Kaufberatung Schmeisser AR15 Zubehör

  • Hallo zusammen. Ich möchte mir mein erstes Gewehr zulegen und bin ziemlich entschlossen, dass es die AR15 von Schmeisser (S4F 10.5") sein soll. Ich besitze eine militärische Ausbildung und möchte mit dem Gewehr vor allem dynamisch Schießen. Gerne würde ich von eurem Wissen profitieren und mir Produktempfehlungen für das Zubehör geben lassen.


    Folgendes Zubehör soll an/um die Waffe:
    - Rotpunktvisier: genug groß im Durchmesser, damit das schnelle dynamische Schiessen möglich ist. Ob das Visier besser mit oder ohne Zoom ausgestattet sein soll, weiß ich nicht. Ich überlasse dies den Experten - gerne mit Begründung :-)
    - Vorderhandgriff: bitte angled und vertical vorschlagen, möchte beides testen.
    - 30 Schuss Magazin
    - Hüftgurt mit 2-3 Magazintaschen
    - Trageriemen
    - Leuchte
    - Schutzbrille
    - Hörschutz: Soll gesprochenes nicht filtern
    - Habe ich noch etwas wichtiges vergessen? Falls ja, bitte erwähnen.


    Ich lege Wert auf qualitativ hochwertige Hardware im vernünftigen Preisrahmen. Das Budget für das gesamte Zubehör soll die 1000 Euro Grenze möglichst nicht überschreiten.


    Ich freue mich auf eure Vorschläge. Kritik an meiner Entscheidung zum Gewehr ist ebenfalls willkommen :-)
    Falls jemand zufällig eine gute dynamische Schiesssportanlage in der Schweiz kennt, wäre ich froh davon zu erfahren.

  • Moin,


    ich kann dir nur Antworten zu Sachen geben die ich bereits ausprobiert habe. Meine ARs sind allerdings 18"/16,75", da Deutschland...



    - Reddot: Ich nutze derzeit ein Holosun, keine Vergrößerung, fürs Fallscheibenschießen. Für "taktische" Anwendungen könnte ein größerer Sichtbereich durchs Reddot direkt hilfreich sein, hier hab ich keine Ahnung was für deinen Anwendungsbereich passen könnte...


    - Handgriff: Ich nutze einen KAC Vertical Handgriff, allerdings meist mehr als Handstop als als echter Griff, angled würd ich ganz klassisch auf den Magpul AFG gehen (damit hab ich aber nur Airsoft-Erfahrungen...) (AFG ~40€, KAC Vertical ~60€ mit Railpanels)


    - Magazin: Simpel, nimm P-Mags (20-25€)


    - Gürtel mit Magazintaschen: Hier gibts zwei Grundrichtungen, leicht und minimalistisch oder Battlebelt. Ich nutze quasi nur MD-Textil Gürtel, allerdings bisher nur für KW-Schießen, kann dir also keine Empfehlungen zu Magazintaschen auf Gürtelmontage geben, für Battlebelt würd ich auch zu MD-Textil tendieren und HSGI Tacos dran machen. (MD Textil Jed Belt m. Versteifung: 85€, Battlebelt light: 40€, HSGI Tacos: etwa 35-40€)


    - Leuchte: Sorry, in Dtl. nicht erlaubt...


    - Trageriemen: V-Tac 2 Point oder MD-Textil (Vtac ~70€, MD-Textil ~65€)


    - Schutzbrille: Viele ausprobieren, wichtig dass die zu deinem Gesicht passt! Bei mir ist das die Swisseye Raptor (~35€)


    - Hörschutz: Kommt auf den Stand an, im Indoor Stand nehme ich die großen "Mickeymäuse" von Peltor, teils noch mit Ohropax drunter. Auf Outdoorständen nutze ich derzeit einen Peltor Sporttac, demnächst bekomme ich noch ein MSA Sordin. (Peltor Sporttac: ~110€, MSA Sordin Supreme Pro X ~220€)



    Das Problem wird insgesamt dein Preisrahmen sein, wenn du die 1000€ ohne Reddot machst ist es recht simpel, mit Reddot wirds evtl schwierig....

  • Vielen Dank Phil


    Deine Tipps haben mir schon mal gut weitergeholfen. Werde beim nächsten Händler alle Vorschläge anschauen.


    Das Budget muss ich nochmals überdenken, da die Visiere doch mehr kosten, als ich anfangs dachte.


