Schießen im Freien ohne Gehörschutz

  • Hallo, liebe Community!


    Ich habe selbst erst vor einigen Tagen wieder zum ersten mal auf einem Stand geschossen, welcher völlig im Freien lag. Als ich dort ankam, war ich noch alleine und begann zu schießen. Völlig ohne Gehörschutz, wohl gemerkt. Nach einiger Zeit kam dann ein zweiter Schütze hinzu und war völlig geschockt darüber, als er dies bemerkte.

    Ich hatte an diesem Tag 150 Schuss durch den Lauf gejagt und hatte dann zusätzlich noch für ca. eine halbe Stunde eben jenen zweiten Schützen neben mir stehen, der ebenfalls schoss. Wir schossen beide 9mm Para.


    Auf geschlossenen Ständen ist bei mir ein ordentlicher Gehörschutz (Peltor SportTac) natürlich auch obligatorisch, aber im Freien macht mir die Ballerei eigentlich überhaupt nichts aus.


    Bin ich einfach nur unempfindlich? Wie sind da eure Erfahrungen? :think:

  • ..........................., aber im Freien macht mir die Ballerei eigentlich überhaupt nichts aus.


    Bin ich einfach nur unempfindlich? Wie sind da eure Erfahrungen? :think:

    Das hat mir auch nie was ausgemacht, heute habe ich einen lästigen Tinnitus. Ob es wirklich nur vom Schießen kommt oder auch von einem Arbeitspaltz an dem man sich früher keine Gedanken um Gehörschutz machte und heute Gehörschutz trotz geringerem Lärmpegel Pflicht ist kann ich schlecht nachweisen.


    Mit dem heutigen Wissen hätte ich früher Gehörschutz getragen.

  • Bin ich einfach nur unempfindlich?

    Das ist nicht der Begriff dafür der mir auf der Zunge liegt....:sdb1:  ::frinds::


    Mein Onkel war sein Leben lang hauptberuflich Jagdaufseher.


    nach ein paar Minuten war man heiser wenn man mit dem "gesprochen" hat...


    Sowas dauert, es is ein schleichender Prozess...


    Kauf dir lieber Impulsgehörschutz - Stoppel oder sowas in der Art..

    Die kosten um die 30€


    bspw Surefire Sonic Plus


    Oder lass dir welche fertigen wenn du die Mickeymouse nicht magst...

    bsp

    Dein Örtlicher Hartlauer macht ne Gussform und du kannst mehrere Abgüsse mit verschiedenen Filtern haben


    Aber nicht tragisch, heuer lernt meine Tochter aus, die lernt Optikerin und Gehörakustikerin.

    Die fertigt dir in 20 Jahren dann gerne ein Hörgerät an ::Bumm::

    Hat auch was...


    Der Seniorchef hatte immer leere Batterien bei mir geholt damit er ne Ausrede hatte, warum er seine Lady nicht rufen hörte .

    Die hat sich dann immer beschwert, dass die Batterien so schnell leer sind :sla:



    :drink:

  • Bin ich einfach nur unempfindlich?

    Das ist nicht der Begriff dafür der mir auf der Zunge liegt....

    :hyster::hyster: Das ist herrlich formuliert, bei mir wäre es nicht so diplomatisch heausgekommen.


    Der Mündungsknall einer Kurzwaffe in 9mm Para beträgt in 1m Abstand ca. 141 dB(A) und liegt damit bereits deutlich über der Unbehaglichkeitsschwelle eines gesunden Gehörs, die frequenzabhängig ist und bei ca. 90-110 dB liegt. Auch die ca. 20 dB darüber liegende Schmerzschwelle dürfte überschritten werden.

    Das subjektive Lautheitsempfinden ist für eine Risikoeinschätzung gegenüber einer Lärmexposition unbrauchbar, da das menschliche Gehör die Lautstärke logarithmisch wahrnimmt. Der schädigende Effekt auf das Gehör ist aber von der Einwirkung der linearen Schallernergie abhänging. Als Faustregel kann man davon ausgehen, dass bei einer Zunahme um 10 dB die Schallintensität verzehnfacht wird, dies aber subjektiv nur als doppelt so laut empfunden wird.

