Ich bin ein Ballistoler!

  • >0°C nicht mehr

    Du meintest "<", oder?

    ::RTFM::


    J.

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Du meintest "<", oder?

    ::RTFM::


    J.

    Kommt ganz auf den Salzgehalt "des Wassers" an ... grin-.)

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Über Null Grad wird das Wasser wohl immer flüssig sein, egal, welchen Salzgehalt es hat ( von 0% bis gesättigte Lösung ).

    Die Ausnahme wäre ein sehr niedriger Umgebungsdruck... dann wäre es dampfförmig...


    J.

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Die Ausnahme wäre ein sehr niedriger Umgebungsdruck... dann wäre es dampfförmig...

    Nicht nur. Im Mittelmeer (Adria) gefriert das Wasser erst bei rund -2° C.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Ich war bei -1.5°C in der Ostsee zum Tauchen. Muss so 1990/91 gewesen sein.

    Oberflächlich hatte es schon ca. 10-15 cm "crushed Ice", aus dem - an den Schlieren deutlich erkennbar - Salzlake abfloss.

    Darunter ortsuntypische, kristallklare Sicht!

    Winter/Januar halt... :coulder:!


    War trotzdem eine nette Erfahrung...!


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Schade dass ich den alten Beipackzettel aus den 50er Jahren nicht mehr finde, da sind noch ein paar weitere Anwendungen aufgeführt.

    Für Lederpflege ist Ballistol auch ganz vorzüglich.

    Als Kinder wurden wir und die Hunde regelmässig mit Ballistol entwurmt!

    Mitr

    Ja, das hat mein Arbeitskollege letztens auch gesagt, nur an die Waffe gehört das zeug nicht dran.

    Ich werd bei meiner Kurzwaffe zu gutem 0W-30 Motorenöl greifen, mehr bedarf es laut meinem Händler nicht.

  • Also der Name BALLISTOL kommt ja nicht von ungefähr.

    Es ist ein haut- und umweltfreundliches Naturprodukt und tut noch heute genau das, wofür es vor über 100 Jahren,

    im Auftrag von Kaiser Wilhelm dem II, entwickelt wurde, nämlich Waffen pflegen und schmieren.


    Als Universalöl ist es natürlich kein Hochleistungsöl wie moderne Maschinen-, Motoren- oder eben Waffenöle.


    Ich verwende es sehr gerne zur Pflege und Schmierung meines alten K98. Da kommt mir auch nichts anderes dran.

    Ausserdem nutze ich es zur oberflächlichen Konservierung und Reinigung meiner anderen Waffen.


    Und „ja“ ich mag den Geruch.


    Für die beweglichen stark beanspruchten Bauteile wie Führungsschienen nutze ich bei meinen modernen Waffen das Ostermayer Fett.

    Für alle anderen beweglichen Teile verwende ich diverse Keramik-Öle (Ostermayer/Ballistol) oder eben Ballistol Universalöl.


    Zur Reinigung von Läufen findet „selbstgebrautes“ EdRed Anwendung und/oder der Schletek-Laufreiniger mit der praktischen Sprühsonde.


    Da Waffenreinigung und Pflege aber eine „Religion“ ist, muß jeder seinen eigenen Weg zum richtigen Glauben finden.


    Wenn wir uns für den Haushalt genauso akribisch mit der Reinigung auseinandersetzen würden, wären unsere Frauen wirklich stolz auf uns.:Braverle:

    Und selbst da kann BALLISTOL helfen.


  • J

    Ich werd bei meiner Kurzwaffe zu gutem 0W-30 Motorenöl greifen, mehr bedarf es laut meinem Händler nicht.


    Der Händler will Dir auch in naher Zukunft eine neue Knarre verkaufen!

    Mitr (Ballistol Verbraucher seit 48 Jahren und heute an >100 Waffen)

    Ich bin immun gegen Marketing. Aus diesem Grunde trinke ich kein Red Bull und habe keine Waffen von H+K!

