berichte weiter. Danke euch für den Moment.


    VG

  • Sooo es ist vollbracht.


    Wie oben geschrieben, alles ab und raus, geschliffen, abgeklebt, entfettet. Farbe in 3 Schichten mit je 5 Min. Pause zwischen den Schichten.


    1. Backen = 15 Min - 10 Min abkühlen lassen.

    2. Backen = 50 Min - ca. 30 Min abkühlen


    Bei je 200 Grad Ober und Unterhitze in so einem Miniofen.


    Danach alles eingeölt mit Fluna Tec (0 Abrieb, keine Farbe im Tuch) und tadaaaa: siehe Anhang ☺️


    Sieht aus wie neu. Bin sehr zufrieden. Wenn der Käse nun noch das Roni schießen abkann, bin ich happy. Werde berichten wie es nach dem nächsten Mal aussieht.


    Grüße

  • Ich habe meine Tupperglock auch mal wieder im Micro Roni geknechtet. Hat Spaß gemacht.


    Auch bei mir sah der Mündungsbereich schön siffig aus.


    Ich verwende da den SchleTek Gun Cleaner. Hat bei meiner Glock bislang immer funktioniert und die Glock sieht vorne einwandfrei aus.


    https://www.schletek-waffenpfl…iniger-und-entfetter.html


    Kann ich wärmstens empfehlen. Und wenn es ganz hartnäckig ist, den Carbon Cleaner.

    War aber bisher nach dem Ronieinsatz nicht erforderlich

    https://www.schletek-waffenpflege.de/carbon-cleaner.html

  • Naja bei mir war da ja nichts versifft, es hat die Beschichtung abgefackelt. Zuviel Hitze und dann wars vorbei. Hätte ich auch nicht für möglich gehalten. Reinigungszeug hat jedenfalls nix gebracht. Beschichtung war ja im Grunde schon angegriffen/ weg.

    Ich schaue mir das Zeug dennoch mal an.


    Danke dir.