    Wenn Dir die 141 dB Deiner Waffe "eigentlich überhaupt nichts ausmachen" ist davon auszugehen, dass Du entweder gut abdichtende Gehörschmalzpfropfen in Deinen Ohren, eine bereits fortgeschrittene Lärmschädigung Deines Gehörs oder eine anderweitige Ohrenerkrankung hast.

  • Wenn Dir die 141 dB Deiner Waffe "eigentlich überhaupt nichts ausmachen" ist davon auszugehen, dass Du entweder gut abdichtende Gehörschmalzpfropfen in Deinen Ohren, eine bereits fortgeschrittene Lärmschädigung Deines Gehörs oder eine anderweitige Ohrenerkrankung hast.


    Also bei meinem letzten Test war mit meinen Lauscherchen eigentlich noch so weit alles im Rahmen und in Ordnung.


    Aber eure Argumente sind schlüssig und sinnvoll. So werde ich künftig auch draußen meinen Gehörschutz verwenden. :)

  • Das tückische ist wohl, dass die Gehörschäden viel, viel später auftreten. Die Kriegsgeneration, die im Zweiten Weltkrieg gekämpft hat, hatte sehr häufig mit Schwerhörigkeit im vorgerückten Alter zu kämpfen. Im Zweiten Weltkrieg hat man "unmännlichen Firlefanz" wie Gehörschutz nicht gedacht. Die Spätfolgen kam oft erst Jahrzehnte später.

  • Wenn ich mit der Waffe im Freien schieße dann nutze ich dennoch immer ein Gehörschutz auch auf der Jagd wo es zwar lautere Kaliber sind aber dafür i.d.R. nur ein oder zwei Schüsse.

    Natürlich ist der Schalldruck im Freien deutlich geringer weil viel weniger zurück reflektiert wird. Aber schädlich ist der ohne Gehörschutz dennoch.

    Gerade im Sommer mit entsprechenden Temperaturen wo es unangenehm ist ständig einen elektronischen Kapselgehörschutz zu tragen tut es überall wo es nicht ganz so laut wird aber auch so ein einfacher Impulsgehörstopfen mit geöffneter Klappe

    https://www.surefire.com/ep4-sonic-defenders-plus.html

    https://www.surefire.com/media…_Sonic_Defenders_Plus.pdf

    Einzelne Schüsse werden für freies Gelände ausreichend gedämpft und man kann z.B. Sprache immer noch ausreichend wahrnehmen.

    Macht man die Klappe zu ist es kein Impulsgehörschutz mehr und man hört gar nix mehr wie mit jedem wirkungsvollem Gehörschutzstopfen für ins Ohr. Von der Schutzwirkung ist ein Kapselgehörschutz natürlich immer besser, weil der auch Schwingungen die vom Schädelknochen übertragen werden dämpft.

  • Ich hab manchmal Tinnitus rechts - der verschwindet meist aber nach ein paar Minuten. Meist nach ner längeren Autofahrt im Sommer.

    Aber beim Schießen.. Selbst mit SD - Ob drinnen oder Draußen - immer mit Gehörschutz. Ob Schießen, Kettensäge, Motorsense oder (Stein- / Beton ) Bohren, Trennscheibe.. etc.

    Wenn es laut wird ist der Gehörschutz auf.


    Auf Großveranstaltungen mit hohem Lärmpegel.. geh ich gar nicht.


    ..Sie mag Musik nur wenn sie laut ist.. dann vergisst sie dass sie taub ist oder wie war das.. -


    Ach ja ich erlaube als Aufsicht grundsätzlich kein Schießen ohne Gehörschutz. Schon aus Eigensicherung, damit mich keiner dafür verklagt.

    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - ,dazu BDS, ProLegal und Jäger im HLJV

  • Für mich unvorstellbar. Schon ein Schuss aus einigen Metern Entfernung empfinde ich ohne Gehörschutz als sehr unangenehm. Hab zwar keine Erfahrungen bei 9mm Para, aber bei 12G knallts auch schon ordentlich. Keine Ahnung wieso manche Leute meinen Schrotflinten sollen nicht so laut sein. Ja mag schon sein, nur im Vergleich zu was ? Einer .223 ? ...



