ASP-Wildschweine

  • Hallo zusammen,


    nachdem was ich in der Jägerausbildung gelernt habe, ist an ASP erkranktes Schwarzwild nicht generell genußuntauglich, weil ASP keine Zoonose ist. Ist zwar in DL (noch) kein Thema, aber würdet ihr ein ASP-Schwein essen?

    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten

  • Klares nein. Ob genußtauglich oder nicht. Ich ess nichts was in irgendeiner Form krank ist.
    Es gibt Wild und Geier die alles aufessen was da ist, und sich an sowas auch nicht "stören"


    Aber - auch um die Verbreitung des ASP zu verhindern
    gehört das Stück an der Auffinde / Erlegestelle im ganzen in einen großen eingesiegelten Sack und dann verbrannt. zusammen mit den Ganzkörperkondom und schuhschutz. Alle Klamotten und man selbst gründlich gewaschen, desinfiziert.

    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - ,dazu BDS, ProLegal und Jäger im HLJV

  • Hast recht klausrgr .


    Der Erreger gehört zur Familie der Asfarviridae, Genus Asfivirus und somit zu den behüllten ds-DNA-Viren.


    Übertragung durch rohes Fleisch, Dauerwürste, Blut, Speichel, Ausscheidungen auf andere Schweine möglich, aber nicht beim Menschen bekannt.


    In gut durcherhitzten Lebensmitteln sind wohl keine ansteckungsfähigen Partikel nachgewiesen worden. Auch deshalb ist der Verzehr für den Menschen selbst nicht gefährlich.


    Aber ich würde trotzdem das Fleisch von einem kranken Tier nur im Notfall essen.


    Ist wohl wie bei der Geschichte, als der kleine Junge dem Herrn Dorfschulmeister eine Kanne Milch vorbei gebracht hatte, Das war ja früher üblich, dass der Lehrer auch mal was von der Schlachtschüssel bekommen hat, oder wenn bei einer Feier etwas übrig geblieben war.
    Also, der Lehrer bedankte sich natürlich am nächsten Tag bei der Schwester des kleinen Jungen: "Wär nicht nötig gewesen. Ihr habt ja selbst nicht so viel!"
    "Ach Herr Lehrer. Des is scho guat. Uns is a Maus in d´Milli eina gfalln, und da hot die Muata zu mein Bruada gsacht. Brings im Herrn Lehrer. Wenn mer´s nedd woas, nacha macht´s nix!"

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Schwarzer Mann ()

  • Ich ess nichts was in irgendeiner Form krank ist.

    Dann frag ich mal ganz ketzerisch: Welcher Jäger läßt eine komplette Autopsie bei jedem erlegten Stück machen, um jegliche Krankheit auszuschließen? Keiner, den ich kenne...
    Würdest du ein Wildschwein essen, von dem du weiß das es Aujetzky hat? Eine nur für Hunde tödliche Krankheit?

    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten

  • Das macht jeder Jäger selber durch
    Inaugenscheinnahme des lebenden wie des toten Stückes, inkl. seiner Organe beim Aufbrechen.
    + Trichinenuntersuchung.


    Klar kann mir da was durch die Lappen gehen, 100 prozentige Sicherheit gibt es nirgends.
    Aber ich esse sicher nichts eindeutig Krankes.

    gender political correctness sagt - Fraustoppwirkung!

  • Nur allzuoft schon hat sich etwas, was "eigentlich ungefährlich" war, hinterher als etwas ganz Anderes herausgestellt ;(


    Deswegen volle Zustimmung dazu:


    Klares nein. Ob genußtauglich oder nicht. Ich ess nichts was in irgendeiner Form krank ist.

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • Wenn es erkennbar krank ist nein, da würd ich nix von essen. Generell nicht.
    Allerdings können Schweine das Virus natürlich schon in sich tragen ohne schon Symptome zu zeigen und erkrankt zu sein.
    Grundsätzlich ist der ASP Virus für den Menschen zwar ungefährlich. Es stellt aber eine ernst zu nehmende Gefahr für die Verbreitung der Seuche da, wenn Fleisch von infizierten Tieren in den Umlauf kommt, insbesondere Rohfleisch- und Rohwurstprodukte wie gepökelter Schinken oder Salami etc. !!!
    Wenn alles vollständig durcherhitzt gegahrt ist wäre diese Gefahr gebannt.

  • Allerdings können Schweine das Virus natürlich schon in sich tragen ohne schon Symptome zu zeigen und erkrankt zu sein.
    Grundsätzlich ist der ASP Virus für den Menschen zwar ungefährlich. Es stellt aber eine ernst zu nehmende Gefahr für die Verbreitung der Seuche da, wenn Fleisch von infizierten Tieren in den Umlauf kommt, insbesondere Rohfleisch- und Rohwurstprodukte wie gepökelter Schinken oder Salami etc. !!!
    Wenn alles vollständig durcherhitzt gegahrt ist wäre diese Gefahr gebannt.

    Ja,genauso habe ich es auch gelernt. Aber was macht es für einen Unterschied, ob man Einblutungen im Kehlkopf und Blase sieht oder nicht? Wenn man sie sieht, weiß man es ziemlich sicher, daß die Sau den Virus hat, aber auch nicht zu 100%. Das kann nur ein Tierarzt per Blutuntersuchung feststellen. Und wenn man nichts sieht, bedeutet das nicht automatisch einen Negativbeweis. Demnach dürfte niemand mehr Schwarzwild essen, weil man ASP nie wirklich ausschließen kann

    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten

  • Stimmt. Wenn man es nicht weiß, macht es auch nichts aus!


    Ich weiß aber auch, warum ich z.B. generell nur durcherhitztes Fleisch esse.
    Schon mal die Fleischbeschau in einem Großschlachthof gesehen? Jeder Metzger bekommt ein krankes Tier durch, wenn er nur will!

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • @Marlinman, natürlich kann ein Stück noch keine Krankheitssymptome zeigen.


    Nach der Frage am Anfang musste ich jedoch von einem Stück ausgehen - dass bereits beim Ansprechen als krank erkannt wurde,
    oder nach dem Schuss beim Aufbrechen als Krank bei in Augenscheinnahme von Aufbruch, Gescheide, Leber, Nieren, Milz.. erkannt wurde - und zwar durch den Jäger, so wie es erlernt wurde als gerechter Weidwerker.


    Sehe ich was, was nicht okay ist, - von wenigen Ausnahmen abgesehen, wie z.B. Dasseln in Haut und Lunge, wird ein Stück verworfen.


    Falls in einer gewissen Näherung ASP aufgetreten ist, dann werden die Stücke sowieso genauer untersucht und neben der Trichinenprobe Schweiß entnommen.
    Mittlerweile habe ich auch Vakuumspritzen zur Probenentnahme - würde ich die ständig im Rucksack haben
    für die Untersuchung im Gesundheitsamt.


    Ein Spezialfall wäre - wenn sich Wölfe im Revier aufhielten und ein Feuchtgebiet / Sumpfgebiet im Revier wäre.
    Da Wölfe Sumpfgebiete meiden - ziehen sich die Sauen in diese Gebiete zurück. Dort nehmen sie Frösche / Weichtiere auf, die ggf Muskelegel als Parasiten haben. Das ist ein Spezialfall - das muss separat untersucht werden. Ist das der Fall, kann man die Schweine alle verwerfen.

    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - ,dazu BDS, ProLegal und Jäger im HLJV

  • insbesondere Rohfleisch- und Rohwurstprodukte wie gepökelter Schinken oder Salami etc. !!!
    Wenn alles vollständig durcherhitzt gegahrt ist wäre diese Gefahr gebannt.

    Sorry, aber speziell von Wildschweinen würde ich derartige Produkte sowieso NIE essen ::c.o.l) !


    Da gehe ich mit der Meinung von @Schwarzer Mann vollkommen konform :thumbsup:

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • Und bei Mastschweinen ist es ja soviel sicherer besonders bei dem ganzen grenzüberschreitenden Fleischhandel mit Osteuropa.
    Entweder man isst gar keine solchen Rohfleisch- oder Rohwurstprodukte (o.k. , das wäre konsiquent) oder man kann solche Produkte vom Jäger, Metzker vor Ort gerade aus Wild mit einiger maßen gutem Gewissen essen, zumindest mit einem deutlich ruhigeren als bei entsprechender Ware aus Mastschweinen aus dem Handel.