Waffenimport Luxemburg

  • Meine letzte Info (2018) war, dass das inzwischen für Privatpersonen nicht mehr möglich ist.Warum auch immer.


    LG
    -Michael

    Michael, ich habe in 2018 noch verschiedene Waffen aus USA importiert, alles ohne Probleme.

    Happy Trails


    Texas Jack


    SASS life # 55314


    BDS Western # 625


    “They Knew Their Duty And They Did It,” John S. “Rip” Ford, Texas Ranger

  • OK, ich hatte das von einem Vereinskollegen. Der hat wohl in der Vergangenheit mehrere Revolver aus den USA importiert und diese selber nach Ulm zum Beschußamt gebracht.
    Er meinte, dass das heute nicht mehr ginge, weil er als Privatmann keine Waffen ohne gültigen Beschuss mehr kaufen dürfe.
    Auch habe ich des Öfteren auf Egun Auktionen gesehen, wo Leute Waffen (meist schweizer Karabiner) ohne Beschuss angeboten hatten, mit dem Hinweis: Verkauf nur an Händler oder Sammler, da Veräußerung an Provatpersonen ohne gültigen Beschuß nicht mehr erlaubt sei.


    Drum bin ich davon ausgagngen, dass da irgendwas dran sein muss.


    LG
    -Michael

  • wie ich schon geschrieben habe interessiert den Zoll der Beschuss nicht. Die wollen lediglich die Verbringungsgenehmigung für jede einzelne Waffe haebn. Willst du eine selbst importierte Waffe schiessen oder in den Handel bringen, ist der Beschuss zwingend vorgeschrieben. Du kannst noch immer jede Waffe selbst zum Beschussamt bringen.

    Happy Trails


    Texas Jack


    SASS life # 55314


    BDS Western # 625


    “They Knew Their Duty And They Did It,” John S. “Rip” Ford, Texas Ranger

  • der Import ist mit der Verbringungserlaubnis kein Problem, es wird nur immer schwieriger und teurer, Waffen aus USA zu exportieren. Ich habe im letzten Jahr fünf Revolver aus USA bekommen, der letzte kam im Dezember an. Bei dem hat mich die ganze Exportabwicklung inklusive Transport deutlich mehr gekostet als die Waffe selbst. ;(

    Happy Trails


    Texas Jack


    SASS life # 55314


    BDS Western # 625


    “They Knew Their Duty And They Did It,” John S. “Rip” Ford, Texas Ranger

  • Ich habe selber einige (nicht relevante) Waffenteile aus den USA mitgebracht - einfach in den Koffer, das hat dort am Flughafen niemanden interessiert. Budsgunshop, beispielsweise, bietet auch an die Ausfuhr für einen zu regeln. Anscheinend kostet die Exportgenehmigung für Waffen pauschal immer $300 (bis zu 5 unterschiedliche Modelle, gleiche Waffen werden nur 1x berechnet) und der Händler schlägt selbst noch 5% Gebühr auf den Neupreis drauf. Schrotflinten ab einer gewissen Länge benötigen übrigens keine Ausfuhrgenehmigung in den USA. Ich habe selber schon überlegt eine CZ Scorpion zu importieren - kostet hier in etwa 1800€ und in den USA lediglich $740. Die Preispolitik finde ich echt unverschämt