    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at:




    IWÖ, NFVÖ, Firearms United ! :f_at::f_eu:

  • Ohne Gehörschutz schieße ich nur Tontaube mit meiner Vorderladerflinte. Schwarzpulver hat einen dumpferen Knall.

    Bei allem anderen, auch KK, sind die Stöpsel drin

    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten

  • Ich habe früher ohne Gehörschutz Trap und Skeet geschoßen, da konnte man die Wurfmaschine vor dem auslösen hören und wusste das die "Taube" gleich fliegt. Weil der Depp am Schalter immer gepennt hat und nicht direkt nach dem Zeichen der Schützen auslöste.

    Habe nun auch einen sehr netten Tinitus, der allerdings mit viel zu lauter Musik noch gefördert wurde. Als Roadie einer Heavy Metal Band lief man ja nun auch nicht mit Ohrschützern rum.


    Heute würde mir ein Schuß im Freien ohne Schutz schon böse weh tun, darum bei Stand und Jagd nur mit dem MSA und auf Metal Open Airs habe ich immer meine Stöpsel dabei, die kommen aber nur rein wenn so eine Kapelle hohe Gitarrenriffs spielt, zB. wie bei ACDC, das kann ich überhaupt nicht mehr ab :wacko:

    IF SOMEONE HATES YOU FOR NO REASON, GIVE HIM ONE!

  • (OT..;):sla:)



    Ich hab manchmal Tinnitus rechts - der verschwindet meist aber nach ein paar Minuten. Meist nach ner längeren Autofahrt im Sommer

    Du solltest dir deinen Sitz (allgemeine Durchblutungsstörungen) UND

    Deine Lüftung mal ansehen


    Die ist zwar nicht laut in dem Sinn, aber der ständige Luftzug u,u Klimagekühlt kann Probleme verursachen..


    Ein Zugfreies Lüften in KFZ is eher selten...:blink:



    Jeder Tinnitus ist entweder ein Schaden oder, wie ich in deinem Fall vermute, eine Durchblutungsstörung (Die man auch von Zugluft krigen kann) ...


    In dem Fall schädigt jeder Tinnitus das Ohr ein bisschen mehr bis er dann bleibt....


    ::Bumm::

    :drink:

  • Raven , danke für den Tipp, ich regelmäßig zur Gesundheitsvorsorge, und meinem Arzt hab ich das auch gesagt. Blutdruck bei mir ist okay 115/ 65.

    ich sitze jedoch beruflich bedingt viel im Auto, Zug und Flugzeug.. es gibt jedoch ne orthopädische Vorgeschichte, Durchblutungsstörungen hab ich definitiv bis heute keine.

    wenigstens haben wir elektrisch verstellbare Schreibtische in den büros, so dass man auch im Stehen arbeiten kann. .. ich versuche halt gerade im Revier viel zu fuss zu erledigen, wir sind nicht zum sitzen gebaut. Wenn ich mich bewege ist der Tinnitus schnell weg.

    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - ,dazu BDS, ProLegal und Jäger im HLJV

  • Du solltest dir lieber überlegen was du im Einsatz machst..

    So ein Feuergefecht in geschlossenen Räumen...:shock:


    Da dürften dir die Ohren ne Woche lang pfeifen :blink:


    Ich persönlich mag die hier


    ersatzstoepsel-fuer-buegelgehoerschuetzer-21-db-3m-e-a-r-caboflex-7000089406-1-st-1017378.jpg


    Wenn ich den Bügel unterm Kinn laufen habe, kann ich die so in der Ohrmuschel platzieren, dass die erst ins Ohr rutschen wenn ich den Mund weit öffne

    Wird aber von Lauscher zu Lauscher verschieden sein... ::Bumm::

    Die liegen im Schrank daneben....:saint:




    Ich mein..

    Kann ja auch Vorteile haben..

    Der Seniorchef hat seine Vorteile draus gezogen und halt nicht gehört und seine seelige Ruhe gehabt..


    Andererseits stand meine Oma schon mal um 22h im Wohnzimmer und schimpfte mein Dad solle endlich mit diesem Infernalen Krach und Geklopfe in der Werkstatt aufhören sie wolle schlafen.


    Das saß aber neben uns... :blink:


    Da half dann eine Infusion über ne Woche lang und Blutverdünner... :sla: