Inflation

  • Manchmal könnte man tatsächlich Lust bekommen,

    seine Geldbörse zu schnappen und eine Zeitreisemaschine zu besteigen.

    Muss ja nicht in die graue Vorzeit sein, so 155 Jahre würden schon reichen.

    Da hat die Sharps Rifle Company beispielsweise Creedmore Büchsen hergestellt.


    SC002.jpg


    Die Papiere sind erhalten. Das Gewehr ging am 1. Mai 1874 an John P. Moore's Sons, einem

    Jagd- und Waffenhändler in New York City. So wie sie hier abgebildet ist - ok, wohl ein klein

    wenig taufrischer - für US$ 90,- minus 20%. Der Listenpreis für das Gewehr war zu der Zeit

    laut alten Katalogen US$ 100,-


    SC008.jpg

    Es handelt sich um No. 2 Creedmore Rifle, also eine Creedmore Ausführung mit Diopter

    und Tunnelkorm mit Wasserwaage, aber ohne Stecher. Kaliber .44", ein 32" langer

    durchgehend 8kantiger Lauf.


    SC004.jpg

    Offenbar aber eine billigere "Sonderausstattung", reguläre No. 2 Creedmores hatten zudem einen

    "Pistolengriff" mit Fischhaut. Wollte der Endkunde offenbar nicht haben. Entsprechend den

    Creedmore Bedingungen liegt das Gesamtgewicht der Büchse inklusive Visier unter 5kg.


    SC005.jpg

    Zur Büchse mitgeliefert wurden 520 Stk. 44-90 Patronen. Für US$ 3,84. Das ganze Päckchen verließ

    die Sharps Rifle Company also für US$ 93,84, inklusive Verpackung. Heute ist der Preis fünfstellig,
    allein für das Gewehr. Der Unterschied wäre schon ein Ticket für die Zeitmaschine wert... grin-.)


    SC013.jpg

    Allerdings war das bereits die vollständige erhaltene Information.

    Folglich lasse ich Euch in Ruhe und spiele nur mehr mit meinen zynischen Adern,

    indem ich noch ein paar Bildchen anhänge.


    besten Gruß

    Werner


    SC012.jpg

    SC015.jpg


    SC014.jpgSC007.jpg


    SC006.jpg

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • Das mit der Zeitmaschine klingt zwar toll, hat aber einen kleinen Haken, denn zu der Zeit waren auch die Löhne deutlich geringer, die Kaufkraft eines Dollars also wesentlich höher als heute. Das darf man nie vergessen, wenn man voller Wehmut die Preise vergangener Zeitenbetrachtet.

  • Logisch Sammler, deshalb will ich ja die Zeitmaschine. Ich ginge ja mit meinem heutigen Gehalt damals einkaufen... :P

    Alte Dollarscheine krieg ich billig... 8)


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • Alte Dollarscheine krieg ich billig... 8)

    Unbesehen, aber damals wurde Papier nicht überall akzeptiert, und wenn Du als Zeitreisender mit Gold oder Silber bezahlen wolltest (was Du Dir heute kaufen müsstest), dann sähe das alles ganz anders aus.

    Aber was solls, außer in Fernsehserien gibt es keine Zeitmaschinen.

  • Manchmal könnte man tatsächlich Lust bekommen,

    seine Geldbörse zu schnappen und eine Zeitreisemaschine zu besteigen


    Also mal ganz sachlich betrachtet, verglichen mit anderen von Dir hier gezeigten Objekten der Begierde läßt mich das ziemlich kalt,

    obwohl Sharpse eigentlich zu meinen absoluten Lieblingswaffen zählen und ich mehrere davon habe :love:.


    Der Grund ist ganz einfach: Die verschiedenen Ausführungen der Sharps Büchsen werden bei den heutigen Herstellern in,

    verglichen mit anderen Waffen die Du hier immer wieder mal zeigst,

    so guter und authentischer Form und Vielfalt angeboten, daß zumindest für Schützen da keine Wünsche offen bleiben müssen :thumbsup:.

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • und wenn Du als Zeitreisender mit Gold oder Silber bezahlen wolltest (was Du Dir heute kaufen müsstest), dann sähe das alles ganz anders aus.

    Aber was solls, außer in Fernsehserien gibt es keine Zeitmaschinen.

    Silberdollar gibt's um "nix"... 8o


    Und lange vor dem Fernsehen gab's die Zeitmaschinen bei H.G. Wells & Co. :saint:


    Letztendlich geht's darum, dass die Entwicklung einfach interessant ist. Dass die

    $94,- damals 6 Monatsgehälter waren, ist Bestandteil dieser interessanten Entwicklung.


