Pistorius fordert Messerverbot für Klingen über 6 cm

  • Nur noch 2 Gründe über die von Marky hinaus, warum ich immer ein Metzgermesser im Auto dabei habe. (Natürlich in einem verschlossenen Behältnis im Kofferraum!!!!! Dazu Schaufel, Bügelsäge, Axt und ein Haumesser; im Winter einen Sack mit Streusand))

    1.) Von Freunden wurd ich schon mehrmals gebeten, z.B. auf einer Grillparty das Fleisch zurecht zu schneiden, weil sie selbst nur so Blechdinger haben, die sie teuer über EDEKA-Rabattmarkenaktionen kaufen durften.

    2.) Mir ist es jetzt schon 2 x passiert, dass ich zu einem Wildunfall gekommen bin. Das arme Reh hatte den Hinterleib zerquetscht und zog sich mit den Vorderläufen weg. Einem hingen die Därme raus. Mit dem Kochmesser konnte ich beide erlösen, während die Anderen hilflos mit schreckensgeweiteten Pupillen rumstanden, und darauf warteten, dass die Polizei käme. Die hat aber ausrichten lassen, dass sie den Jagdpächter verständigen würde, und der dann käme. Der Unfallfahrer solle später auf der Polizeistation vorbeikommen, damit sie den Unfall für die Versicherung bestätigen könnten.


    So hat jeder sicher Beispiele dafür, warum ein gutes größeres Messer ein ein unverzichtbares Werkzeug ist.


    Ganz abgesehen davon, dass ein feststellbares Taschenmesser, das nicht nur so eine Spielzeugklinge von unter 6 cm hat, zum Brotzeiten unverzichtbar ist.


    Wie aber soll ich durch den Dschungel von Verbotszonen mit einem brauchbaren Taschenmesser kommen, wenn die Umgebung aller Orte, wo sich etwas mehr Menschen aufhalten, totale Messerverbotszone wird? Umgebung von Haltestellen, von Bahnhöfen, von Schulen, Kindergärten, Krankenhäusern, Einkaufszonen und Einkaufszentren, Sportgeländen.

    Zumindest Hauptstraßen sind dann tabu, denn man kommt laufend an Bushaltestellen vorbei.


    Gibt es dann bald Jeans und Arbeitshosen, deren Taschen für den gesetzeskonformen Transport von Taschenmessern mit einem Vorhängeschlösschen verschlossen sind? Da könnte man eigentlich ein Patent drauf anmelden.:wall:

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Ich kann es nicht mehr gut (:saint:), aber hier eine KURZE Zusammenfassung meines Gemühtszustandes als Deutscher:


    "Ich bekomme keine Luft mehr im eigenen Land!"

    Verschaff sie Dir, denn wer diese Zustände in den letzten Jahren angerührt hat, brauch ich nicht zu sagen. Wer "die" wieder wählt, braucht über solche Zustände nicht zu klagen. Am 26. ist Wahl ::RTFM::

    Wer uns das Recht auf Waffenbesitz nimmt,nimmt den Bürgern auch den Einfluß auf die Regierung.(Sarah Merkle )
    Leute die mich kennen,mögen mich-Leute die mich nicht mögen,können mich!
    Ich bin stolz darauf zu Bratzen,Mob,Pack,menschlichem Dreck,Dunkeldeutschland und Mischpoke zu gehören! :P

  • … der bringts auf den Punkt...

    Nicht ganz, weil zum Teil unzutreffend!


    Denn in Österreich gibt es solche Waffenverbotszonen bereits. Sollte es sie in Deutschland noch nicht geben, schaut sich hier Deutschland von Österreich etwas ab. Einen kleinen Vorteil haben wir allerdings - noch: Erstens wird man kaum durchsucht, zweitens - wenn doch, und man kann dem Polizisten plausibel erklären, warum man das Messer bei sich trägt, wird man nicht bestraft. Zumindest wenn's nicht gerade in Bajonett sondern eben ein normales Gebrauchsmesser/Werkzeug ist. Und - aus Sicht der Politiker ist die Aktion sogar erfolgreich. Denn die Gewaltverbrechen in den Zonen sind tatsächlich merklich zurückgegangen. Dass das weniger am Messerverbot als an der erhöhten Polizeipräsenz - irgendwer muss ja zum Überwachen/Untersuchen da sein - liegt, und die Verbrechen auf diese Weise nur in Gebiete mit weniger Polizeipräsenz verlagert werden, so weit reicht's noch nicht.


    Vor Allem aber reicht's nicht so weit um zu Erkennen, dass Aggression in der Bevölkerung

    a) durch soziale Missstände hervorgerufen wird. Das verantwortet der Staat, da der die Menschen ausbeutet, zumindest Ausbeutung toleriert.

    b) durch organisierte Kriminalität wie Drogenhandel etc. und damit verbundene Bandenkriege hervorgerufen wird. Dagegen helfen Verbotszonen sicher nicht!


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • Mit Naivität hat das wenig zu tun. Mehr mit Entmachtung - weil Entmündigung - der Bürger.


    besten Gruß

    Werner

    Bei den Schurken von Politikern, die die Sache anleiern, vielleicht nicht, bei etlichen Presseschreiberlingen, die Beifall klatschen und sich gegen Kritik an dem Vorhaben ereifern und solchen Blödsinn verbreiten wie die Sache sei "längst fällig" oder "mit Freiheit habe die Freiheit ein Messer mit sich zu führen jedenfalls nichts zu tun, eher mit Bedrohung, Einschüchterung und Gewalt", etc. würde ich aber schon von Naivität sprechen. Die sind scheinbar des logischen Denkens nicht fähig und lassen sich nur allzugerne vereinnahmen. Solche Leute braucht die Hofberichterstattung.

  • Eben, solange eine Menge junger unzufriedener Menschen herumlaufen, die nichts zu treiben und ebensowenig zu verlieren haben, hilft kein Gesetz irgend etwas. Wieso soll einer, der bereit ist einen anderen abzustechen, einfach weil ihm gerade danach ist oder weil er sich beleidigt fühlt oder um ihm sein Smartphone und seinen geldbeutel zu klauen und damit eine lebenslange Haftstrafe in Kauf nimmt, sich von dem Risiko von ein paar € nicht vollstreckbares (weil mittellos) Bußgeld und dem Konfiszieren des Messers abschrecken lassen. Und Wieso soll die Verpflichtung zur Wehrlosigkeit eine Gesellschaft sicherer machen? Wie wollen sie das Verbot überhaupt durchsetzen? Sollen im Stil südamerikanischer Militärdiktaturen der 1970er Jahre an allen Ecken Kontrollposten aufgestellt werden und regelmäßig die Menschen auf öffentlichen Plätzen zusammengetrieben und von den Sicherheitskräften durchsucht werden? - Sehr unwahrscheinlich. Und selbst, wenn sie das tun, dann kann ein Messerträger im Gedränge immer noch sein Messer aus der Tasche nehmen und auf den Boden fallen lassen, bevor er an der Reihe ist. An den Erfolg so einer Maßnahme kann nur glauben, wer vollkommen geistig umnachtet ist.

  • Geplantes Messerverbot tut bitter Not!!:wall:

    c) bei mancher Klientel kulturell- religiösen Hintergrund hat ::RTFM::. Verantwortet auch der Staat, der dieses Klientel gezielt importiert und pampert!

    Wer uns das Recht auf Waffenbesitz nimmt,nimmt den Bürgern auch den Einfluß auf die Regierung.(Sarah Merkle )
    Leute die mich kennen,mögen mich-Leute die mich nicht mögen,können mich!
    Ich bin stolz darauf zu Bratzen,Mob,Pack,menschlichem Dreck,Dunkeldeutschland und Mischpoke zu gehören! :P

  • Geplantes Messerverbot tut bitter Not!!

    Sorry, aber mit diesem ewigen Verschwörungstheorie-Journalismus kann ich nicht. Damit spreche ich nicht Deine Kommentare an, sondern die verlinkte Fake News Quelle(n). Die Fakten sind schon schlimm genug, viele Vorwürfe berechtigt. Es ist aber nicht notwendig, Journalismus in einer Sprache zu betreiben, die man vom "Völkischen Beobachter" & Co kennt. Damit wird letztendlich verhindert, dass unsere Anliegen ernst genommen werden. Weil wir uns dadurch selbst als Angehörige einer sehr fragwürdigen Weltanschauung präsentieren. Die zurecht eingeschränkt werden.


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • Am 26. ist Wahl

    Ja,... nur wie gesagt findet genau das statt, was die Parteien nicht müde werden zu beklagen: Massive Manipulation um Mehrheiten hinter sich zu bringen.