    Habe mir mal diverse Holosun Visiere angeschaut und könnte mir sowas wie die HS 503 G-U vorstellen. Finde jedoch die Bauart fürs dynamische Schiessen eher ungeeignet.
    Da stelle ich mir eher so etwas wie das EOTech XPS3-0 vor. Schön grosse Optik und riesen Blickwinkel möglich.
    Ich habe mir auch schon einige Reviews zu dieser Optik angeschaut und es scheint eine der beliebtesten Modelle zu sein. Jedoch ist der Preis mit 850.- doch sehr hoch angesetzt.
    Gibt es womöglich ähnliche Optiken wie die EOTech XPS3-0 zu einem geringeren Preis?


    Zum Hörschutz: Weisst du, ob "nur" In-Ears ausreichen bzw. gestattet sind? Mit der Armeewaffe und In-Ears hatte ich auf dem Feld nie Probleme.

  • Moin,


    gerne :)


    Wie gesagt, ich nutze ein Holosun (ich glaub ein 403), für Fallplatten gehts.
    In der Art wie das Eo-Tech gibts noch das Vortex UH-1, ich hatte am WE beide in der Hand und war vom Vortex durchaus überrascht, vom EO auch aber leider negativ. Kann durchaus sein dass das ein Montagsmodell war, aber von dem Teil hab ich Augenkrebs bekommen...


    Bzgl Gehörschutz, kommt drauf an wo du schießen willst, bei allen Indoor-Ständen auf denen ich bisher war, waren nur In-Ears zu wenig.

  • Hallo,


    ich kann Dir nur meine deutsche Perspektive auf IPSC Rifle vermiteln bzw. das, was mir unsere international engagierten Schützen noch zusätzlich erzählen.


    Waffen
    Hier in DE sind 16,75"- und 18"-Zoll Läufe gängig; kürzere sind sportlich nicht zugelassen.
    Rein aus meiner sportlichen Sicht ließe ich mir 14,5" noch gefallen, darunter wird mir die .223 einfach zu ruppig, Du hast viel Mündungsfeuer und man verliert Präzision auf die lange Distanz. Außerdem bist Du bei kurzen Läufen bei der AR beim unruhigeren Carbine-Gassystem.
    Ich würde mich in der kurzen Klasse aber eher für eine HK MR223 11" Slimline statt für eine Schmeisser entscheiden. Das ist ein anderes Qualitätsniveau, Profigerät halt.


    Optik
    Die Mehrzahl der Schützen benutzt als Primäroptik ein Zielfernrohr 1-4x24 / 1-6x24 / 1-8x24 (ca. 350 - 2500 €), oft kombiniert mit einem kleinen Red Dot (Docter, Burrris Fastfire III, Vortex Venom etc.) auf 45 Grad für die kurzen Entfernungen.
    Wenn jemand nur mit Rotpunktvisier antritt, dann oft mit dem EOTech XPS3-0 oder Aimpoint CompM, plus klappbaren Vergrößerungsmodell für höhere Entfernungen. Hier und da sieht man chinesische Rotpunktvisiere von Holosun oder Falke, aber da muß man dann qualitative Abstriche hinsichtlich Haltbarkeit machen.
    Ich habe für die kurzen Distanzen (bis 50 m) / Fallscheiben auf dem AR-KK-Wechselsystem ein Vortex Spitfire AR Rotpunktvisier (290 €). Hierfür und für Funschießen taugt das, für weitere Entfernungen nicht.
    Auf meiner Leihwaffe in der Schweiz (SIG 516) schieße ich ein Trijicon ACOG (ca. 2500 CHF). Die Klasse braucht's für den Privatgebrauch aber nicht.


    Gürtel
    Ich nutze IPSC-Rigs von Höppner & Schumann (SpeedRig) und CR-Speed (Super Hi-Torque), je ca. 55-60 €. Darauf Magazintaschen (SpeedMag, je ca. 35 €) aus Kydex auch von Höppner & Schumann.


    Gehörschutz
    Rifle schieße ich mit dem Peltor SportTac, umgerüstet mit Silikon-Ohrpolstern von DAA, darunter nochmal gut dämpfende Stöpsel (Moldex Spark Plugs). Nur eins von beidem ist mir zu wenig, vor allem wenn mit Kompensator auf geschlossenen, schlecht gedämpften Ständen geschossen wird. Stöpsel allein dämpfen den Körperschall nicht.


