Die Grünen fordern Lehren aus Winnenden !

  • Da sieht man die Praxisferne. (Nichts gegen dich aber hier ist Hollywood am Werk)
    Wenn einer im Hausflur mit einem Messer in der Hand auf dich zustürmt dann hast du keine Zeit zum Hupen scheiss egal ob hinter dir noch 1-2 Schritte Platz sind oder nicht.


    Hast du ne Ahnung wie schnell man mal eben 5 Meter an einen ranspringen kann? Wir sind hier auch nicht im Film wo jemand bei einem Körpertreffer danach zurückfliegt und tot ist.


    Im Zweifelsfall ist dieses Hupen das zögern was dir das Leben gekostet hat.


    Das willst du jetzt mir erzählen? ^^

  • Keine Ahnung wer bist DU denn?Ich kenne deinen Hintergrund nicht. ;)


    Sagen wir es einmal so: Ich wandere seit 2010 auf einer sehr dünnen, blauen Linie.


    Grundsätzlich gebe ich dir allerdings Recht.
    In einer Zehntelsekunde zu spät reagieren kann das eigene Leben kosten. Eine Situation richtig einschätzen zu können, kommt nicht nur auf den Backround an, sondern auch auf viel Training, Einschätzungsvermögen und Erfahrung.


    In einem solchen Fall kann und wird auch nicht mehr gemütlich darüber nachgedacht werden, ob dieses oder jenes Vorgehen nun das richtige ist. Solche Entscheidungen werden in Sekunden, wenn nicht in Sekundenbruchteilen aus Reflexen, welche auf der eigenen Erfahrung und Ausbildung beruhen, gefällt.


    Wenn der eigene Reflex nun die Entscheidung fällt, dass der Angriff auf Leib und Leben (!) nur mehr durch Waffengewalt abgewehrt werden kann, so wird der Schuss unweigerlich fallen.


    Dafür verantworten muss sich allerdings im Nachhinein jeder selbst. Mit allen Konsequenzen, nicht nur der juristischen Aufarbeitung.

  • In einer Zehntelsekunde zu spät reagieren kann das eigene Leben kosten. Eine Situation richtig einschätzen zu können, kommt nicht nur auf den Backround an, sondern auch auf viel Training, Einschätzungsvermögen und Erfahrung.

    Leider darf man sowas ja nicht in Deutschland trainieren ohne entsprechenden Background...


    Sowohl für einen selber als auch für einen Einbrecher wäre es positiv von den Auswirkungen her wenn die Hausbewohner die Möglichkeit hätten sich angemessen schulen zu dürfen. (Meine Meinung)

  • Leider darf man sowas ja nicht in Deutschland trainieren ohne entsprechenden Background...


    Gibt leider auch bei uns in Österreich nicht viele, die ein wirklich praxisnahes Training für Privatleute anbieten.


    Im nahen Ausland, wie Tschechien und Polen soll es aber sehr gute (auch deutschsprachige!), mehrtägige Kurse geben, wie ich schon von vielen Bekannten gehört habe. Genaue Kontaktdaten oder Links habe ich auf die Schnelle allerdings auch nicht bei der Hand.


    Und... es muss einem auch das Entsprechende wert sein. Bis zu 1000€ muss man schon einplanen. Ohne Fahrtkosten und Unterkunft.

  • Im nahen Ausland, wie Tschechien und Polen soll es aber sehr gute (auch deutschsprachige!), mehrtägige Kurse geben, wie ich schon von vielen Bekannten gehört habe.

    Achtung wer an sowas teilnimmt, ist ein Rechtsextremist der den gewaltsamen Umsturz der Regierung und der Demokratie plant...


    Hab ich zumindest mal irgendwo so in der Art gehört... ::lachen2::

  • Ich vertrete übrigens die Meinung, dass es niemals Notwehr sein kann, wenn man einem Flüchtenden in den Rücken schießt.

    Es kommt auch hier immer auf die Situation an. Wenn der Dieb mit fetter Beute auf der Flucht ist und man die "notwendige" Verteidigung anwendet um den Angriff abzuwehren, kann auch ein tödlicher Schuss in den Rücken gerechtfertigt sein. Das Vermögen ist ein notwehrfähiges Rechtsgut, wenn dem Opfer ein großer Schaden droht wäre die Schussabgabe sicherlich nicht "unangemessen". § 3 StGB kennt keine Verhältnismäßigkeit, er spricht nur von einer Verteidigungshandlung die "notwendig" ist.



    Ob man im Einzelfall schießt oder nicht muss dann jeder für sich selbst entscheiden. Das ist vorallem auch eine moralische Frage.