    Was die verärgert: Sie haben kein Monopol. Dieses versuchen sie heute durch "Moralin" zurück zu erhalten: "Man weiß doch, dass in der AfD nur Nazis sind..." gestern lief wieder ein ÖR-Beitrag, in dem die Parteien mit Kante in jeweilige "Ecken" verwiesen wurden und "Man weiß doch, wem man gefälligst wählen soll, wenn man keine Nazis will!" -> Grüne, SPD und Union. FDP spielt keine Rolle mehr, Linke auch nicht.

    Sollte es sie in Deutschland noch nicht geben,

    Doch, doch! Das ist das PERVERSE:

    Hausordnungen zum Beispiel: In Schulen ist es verboten Messer bei sich zu haben. Seit vielen Jahren. Aber: Dennoch haben sie diese dabei!

    In ein paar Wochen bin ich also ein "Krimineller" mit meinem Leatherman, aber für die militanten Glaubenskrieger-Anwärter ändert sich nichts, im Gegenteil: Durch "Illegalisierung" adelt man die Waffen, die je krimineller zu immer besseren "Statussymbolen" werden.

    Wie wäre es, einfach mal mit einer Hundertschaft zu einer Schule zu fahren und zu kontrollieren, was die Schüler so dabei haben?!

    Geht nicht, wegen "Menschenwürde" und so... dann frage ich mich, wie Verbote durchgesetzt werden sollen? OH!

    Mein Fehler: Wenn ich mein Messer benutze, um HLW an einem Herzinfarktopfer durchzuführen, bekomme ich hinterher einen auf den Sack: "Schön, dass sie geholfen haben, ABER sie wurden mit einem Messer gesehen...." Denn: Die, die es treffen sollte, wissen genau wie sicher sie sich fühlen können! Darum ist das Messerverbot in der "Szene" auch gar kein Thema... die Messer, die diese übrigens meistens benutzen, sind schon illegal und zwar nicht nur zu Führen, sondern generell verbotene Gegenstände für sie: Kampfmessser unter 18? Butterflymesser? Selbstgebaut Faustmesser und Schlagringe mit Klinge? BITTE...?!

    Klientel kulturell- religiösen Hintergrund hat

    Leider nicht nur beim "einschlägigem" Klienten. Jugendlichen rüsten wett... Wer mag schon gerne einem "Kültürbereicherür" unbewaffnet entgegen treten, wenn sich Kontakte wie in der Schule nicht vermeiden lassen? Unsicherheit ist für Mädchen zudem auch kein bloßes "Gefühl", denn das Weibliche ist für bestimmte Zuwanderer nicht mehr als ein "Sexgegenstand"!

    Sorry, aber mit diesem ewigen Verschwörungstheorie-Journalismus kann ich nicht

    Leider: JA!

    Niemand kann heutzutage wirklich WISSEN, ob eine Information wahr ist, etwas unterschlägt, oder komplett gelogen. Alles macht sich an Glaubwürdigkeit fest und bestimmte Quellen wurden so oft widerlegt...: Wer einmal Lügt, dem glaubt man nicht, wenn er auch die Wahrheit spricht!

    Daher sollte die AfD auch von dummen Verschwörungstheorien abstand nehmen....

  • Leider: JA! ...

    Ein wesentliches Problem mit Fake-News ist ja, dass sich damit Geld verdienen lässt.

    Die sind ja nicht in dem Sinn "frei erfunden",
    sondern sie stellen jene Sichtweise, die sich breite Massen als Wahrheit vorstellen, wider besseres Wissen als Faktum dar.

    Der Leser fühlt sich bestätigt, fühlt sein Ego gestreichelt - "Hab' ich ja schon immer gesagt/gewusst", so lassen sich Massen

    gewinnen. Und mit Massen verdient man eben Geld. Was man sonst noch anrichtet, interessiert - wie in anderen Branchen auch - nicht.

    "Es wird ja keiner gezwungen, das Produkt zu kaufen".

    Klar, stimmt auch.

    Nur - der Leser der seine Meinung in einem "seriösen Informationsmedium" als Fakt dargestellt sieht,

    und das noch "alle Tage wieder",

    wird eben nicht misstrauisch - wie das die Vernunft naheliegen würde

    (Sorge dafür, dass der Kunde 3 Fragen mit "JA" beantwortet, und er wird kaufen - Verkäuferschulung seit den 1920ern)


    sondern fühlt sich bestätigt, "gebauchpinselt", und öffnet sich damit für beliebige Manipulation.

