Erfahrungen Vortex Diamondback Tactical 4-16x44 FFP MRAD

  • Hallo Gemeinde,

    auf der Suche nach einem ZF für mein AR15 bin ich über obiges ZF gestoßen. Hat jemand Erfahrungen damit oder kann mir Alternativen nennen?

    Wichtig ist mir:

    -Absehen 1. BE

    -MRAD Verstellung

    -Parallaxeverstellung

    -Absehen ähnlich TMR (fein und mit MIL Markierung)

    -Am liebsten 1" Mittelrohr da Leupold IMS vorhanden


    Vielen Dank im Voraus!

  • Mit dem Diamondback Tactical habe ich jetzt keine Erfahrung, dafür aber mit anderen Vortex Optiken. Mein Junior und ich nutzen ausschliesslich Vortex, wie Spitfire, Viper, Strike Eagle und Crossfire. Allesamt Top Gläser und mehr als zufrieden mit Preis und Leistung.

    Da kannst nix falsch machen mit dem Diamondback :thumbup:

    IF SOMEONE HATES YOU FOR NO REASON, GIVE HIM ONE!

  • Ich habe das genannte ZF auch noch nicht in der Hand gehabt.

    Aber ich habe ernsthafte Zweifel, daß sich zu diesem Preis die genannten Features plus eine passable Optik realisieren lassen. Also mir ist da in 30 Jahren Sportschützendasein noch nichts untergekommen.


    Von Vortex habe ich derzeit nur ein Rotpunktvisier für's Wechselsystem meines AR. Preislich und von der Mechanik ok, aber bei der optischen Qualität ist durchaus Luft nach oben, auch wenn einschlägige Videos anderes vorgaukeln.

    Das beliebte Strike Eagle 1-6x hat mich optisch (z.B. Fischaugeneffekt bei 1x) als auch vom Absehen her gar nicht überzeugt.

    Die Razor-Serie hingegen ist recht gut und kann qualitativ mit einigen großen europäischen Marken mithalten, kostet aber auch ähnlich.


    Ein gutes Glas in der genannten Klasse ist das Sightron S-TAC "Tactical" 4-20x50 F1 (Mil-Hash-4), wie eigentlich alle Gläser der S-TAC-Serie.

  • Das genannte Vortex Glas habe ich auch als Alternativglas für mein AR-15 auserkoren. Aktuell ist da ein Vortex Strike Eagle 1-6 x 24 drauf, mit dem ich hoch

    zufrieden bin. Für längere Distanzen (bis 300m) darf es aber deutlich mehr Vergrößerung sein. Da kommt mir das Vortex Diamondback Tactical genau recht.


    Mir sind FFP, MRAD, Parallaxeverstellung, ein nicht zu überladenes Absehen und letztlich ein guter Preis wichtig. All das erfüllt das Vortex, zumal ich selbst und auch Schützenkollegen mit den bislang vorhandenen Vortex Gläsern durch die Bank zufrieden sind. Wen es wieder wieder lieferbar ist, dann werde ich mal den Bestellbutton anklicken. ::c.o.l)

  • Ich kenne Vortex nur vom Hörensagen und da kam bis jetzt nur positives. Bei dem Preis bin ich auch sehr skeptisch, daher versuche ich mich hier zu informieren. Ich schieße hauptsächlich 100m und ab und zu 300m auf dem Stand.

    Dann warte ich mal ab bis du es hast und warte auf die Kaufempfehlung oder das große Gemecker :thumbsup:

    Vielen Dank erstmal für die Antworten.

  • Ich hab mir das Glas vor 2 Monaten gekauft. Ist auf einer Ar 15 verbaut. Preis war 349,-- €. Bin bis jetzt zufrieden. Wollte ein Glas mit Mrad Verstellung und 4-16 um es vielseitig im BDS einzusetzten. Mann kann aber keine optischen Höchstleistungen erwarten. Ist eine preiswerte Alternative.

  • Optische Leistung ist mir jetzt nicht soooo übertrieben wichtig, da die Stände sehr gut ausgeleuchtet sind und ich für "Höchstleistung" andere Waffen mit ZF's nutze. Robustheit und gute Mechanik ist mir da wichtiger. Liebäugel mit dem Leupold AR MOD 4-12 aber die gibt's nicht mit TMR Absehen.

    Wieviel Schuss hast du mit deinem Glas jetzt durch?