    Schutzbrille
    Bei mir auch die Swisseye Raptor.


    Vordergriff
    Benutze ich nicht. Stört mich, wenn man in enge Fenster / Barrikaden rein und raus muß.


    Trageriemen
    Magpul MS4 Dual QD Gen2 Sling

  • Ich kommentiere mal nur die zitierten Stellen.



    10,5" sind für eine Waffe in .223 schon unangenehm kurz und nur ein (mittelmäßiger) Kompromiss, wenn die Waffe fast ausschliesslich in beengten Verhältnissen wie Fahrzeugen transportiert/geführt und eingesetzt (CQB) wird. Der Mündungsknall und Gasschlag sind sehr unangenehm und da viel nicht verbranntes Pulver aus der Mündung kommt gibt es meist ein recht großes Mündungsfeuer.


    12,5" sind eine deutlich bessere Lauflänge, wenn die Waffe trotzdem noch sehr kompakt bleiben soll. Mündungsknall/Gasschlag/Mündungsfeuer sind durch die ca. 20% mehr Lauflänge schon deutlich geringer, wenn auch noch merklich. 14,5" wären eine vernünftige Lauflänge, wenn man auch mal auf etwas weitere Distanzen schiessen möchte.


    Sowohl bei 10,5" als auch bei 12,5" sollte man dennoch über einen Linearkompensator oder eine Mündungsbremse mit Blast Deflector oder CRD nachdenken, z.B. bietet Ferfran mit Mündungsbremse und deren CRD ein nettes Setup, das gut zu den runden Troy VTAC Vorderschäften passt. Aber auch BT stellt ja sowas mittlerweile her.


    Bei einer Waffe mit dieser kurzen Lauflänge - und dementsprechend kurzem Vorderschaft - ist ein angewinkelter Vordergriff unnütz und entspricht nicht dessem Nutzungskonzept eines gestreckten linken Handgelenks an langem Vorderschaft. Gerne wird das dann mit einem maximal ausgezogenem Hinterschaft kompensiert. Aber dann kannst Du Dir auch gleich eine Waffe in 14,5" mit langem Handschutz kaufen, da das in etwa die gleiche Waffenlänge ergibt, ballistisch aber viel sinnvoller ist. Wenn überhaupt - und hier solltest Du vorher vielleicht mal ausprobieren oder es Dir noch besser zeigen lassen, ob Du sowas überhaupt brauchst - dann ist ein (sehr kurzer) vertikaler Vordergriff oder gleich ein Handstop besser für eine Waffe dieser Bauform geeignet. Bei 10,5" vielleicht auch vorne, um im der Hektik nicht vor die Mündung zu kommen.


    Bei einem Rotpunktvisier ist die Größe des Durchblicks bei richtigem Gebrauch unwichtig. Wenn ich mit zwei geöffneten Augen durchschaue, ist der Rotpunkt bei beiden überlagert dort zu sehen, wo ich hinschiesse. Optiken mit größeren Gehäusen decken naturgemäß mehr vom Zielbild des rechten Auges ab als Optiken mit kompakteren Gehäuse. Ein Aimpoint CompM oder ein Aimpoint Micro sind beides gute Reflexvisiere. Man kann sicherlich auch mit billigeren Geräten zurechtkommen, aber einen preiswerteren Kauf tätigt man langfristig mit Markenprodukten. EOTech würde ich heute schon aus reinen Batterielebenszeitgründen nicht mehr kaufen (und das von jemandem, der mal 10 Stück hatte und heute nur noch 3 betreibt, dafür aber um die 15 Aimpoints).


    Magazine wie schon von jemandem gesagt: Magpul. Das ist der Platzhirsch, um den man preislich wie qualitativ kaum drumrumkommt. Es gibt aber noch einen Haufen anderer guter Hersteller, aber das würde jetzt in's unendliche führen.


    Ich bin mittlerweile ein großer Freund von QD-Gewehrriemen geworden, speziell dem MS4 von Magpul.
    Wenn man die Waffe dann an geeigneten Stellen mit QD-Aufnahmen versieht (diverse Schäfte und Vorderschäfte haben sowas bereits integriert oder es kann über MLOK o.ä. nachgerüstet werden), dann sind damit vielfältige Tragemöglichkeiten drin (Single-/2-Point, links/rechts, etc.).


