Ruger NMBH Convertible 5.5' oder 6.5' Präzision?

  • Guten Tag


    Ich beabsichtige eine Ruger New Model Blackhawk Convertible -357M/38 Sp und 9mm -zu kaufen. Was die Lauflänge betrifft bin ich mir jedoch noch nicht sicher: auf jeden Fall 5.5 oder 6.5 Zoll.

    Wer von euch hat konkrete Erfahrungen mit beiden Längen: 5.5 und 6.5 Zoll? Es geht mir lediglich um die Präzision und nicht ums Aussehen oder Trag- bzw. Handling Komfort. Ich könnte mir vorstellen, dass es bis 25/30 m keinen grossen Unterschied macht. Aber wie sieht es bei 50m aus? Und wenn es einen Unterschied macht; wie gross bzw. relevant ist der?

  • Je länger die Visierlinie desto besser!


    Aber glaube mir, deine Wahl ist das unglücklichste Convertible Modell das es gibt. Der Geschossdurchmesser der 9mm ist für einen .357 Lauf arg dünn! Ausserdem ist das Geschoss in 9 Para echtem Freiflug ausgesetzt, was nicht gerade präzisionsfördernd ist, die gemütlich daherfliegende .45ACP verkraftet das besser


    Meine Empfehlung ist da eher das .45 Kaliber in .45C und .-45 ACP (habe ich). Alternativ die teurere Kombination nach Munitionspreis 10mm Auto / .38-40.


    MfG

    Mitr

    Ich bin immun gegen Marketing. Aus diesem Grunde trinke ich kein Red Bull und habe keine Waffen von H+K!

  • Interessant, das habe ich bisher zum ersten Mal gehört.

    Ich habe eine Vorliebe für gewisse Kaliber, darunter auch 9mm (für meine P210 mit 7.65 Luger Wechsellauf). .38 Spez für Revolver finde ich aus verschiedenen Gründen ebenfalls gut. Ich dachte halt, eine 357M (bzw. auch 38 Spez) würde das / mein Spektrum erweitern.

    Ich könnte mir aber auch eine Convertible, welche das Kaliber .38 beinhaltet vorstellen. Du schreibst ja 10mm Auto /.38-40. Auf der Rugerseite steht allerdings nur 10mm Auto und 40 S&W. Sorry, aber verstehe ich das falsch oder ist es so, dass ähnlich wie bei 357M und 38.Spez, 40S&W und 38 Spez durch die selbe Trommel und denselben Lauf geschossen werden können?

  • Habe ein wenig recherchiert und uuups: .38-40 ist also ein Kaliber für sich. Kannte es nicht.

    Eine Ruger 4.65' in 45C und 45 ACP habe ich schon. Deshalb möchte ich etwas anderes was Kaliber und Lauflänge betrifft. Eine 5.5" würde mir eigentlich besser gefallen als eine 6.5". Es bleibt also nur die Frage nach dem Kaliber. .38-40 scheint ein ziemlicher Exot zu sein. Schwerer zu kriegen und wenig Auswahl. Das was ich im Internet gefunden habe war dann auch noch schw....teuer. Interessant wäre eher die Frage, was 10mm bei einem Revolver für Vorteile gegenüber 357 hat, vor Allem was die Präzision betrifft

  • Interessant wäre eher die Frage, was 10mm bei einem Revolver für Vorteile gegenüber 357 hat, vor Allem was die Präzision betrifft

    Die 10mm Auto / .40S+W haben im Revolver gar keine Vorteile gegenüber der .357 Mag.

    Ich frage mich eh was die ganzen Pistolen Kaliber im Revolver zu suchen haben ?

  • Ich habe kürzlich einen Ruger Redhawk mit 4.2" Lauf gekauft. Was die Lauflänge betrift sehe ich keinen Nachteil gegenüber meinem S&W mit 8 3/8" Lauf.

    Ich schiesse diese Kaliber nicht, könnte mir aber vorstellen, dass 9mm günstiger sind.

    Gruss, Alex


    DSU, DSB, FWR, NRA, GRA