  • Von Vortex habe ich derzeit nur ein Rotpunktvisier für's Wechselsystem meines AR. Preislich und von der Mechanik ok, aber bei der optischen Qualität ist durchaus Luft nach oben, auch wenn einschlägige Videos anderes vorgaukeln.

    Das beliebte Strike Eagle 1-6x hat mich optisch (z.B. Fischaugeneffekt bei 1x) als auch vom Absehen her gar nicht überzeugt.

    Die Razor-Serie hingegen ist recht gut und kann qualitativ mit einigen großen europäischen Marken mithalten, kostet aber auch ähnlich.


    Ein gutes Glas in der genannten Klasse ist das Sightron S-TAC "Tactical" 4-20x50 F1 (Mil-Hash-4), wie eigentlich alle Gläser der S-TAC-Serie.

    Bei Rotpunktvisieren wäre Vortex auch nicht meine erste Wahl. Hier habe ich mit Holosun die allerbesten Erfahrungen gemacht.


    Der Vergleich Strike Eagle vs. Razor Serie ist schon aufgrund der riesigen Preisdifferenz schwierig. Es hängt sicher auch vom Einsatzzweck ab.

    Für mich als Hobbyschützen, der aus Spaß an der Freud halt mal die ein oder andere Landesmeisterschaft (BDS) mitschießt gelten sicher andere Kriterien, wie für einen Leistungsschützen auf Bundesebene oder höher. Für mich muß das alles im Rahmen der Anwendung und der Häufigkeit des Einsatzes bleiben.


    Nochmal kurz zum Strike Eagle 1-6 x 24. Ich hätte da auch lieber ein Absehen wie beim Razor, aber letztlich schieße ich auch dem suboptimalen Absehen

    in die zehn. Den Fischaugeneffekt bei 1x kann ich bei bei meinem Exemplar zwar feststellen, aber das ist so minimal ausgeprägt, das es mich nicht stört.


    Zum Schluss noch ein Vorschlag. Wenn das Diamondback Tactical da ist, bin ich gern bereit das Glas mal anderen Schützen leihweise zur Verfügung zu stellen. Da kann man sich dann mal ein eigenes Bild machen und evtl. seine "Vorurteile" revidieren oder auch bestätigt bekommen.

  • Wann bzw. wo ist es denn lieferbar? Hätte es bei Kaufentscheidung direkt aus den Staaten importiert.

    Hab bis jetzt ca. 500 Schuss durch. Die Klickverstellung ist meiner Meinung nix für Grobmotoriger. Ist etwas schwammig. Muss man probieren ob einem das liegt.

    Ist die Verstellung wiederholgenau?

  • Ein gutes Glas in der genannten Klasse ist das Sightron S-TAC "Tactical" 4-20x50 F1 (Mil-Hash-4), wie eigentlich alle Gläser der S-TAC-Serie.

    Habe mich jetzt etwas mit dem Glas beschäftigt, macht von den Daten her einen sehr guten Eindruck!

    Hast du das Glas selbst und wenn ja, sieht das auf einem AR "überladen" aus (wegen der 38cm Länge)?

  • Ich habe u.a. das etwas kürzere S-TAC 3-16x42 weil es nur die Hälfte kostet und für meine Anwendung dicke ausreicht. Mit SFP, MOA-Verstellung und schlichtem Duplex-Absehen kann ich in diesem Fall leben, da ich damit nur BDS-Disziplinen mit festdefinierten 100m/300-Entfernungen schieße.


    Richtig gut aussehen auf dem AR - das tun für mich nur die typischen AR-Gläser im Bereich 1-6x / 1-8x oder die Ultrakurz-Versionen der Premium-Hersteller (wie z.B. das SuB PM II 5-20x50).

    Wenn das nicht ins Konzept oder Budget paßt, muß man halt in den sauren Apfel der etwas weniger schicken Proportionen beißen. Aber ich finde, es geht durchaus noch mit diesen Gläsern.

    Ich hatte auch schon das PM II 5-25x56 drauf. Das fällt dann unter "beeindruckend" ;)

  • Habe soeben ein Schnäppchen gemacht und es ist ein Mark AR Mod 6-18 geworden.

    Zwar 2. BE aber MRAD, MIL Absehen, Parallaxeverstellung und 1" Mittelrohr und da ich von Leupold voll überzeugt bin, bin ich glücklich :thumbsup:


    Vielen Dank für die informativen Beiträge:drink: