.400 CorBon

  • Wer schießt .400 CorBon und hat Erfahrung mit eigenen Ladedaten?


    Und dazu mal eine dumme Frage:

    Das Kaliber .400 CorBon ist ja Wildcat und bisher nicht CIP reguliert. Wenn man sich Hierzulande einen Wechsellauf in .400 CorBon für seine .45er zulegt, muss der aber ja entsprechend beschossen sein sonst dürfte der Hierzulande ja nicht verkauft werden? Für welchen Gebrauchsgasdruck (Beschussgasdruck ist ja i.d.R. Gebrauchsgasdruck +30%) beschießt ein Beschussamt solch einen Lauf, wenn es keine offiziellen CIP Werte gibt?

    Oder richten die sich dann nach US SAAMI ?

  • Hallo Volker,


    also für eine 45er gibt es oftmals Wechselläufe in .400CorBon. Prommersberger fertigt sowas zum Beispiel für STI Pistolen an, von Peters Stahl gab es dach auch mal direkt ab Werk. Als Magazin kann das 45er weitergenutzt werden, da es sich bei der .400CorBon ja um eine 45er Hülse handelt, die eingezogen ein 40er Geschoss trägt.


    Geladen habe ich die Patrone ebenfalls mit nem H&N Geschoss um die 150grs glaube ich und N340....wenn es dich interessiert müsste ich noch mal nach den genauen Werten schauen.


    Was den Beschuss betrifft, so kann ich dir allerdings keine Auskunft darüber geben, wie das bei Wildcat's läuft.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • bis auf wie viel Joule hast Du dich getraut die hoch zu laden?

    Theoretisch könnte man die .400 CorBon ja bis über 1000 Joule bringen, bin mir nur unschlüssig ob man das wirklich tun sollte.

    Die halb offiziellen Daten bleiben alle deutlich darunter

    http://reloadammo.com/400corbn.htm

    https://loaddata.com/Cartridge/400-CorBon/351

  • Ich habe mal eben geschaut:


    Ich hatte seinerzeit folgendes geladen:


    180grs. H&N CuHS

    OAL 30,0mm

    5,8grs. N340

    Standard Zünder


    Das ganze ist eine recht angenehme Ladung die in einer 6zoll Peters Stahl gut 500J bringt und zuverlässig funktioniert. Die Hülse lidert anständig, alles gut. Maximale Leistung ist hierbei für mich kein Thema gewesen, ich muss auch keinen Faktor halten oder soetwas.


    Gruß

    Frank


    Ladedaten natürlich ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich.

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Zuviel Pulfer merkt man DEUTLICH .

    zB wenn die Hülse reisst.


    Grüsse an alle Wiederlader...........


    Quigley 1874

  • Ich denke es dürfte bei der .400CorBon auch noch einen Unterschied machen, wie hoch man laden kann, ob man auf .400CorBon umgeformte Standard .45ACP Hülsen verwendet, oder schon etwas kräftiger umgeformte .45Auto+P Hülsen oder gleich richtig von Anfang an dafür gefertigte .400CorBon Hülsen von Starline.

    Auch eine Rolle dürfte die Waffe und der Lauf spielen, wie gut der die Hülse am hinteren Bereich unterstützt. So n Lauf der einen beträchtlichen Teil nicht unterstützt wie z.B. bei Glock üblich (Glock Bulk etc.) dürfte da nicht das Wahre sein.

  • Was ich mit dem Glock Bulk meine hängt mit suported und unsuported Chambers zusammen.

    Beispiel an der .40 S&W

    https://www.xdtalk.com/threads/supported-chambers.147941/


    Probleme mit .40 S&W in "unsupportet Chambers"

  • Bei der .400 CorBon geht mehr als die Kuschelladungen.


    155gn Mägdäg HP

    16, 9gn Ramshot Enforcer

    Standard 45er Mägdäg Hülse umgeformt

    OAL: 30,6mm

    Federal 150 ZH


    Läuft in der 400er Les Baer in 6" mit gut 450m/s, lidert sauber an und geht wie die Wutz. Keine gerissenen Hülsen, ohne Probleme....


    Ελευθερία ή Θάνατος!

  • Ja genau so stelle ich mir das vor👍

    Ich nehme mal an Du hast eine stärkere Schliessfeder verbaut?

    Ist bei mir bei der H&K Mark23 nicht so easy, da gibt es ja keine verschiedenen Federstärken von der Stange.

  • Hmm meine Hülsen haben Small Primer Pockets, schätze mal dann sollte ich besser Small Pistol Magnum Primer nehmen, in US Foren ist für solche Hülsen in .400 CorBon sowohl von standart Small Pistol Primers als auch von Small Pistol Magnum, als auch von standart Small Rifle Primers die Rede. Bin mir aber nicht sicher, ob normale Small Pistol das Pulver gut vollständig sicher anzünden, und bei Small Rifle hätte ich bedenken, dass der Primer wegen den stärkeren Näpfchen wirklich sicher zündet?

  • volker1


    Ich habe in dem Kaliber bisher ausschließlich Large Pistol Standard Zünder verwendet. Ich habe originale .400CorBon Hülsen von Star Line, sowie aus .45ACP umgeformte Hülsen. Ein kleines ZH hat von den Hülsen, die ich bisher hatte, keines.


    Nebenbei: Small Rifle lade ich ausschließlich in .454Casull in eine KW. Da soll das aber aufgrund des Gasdruckes auch so sein. Die Rem. ZH zünden in meinem Revolver auch zuverlässig....was allerdings bezogen auf deine Anwendung nicht wirklich was aussagt.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Die neun .400 CorBon Starline Hülsen haben Zündglocken für Small Pistol Zünder. Die Produktion muss bereits so um 2000/2001 umgestellt worden sein. Vorher hatten sie Large Pistol Zünder.


    Wenn man .45ACP umformt hat man i.d.R. natürlich Large Pistol.

  • Ich habe auch schon 45 ACP von Blaser gefunden mit kleinen small Pistol Zündhütchen.

    Nicht das wieder ein Aufschrei kommt " gibt es nicht" .

    Ich kann Fotos der Hülsen machen und vorher natürlich eine Saftige Wette machen.


    Grüsse


    Quigley 1874

  • Nach 30 Jahren Wiederladen der 45 ACP war das neu..........



    Mit Grüßen


    Quigley 1874

  • Ich kann übrigens nach einigen Telefonaten mit verschiedenen Beschussämtern noch etwas erhellendes zu meiner Frage im ersten Post oben Berichten.

    .400 CorBon ist ja zur Zeit nicht C.I.P. reguliert, gillt Hirzulande also als Wildcat. CIP Beschussämter können Läufe und Waffen als "Einzelbeschuss" jedoch beschießen und einen Beschussstempel erteilen. Einzelbeschuss heißt es können auch mehr als eine Waffe / Lauf eingeliefert und beschossen werden, jedoch keine ganzen Serien eines Modells. Wenn ein Hersteller also gleich 100 Läufe abliefert würden die den Beschuss i.d.R. ablehnen, dann müsste der Hersteller eine CIP Normung des Kalibers beantragen und die Kosten dafür bezahlen. Wenn von verschiedenen Kunden immer wieder Einzelne Läufe bestellt und vom Hersteller gefertigt werden ist ein EInzelbeschuss allerdings zulässig.

    Zum Gebrauchsgasdruck: Bei Beschuss einer Waffe oder eines Laufes in einem Wildcatkaliber gibt der Auftraggeber des Beschusses den gewünschten Gebrauchsgasdruck an für welchen die Waffe beschossen werden soll (der Beschussgasdruck ist dann natürlich noch entsprechen höher im Normalfall um 30%). Normaler weise sollte die Info auch an den Käufer einer solchen Waffe weiter gegeben werden für welchen Gebrauchsgasdruck die Waffe / der Lauf beschossen wurde. Das war jetzt bei mir nicht der Fall.

    Wenn allerdings für das Kaliber schon bei der amerikanischen SAAMI eine Normung vorliegt, dann wird für den CIP Wildcat-Beschuss mindestens für den dort geforderten Gebrauchsgasdruck beschossen solange keine CIP Normung existiert.


    Corbon hatte für das Kaliber .400 CorBon ursprünglich 29000 Psi also knappe 2000 Bar (genau 1999,49 Bar) vorgesehen. So ging es auch zunächst bei der SAAMI ein.

    Die SAAMI hat jedoch inzwischen den Gebrauchsgasdruck auf 26500 Psi also 1827 Bar gesenkt. Man hatte Bedenken bezüglich einiger Ausstauschläufe mit unsuported Chambers mit teils recht geringen Wandungsstärken der Kammer sowie den häufig aus standard 45ACP Hülsen umgeformten recht dünnem Hülsenmaterial.

    Aber auch mit 1827 Bar erreicht man 900 Joule solange man keine zu schnellen Pulver verwendet.


    Soweit ich in Erfahrung bringen konnte wurde mein Lauf wahrscheinlich jedoch für 2000 Bar Gebrauchsgasdruck beschossen, was jetzt bei den überdimensionierten Kammerstärken bei der Mark23 so gar kein Problem darstellt und zudem ist die Kammer eine fully suported Chamber und man kann ja auch kräftiges Hülsenmaterial verwenden also entweder direkte .400 CorBon Starlinehülsen oder aus .45Auto+P Hülsen umformen.

  • Beschussgasdruck wurde auf 25% über Pmax gesenkt.

    Die Beschußämter in D beschießen seit kurzem nichts mehr was nicht in der CIP aufgenommen ist, auch die Matchläufe der Präzisionsschützen bei denen die Lager unter min Maß gefertigt sind werden nicht mehr beschossen.

    Wann war dein Gespräch mit dem BA ?

    Die Mail der BA lautet nämlich anders.

  • Ja wenn ein Kaliber in der CIP aufgenommen und genormt ist, dann muss Lagermaß und Beschussdruck auch den CIP Werten entsprechen. Leichte Abwandlungen wo CIP Munition rein passt und leicht verwechselt werden kann wird auch nicht mehr beschossen in Deutschland.

    Echte Wildcatkaliber wie .400 CorBon werden aber schon mit Einzelbeschuss beschossen. Hier besteht auch keine Gefahr dass dort CIP Munition verschossen werden kann. Gespräch war in den letzten Tagen. War aber ein eher theoretisches Gespräch, da ich ja nicht wirklich eine Waffe oder einen Lauf zum Beschuss abgegeben habe, sondern einfach nur gefragt habe wie das läuft, mit dem Wildcatbeschuss einer Waffe oder eines Laufs eben zusätzlich zu der Frage ob die für die Gasdruckmessung von Munition einen Messlauf für .400CorBon haben.

    Der Lauf den ich habe wurde ja schon direkt in Österreich beschossen.