Ich bin ein Ballistoler!

  • Ich benutze Ballistol seit sechs Jahren, nahezu täglich beruflich (technischer Service im Aussendienst). Früher brauchte ich WD40. Als ich dann einen 5ltr. Kanister beim Händler kaufte, es mir aber die WD40 Sprühpumpflasche aufzuweichen begann, hatte ich genug. Dieses britische Dreckszeug kommt mir nicht mehr an die Finger, Waffe und allem anderen das mir wichtig ist. Ich brauche es für die Waffenpflege, Auto, Motorrad, Messer, Leder und, und, und...…! Ballistol verharzt nicht, ist gesundheitlich unbedenklich, ungiftig und sogar Lebensmittelverträglich. Ballistol gibt es schon seit 1905 und wurde in zwei Weltkriegen an allen Fronten unter allen Bedingungen gebraucht. Egal ob an der Ostfront 17km vor Moskau bei -40C° oder im Afrikakorps in der Lybischen Wüste bei 40C° im Schatten. Da waren Produktetest wie heute nicht nötig. Kein Wunder funktionieren viele deutsche Waffen bei Bodenfunden in der Ukraine und Russland auch noch nach Jahrzehnten: weil sie mit Ballistol gepflegt wurden!:thumbsup:


    Gruss Grillo

  • Ich benutzte Ballistol für die Welle vom Stabmixer in der Küche. Prima Sache.

    An den Waffen nur bedingt. Die 1911 kriegt Flunatec, der Revolver auch.

    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - ,dazu BDS, ProLegal und Jäger im HLJV

  • Seit Beginn meiner Schützenzeit und viele Jahre lang hatte ich Ballistol regelrecht verschmäht. Nun bin ich seit Kurzem mittlerweile richtig süchtig danach.


    Mückenstich? - Ballistol.

    Sonnenbrand? - Ballistol.

    Trockene Hände? - Ballistol.

    Im Bart? - Ballistol.


    Eigentlich rieche ich nur noch nach Ballistol. grin-.)


    Nur an die Waffen kommt mir dann doch ausschließlich das modernere Gunex. Was aber ja auch wieder zu Ballistol gehört.


    Nur beim Fett für die Halbautomaten gehe ich noch fremd. Da habe ich mit TetraGun einfach zu gute Erfahrungen gemacht.

  • Ballistol ist ein gutes Allzwecköl.

    Ich nutze es bei Küchengeräten, nicht rostfreien Messern zur Pflege, da eben auch wenn kleine Rückstände mit Nahrungsmitteln in Kontakt kommen es kein Problem ist. Auch die Fahrradkette und die Luftdämpfer bekommen Ballistol ist schließlich deutlich umweltfreundlicher als die üblichen Mineralöle.

    Zur Pflege beim Schweizer Messer auch Schweizer Jagdmesser nehme ich dagegen Billistol H1 Spezialöl, da dieses im Gegensatz zu normalen Ballistol die Messingbestandteile nicht anlaufen und grüne Patina bekommen.

    Sonst Ballistol ist auch zur Waffenpflege ein sehr gutes Allzwecköl. Als einzigstes Waffenöl ist es alkalisch und neutralisiert somit saure Rückstände. Optimal zur Reinigung da es auch die Haut bei der Arbeit nicht angreift. Wenn man es länger im Lauf lässt und erst später entölt löst es in begrenzter Menge auch Kupferrückstände der Mantelgeschosse (sieht man dann an der grünen Farbe wenn man wieder entölt) Wenn man das regelmäßig macht kann man häufig auf chemische Reiniger zum Lösen des Mantelabriebs verzichten. Rostschutz ist o.k. solange es sich nur um Feuchtigkeit handelt. Bei strömenden Regen im Allwettereinsatz ist Ballistol allerdings irgendwann weg gewaschen da es mit Wasser emulgiert statt es zu verdrängen. Das machen sich Schwarzpulverschützen zu nutze und verwenden eine Mischung aus ca. 70% Wasser und 30% Ballistol als Pflastermilch oder auch zum zwischen wischen.

    Wer Feuchtigkeit verdrängen will auch für Jagdwaffen im Allwettereinsatz der reinigt vielleicht mit Ballistol pflegt die Waffe nach dem Reinigen allerdings mit Gunnex Waffenöl (das unterwandert Feuchtigkeit und bietet auch bei strömenden Regen höchsten langfristigen Rostschutz).

    WD40 verdängt Wasser noch besser, verdunstet aber nach einiger Zeit da es eigentlich nur ein sehr dünnes Petroleumdestillat ist das sich nach längerer Zeit vollständig verflüchtigt. Und WD40 greif die Haut stark an.

    Ballistol verharzt auch nach langer Zeit nicht wie immer wieder behauptet. In dickerer Sicht auf Waffenteilen belassen dickt es etwas durch Feuchtigkeitsaufnahme aus der Luft an, klebt dann aber nicht sondern schmiert dann ähnlich wie ein dünnes Fett.

  • Nach nun mittlerweile mehrfacher Verwendung ist mir übrigens auch aufgefallen, das sich Gunex deutlich leichter einarbeiten lässt, als Brunox.

    Wenn ich damals bei Brunox einmal ein wenig zu viel erwischt hatte, suppte mir das Zeug noch tagelang aus allen Ritzen und ich hatte, gerade an matten Stellen besonders störend, überall hässliche Fettflecken.


    Gunex hingegen lässt sich gut verreiben, trocknet gut ab und bildet eine schön gleichmäßige, nicht fettig glänzende Oberfläche.

  • Nur ein kleiner Tipp: So gut Ballistol ist, zum Entfernen von Zecken sollte man es nicht verwenden.

    Funktioniert zwar einwandfrei (wie mit nahezu jedem anderen Öl auch) bloß: Der Zeck fällt ab, weil

    er krepiert ist. Und davor kotzt er seinem Wirten praktisch jeden Krankheitserreger, den er in seinem

    Leben aufgesammelt hat, in den Blutkreislauf. Muss nichts ausmachen, kann aber. Insofern ist die

    stählerne Winkelpinzette die bessere Wahl. Oder, wenn ausreichend lang um den Kopf zu kriegen,

    die eigenen Fingernägel. Kann Ballistol nix dafür!

    Auch soeben erst beim Tierarzt gelernt, eine sehr fähige Dame die selbst Ballistol in der Ordi stehen

    hat. So kam das Gespräch auf das Thema...


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • So gut Ballistol auch ist, für historische Waffen mit gebläuten Teilen sollte man es nicht verwenden. Wenn Ballistol lange Zeit auf gebläute Teile einwirkt, verändern die ihre Farbe. Das Blau verschwindet, die Teile erhalten einen eher braunen Farbton.

  • Insofern ist die

    stählerne Winkelpinzette die bessere Wahl. Oder, wenn ausreichend lang um den Kopf zu kriegen,

    die eigenen Fingernägel.

    Nur so am Rande

    Ich hatte noch keine so gute Zeckenzange wie diese

    Katzen werden oft "FLÜSSIG" wenn man die Biester entfernen will und die meisten haben gerade Flächen die dann dauernd abrutschen und man bräuchte mindestens 3 Hände

    Nicht wirklich billig, aber diese umschießt die Zecke mit den kleinen Löffelchen per Federkraft und sie kann rausgedreht werden.

    Dann reichen 2 Hände aus :rolleyes:



    Nicht Ideal das rausdrehen, ich weiss, aber besser als wenn er sie sich rauskratzt.... :sla:

    418T7FEfjDL._SL1500_.jpg


    :drink:

  • Kenne ich gut, Raven , hatte ich auch lange.

    Mittlerweile bevorzuge ich so etwas:


    Pinzette.jpg

    Da kann man das Biest vor dem Kopf kriegen.

    Edelstahl, verbiegen darf sich das Ding nicht.

    Allerdings - Hundebehandlung ist wohl auch anders als

    Katzenbehandlung..., Katzen kenne ich als Halter überhaupt nicht.

    :drink:

    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • Mit Hund ises relativ leicht..

    Australien Sheepherd der Eltern als er noch lebte


    Frauchen sagte Sitz.

    Hund machte Sitz - oder leg dich

    Zecke wurde rausgepopelt

    Dem Hund hingehalten, der zog angewidert, richtig angeekelt die Lefzen hoch und blickte Frauchen an so mit dem Satz "Igitt, darf ich jeeeeeetzt wieder gehen ?"


    Bei ner Katze ist das was ganz anderes.

    Auch bei unserem Katzenhund.


    Wenn du da Sitz sagst schaut der dich an so nach dem Mott "Ja.. Genau.. Make me"


    Das muss aufs erste Mal völlig unauffällig funktionieren sonst wandelt sich der Aggregatzustand der Mieze von fest zu Flüssig mit Tendenz NIX WIE WEG..

    Speziell wenn grad kein Zweiter zur Hand ist..

    Man darf die Zange auch nicht herzeigen (Das Mittel gegen Würmer, Zecken und Flöhe in der Spritze für den Nacken darf er vorher auch nicht sehen.. Sonst siehst du ihn den Tag nicht mehr)


    Darum - Zack - umschießen - dann krigt man die auch raus wenn das Fellmonster sich bewegt

    Speziell bei diesem dichten Filzartigen Pelz den dieses Monster hat



    :drink:

  • ...

    Bei ner Katze ist das was ganz anderes.

    ...

    Dann ist da wohl arttypisch?!


    Meine ticken da genauso.

    Bei Verdacht auf jede Art von "Behandlung" sind sie weg...

    ... selbst bei gruseligstem Wetter, wo man sie sonst nicht 'rausbekommt...


    J.

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Das is wie Katzen-Transportbox.....


    Das erste Mal ging noch leicht . Erst dann brachte er das Verpacken mit dem Verhassten Tierarzt in Verbindung (DIe Vorgeschichte steht ja hier.. Kippfenstersyndron, HInterpfoten gelähmt + Beckenbruch + 3 Tage Klinikaufenthalt - Aber es geht ihm wieder gut)


    das 2. Mal etwas schwieriger

    das 3. Mal dann Katze in die untere Schale _und Oberteil drüberstülpen

    Das 4. Mal musste die Katze dann schlaftrunken überrascht werden und von oben in die senkrecht gestellte Box regelrecht gestopft werden

    das 5. Mal dann an allen 4 Pfoten gehalten und zu zweit in die Box gestopft werden

    das 6. Mal dann in einen Karton verpackt


    Alles natürlich unter mächtigem Protestgeschrei... (Besuche waren u.a.- ein Schwanzwurzelbruch - Plüschi vom Baum gefallen -2x Offene Bisswunden die geklammert werden mussten einmal gleich 2x - Wir haben ja die Klammern rausgerupft:wall:, Leute im Forum meinten - Marder)



    Für nächste Mal steht eine Transporttasche bereit die er noch nicht kennt.... :saint:


    ::Bumm::




    Ach ja..

    Topic

    Ballistol versulzt irgendwie wenn man es nur nachsprüht - bspw in der Erma M1 Die sich ja besch...eiden zerlegen lässt und darum bin ich da etwas.. naja.. Nachlässig und entsulze erst wenn sie Zicken macht...::besoffen::

  • Unser Katzenkorb steht immer offen in der Wohnung.

    Er wird als einer der vielen möglichen Plätzli genutzt, riecht auch nach unseren beiden Schnurrlis.

    Ganz ohne böse Assoziation zu fiesen Handlungen...


    J.

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • jetzt ist mir etwas klarer was Mieze damit meint


    IMG_20170905_214817.jpg

  • http://www.christian-merten.de…/Rostschutzmitteltest.htm


    Hier hat Ballistol und Gunex in Sachen Rostschutz sehr gut abgeschnitten. Die Prüfbleche wurden nur einmal mit Salzlösung eingesprüht, danach nur hohe Luftfeuchtigkeit. Bei mehr flüssigem Wasser hätte Ballistol schlechter abgeschnitten, da es dann irgendwann weg gewaschen wäre. Bei mehr flüssigem Wasser hätte dann Gunex seine volle Leistung zeigen können.

  • Es ist aber gerade bezogen auf Ballistol ein rießen großer Unterschied, ob die Waffen nur feucht wird, oder ob sie dem Regen richtig ausgesetzt wird.

    Gunex z.B. unterwandert Feuchtigkeit und lässt Wasser abperlen und stellt auch im Allwettereinsatz einen langfristigen Rostschutz dar.

    Ballistol schützt zwar vor Rost auch wenn die Waffe mal etwas Sprühnebel abbekommt, aber bei richtig Wasser wird Ballistol einfach weg gewaschen, da es mit Wasser emulgiert sich also damit mischt und immer weiter verdünnt wird bis nichts mehr da ist. Durch Feuchtigkeitsaufnahme dickt Ballistol etwas an und verhält sich dann ähnlich wie ein dünnes Fett. Das ist kein Verharzen, denn dabei klebt es nicht sondern schmiert weiterhin und schützt auch noch vor Rost. Bis etwa 10% Ballistol im Wasser ist noch ein merklicher Rostschutz vorhanden.

    Was ich also damit ausdrücken will, Ballistol schützt bei Feuchtigkeit aber nicht wenn richtig flüssiges Wasser über die Waffe läuft. Gunex schützt auch beim Allwettereinsatz im strömenden Regen.