    Falls Du bezüglich der Lampe keinen Kabelsalat haben möchtest (wobei auf 10,5" sowieso wenig Platz für einen Kabelschalter ist, bei 12,5" ist das ein bisschen besser) bzw. in relativ teure dedizierte Lampen Geld stecken willst, finde ich (ja, ich darf...) die LaRue LT606 und LT607 recht gut. Da passt dann jede zöllige "taktische" Lampe rein. Der Thortail2 von Haley braucht schon wieder eine etwas speziellere Lampe. Ansonsten kann man (zumindest wenn die Waffe keinen Kornträger hat) auch auf 12 Uhr eine normale Surefire U300 montieren und beidseitig bedienen.


    Wenn Du die eher unnützen Teile wie Vordergriff und Lampe (sei zu Dir ehrlich: Wann wirst Du die wirklich brauchen?) weglässt, bleibt in Deinem Zubehör genügend Geld für ein Aimpoint in einer ordentlichen Montage plus eine Menge Magazine.


    Und auch wenn ich zum Tragekonzept eigentlich nichts schreiben wollte:


    Denk' mal über einen 5.11 Operator Belt und 2-3 von den Dingern hier nach:
    https://www.fab-defense.com/en…16/m4-magazine-pouch.html
    Ich halte echt wenig vom meisten FAB Defense-Kram, aber was mal ein Notkauf war, hat sich mittlerweile als halbwegs brauchbar rausgestellt, da man die Dinger schnell ablegen kann und nicht auf einen stabilen, richtigen Gürtel verzichten muss, den man richtig in der Hose tragen kann.

  • Vielen Dank für die Rückmeldungen und ausführlichen Beschreibungen zum Zubehör. Ich erlaube mir einige Dinge aufzugreifen:


    14,5" wären eine vernünftige Lauflänge, wenn man auch mal auf etwas weitere Distanzen schiessen möchte.

    Rein aus meiner sportlichen Sicht ließe ich mir 14,5" noch gefallen, darunter wird mir die .223 einfach zu ruppig

    Ich habe die Möglichkeit eine 10.5" oder eine 14.5" AR15 von Schmeisser zum selben Preis zu erwerben. Ich wollte unbedingt die 10.5" Variante, da mir Waffen mit kurzen Läufen viel dynamischer schienen (-200g) und allgemein optisch besser gefallen. All die negativen Punkte vom kürzeren Lauf waren mir nicht bekannt, daher werde ich mir beide mal anschauen, in die Hand nehmen und dann entscheiden. Die 10.5" hat die Bezeichnung S4F und die 14.5" M4FL. Ist jemandem der Unterschied bekannt?



    Wenn jemand nur mit Rotpunktvisier antritt, dann oft mit dem EOTech XPS3-0 oder Aimpoint CompM, plus klappbaren Vergrößerungsmodell für höhere Entfernungen. Hier und da sieht man chinesische Rotpunktvisiere von Holosun oder Falke, aber da muß man dann qualitative Abstriche hinsichtlich Haltbarkeit machen.

    Hab mir nun diverse Reviews und Vergleiche reingezogen und die Holosun HS510C kommt laut Prüfer technisch und qualitativ sehr gut an die EOTech XPS3-0 ran, in manchen Punkten wird diese sogar übertroffen (z.B. Parallax). Werde mir am Wochenende dennoch beide anschauen.



    Optik


    Die Mehrzahl der Schützen benutzt als Primäroptik ein Zielfernrohr 1-4x24 / 1-6x24 / 1-8x24 (ca. 350 - 2500 €), oft kombiniert mit einem kleinen Red Dot (Docter, Burrris Fastfire III, Vortex Venom etc.) auf 45 Grad für die kurzen Entfernungen.

    Die Kombination Zielfernrohr mit Reddot auf 45° hört sich sexy an. Da ich vor allem bei einem Zielfernrohr auf etwas qualitativ hochwertigeres gehen würde, spare ich mir das aufgrund vom ausgeschöpften Budget für später auf. Fürs erste reicht mir ein Reflexvisier. Dennoch bin ich neugierig, was für ein Reddot (Marke, Modell) würdest du für die 45° Montage nehmen und wo würdest du es positionieren - am Ende des Handschutzes?



    Wenn überhaupt - und hier solltest Du vorher vielleicht mal ausprobieren oder es Dir noch besser zeigen lassen, ob Du sowas überhaupt brauchst - dann ist ein (sehr kurzer) vertikaler Vordergriff oder gleich ein Handstop besser für eine Waffe dieser Bauform geeignet.

    Macht Sinn. Kannst du mir bitte einen Link für einen deiner Meinung nach guten vertikalen Vordergriff und Handstop schicken? Würde mir das gerne genauer anschauen.



    Ich nutze IPSC-Rigs von Höppner & Schumann (SpeedRig) und CR-Speed (Super Hi-Torque), je ca. 55-60 €. Darauf Magazintaschen (SpeedMag, je ca. 35 €) aus Kydex auch von Höppner & Schumann.

    Denk' mal über einen 5.11 Operator Belt und 2-3 von den Dingern hier nach:

    Lassen sich diese Gürtel auch über der Kleidung als äusserste Schicht tragen. Finde z.B. sowas auch sehr Interessant Link, könnte unter Umständen störend sein.

  • Ich habe die Möglichkeit eine 10.5" oder eine 14.5" AR15 von Schmeisser zum selben Preis zu erwerben. Ich wollte unbedingt die 10.5" Variante, da mir Waffen mit kurzen Läufen viel dynamischer schienen (-200g) und allgemein optisch besser gefallen. All die negativen Punkte vom kürzeren Lauf waren mir nicht bekannt, daher werde ich mir beide mal anschauen, in die Hand nehmen und dann entscheiden. Die 10.5" hat die Bezeichnung S4F und die 14.5" M4FL. Ist jemandem der Unterschied bekannt?


    Hab mir nun diverse Reviews und Vergleiche reingezogen und die Holosun HS510C kommt laut Prüfer technisch und qualitativ sehr gut an die EOTech XPS3-0 ran, in manchen Punkten wird diese sogar übertroffen (z.B. Parallax). Werde mir am Wochenende dennoch beide anschauen.


    Zum Thema Lauflänge kann ich mich @German und @Weyland nur anschließen. 14,5 " ist wohl die bessere Wahl.
    Die Bezzeichnungen sind einfach nur Bezeichnungen. Die beiden Modelle sind bis auf die Lauflänge und den Handschutz identisch.


    Schau dir bitte beide Red Dots an. Das Holosun ist wirklich richtig gut. Mittlerweile kenne ich einige Holosun Modelle und alle Nutzer berichten nur Gutes. Die umschaltbaren Absehen sind praktisch, die Optiken liefern ein klares Bild samt scharfen Punkt und oder Kreis, die Batterien halten sehr lange, bei Modellen mit Solarzelle noch länger. Und sie abwerten nur weil sie in China gefertigt, na ja, das ist wohl nicht mehr ganz zeitgemäß. Bei mir stehen schon zwei Modelle auf der Einkaufsliste. Das HS507C-GR für die neue Kurzwaffe und das HS510C-GR für die AR-15 (als Alternative zum 1-6x24 Glas). Die grünen Dots haben es mir einfach getan und die Elite Serie kommt gar mit zehn Jahren Garantie.

  • Ja, die vielen Reviews konnten überzeugen. Werde mir, sofern ich keine essentielle Unterschiede feststellen kann, definitiv das Holosun holen und so schon mal 300-400.- sparen.


    Bei mir stehen schon zwei Modelle auf der Einkaufsliste. Das HS507C-GR für die neue Kurzwaffe und das HS510C-GR für die AR-15 (als Alternative zum 1-6x24 Glas). Die grünen Dots haben es mir einfach getan und die Elite Serie kommt gar mit zehn Jahren Garantie.

    Wieso ziehst du das grüne dem roten vor? Ist es ein besserer Kontrast zur Umgebung und entsprechend angenehmer zum zielen?
    Und wo kann man die bestellen? Auf Schweizer Online-Shops finde ich nur rote und die Kosten zwischen 430-460.-
    Möglicherweise könnte es sich lohnen das HS510C aus Deutschland zu bestellen. Hast du den Anbieter schon gefunden?

  • Ja, die vielen Reviews konnten überzeugen. Werde mir, sofern ich keine essentielle Unterschiede feststellen kann, definitiv das Holosun holen und so schon mal 300-400.- sparen.


    Wieso ziehst du das grüne dem roten vor? Ist es ein besserer Kontrast zur Umgebung und entsprechend angenehmer zum zielen?Und wo kann man die bestellen? Auf Schweizer Online-Shops finde ich nur rote und die Kosten zwischen 430-460.-
    Möglicherweise könnte es sich lohnen das HS510C aus Deutschland zu bestellen. Hast du den Anbieter schon gefunden?

    Mag subjektiv sein, aber das Grün ist einfach angenehmer fürs Auge. Bislang nutze ich nur rote Dots bzw. rote Absehenbeleuchtung.
    Bald kommen ein paar Grüne dazu.


    Klar hab ich es gefunden ::c.o.l) Guckst Du hier !

  • ich zitiere mich mal selbst:


    "Bei mir stehen schon zwei Modelle auf der Einkaufsliste. Das HS507C-GR für die neue Kurzwaffe und das HS510C-GR für die AR-15 (als Alternative zum 1-6x24 Glas). Die grünen Dots haben es mir einfach getan und die Elite Serie kommt gar mit zehn Jahren Garantie."


    Die korrekten Modellbezeichnungen bei Holosun lauten HE507C-GR und HE510C-GR für die Modelle aus der Elite Serie. Ich war jahrelang HS gewohnt...sorry.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von jenska ()

  • Also Schmeisser wäre nicht mein Favorit. Eher Haenel oder Sig Sauer.

    Hallo whoami


    Kannst du auch sagen wieso dir Schmeisser nicht zusagt? Mir wurde gesagt, dass Schmeisser, H&K und Heanel sich qualitativ auf dem höchsten Niveau der z.Z. angebotenen AR15 befinden, also habe ich mich für die AR entschieden, die mir am besten gefällt - Schmeisser :-)

  • Die Kombination Zielfernrohr mit Reddot auf 45° hört sich sexy an. Da ich vor allem bei einem Zielfernrohr auf etwas qualitativ hochwertigeres gehen würde, spare ich mir das aufgrund vom ausgeschöpften Budget für später auf. Fürs erste reicht mir ein Reflexvisier. Dennoch bin ich neugierig, was für ein Reddot (Marke, Modell) würdest du für die 45° Montage nehmen und wo würdest du es positionieren - am Ende des Handschutzes?

    Lassen sich diese Gürtel auch über der Kleidung als äusserste Schicht tragen. Finde z.B. sowas auch sehr Interessant Link, könnte unter Umständen störend sein.


    Derzeit habe ich ein Docter Sight 2 plus.
    Bei Neukauf würde ich mal Burris Fastfire III oder Vortex Venom ausprobieren. Batterie und Einstellungen sind dort besser zugänglich.
    Ich habe das DocterSight hinter dem Hülsenabweiser positioniert. An der Stelle hast Du die schnellste Transition zwischen den Visieren, allerdings auch Verschmutzung durch das Abgas. Manche montieren auch am Handschutz, aber da ist dann die Gefahr mechanischer Beschädigungen viel höher und es muß zu Deinem Anschlag passen. Spuhr bietet auch die Möglichkeit, das RedDot seitlich auf deren ZF-Montage zu setzen, aber für mich hat das nicht gepaßt,



    IPSC-Rigs bestehen aus einem Unter- und einem Obergürtel. Der Untergürtel wird als Hosengürtel in den Schlaufen der Hose getragen und der Obergürtel draufgeklettet.
    Erwünscht ist eine sehr steifes Rig, das sich beim Ziehen von Kurzwaffe oder Magazinen möglich wenig bewegt. Ich bin damit schneller im Ziehen als mit den militärischen Lösungen.
    Sowas auf Deinem Link wüde mich viel zu sehr stören.
    Nachteil der IPSC-Rigs ist eben, daß Du sie im Winter nicht über warmer Kleidung tragen kannst.


    Also Schmeisser wäre nicht mein Favorit. Eher Haenel oder Sig Sauer.

    Es gibt es doch gar keine Kurzversionen der Haenel CR 223.
    Und das altmodische, dicke Picatinny-Quadrail ist für dynamisches Schießen einfach mühsam.

  • Mir wurde gesagt, dass Schmeisser, H&K und Heanel sich qualitativ auf dem höchsten Niveau der z.Z. angebotenen AR15 befinden

    Das ist eine interessante Sicht.
    Man könnte sich auch mal anschauen, wer behördliche Auschreibungen gewinnt und wer sie regelmäßig verliert.