    Bewegt sich der von mir Ertappte im Hausflur in meine Richtung und habe ich hinter mir noch ein paar Schritte Platz = "Hupen", aber inklusive "Lichthupe"

    Hier gibt es sogar ein passendes Urteil und der Staatsanwalt hat ähnlich argumentiert:



    Kopfschuss war Notwehr



    Richter Slawomir Wiaderek spricht den 37-Jährigen frei. „Der Schuss war gerechtfertigt. Der Angeklagte wurde aus dem Tiefschlaf gerissen, sah, dass der Angreifer keine Anstalten macht, das Haus zu verlassen. Im Gegenteil, er bewegt sich auf ihn zu. Der Angeklagte ist davon ausgegangen, dass unmittelbarer Angriff bevorsteht. Der Vorwurf, dass er in dieser Situation das Licht nicht aufgedreht hat, ist völlig lebensfremd“, begründet er.



    https://www.noen.at/tulln/frei…-war-notwehr-top-11396605



    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at:




    IWÖ, NFVÖ, Firearms United ! :f_at::f_eu:

  • Habe mitgelesen. Natürlich fordern die Grünen für IHR Klientel mal wieder IHRE IDEOLOGIEN ein:
    Sie wollen ja gewählt werden! Da tun Parteien das nunmal.
    Sie zeigen damit klare Kante.
    Diese Kante muss mir ja nicht gefallen.


    Der Staat jedenfalls hat sich diese grüne Kante zu Eigen gemacht und formuliert wie selbstverständlich:
    Wo wenig Waffen wie möglich ins Volk. Danach handelt "der Staat" und deutet zudem das Gewaltmonopol so um, dass die Polizei oder Armee das Monopol haben soll jedwede Gewalt anzuwenden.


    Immer mehr Bürgern gefällt dies nur zu gut! Denn sie können etwas von sich wegschieben, was ihnen sehr unangenehm ist:
    Die meisten sind nicht mehr in der Lage am Stück 10km zu laufen, Feuer zu machen, Wasser trinkbar aufzubereiten, Essen zu jagen und zu sammeln...


    Ist doch klar: Essen gibt es im Restaurant oder Supermarkt. Wasser kommt aus der Leitung. Strecken legt man im Auto zurück... und:
    Für Sicherheit sorgt die Polizei. Basta... Bätschi.


    Wir leben hier so sicher, dass die meisten diesem Irrglauben, nämlich ihre Lebensgrundlagen gefahrlos zu "delegieren", ungestraft ausleben können!
    Solange nur extrem wenige vom Gegenteil "Zwangsüberzeugt", ergo: Zu Opfern werden, fällt die grüne Ideologie auf nahrhaften Boden.
    Ich jedenfalls sehne mich auch nicht nach einem Land, in dem ich eine Waffe ständig führen muss.


    Darum ist das, was in anderen Ländern den Waffenbesitz völlig unbestritten macht, nämlich das blanke Überleben, bei uns so gar kein Thema!
    Weder Jagd, noch Schutz... noch Krisen und Katastrophen: "Sowas wie eine Schußwaffe braucht hier wirklich keiner!".


    Die Grünen gehen ja in allen Gebieten weit über die Grenzen des Rationalen hinaus: Ein "Multitool" braucht niemand, einen Holzofen nicht, Vorräte und Kühlschränke sind unwichtig,..
    Geheizt wird mit Gas aus der Leitung, Wasser kommt über andere Leitungen aus dem Hahn und Essen gibt es an jeder Straßenecke.


    Warum? Wegen einer zivilisatorischen Infrastruktur, in der unsere Gesellschaft lebt.


    Ich sehe die Dinge anders, das ist klar!
    Diese Infrastruktur ist nicht gottgegeben. Sie ist fragil! Der Katastrophenschutz in unserem Land ist ein eigener Katastrophenfall! Die medizinische Versorgung bereits im Alltag auf Kante genäht!


    Man könnte es denjenigen, die ihren Schutz unbedingt an den Staat delegieren auch einfach erklären:
    "So, wie dieser unser Staat unsere Schulen instand hält, oder in Berlin Flughäfen baut, so kümmert er sich in identischer Qualität auch um unsere Sicherheit und den Katastrophenschutz!"


    Bääähm! Das sollte sitzen. Tut es aber nicht, denn die Menschen neigen dazu lieber an das Wolkenpipikacka-Pupuland zu glauben, in dem alle Menschen friedlich zusammenleben, wenn man nur genug Waffen und gefährliche Freiheiten verboten hat, als zu kapieren, dass sie selbst für ihre eigene Sicherheit verantwortlich sind! Sie ihr Überleben schon selbst sichern müssen. Nicht, um die Polizei zu ersetzen... oder die Feuerwehr: Aber niemand bestreitet, dass unmittelbare "Erste Hilfe" Leben rettet. Nur, dass dies nicht nur beim Herzinfarkt so ist, sondern auch beim Gewaltübergriff, dass ist dann wieder unbequem.


    Warum? Weil die allermeisten nicht können! Die Menschen sind nicht nur degeneriert, sie leben das auch noch völlig unbemüht es zu ändern freizügigst aus und noch schlimmer: Entweder sie lachen die anderen, die sich sorgen und mühen aus, machen sich über Krisenprävention lustig ("Alles verrückte Prepper! Wohl auch Bunker und so, wa?! Hahaha..."???) oder aber haben Angst vor Menschen, die nicht so degeneriert leben, sondern ihr Leben im Einklang mit der Natur bringen wollen!


    Sie sehen: "Oh... ich kann das niemals! Der wäre überlegen... DAS soll er nicht!" - So gibt es grüne Stimmen in unserer Gemeinde, die erfolgreich einen Survivalkurs für Kinder "abwehrten". Warum ist auch klar: Täter suchen sich Opfer. Je mehr sich vorbereiten und keine Opfer mehr sind, desto enger zieht sich die Masche um diejenigen zusammen, die aus ideologischen Prinzipien heraus ein extrem naives Leben führen.


    Beispiel: 10 Häuser stehen da herum und warten auf einen Einbrecher. Es wohnen 9 Sorglose und ein Ideologe dort. Die Chance, dass es den Ideologen trifft: 9:1. "Weiter so! So kann es bleiben!", da sein Elend unwahrscheinlich ist. Nun rüsten 5 Hausbesitzer auf. Der Einbrecher sucht aber schnelles Geld! Die Gefahr für den Ideologen wächst: 1:4 Ist die Chance ein Opfer zu werden! Bevor er der einzige ist, der dann aber sicher zum Opfer wird, fordert er natürlich: "Wir müssen dieses Aufrüsten verbieten!".
    Das zum Thema Sicherheit und Gesellschaft in unserem Land: Zuzusehen, wie andere keine Opfer mehr sein werden, frustriert die naiven Traumtänzer, die hedonistisch andere Dinge im Kopf haben, nämlich ungehemmten Konsum oder utopische Flusen.


    ERGO gilt es ALLES, was andere Menschen, die sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten auf das Überleben vorbereiten, in den Dreck zu ziehen. Vom Taschenmesser, dem Holzofen im Wohnzimmer... Gaskocher... bis hin zu Schußwaffen: Was Willy Grünling nicht passt, will er verbieten. Er will GLEICHEIT, nicht nur aber vor allem vor dem Gesetz: Jeder soll gleich gutes OPFER sein in unserer Gesellschaft.


    Warum ist klar: Damit die Täter genug Auswahl haben und es unwahrscheinlich ist, dass es die naivsten trifft. Um dies durchzusetzen, also um die naiven Realitätsverweigerer auf gleiches Opferniveau zu halten, wie die, denen ihr Leben natürlicherweise am Herzen liegt, muss man es jedem gleichsam verbieten Werkzeuge und MIttel zu besitzen, die Vorteile bringen.


    Nur wer artig ist und seinem Herrn dient, also dem Staat als Umsetzer unbedingten Kapitalismus, nur derjenige erhält später Hilfe vom Staat.
    Alle anderen werden durch die Polizei (Wir brauchen darum ja auch immer mehr davon!) gezwungen, die immer absurderen, da unnatürlichen (!!!) Verbote zu achten:
    Bald geht es auch Taschenmessern an den Kragen. Damit man nicht "Mordet"...? Scheinheiligkeit: Nein, damit man MAXIMAL auf Hilfe angewiesen ist!


    Von dieser HILFSBEDÜRFTIGKEIT der Menschen leben in unserer Gesellschaft sehr, sehr viele: Politiker, Dienstleister... vom Polizisten, Gutachter, TÜV-Angestellten bis hin zum Koch im Restaurant! Banken und ihre Kredite bedienen Waren, die wir unbedingt kaufen sollen... selbermachen verboten!


    Es geht nicht um Waffen oder Bewaffnung , es geht darum ein Volk so fragil und Abhängig wie möglich zu halten! Wenn jeder aus einer frei zugänglichen Wildpflanze Medizin herstellt... wo blieben Pharmakonzerne, Ärzte, Apotheker?