    Das System funktioniert hervorragend. Überall auf der Welt, wird ja nicht nur hier betrieben.


    Und nachdem die "seriösen" Medien sowie Politiker ebenfalls mehr lügen als sich an Fakten zu halten,

    verschwimmen die Grenzen. Was die Sache nicht leichter macht.


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • Gebauchpinselt finde ich gut: Solange der "Kunde" (egal ob Politik, Religion oder "andere Abnehmer") schön weiterhin das denken kann, was er von klein auf denkt, also in seiner Komfortzone belassen wird, kann man ihm alles andrehen: Autos, Werkzeuge, Gammelfleisch und Meinungen.


    Das ist eben das Problem mit den "Problemen", für die es keine einfachen Lösungen gibt! Meisten ist die Wirkungskette gut verkaufen, die wie folgt lautet:

    "Da gibt es Gewalttäter, die mit Messern andere Verletzen und Töten! Wir müssen jetzt handeln: Wir verbieten die Messer." APPLAUS!APPLAUS!


    Ich zerlege mal, was konkret vorgeht:

    Es gibt also Gewalttäter. Ja: Die gab es immer und wird es selbst in einem Polizeistaat immer geben! Bei uns ist deren Anzahl aber so dermaßen gering, dass wir auf 360.000 qkm und 83 Millionen residente Bürger, 100 Millionen Menschen im Land: Die Mordrate beläuft sich auf gut 700 Opfer.

    (QUELLE) Davon wurden bei einer Ausländerrate von unter 10% übrigens 82 Fälle registriert, bei dem das Opfer deutsch und der Täter ein Ausländer war. Noch mehr Opfer ausländischer Straftäter fallen an, denn vor allem töten Ausländer andere Ausländer.


    Damit nun der "Gute Bürger" nicht an seiner "Kunterbunten Weltoffenheit" und am Glauben an das Gute im Menschen rütteln muss, wird das Problem nicht zu einem Problem von Menschen gemacht. Dann käme schnell die Frage: "Was sind denn das für welche?!" und das will keiner! Die Antwort könnte Teile des Volkes beunruhigen!

    Nein: Man macht das menschliche Problem, dass Stammesfehden importiert werden, wir Deutsche nur schweinefressende Opfergaben für Allah sind, aber auch dass Idioten Flüchtlinge verbrennen, wie Hexen im düsteren Mittelalter -> Die Täter haben keinerlei Schuld! Es ist dieses PÖHSE, BÖSE MESSER!

    ERGO: Haben wir ein Messerproblem und darum gehören MEsser verboten und schon bleibt der Michel in seinem Komfortbereich.


    Auch will er nicht erkennen, dass es Dinge gibt, die ma UNABWENDBAR hinnehmen muss, oder aber die Grundeinstellung zu bestimmten Themen zu ändern hat:

    Wer nicht will, dass Frauen Angst haben in knappen Röcken durch die Straße zu gehen, der muss "DEM ISLAM" den Kampf ansagen und die mittlerweile 6 Millionen Muslime in unserem Land die klare Ansage machen, dass ihre Eigenheiten hier unerwünscht sind! Wenn Männer weiterhin die halbnackten Frauen in den Städten anschauen wollen und ich will das (!), so werde ich wohl Asyl in Ungarn beantragen müssen? Während die Regierung dort ihrer Mehrheit gehorcht, die keine muslimische Zuwanderung wünscht (!), ist es in Deutschland nicht anders: 2/3 wollen keinen Islam! Aber unsere angeblichen Volksvertreter verfolgen leider andere Interessen als die des Volkes, unterliegen nicht der Macht des Volkes, sondern anderen Zwängen.


    Abschließend: Diese "wir müssen JETZT handeln" im Satz oben bedeutet im Klartext: "Jetzt ist die Sauerei noch in aller Munde: Alle regen sich brav auf über den Messermord! Wenn ich JETZT meine bekloppte Idee durchbringe, dann kann ich MICH profilieren wie Tom Hanks in Cast away: ICH....!!!... habe FEUER gemacht!"


    Na ja... allen ernstes: Wie soll das gehen ohne Messer, um das Holz im Notfall zu spalten und aufzubereiten?! EBEN!