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • Der Grund ist ganz einfach: Die verschiedenen Ausführungen der Sharps Büchsen werden bei den heutigen Herstellern in,

    verglichen mit anderen Waffen die Du hier immer wieder mal zeigst,

    so guter und authentischer Form und Vielfalt angeboten, daß zumindest für Schützen da keine Wünsche offen bleiben müssen:thumbup:

    Kann ich nachvollziehen, Captain Cat, dennoch habe ich zumindest bei europäischen Sharps Replikas fast immer das Gefühl, dass der geometrische Charakter der Originale bestenfalls sehr verwaschen 'rüberkommt. Was für den Schützen natürlich kein Kriterium ist.


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • Letztendlich geht's darum, dass die Entwicklung einfach interessant ist. Dass die

    $94,- damals 6 Monatsgehälter waren, ist Bestandteil dieser interessanten Entwicklung.

    So gesehen , um mal das Spiel zwischen den Zeiten fortzuführen, stellt sich die Relation heute trotz des aktuellen Goldpreis Hochs sogar deutlich verbraucherfreundlicher dar.


    Zwar wären die 94 Dollar in Gold beim derzeit hohen Kurs so rundum 6 000 Euro - aber das muß man heute für eine wirklich schöne Sharps nicht mal anlegen

    und

    umgerechnet in durchschnittliche Monatsgehälter wird man damit auch deutlich unter 6 bleiben.


    Deshalb hält sich dann die Trauer um die nicht mögliche Zeitreise doch wieder in engen Grenzen ;)

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • Kann ich nachvollziehen, Captain Cat, dennoch habe ich zumindest bei europäischen Sharps Replikas fast immer das Gefühl, dass der geometrische Charakter der Originale bestenfalls sehr verwaschen 'rüberkommt. Was für den Schützen natürlich kein Kriterium ist.

    Einige der Pedersoli Modelle sind m.E. auch in dieser Hinsicht recht gut gelungen und dann hat der Schütze von heute ja auch noch die US Hersteller Shiloh oder C Sharps zur Auswahl.

    Da findet sich reichlich Auswahl und, wie ich oben ausgeführt habe, zu vergleichsweise günstigerem Verhältnis als früher.


    CC

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • Wages.png


    Einige der Pedersoli Modelle sind m.E. auch in dieser Hinsicht recht gut gelungen und dann hat der Schütze von heute ja auch noch die US Hersteller Shiloh oder C Sharps zur Auswahl.

    Die Europäer wirken auf mich meist aufgedunsen. Das Problem liegt vermutlich nicht an der Qualität der Bearbeitung, sondern an der Formgebung der Holzteile. Die wirken, als hätte ein Fotomodel 10 kg zugenommen … grin-.).

    Shiloh und C.Sharps sind besser. Ist aber seit Jahrhunderten so, die Europäer lassen mehr "Fleisch" am Holz. Ob beim Schießen dann auch ein Unterschied ist - keine Ahnung.


    In Relation waren die Gewehre damals deutlich teurer als heute, unbestritten. Wir sprechen von - abhängig von Jahr und Gegend - grob zwei bis sechs Monatsgehältern. Aber - der Gewinn mit der "Time Machine" wäre ja, dass ich nur meine ohnehin vorhandenen alten Silberdollar ausgeben bräuchte, die kämen natürlich mit ... grin-.)


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • Die Europäer wirken auf mich meist aufgedunsen. Das Problem liegt vermutlich nicht an der Qualität der Bearbeitung, sondern an der Formgebung der Holzteile. Die wirken, als hätte ein Fotomodel 10 kg zugenommen … grin-.).

    Shiloh und C.Sharps sind besser. Ist aber seit Jahrhunderten so, die Europäer lassen mehr "Fleisch" am Holz. Ob beim Schießen dann auch ein Unterschied ist - keine Ahnung.

    Ja, das trifft es ziemlich genau :thumbup:


    Allerdings - und damit landen wir wieder beim persönlichen Geschmack - ich mag von der Optik her "voluminösere Waffen"

    (bei Fotomodellen nicht unbedingt ;))

    deutlich lieber.


    Diese hier teilweise vorgestellten und in ihrer Art sicher sehr schönen und überschlanken Longrifles machen auf mich denselben Eindruck wie anno dunnemals das Model Twiggy :wacko:


    Deshalb kommt mir das europaübliche "Mehr an Fleisch" bei der Schäftung doch sehr entgegen :thumbsup:

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • Vielen Dank, Wabbits!

    Besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.