Schlittenfanghebel Sig P226 X6/P220 X6 schwergängig

  • Hallo zusammen, bin neu im Forum und grüße alle hier.

    Meine Frage richtet sich an Besitzer einer P226 X-Six oder P220 X-Six.

    Ich habe beide Waffen vor kurzem neu erworben. Beide Waffen haben etwa jeweils 50 Schuß runter. Was mich ärgert ist das bei beiden Waffen die Schlittenfanghebel extrem schwergängig sind. Bei der P220 Kal. .45 ist es selbst bei vollem Druck mit 2 Daumen nicht möglich den Schlitten nach vorne schnellen zu lassen. Bei der P226 Club30 9mm schafft man es nicht mit einem Daumen.

    Gibt sich das noch, wenn ja wie lang wird das dauern? Kann man selbst Abhilfe schaffen oder muss ein BM nacharbeiten? Mach ich etwas in der Bedienung falsch?


    LG Michel

    ᚹᛖᚱ ᛞᚨᛋ ᛚᛁᛖᛋᛏ ᚲᚨᚾᚾ ᚱᚢᚾᛖᚾ ᛚᛖᛋᛖᚾ

    ::rein::

  • Hm, ich habe zwar keine 6Zoll, aber beide, P226 und P220, in 4Zoll. Für mich ist es kein Problem, die Schlittenfanghebel mit einem Daumen zu betätigen, aber meine Frau tut sich selbst, mit beiden Daumen, sehr schwer. Ich bin aber auch recht kräftig.

    Vielleicht testest du mal die gleichen Pistolen von Schützenkollegen, dann kannst du besser vergleichen.

    Bremse spätestens wenn du Gott siehst! :bud:

  • Danke für deine Antwort. Ich hatte bei der P226 einen Vergleich mit der Waffe eines Vereinskameraden. Bei dieser Waffe ließ sich der Schlittenfanghebel ganz normal betätigen. Ich hatte auch 2 Vereinskameraden mit der P226 schießen lassen, die ebenfalls den Fanghebel nicht auslösen konnten. An einem schwachen Daumen kann es daher nicht liegen.

    ᚹᛖᚱ ᛞᚨᛋ ᛚᛁᛖᛋᛏ ᚲᚨᚾᚾ ᚱᚢᚾᛖᚾ ᛚᛖᛋᛖᚾ

    ::rein::

  • Bei Neuwaffen der P226-Serie brauchen die Schlittenfanghebel schon etwas Kraft.

    Die anfangs sehr stramme Verschlußfeder, die auch den Wieder-Zusammenbau etwas mühsam macht, drückt den Schlitten kräftig dagegen. Das legt sich aber nach den ersten 500-1000 Schuß.


    Mir ist es aber ein Anliegen, nochmals darauf aufmerksam zu machen, daß das Ding Schlittenfanghebel und nicht Schlittenlösehebel heißt.

    Eigentlich löst man den Schlitten, indem man ihn über die Endposition hinauszieht und dann loßläßt. Das hat auch den Vorteil, daß man merkt, ob wirklich eine Patrone reinrepetiert wird.

  • Gut, dann muss ich Geduld haben. Sind daraus ja erst wenige Schuß abgefeuert worden. Ist mir auch lieber als die Waffen gleich wieder zum BM zu bringen.

    Mir ist es aber ein Anliegen, nochmals darauf aufmerksam zu machen, daß das Ding Schlittenfanghebel und nicht Schlittenlösehebel heißt.

    Eigentlich löst man den Schlitten, indem man ihn über die Endposition hinauszieht und dann loßläßt.

    Das hatte ich schon mal hier gelesen. Der Grund warum ich diesen Fanghebel gerne als Lösehebel zweckentfremden will sind die scharfkantigen Visiere in die ich zwangsläufig immer hineingreifen muss. Nicht das ich besonders wehleidig wäre, aber es ist für mich die im Wortsinn bessere Lösung, LG.

    ᚹᛖᚱ ᛞᚨᛋ ᛚᛁᛖᛋᛏ ᚲᚨᚾᚾ ᚱᚢᚾᛖᚾ ᛚᛖᛋᛖᚾ

    ::rein::

  • Ich nutze deswegen bei meiner X auch dafür immer die Frontserrations und

    nur bei PPC, wenn zügiger gehen muß den Verschlussfang.


    Zur Hölle... wie heißen die FS eigentlich auf deutsch? :think: :D

    gender political correctness sagt - Fraustoppwirkung!

  • Ich nutze deswegen bei meiner X auch dafür immer die Frontserrations und

    nur bei PPC, wenn zügiger gehen muß den Verschlussfang.


    Zur Hölle... wie heißen die FS eigentlich auf deutsch? :think: :D

    Meinst du die geriffelten Stellen vorne am Schlitten?

    Kann ich "leider" nicht nutzen wegen X-Mount.

    ᚹᛖᚱ ᛞᚨᛋ ᛚᛁᛖᛋᛏ ᚲᚨᚾᚾ ᚱᚢᚾᛖᚾ ᛚᛖᛋᛖᚾ

    ::rein::