    Ist aber egal. Typen wie unser Innenminister in Niedersachsen und der in Bremen darf nicht fehlen, haben Geld und Sicherheit für den Rest ihres Lebens irgendwelche Mindestlöhner kommen zu lassen: Sie werden ihnen Feuer machen, sie wiederbeleben, sie verbinden wenn sie verletzt sind und in Krisen wird er in einen sicheren Regierungsunterschlupf den Schwachsinn aufrecht zu erhalten versuchen, der die Krise für die Bürger erst eingeleitet hat:


    Schauen wir uns an, wie Krankenhäuser, THW und Bundeswehr oder die Polizei auf etwaige Katastrophen vorbereitet sind, dann erkennen wie das Risikobewusstsein unserer Führung -> Es ist de Facto NICHT existent!

  • ...

    Hausordnungen zum Beispiel: In Schulen ist es verboten Messer bei sich zu haben. Seit vielen Jahren. Aber: Dennoch haben sie diese dabei!

    In ein paar Wochen bin ich also ein "Krimineller" mit meinem Leatherman, aber für die militanten Glaubenskrieger-Anwärter ändert sich nichts, im Gegenteil: Durch "Illegalisierung" adelt man die Waffen, die je krimineller zu immer besseren "Statussymbolen" werden.

    Wie wäre es, einfach mal mit einer Hundertschaft zu einer Schule zu fahren und zu kontrollieren, was die Schüler so dabei haben?!

    Geht nicht, wegen "Menschenwürde" und so... dann frage ich mich, wie Verbote durchgesetzt werden sollen? OH!

    ...

    Ja, ja die Schulen und ihre Lehrer. Die haben ja das Sendungsbewusstsein eine ganze Generation zur Gewaltfreiheit erziehen zu müssen, mit Gewalt, wenn es sein muss! Wenn einer angegriffen wird uns sich wehrt, bekommt er Probleme. Meine Tochter hat mir kürzlich erzählt die Lehrerin hätte ihr verboten ein taschenmesser mitzubringen. Ich hab ihr dann gesagt, sie soll die einfach ignorieren und bräuchte ihr ja auch nicht auf die Nase binden, dass sie ein Messer dabei hat, fertig.

    Bei uns hatten früherr die meisten Jungen und auch manche Mädchen ein messer in der Schule dabei, ohne dass es jemals zu einer messerstecherei gekommen wäre. Einmal wollte mir ein Lehrer auf dem Pausenhof unsere Messer wegnehmen, als wir uns gerade gegenseitig unsere Gerätschaften zeigten. Bei einem kameraden hat er es getan, Ich habe mich geweigert und er ist wieder abgezottelt. derselbe lehrer wurde dann 5 jahre später wegen Pädophilem Gegrapsche frühzeitig in den Ruhestand geschickt.

  • Mal für einen Nichtjäger, wie erlöse ich denn so ein Tier mit nem Messer, ohne noch mehr Leid zuzufügen? Kehle? Oder wie?

    Das ist nämlich mein persönlicher Albtraum, nach nem Wildunfall dem Tier dabei zuschauen müssen, wie es sich quält. Leidende Tiere machen mich alle. Da würde ich lieber selbst Hand Anlegen und eine, in Deutschland natürlich sicherlich unumgängliche Strafe hinmehmen, als in meinem Kopf die Bilder zu speichern, wie ein Tier mit zuerquetschtem Hinterleib über die Straße kriecht:coulder:

  • Gleich, gleich, gleich,..wir haben bald ne neue Verbotszone,...::hahah::

    "DDR 2.0"? ?...nein Danke ! ! Ich durfte "1.0" zur Genüge erleben. :sdb1: Mein "Vorbild " ?.....siehe "Avantar" !
    Neuerdings, Mitglied des ( im Reservat lebenden ) Indianerstammes "Pack"

  • Und man darf nur mehr Messer mit einer maximalen Klingenlänge von 6cm im öffentlichen Raum bei sich haben.

    Hurra!

    Also beginnt gleich einmal, Euch umzugewöhnen.

    Restaurant ist öffentlicher Raum, und dort habe ich, wenigstens bei der Hauptspeise, immer ein Messer "bei mir".

    In der Hand, folglich führe ich es. Auch wenn's nicht mir gehört.

    SM01.jpg


    Um gesetzkonform zu bleiben, bedarf es also künftig einiger Änderungen...


    SM02.jpg

    Guten Appetit, wünsche ich! ::hahah::

    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.