  • Das kommt darauf an welches Leder man in welcher Funktion damit pflegt. Ballistol hält Leder weich und geschmeidig, verhindert Schimmel etc. es wird gar nicht erst rissig.

    Aber Ballistol macht Leder eben wirklich deutlich weicher. Das ist nicht überall erwünscht!

    Leder das belastbar stabil bei Wettereinfluss bleiben soll, pflegt man mit Wachs, bzw. schmilzt es z.B. mit dem Fön ein. z.B. Sno-Seal Lederwachs z.B. perfekt zur Pflege beanspruchter Lederschuhe etc. .

  • Für die steinharten Knobelbecher (hatten wohl schon einige Wehrdienstleistende vor mir in Gebrauch gehabt) , die ich beim Bund bekommen hatte, war das Ballistol, das ich Zuhause abgezweigt hatte, das einzig Wahre. Hab mir dann trotzdem vom Wehrsold die Springerstiefel zugekauft.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Beim Knobelbecher hat man die wenn die neu waren auch am besten innen mit Ballistol behandelt. Erstens wurde das Leder innen weicher und hat sich ein klein wenig besser dem Fuss angepasst, sodass es nicht so schnell Blasen gab. Zweitens hat das leicht alkalische Ballistol dort Gerbsäurereste neutralisiert, auch das half etwas gegen Blasen.

    Von aussen wurde der aber dennoch mit der Wasser abweisenden BW Schuhcreme behandelt. Denn Ballistol macht Leder nicht wirklich Wasser abweisend.


    Die leichte alkalische Wirkung des Ballistol macht man sich auch bei neuen Holstern aus Leder zu nutze. Die vor der ersten Nutzung innen und aussen mit Ballistol pflegen, und man beseitigt Gerbsäurereste die brünierte Waffen die da regelmässig drinnen getragen werden rosten lassen würde.

    Später zur Wetterfestigkeit würde das Holster von aussen dann nur noch gewachst und nur ganz selten mal etwas Ballistol von innen, nicht dass es zu weich wird.

  • Ballistol enthält verschiedene Öle und Lösungsmittel.

    Wenn man Leder mit Ölen behandelt passiert folgendes:


    Das im Leder enthaltene Wasser (Leder muss etwa 10-15% Wasser enthalten) wird verdrängt und das Leder wird weicher.

    Verliert dabei aber an Stabilität und den Eigenschaften die der Gerber dem Leder mal gegeben hat.

    In aller Regel will man das nicht. Dann sollte man lieber zu einem (deutlich umständlicher aufzutragendem, aber besseren) Leder Wachs greifen.

    Für alles andere empfehle ich ein Lederbalsam, das enthält auch Öl und macht das Leder damit weicher, schützt es aber dann auch durch das enthaltene Wachs vor Witterung.

    Was Lösungsmittel zur Lederpflege beiträgt... ok das kann man sich denken.. Es geht eben schneller kaputt..


    Vielleicht merkt man es.. Ich bin kein Fan von "Ein Mittel für alles" Hunde entwurmen über Hautpflege über Waffenreinigen und Waffenschmieren, gleichzeitig aber auch gut für Leder... Ja die Not macht erfinderisch aber heutzutage gibt es eben für all diese Ansprüche deutlich bessere Mittel. Ich benutze Ballistol auch. Aber eben nur zur Reinigung im Lauf. Für alles andere habe ich Mittel die wirklich was dafür taugen.

  • Ballistol verdrängt kein Wasser es emulgiert mischt sich mit Wasser.