    Ganze KAMPAGNEN sollen dem Bürger überzeugen: Mach es bloß nicht selbst! -> Dann brauchst Du nämlich Geld, immer mehr Infrstruktur... und am Besten die TOTALE ABHÄNGIGKEIT von Strom: Vom Auto, Internet... Licht, Kochen... ALLES: Dem Unbeugsamen muss dann nur der Saft abgestellt werden, was eine Beugehaft gleicht.


    Im Katastrophenfall mit dem Verbrennungsmotor 1000km weit fahren können? Elektro ist gewünscht! Da ist nach 300 Schluss, im Winter 200... niemand soll auch nur auf die Idee kommen, dass Flucht möglich wäre!
    Daher auch: Bargeld abschaffen! Gold verbieten! Sich auf der Flucht vor was auch immer finanzieren können? So weit kommt es noch: Strom abstellen im Landstrich, Konten einfrieren: Wenn Bargeld verboten ist, zahlt niemand mehr irgendwas ohne Zustimmung!


    Gegen diese Art des "SÜCHTIGMACHENS" nach Staat und Konsum, kurz: MAXIMALER ABHÄNGIGKEIT, müssen wir und wehren. Dies bedroht unsere Existenz nämlich nachhaltig und nicht diese ganzen zum Zwecke von "Brot und Spiele" geschürten Pseudo-Ängste, egal aus welcher Ecke!

    Eigentlich wäre dieser Kampf eine typisch grüne Angelegenheit!
    Wenigstens aber eine, der Linken!
    Wonach es diesem Politikern aber wirklich dürstet ist allein ihr Machterhalt:

    Sie alle streben genau deswegen kein freies, sondern ein möglichst abhängiges Volk an!

  • das ist mir eine Spur zu konstruiert

    Damit hast Du sogar Recht!
    Bevor man es nicht weiß, ist alles nur Glaube.


    Man kann also daran glauben, dass:

    • Die Treibenden Kräfte alles "Gutmenschen" sind, naive Dummköpfe, die es nicht besser wissen.
    • Alles ist Zufall
    • Alles dient einem definierten Ziel (Ob ideologisch oder nicht, gut gemeint, oder nicht...)

    Es ist wohl eine Mischung aus allem. Wenn aber ein Ziel definiert ist, so stellt sich die Frage:
    Welches Ziel verfolgen sie warum?


    Die Grünen etwa: Sie treiben etliche Verbote voran, schränken die Freiheit ein und behindern durch die meisten ihrer "Ideen" Chancen zu Überleben.
    Warum und mit welchem Ziel? Machterhalt: Logo!
    Aber wozu dieser Machterhalt oder wenigstens die Antwort, warum man die Macht mit diesen Mitteln zu erhalten sucht?

  • auf den ersten Blick widerspricht Punkt 2 dem dritten Punkt ;(

  • Aber wozu dieser Machterhalt oder wenigstens die Antwort, warum man die Macht mit diesen Mitteln zu erhalten sucht?

    Gute Frage ... mit einer einfachen Antwort:


    Es wird seit Jahren/jahrzehnten von unseren "guten Freunden" daran gearbeitet, Deutschland klein zu halten. Das hat aber, siehe Wiederaufbau, Wiedervereinigung, nicht so richtig geklappt wie es geplant war.
    Deutschland ist denen einfach wieder zu mächtig geworden.


    Es darf für sie einfach nicht sein, daß im Herzen Europas ein unabhängiges, wirtschaftlich und ideologisch starkes D. existiert. Solange man D. melken konnte, man sich am erwirtschafteten Geld schadlos halten konnte, solange war ein reiches D. geduldet.


    Diese Zeiten sind nun vorbei und mit vereinten Kräften wird D. nun ganz planmäßig ruiniert ... und das ganz offen und schamlos und wer noch behauptet, dahinter stecke nicht System, der ist auf beiden Augen blind.
    Unsere Kernkompetenzen (Lehre, Wissenschaft, Nachwuchs) wird genauso gezielt vernichtet wie auch unsere Industrie, Städte, soziales Umfeld, Landwirtschaft ect. ... jedem fallen bestimmt noch andere Dinge ein.


    Und wir, der Michel sieht, erschreckt zwar, aber absolut tatenlos zu ... ;(
    Nach dem Krieg haben sie unser Selbstbewusstsein bis ins Mark vernichtet und nun wird das ganze Land vernichtet und dann unter den Siegern aufgeteilt.
    Good Bye Germany!