    Oder anders, die eher Sportwaffensicht: Wenn man das qualitative Maß der Dinge bei in Deutschland gefertigten ARs sucht landet man bei Namen wie DAR (Dynamic Arms Research) oder Waffen Burk.
    Oder bei kleinen Firmen, die individualisierte ARs auf Basis amerikanischer Topteile (Geissele etc.) zusammenbauen, z.B. Spartac, Horner Arms, ...


    Der Name Schmeisser fällt in dem Umfeld nie.
    Schmeisser ist für mich eher durchschnittliche Qualität, exzellentes Marketing, (zu) ambitionierter Preis.

  • Bei Neukauf würde ich mal Burris Fastfire III oder Vortex Venom ausprobieren. Batterie und Einstellungen sind dort besser zugänglich.

    Was hältst du von folgendem Angebot? Da wäre die Fastfire III dabei.. ist das Zielfernrohr für den taktischen Einsatz brauchbar?
    Link1 Link2


    Ich habe das DocterSight hinter dem Hülsenabweiser positioniert. An der Stelle hast Du die schnellste Transition zwischen den Visieren, allerdings auch Verschmutzung durch das Abgas.

    Wenn du hinter dem Hülsenabweiser sagst, meinst du dann gleich über dem Abzug oder das andere hinten knapp nach dem Magazin?


    Oder anders, die eher Sportwaffensicht: Wenn man das qualitative Maß der Dinge bei in Deutschland gefertigten ARs sucht landet man bei Namen wie DAR (Dynamic Arms Research) oder Waffen Burk.
    Oder bei kleinen Firmen, die individualisierte ARs auf Basis amerikanischer Topteile (Geissele etc.) zusammenbauen, z.B. Spartac, Horner Arms, ...


    Der Name Schmeisser fällt in dem Umfeld nie.
    Schmeisser ist für mich eher durchschnittliche Qualität, exzellentes Marketing, (zu) ambitionierter Preis.

    Das ist die Sache.. ich kriege die Schmeisser AR15 in 10.5" oder 14.5" neu für läppische 1'999.- Soll es in die Richtung der individuell zusammengestellten AR's gehen, dann sprechen wir vom doppelten Preis. Denke mit der AR15 von Schmeisser bin ich beim besten Preis/Leistungs-Verhältnis. Würdest du sagen, dass ich mit der Schmeisser überhaupt nicht mithalten könnte, würde ich mich an einer Meisterschaft/Wettbewerb versuchen? :huh:

  • Würdest du sagen, dass ich mit der Schmeisser überhaupt nicht mithalten könnte, würde ich mich an einer Meisterschaft/Wettbewerb versuchen?


    Das ist natürlich Unsinn und die vorgeschlagenen Alternativen für Dein formuliertes Interessensgebiet nur eingeschränkt sinnvoll.


    Aber Du solltest Dich grundsätzlich von dem Gedanken verabschieden, in Foren eine nützliche Beratung zu bekommen, solange Du die Leute da nicht kennst und nicht einschätzen kannst, mit welchem Background und welcher Expertise diese "Tipps" gegeben werden.


    Insofern such' Dir lieber jemanden in Deinem persönlichen Umfeld, der ein wenig Ahnung von der Materie hat und bei dem Du im besten Fall das eine oder andere mal ausprobieren kannst. 80-90% vom hier Geschriebenen kannst Du in die Tonne kloppen. Klingt doof, ist aber leider so, weil jeder mit vollständig unterschiedlicher Expertise, Befindlichkeiten oder Beurteilungshorizont irgendwas schreibt, Dich dabei aber ebenfalls nicht kennt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von German ()

  • Das ist eine interessante Sicht.
    Man könnte sich auch mal anschauen, wer behördliche Auschreibungen gewinnt und wer sie regelmäßig verliert.

    Vielleicht sollte man sich auch mit den Inhalten der Ausschreibungen vertraut machen und dabei feststellen, warum wer was wie ausschreibt und wer was wie anbietet und woran es am Ende scheitert und warum was wie gewählt wird.


    Dann kann man vielleicht Erkenntnisse daraus ziehen. Vielleicht, wohlgemerkt.


    Aber hey, kauft er sich halt unreflektiert irgendwelche kurzen Piston-Systeme, weil irgendwer irgendwo im Internet irgendwas gesagt hat. Was interessiert's die "Tipp"geber?