Oh la la! Qu'avons-nous ici? Une belle mademoiselle? Oh non, mais un bon chassepot.

  • Ich schieße 58 Grain CH3 hinter einem 417 Grain schweren Geschoss aus einer Lyman-Kokille. Meine Patronen sind so zwischen 67mm und 68mm lang. Meine Nadel ist etwas länger als das Original, so zwischen 76 und 77 mm. Das hat sich bewährt. Der im Verschluss sitzende Nadelkopf sollte wirklich fest mit der Nadel verbunden sein, sonst macht er sich schnell selbständig.

    Als Dichtung nehme ich handelsübliche Schlauchdichtungen (O-Ringe) aus dem Baumarkt, Maße 9x19x4. Davon setze ich 2,5 Ringe ein, d.h. ich schneide einen der Ringe der Länge nach durch. Dann habe ich genau die 10mm Stärke, die ich brauche.

  • Hier mal ein Bild zu den Schneidstempeln

    http://www.biker-normalien.com…mpel-din-9861-form-d.html


    Der Kopfdurchmesser bei 1,5 mm ist 2,2 mm. Meine gekaufte Nadel hat 3mm Kopfdurchmesser. Deshalb sollte ein Tropfen Weichlot bei den Schneidstempeln gut funktionieren.


    Im Buch empfohlen werden 2,5 Dichtungen 9x18x4. Die Chinesen hatten 9x18x4 und 8x18x2 aus NBR, sowie 19x10x3mm (1/2 Zoll) aus Fluorsilikon (100 stk für 3,37€). Da dürfen mich erstmal die Chinesen beliefern bevor ich in den Baumarkt gehe.


    Leider ist Sömmerda etwas zu weit von mir entfernt, aber ich wünsche allen viel Spaß bei der Zündnadelmeisterschaft.


    Beste Grüße!

    PS

    "No free man shall ever be debarred the use of arms. The strongest reason for the people to retain the right to keep and bear arms is, as a last resort, to protect themselves against tyranny in government. " (Jefferson)

  • nach dem Schießen schiebe ich erst zwei oder drei feuchte, dann noch mal zwei oder drei trockene Patches durch den Lauf, und, wenn ich die Waffe für lange Zeit konservieren will, danach noch einmal einen leicht(!) öligen Patch.


    Das reicht auch nach meiner Erfahrung durchaus, wobei es auf ein oder zwei weitere Patches nicht ankommen soll.


    Trotzdem möchte ich bei allem Respekt vor Deiner Erfahrung und mit Eingeständnis meines eigenen Mangels an Erfahrung hinsichtlich Chassepot doch zumindest im Detail einen ganz entschiedenen Widerspruch anbringen:


    Bei mir kommt nach einer Reinigung KEINE Waffe und schon gar keine Waffe nach einer Reinigung mit Wasser/Feuchtigkeit nach abschließender Reinigung nur mit trockenem Patch zurück an ihren Platz !


    Dabei ist es für mich vollkommen bedeutungslos, ob die länger oder kürzer stehen wird, aber das letzte Patch hat bei mir IMMER Öl !


    Die angedachte Lagerdauer wird u.U. Einfluß auf Art und Menge des Öls oder ggf. Fettes haben,

    aber

    vollkommen trocken und öl- bzw. fettfrei ist bei mir trotz sehr kontrollierter Umweltbedingungen der Waffenlagerplätze (Wohnraumklima, Zentralheizung, keine erhöhte Luftfeuchte

    kein Lauf !


    CC

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • ... Samstag den 27,4. zur 17. dt Meisterschaft im Zündnadel Schießen nach Sömmerda. Da gibt es Fachwissen ohne Ende, Sammler … ist bestimmt da...

    Ich war auch in diesem Jahr da. Man sah einige Chassepot-Gewehre im Einsatz, aber die drei Erstplatzierten bei der DM (also 50m stehend frei) schossen preußische Jägerbüchsen m/65, und die (!!!) Siegerin beim Pokalschießen auf 100m schoss mit einem preußischen m/62. Platz drei beim 100m-Pokal belegte ein Schütze mit einem Chassepot.

  • und die (!!!) Siegerin beim Pokalschießen auf 100m schoss mit einem preußischen m/62.

    Ja wie jetzt, Frauen dürfen da nicht nur mitmachen sondern auch noch gewinnen 8| ???

    Was sind das nur für Zeiten in denen wir leben 8o




    Da kann man der Siegerin nur gratulieren :thumbsup:

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • Kenne das, habe am Wochenende LG mit mit 578 Ringe SIII Landes Meisterschahft 3. Platz gemacht, Lebengefährtin Damen klasse mit 592 Ringen gewonnen, ich tröste mich, ist halt 21 Jahre jünger. Schaume mal wie es mit Vorderlader aussieht, will Sie jetzt auch.

  • Update von Restauration:

    Habe jetzt alle Schrauben mit viel WD 40 und Petroleum lösen können außer den der Schaftkappe. Mein größter Schraubendreher ist 10mm und damit habe ich keine Chance. Jetzt einen guten 12er bestellt. Wenn es damit auch nicht klappt bleibt die halt dran.

    Die Federn habe ich auch nicht rausbekommen. So wie es aussieht sind die Gegenlöcher mit Holzkitt versiegelt.


    Lauf und Abzugsgruppe ist zerlegt. Laufinneres wurde bereits mit Bronzebürste, Nylonbürste mit Polierpaste und Wollbürste mit Polierpaste bestmöglich vom Rost befreit. Der Pedersoli .45 Lappenhalter den ich extra gekauft hatte ist zu dick gewesen, ging mit Moltonlappen (Baumwollflies) nicht rein, habe den jetzt ein wenig dünner geschliffen.


    Mein 8er Ringschüssel für den Verschluss ist etwas zu eng und kurz. Der 9er passt mit ein wenig Luft, war aber etwas zu dick. Habe den jetzt dünner geschliffen.


    Die "Schraube" beim Visier die das Klappvisier hält sieht nur aus als ob es eine Schraube wäre, ist ein Stift.


    Bezüglich Passungen muss man den kaiserlichen Büchsenmachern ein großes Lob aussprechen. ALLE (!) Holz Metall und Metall Metall Passungen sind Presspassungen. Die Blattfeder in der Visierung hält sogar noch ohne Schraube Bombenfest. Abzugbügelschutz, Gegenplatte Schwanzschraube, sogar die Riemenösenhalterung haben keinerlei Luft und mussten mit sanften Klopfen teilweise mit Messingstabunterstützung gelöst werden.


    Anbei noch ein Bild von der Schaftrissklebung mit Fischleim. Habe den stark verdünnt und fülle immer nach wenn der Kleber aufgesogen wurde. Zuvor wurde natürlich mit Isopropanol der Rissbereich entfettet. Was beim Fischleim etwas nervt ist, dass selbst bei starker Verdünnung der Fischleim über Nacht geliert und erst wieder im Wasserbad bei 50° flüssig gemacht werden muss. Dann bleibt er wieder für einige Stunden flüssig. Den Fischleim habe ich von Kremer Pigmente. Das Bild zeigt den heutigen 6. Durchgang, nachdem gestern schon 5 Durchgänge gemacht wurden. Der Riss ist bis auf einige kleine Stellen schon fast zu. Der kleinere Riss auf der Unterseite ist bereits zu


    IMG_20190502_220057_kleiner.jpg


    Beste Grüße!
    PS

    "No free man shall ever be debarred the use of arms. The strongest reason for the people to retain the right to keep and bear arms is, as a last resort, to protect themselves against tyranny in government. " (Jefferson)

  • Irgendwie weiss ich noch nicht so recht mit meinen Geschossen. Verwende gerade .451 / 420gr / 28,5,mm Länge .... bestelle mir jetzt mal .457 / 380gr / 22mm Länge. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die .451 nen Ticken zu schmal sind.


    Was verwendet ihr für Geschosse ? Und was haltet ihr auf 50 Meter (8er, 9er) ?

  • Ja, da habe ich auch bei der Quelle habe ich auch abgeguckt. Bin dann in der Bestellung noch umgeschwenkt auf .457 / 26,3mm / 395grn. Das ist dem Originalgeschoss (.459 /25mm / 377grn) sehr ähnlich. Die .451 erschienen mir zu schmall, hat gut gestreut (6er gehalten) und so schlecht schieße ich und meine Schützenkollegen auch nicht. Mal schauen, ob die neuen Mumpern was bringen :-)

  • Meine 45-70 Geschosse von Artax haben offiziell .459 mit 11,65 bzw 11,66 mm und 300gn bzw 320gn. Testen konnte ich die leider noch nicht. Wenn deine .457 mit 395 gn gut funktionieren kannst du ja die Quelle posten.


    Beste Grüße!

    PS

    "No free man shall ever be debarred the use of arms. The strongest reason for the people to retain the right to keep and bear arms is, as a last resort, to protect themselves against tyranny in government. " (Jefferson)