DSB/Hessischer Schützenbund will neue Bedürfnisregeln einführen

  • Da bin ich aber froh dass das auf Klamotten beschränkt ist, sonst müsstenich meinen DigiCamo Waffenrucksack einmotten. Hatte mit dem weder im BdMP noch im BDS aus LM jemals Probleme.

    Man sollte auch mal die Kirchenim Dorf lassen.


    Sogar auf Waidmännisches Tarn zu verzichten erachte ich als vorauseilenden Gehorsam. Wir haben zum Beispiel viele Jägernim Verein, was soll das Ganze? Die Sportordnungen, BdMP UND BDS sprechen eine eindeutige Sprache. Einfach mal Wort für Wort genau lesen. Bei Euren Bedürfnisspielereien lest ihr doch auch genau :trio:

    *** BdMP *** - *** BDS *** - *** IPSC ***



    :flagge_deutschland_animiert:::bayernbew::

  • gekko101 hm - i Tarnrucksäcke sind in der Tat schietegal.. Ich nehme an, das wurde mal als Regelung veranlasst, weil der BDMP aus einem Polizei und Reservisten Schießsportverein hervorgegangen ist und man nicht wollte dass er zu "paramilitärisch" rüberkommt und der linken Presse futter gibt. (Wie gesagt, das ist meine ganz persönliche Hypothese)


    Aber, zu den Klamotten - ich zieh das an, was zum Turnier einigermassen passt funktioniert. (Die Realtreejacke hat halt ne Heizung.. machmal ganz nett wenn es A** kalt auf dem Stand ist. ) - Aber bei Wettbewerben ist die einfach zu unbequem.. Realtree wäre tatsächlich zulässig, aber ich mag einfach nicht mit gewissen Leuten diskutieren.

    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - ,dazu BDS, ProLegal und Jäger im HLJV

  • Einer meiner Jungs hatte am Samstag ne Bundeswehr Flecktarnjacke an....die konnte er auch erst mal rumdrehen, da nicht zulässig..........er war angepisst, aber so ist das eben.


    Mit Sprit im Atem hatte ich noch keinen erlebt im BDMP, aber das heist nicht, dass es nicht vorkommt. Nur falckeln die ROs im BDMP nicht so lang rum und sprechen recht schnell dann auch einen Verweis aus...aber darum geht es in diesem Fred nicht.

    Also mit Camouflage ist auch beim BDS laut Sportordnung nicht erlaubt und wird auch auf den Meisterschaften strikt umgesetzt. Habe am Samstag bei n Meisterschaft unerwartet im Regen gestanden weil mir vorher nicht bewußt war, dass das dort offene Stände sind. Meine Jagdregenjacke die im PKW lang in Real Tree durfte ich nicht anziehen sonst wäre eine Disqualifikation erfolgt, bin also am Ende ziemlich nass geworden. Aber was soll‘s dass nehme ich eher sportlich, bin ja nicht aus Zucker.

    Beim Training sind bei uns Camou-Klamotten kein Problem, trainieren ja auch genug Jäger mit auf dem Stand.

    Bei Alkohol hört der Spaß allerdings auf. Wer vorher Zielwasser getrunken hat wird des Standes verwiesen ohne wenn und aber. Wenn sowas öfter vorkommen sollte dann würde ein Ausschluss erfolgen.

  • geht vermutlich um die Erstbeantragung müssen erst LP/LG, dann KK schießen und dann wohl GK.

    Ist im WaffG geregelt. LP/LG ist keine Voraussetzung. Aber solange der DSB nicht verlangt, dass man mit der Frau des Vorsitzenden geschlaffen haben muss um ein Bedürfnis zu erlangen...

    "Ich fürchte nicht die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten"
    Theodor Adorno

  • Ist im WaffG geregelt. LP/LG ist keine Voraussetzung. Aber solange der DSB nicht verlangt, dass man mit der Frau des Vorsitzenden geschlaffen haben muss um ein Bedürfnis zu erlangen...

    Das ist richtig, nur interessiert das was im Gesetz steht nicht jeden Verein, der gerne darüber hinausgeht und nen Verband auch nicht.


    Wenn diese überzogenen Regeln, sofern sie so im HSB kommen sollten, von den Mitgliedern kommentarlos und widerstandslos hingenommen würden, brauchen wir uns wirklich nicht wundern, dass die Politik ein so einfaches Spiel mit uns hat

  • Im Sommer ziehe ich von Niedersachsen nach Hessen, und weil hier schon öfter mal etwas über die hessischen "Bedürfnisse" zu lesen war, habe ich mir noch letztes Jahr mein Bedürfniss vom Kreisverband (DSB) kostenlos bestätigen lassen für die gelbe WBK. So kann ich mich an meiner Flinte und meiner Büchse schon jetzt erfreuen und erspare mir den Hessenwahn. Danke für diese Infos.

  • Tut es das wirklich?


    Meine Erfahrung im DSB ist, daß viele Mitglieder in die von Dir (meiner Meinung nach zu recht) kritisierte Richtung denken.


    Rolf2

    Das hab ich aber ganz anders kennengelernt!

    Ich kenn 2 Vereine die komplett zum BDS/BDMP übertreten wollen. Die Vereine bestehen wohl zu 70% aus jüngeren Leuten.

    Und das soll laut Erzählungen wohl nur die Spitze des Eisbergs sein.

    Das ganze spielt sich aber in NRW ab,und die meisten Mitglieder sind wohl nicht mehr bereit, sich von einem Haufen alter Bürokraten tyrannisieren zu lassen?

  • Das hab ich aber ganz anders kennengelernt!

    Ich kenn 2 Vereine die komplett zum BDS/BDMP übertreten wollen. Die Vereine bestehen wohl zu 70% aus jüngeren Leuten.

    Und das soll laut Erzählungen wohl nur die Spitze des Eisbergs sein.

    Das ganze spielt sich aber in NRW ab,und die meisten Mitglieder sind wohl nicht mehr bereit, sich von einem Haufen alter Bürokraten tyrannisieren zu lassen?

    Das hängt immer von der Region ab

  • Das hab ich aber ganz anders kennengelernt!

    Ich kenn 2 Vereine die komplett zum BDS/BDMP übertreten wollen. Die Vereine bestehen wohl zu 70% aus jüngeren Leuten.

    Und das soll laut Erzählungen wohl nur die Spitze des Eisbergs sein.

    Das ganze spielt sich aber in NRW ab,und die meisten Mitglieder sind wohl nicht mehr bereit, sich von einem Haufen alter Bürokraten tyrannisieren zu lassen?

    Dann berichte uns mal wenn der Wechsel abgeschlossen ist.

  • In NRW weis ich auch von mehr als nur ein paar Vereinen hat da einen etwas größeren Eklar gegeben mit dem entsprechenden Landesverband vom DSB. Da wurde ja auch schon die Gründung von DSB Gruppen beklagt, sozusagen mal umgedreht Verein in anderen Verband gewechselt und die Mitglieder die weiterhin im DSB schießen wollen gründen n zusätzliche Gruppe ...

    Nur so kann man dem DSB die Meinung sagen, denn so profitiert er eben auch mal nicht mehr von Mitgliedsbeiträgen von Doppelmitgliedschaften oder inaktiven Karteileichen ...

  • In NRW weis ich auch von mehr als nur ein paar Vereinen hat da einen etwas größeren Eklar gegeben mit dem entsprechenden Landesverband vom DSB. Da wurde ja auch schon die Gründung von DSB Gruppen beklagt, sozusagen mal umgedreht Verein in anderen Verband gewechselt und die Mitglieder die weiterhin im DSB schießen wollen gründen n zusätzliche Gruppe ...

    Nur so kann man dem DSB die Meinung sagen, denn so profitiert er eben auch mal nicht mehr von Mitgliedsbeiträgen von Doppelmitgliedschaften oder inaktiven Karteileichen ...

    Lass Mal noch etwas Wasser die Elbe hinunter laufen.

    Die meisten Schützen im DSB sind 50+ und die paar Nachwuchsschützen werden vergrault.


    Es gibt bald ein böses Erwachen das dauert nicht mehr lang.

  • Wenn der DSB das Bogenschießen nicht hätte, wäre der Mitgliederschwund auch jetzt schon wesentlich beträchtlicher!


    Sonst verleugnet der beim Großkaliber ja eh schon lange seine eigenen Disziplinen, wie 2.57 (41 Magnum Revolver) und 2.56 (10mm Auto Pistole) und weitere etc.

  • Sofern demnächst Armbrust und Bogen auch noch eingetragen werden müssen.. wirds lustig für den DSB. Bogenerwerb nach 12 Monate Wartezeit und nachgewiesenen 12 / 18 Schießterminen - ich lach mich schlapp bei der Vorstellung.


    Hab eben meine 27er Pappe zum Verlängern nach Büdingen geschickt.. Sicherheitsüberprüfung etc.. naja..

    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - ,dazu BDS, ProLegal und Jäger im HLJV

  • Offener Brief des DSB-Präsidenten


    Mit den Verbandswechseln bezüglich Nordwestdeutschen Schützenbund hatten wir übrigens hier schon mal

    Offener Brief des DSB-Präsidenten

  • Offener Brief des DSB-Präsidenten


    Mit den Verbandswechseln bezüglich Nordwestdeutschen Schützenbund hatten wir übrigens hier schon mal

    Offener Brief des DSB-Präsidenten


    Naja Volker, der NWSB ist nicht der HSB. Im HSB ticken die Uhren wieder mal etwas anders, wie wir alle seit Jahren wissen.


    Meiner Kenntnis nach, die teuerste Bedürfnisgebühren aller LVs des DSB und die Vereine machen das mit!

    Per Satzung ein Verbot den Verein in unterschiedlichen Verbänden laufen zu lassen und die Vereine machen das mit!


    Also gründen die HSB Vereine einfach Schießsportgruppe die Mitglied in anderen Verbänden sind. Aber wozu? Genau hier liegt das Problem.

    Viele dieser Gruppe sind kaum BDS mäßig aktiv. Missbrauchen sie einfach nur die einfacheren Bedürfnisstrukturen? Will ich nicht beurteilen!


    Was ist denn eines der Probleme in den Vereinen des HSB? Richtig, oftmals sind es eben genau die Vereinsvorstände, die einem Steine in den Weg legen, mit überzogenen, vom Gesetz nicht vorgesehenen Bedürfnisregeln mit Mindestringzahlen, Bedürfnisreihenfolgen, etc.


    Will man nun tatsächlich diese Vorstände auch als Leiter einer BDS Gruppe, DSU Gruppe oder BDMP SLG haben? Nur damit sie die gleichen Regeln dort implementieren können und werden, die sie im DSB Verein schon umgesetzt haben? Im übrigen sind genau deren Waffenschränke meist prall gefüllt, also nach mir die Hunde.....


    Auch der viel gelobte Verein Sprendlingen ist nicht so das pralle Leben. Liegt deren Kernfokus zu 90% oder mehr nur noch auf BDS und IPSC.

    Die dortige SLG ist meiner Kenntnis nach kaum bis gar nicht aktiv.

    Und als Vermieter sind sie hoffnungslos überteuert, wie hatten damals auch dort geschossen und Gespräche für eine vertragliche Standnutzung geführt.


    Arrogant und Herablassend kann ich da nur sagen und für zwei Termine zu je 3 Stunden im Monat einen Mietzins von über € 500,- im Monat aufrufen zu wollen ist eine Dreistigkeit vor dem Herrn. Das ist sogar mehr als ein Schießkino verlangen würde! Mag sein, dass die unter neuer Leitung besser geworden sind, keine Ahnung, aber ist der Ruf erst runiert, usw.


    Diese Verbandsunabhängigkeit des Vereins steht in meinen Augen nur auf dem Papier!


    Nein, in meinen geht das nur, wenn der Verein rein gewerblich agiert und alle Gruppen/Vereine zu gleichen Konditionen als Mieter reinnimmt. Dann wird ein Schuh draus. Alle Mieter müssten eigene e.V.`s und somit komplett eigenständig sein.


    Aber aus meiner Sicht, wenn der Verein als solches im HSB verbleibt, und sich nur Untergruppen unter gleicher Vereinsleitung gründen, um aus dem HSB ausbrechen zu können, geht das langfristig in die Hose, da der alte Sumpf an HSB Jüngern immer dafür sorgen wird, dass das Leben der Mitglieder nach deren Gusto verläuft (Vereinsleben).


    Aber so lange der HSB für seine Entscheidungen keine Konsequenzen erlebt, werden sie den Mitgliedern das Leben immer weiter schwer machen und dafür Sorge tragen, dass nicht nur dem HSB die Mitglieder davon laufen, sondern auch der Schießsport an sich weniger Mitglieder haben wird.