P226 LDC 2: Entscheidungshilfe für Red Dot Montagevariante

  • Hallo zusammen


    Ich beschäftige mich zurzeit damit, mir ein Leuchtpunktvisier anzueignen. Nicht genug, dass es eine Vielzahl an solchen Dingern gibt. Auch Montagevarianten mit Montagebrücke und -platte habe ich gefunden.


    Die Variante Montagebrücke wie z.B. jene von Neumount (Bild 1) ist im Vergleich zu jener Variante, wo eine Montageplatte anstelle des üblichen Visiers montiert wird (Bild 2), um einige Zentimeter weiter vorne platziert.


    Kennt wer die Vor- und Nachteile zu den genannten Varianten?


    Grüsse, ryma


    Bild 1
    bild2.jpg


    Bild 2
    bild1.jpg

    Ich schiesse ausschliesslich auf harmlose Präzisionsscheiben mit Kalibern .22LR, 9mm Luger und .357 Magnum. Und jetzt neuerdings auch noch mit einer Lupi.

  • Die Montagebrücke macht die Waffe klobiger und schwerer.
    Auch kannst Du sie kaum in ein Holster stecken.


    Dafür lässt sie sich einfach wieder entfernen und die verwendete Waffe muss nicht verändert werden.
    Die Belastung für das RedDot ist geringer, da es sich nicht mitbewegt. Es sitzt etwas höher, als direkt auf dem Schlitten.


    Für Spielereien und Ausprobieren ist das O.K. - hab ich auch so gemacht.
    So kannst Du herausfinden, ob Du den Schritt zum fest auf dem Schlitten montierten ReDot wagen willst.


    Bei auf dem Schlitten fest montierter Optik ist diese sicher höheren Beschleunigungwerten ausgesetzt, was die brauchbaren Dinger aber aushalten ( sollten ).
    Du kannst Die Waffe in viele normale Holster stecken - ausser Varianten, den denen die Waffe noch hinten über den Verschluss abgedeckt/umschlossen/gesichert wird.


    Auch ist ein Rückbau so schnell schnell nicht möglich. Danach musst Du neu Einschiessen.


    Kostenmässig macht es kaum einen grossen Unterschied, da die kleinen modellspezifischen Adapterplatten ( Verschluss Waffe zu Unterseite Optik ) nicht gerade billig sind. Brücken gibts im Softairbereich schon aus Plastik für lau.
    Die aus Alu sind natürlich schon deutlich besser ( flattern und wackeln weniger ), aber kosten auch mehr.


    Die paar Zentimeter Unterschied bei der Platzierung auf der Waffe machen zur Entfernung zum Auge kaum einen Unterschied.


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!


  • So schnell und so ausführlich! Vielen Dank, Jens, für Deinen tollen Kommentar. Das hilft mir bei der Entscheidungsfindung weiter.


    Viele Grüsse, ryma

    Ich schiesse ausschliesslich auf harmlose Präzisionsscheiben mit Kalibern .22LR, 9mm Luger und .357 Magnum. Und jetzt neuerdings auch noch mit einer Lupi.

  • Das Beste ist natürlich, wenn Du eine ähnliche Waffe, wie Du sie evtl. umrüsten willst, bereits in "fertig" - also mit fixer Schlittenmontage - ausprobieren könntest.
    Dann siehst Du gleich, wie sich das anfühlt.
    Bei einer "vorläufig endgültigen" Umrüstung ist der Schritt zurück eben nicht so einfach gemacht.
    Das ist natürlich auch ein weiterer Vorteil der Brückenmontage, da man sie schnell auf andere geeignete Waffen ( Rail )wechseln kann.


    Was ist eigentich dann mit der Eignung für die bedürfnisrelevanten Eigenschaften der Ausgangswaffe?
    Gibt es da etwas zu beachten?
    Immerhin ist sie dann für eine beim Erwerb angeführte Disziplin nicht mehr einsetzbar...
    Mal so'ne Frage am Rande...


    Für eine vorläufige Umrüstung war ich ja auch bei der Brückenmontage gelandet.
    Ich find das Ganze nicht so prall. Vielleicht etwas getrübt, weil ich bis heute nicht sicher bin ob es an meinen Augen, oder am Falke Mini liegt, dass ich den Punkt nichts so scharf sehe, wie ich es mir wünschen würde.
    Ich habe das neulich noch mal mit meiner P229 und der Mosquito im Vergleich ( mit und ohne ) ausprobiert und für mich ist's ohne RedDot auch nicht schlecht, wenn ich mit beiden offenen Augen ziele.
    Lediglich meine Augen ( 50+ ) bremsen mich da noch etwas aus, da ich da so komische Schattierungen sehe.... :wall:


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Was ist eigentich dann mit der Eignung für die bedürfnisrelevanten Eigenschaften der Ausgangswaffe?
    Gibt es da etwas zu beachten?
    Immerhin ist sie dann für eine beim Erwerb angeführte Disziplin nicht mehr einsetzbar...
    Mal so'ne Frage am Rande...

    In meinem CH-Wohnsitz auf dem Lande und der näheren Umgebung gibt es keine Leuchtpunktvisier-Wettbewerbe. Das Red Dot ist eher gedacht zum Plauschschiessen unter Freunden in einem nahegelegenen Schiesskeller, wo so gut wie jedes Kaliber bis 5000 Joule geschossen werden darf. Sportliches Schiessen tätige ich ausschliesslich mit einer KK-Pardini SP RF.
    Ich habe mich definitiv für die Variante Plattenmontage am Visier entschieden. Das Red Dot soll dann auch nicht so schnell wieder entfernt werden.

    Ich schiesse ausschliesslich auf harmlose Präzisionsscheiben mit Kalibern .22LR, 9mm Luger und .357 Magnum. Und jetzt neuerdings auch noch mit einer Lupi.

  • In meinem CH-Wohnsitz ...

    Hatte ich nicht erkannt...


    :mk:


    Ostschweiz?
    Wo gehst Du schiessen?
    Oder hatte ich das schon mal gefragt...? SG, oder so...?


    Für die überwiegenden Teil der Mitlesenden aus DE, wäre die Frage wegen der Eignung vielleicht trotzdem interessant!?


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Mein Verein ist im Appenzellerländli. Ab und an Plauschschiessen gehe ich zu:
    Indoor Shooting in Wittenbach


    Würdest Du die Frage nach der Eignung präzisieren? Ich verstehe die Frage nicht.

    Ich schiesse ausschliesslich auf harmlose Präzisionsscheiben mit Kalibern .22LR, 9mm Luger und .357 Magnum. Und jetzt neuerdings auch noch mit einer Lupi.

  • Das bezog sich auf die obige Frage, inwieweit ein LWB aus DE, der eine Waffe erworben hat - z.B. für IPSC Standart ( glaube ich ), wo sie in den Masskasten passen muss - sie einfach so verändern kann, ( passt mit Optik sicher nicht mehr in den Kasten), dass die Waffe denn für den vom Bedürfnis umfassten Zweck ja gar nicht mehr einsetzbar ist.


    Für uns hier in CH ist das ( noch ) völlig egal... :drink:


    Dennoch intressieren mich auch die rechtlichen Belange in DE - drum diese Frage ( die eher nicht an Dich gerichtet war ).
    Das müsste dann aber auch eher unter "rechtliches DE" gefragt werden...


    Jens


    ( Und bei Wittenbach klingelt's bei mir...
    Das hatte ich Dich schon an anderer Stelle mal gefragt.
    Da liegt der Hagerbach bei Flums deutlich näher!

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Das bezog sich auf die obige Frage, inwieweit ein LWB aus DE, der eine Waffe erworben hat - z.B. für IPSC Standart ( glaube ich ), wo sie in den Masskasten passen muss - sie einfach so verändern kann, ( passt mit Optik sicher nicht mehr in den Kasten), dass die Waffe denn für den vom Bedürfnis umfassten Zweck ja gar nicht mehr einsetzbar ist.

    P226 LDC 2 (wenn ich's richtig sehe keine der obigen Waffen da diese ohne LDC = Long Dust Cover) ist eine Waffe für IPSC Production.
    IPSC Standard ginge mit dem Magazin auf dem ersten Bild auch noch, ist aber suboptimal, weil man DA starten müßte.


    Mit dem Romeo 1 (2. Bild) wechselt die Waffe in IPSC Production Optics. Im Fall Bild 1 wäre es meines Erachtens Open Division, also völlig sinnfrei weil chancenlos.


    Sobald die Waffe mit nun festmontierter Optik sportlich genutzt wird und man zusätzlich eine Disziplin schießen möchte, in der keine optische Visierung erlaubt ist (z.B. klassische Fallscheibe, IPSC Production, ...), liesse sich ein Bedürfnis für diese "ohne"-Disziplin begründen. Sofern keine andere passende Waffe bereits vorhanden, sportliche Aktivität nachgewiesen etc.


    Bild 2 sieht übrigens so aus, als ob es schon um eine RX-Version mit Romeo 1-Visier handelt (Komplettwaffe oder Wechselsystem) und nicht um eine nachgerüstete.


    Was man so auf Wettkämpfen hört, muß man bei schlittenmontierten Optiken auch mit höheren Ausfallraten / kürzerer Lebenszeit rechnen. Es fehlen leider hierzu aber wirkliche belastbare Statistiken. Angeraten ist aber sicher, zu Qualitätsprodukten zu greifen, bei denen der Hersteller Kurzwaffentauglichkeit ausweist.
    Falke Mini ist übrigens kein Maßstab für gute Red Dots auf Kurzwaffen, falls man ausprobieren möchte, ob das generell für einen taugt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Weyland ()

  • ...Falke Mini ist übrigens kein Maßstab für gute Red Dots auf Kurzwaffen, falls man ausprobieren möchte, ob das generell für einen taugt.

    Das habe ich auch schon gemerkt ... ;) .
    Es fehlt mir hier halt an einem vereinsmässigem Netzwerk, wo man für so etwas profitieren könnte.


    Nur zum Ausprobieren dann gleich richtig Geld in die Finger zu nehmen... na ja...


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Es fehlt mir hier halt an einem vereinsmässigem Netzwerk, wo man für so etwas profitieren könnte

    Ich habe zwar ein relativ gutes Netzwerk durch großen IPSC-Verein, Philippsburg als Haus-Schießanlage und häufige Matchteilnahme.
    Die Production Optics Disziplinen sind aber einfach noch zu jung um über Anekdoten hinaus gesicherte Erfahrungen zu bekommen.
    Deswegen wird das für mich frühestens Saison 2020 ein Thema.


    Ich habe es leider auch nicht so dicke um mal eben in eine entsprechende Waffenkonfiguration zu investieren ohne sie dann wirklich zu nutzen.
    Und Probekauf + anschließender Verkauf ist aufgrund der deutschen 2/6-Regelung sowieso unlustig.

  • ... Und Probekauf + anschließender Verkauf ist aufgrund der deutschen 2/6-Regelung sowieso unlustig.

    Auch ohne 2/6 ist - ausser vielleicht bei Superraritäten - ein Kauf mit anschliessendem Wiederverkauf IMMER ein blödes Verlustgeschäft.


    J.

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!