    Das hier ist der Text von Wikipedia dazu:


    "Leder sollte einen Wassergehalt von 14 bis 18 Prozent haben. Mit zunehmendem Fettgehalt nimmt der Wassergehalt des Leders ab. Durch den Wassergehalt des Leders werden Reißfestigkeit, Griff, Stand, Gewicht und Elastizität stark verändert. Der Naturfettgehalt der Haut liegt bei 1 Prozent. Nur Schaffelle weisen bis zu zwölf Prozent Naturfettgehalt auf. Wie der Wassergehalt, so beeinflusst auch der Fettgehalt die Eigenschaften des Fertigleders, wie Elastizität, Reißfestigkeit, Wasseraufnahmevermögen sehr stark. Daher muss bei wertvollen Objekten mit Lederpflegemitteln vorsichtig umgegangen werden – im Zweifelsfall sollte auf jeden Fall ein Fachmann (Lederrestaurator) zu Rate gezogen werden."


    Bezieht sich zwar auf Fett. Öl wirkt aber im Leder gleich, es verdrängt den Wassergehalt.

    Stell dir mal vor es wäre wahr was du sagen würdest und Ballistol würde sich mich Wasser emulgieren. Dann wollte ich meine Waffe nicht mit Ballistol pflegen um es gegen Feuchtigkeit zu schützen.....


    Lange Rede kurzer Sinn, Fett und Öl machen das Leder weicher. Wachs nicht. Wachs schützt es gegen Witterungseinflüsse ist aber doof zum Auftragen.

  • Und stell Dir vor es ist wahr. Ballistol hat zwar einen durch aus guten Rostschutz auf Metall bei Feuchtigkeit. Bei richtig flüssigem Wasser Regen, wird es aber schlicht und einfach immer weiter verdünnt und abgewaschen. Vorteil von Ballistol ist, dass es zudem alkalisch wirkt. Beim Leder neutralisiert es Gerbsäurereste. Bei Waffenstahl saure Verbrennungsrückstände. z.B. zur Nachreinigung von Schwarzpulverwaffen nicht schlecht, da es auch die sauren Schwefelbrandrückstände neutralisiert.

    Beim Vorderlader 70% Wasser mit 30% Ballistol geht gut als Pflastermilch ...

    Probier es aus ganz EINFACH mal Ballistol mit Wasser mischen. Gibt eine weißliche Emulsion. Ist der Wasseranteil nicht zu groß schützt selbst diese noch vor Rost. Reines Ballistol in dicker Schicht auf der Waffe belassen dickt für Feuchtigkeitsaufnahme aus der Luft etwas an, ähnlich wie ein ganz dünnes Fett oder Gel. Das schmiert sogar besser als reines Ballistol. Leute die keine Ahnung haben, verwechseln das mit verharzen (nur klebt es dabei nicht, sondern schmiert). Nur im Regen statt Feuchtigkeit ist die Schutzschicht dann irgend weg gewaschen.

    Wer Waffen im Allwettereinsatz schützen will, der Reinigt vielleicht mit Ballistol schützt aber danach mit Gunex etc. das verdrängt Wasser und lässt es abperlen und schützt auch langfristig im Regen.

    WD40 unterwandert Wasser und Feuchtigkeit noch besser eigentlich am stärksten. Zum Trocknen der Waffe sehr gut oder beim Vorderlader wenn man mit Wasser und Spüli gereinigt hat, danach zum Feuchtigkeit verdrängen. Nur WD40 verdunstet nach einiger Zeit fast vollständig schützt also nicht dauerhaft.

  • Das ist ein echtes Phänomen, seit Jahren gibt es immer wieder Leute die einem partu nicht glauben wollen, dass Ballistol mit Wasser emulgiert. Dabei ist der Test zu Hause ja nun mal wirklich so gar kein Problem. Woran liegt das? Ist das so unvorstellbar, dass sich Öl und Wasser mischen lassen? Was meint Ihr warum Ballistol alkalisch ist?

  • Etwas Zeit ist vergangen, aber ich habe das wirklich gemacht.

    BALLISTOL LÄSST SICH IN WASSER MISCHEN


    Wieder was gelernt, danke.

    Ich wusste ja, dass es nur ein Universalmittel ist.

    Aber durch die Wasserlösslichkeit scheidet es einfach komplett aus, wenn man die Waffe gegen Regen schützen möchte.