Delta Optical, Meopta oder DD Optics ???

  • Hallo in's Forum,


    ich benötige Eure Erfahrungen bzw. Hilfe bei der Wahl des richtigen ZFs!


    Nachdem ich mit KW und AR-15 soweit gut zurecht komme, würde ich mir gerne als Nächstes einen Präzisionsrepetierer in .308 zulegen. Ziel sind 100-300m, aber auch mal 500-800m (auch wenn das vielleicht nur 1x im Jahr sein wird).
    Bei der Wahl der LW bin ich mir soweit klar und auch bei der Montage, nur beim Glas tue ich mich noch echt schwer... :blink:


    Preislich sollte bei ca. 1.000 bis max. 1.300 € Schluss sein.


    In die engere Wahl kommen momentan diese drei Gläser:
    1. Delta Optical Stryker HD 4.5-30×56 FFP LRD-1T


    2. DD Optics Nachtfalke HDX 5-30x50 Tactical Gen. III MilDot mit iFiber
    3. Meopta ZD 6-24x56 RD


    Hat jemand Erfahrungen mit diesen Gläsern gemacht und kann mir Tipps & Hinweise geben?
    Mir geht es insbesondere um die Haltbarkeit (Mechanik!?) und natürlich um das Bild.
    Vielleicht gibt es ja auch noch ganz andere Vorschläge von Euch?


    Bin für jede Hilfestellung dankbar!


    Grüße

  • Das Meopta hat ein Schützenkollege.
    Auf 100 und 300m hier auf dem Stand ist es ok, fällt aber im Vergleich zu den Platzhirschen Kahles 624i, Schmidt & Bender PM II, Nightforce ATACR 5-25x56 als auch
    Steiner M5Xi, wie viele sie im LongRange-Bereich nutzen, deutlich ab.


    In dieser Preiskategorie definitiv Minox ZX5i. Für dich dann das 3-15x56

    15fach finde ich zu knapp für 800 m.


    Ich nehme mal gerade das Minox als Beispiel, um auf sinnvolle / unsinnige Features einzugehen:
    Das Absehen liegt in der 2. Bildebene; es gehört für LongRange in die erste.
    Die Absehenverstellung ist in MOA (1/4). Damit macht man es sich unnötigt schwer. Der Europäer denkt in MIL (metrisches System). Wenn dann noch das BDC-Absehen metrische Marken hat (konnte ich auf die Schnelle nicht herausfinden) verhuddelt man sich bei der Korrektur total.
    30mm Rohrdurchmesser deutet auf ein Jagdglas (Gewichtsersparnis). 34 mm würden Dir erlauben, auch bei schlechteren Lichtbedingungen zu arbeiten.
    Bei den Nicht-Topmarken mußt Du mit erheblichem Preisabschlag und weniger Kaufinteresse rechnen wenn das ZF Dir dann doch nicht ausreicht.


    Rechne Dir auch mal aus, ob Du mit dem Gewehr im geplanten Kaliber mit der geplanten Montage und dem geplanten ZF überhaupt auf notwendigen Verstellweg für die 800 m kommst.


    Ich würde generell darüber nachdenken, entweder
    - noch länger zu Sparen für ein besseres Glas (kauft man nur einmal) oder
    - eingebrauchtes Modell suchen
    um obige Anforderungen zu erfüllen.


    Bei mir wurde es dann doch ein PM II.

  • Eigentlich bräuchtest du ein Kahles 318i, sofern du bei deinen 800m bleibst wäre das Top. Aber leider auch viel zu teuer. Eine Preisliga darunter wäre das Vortex Razor HD.


    http://www.vortexoptik.de/vort…x50-ebr-3-mrad-ffp#my_tab


    Wäre sicherlich eine echte Alternative.
    Das Meopta habe ich gehabt, nicht schlecht für den Preis, wenn aber in mrad und gut anschauen. Einige Meopta Gläser haben Verunreinigungen in der Optik, unschön und ärgerlich.
    Von den anderen beiden Gläsern gefällt mir keines.
    Den oben erwähnte Bericht schrieb ich letztes Jahr, damals kam gerade das Kahles bei uns auf den Platz. Inzwischen ist es das Referenzglas bei uns.
    Gruss
    Alfred die Eule

    Ich schiesse gerne und viel, auf kurze und sehr lange Distanzen, mit grossen und kleinen Kalibern und am liebsten mit Freunden. Ich schiesse weil es mir Freude bereitet und nicht weil ich Angst habe.

  • Vergleichstest


    Hallo Zusammen
    Einige von euch wissen schon dass ich bezüglich Longrange Zielfernrohr durchaus kritisch gegenüber der Preisklasse um 1000.- bis 1300.- Euro eingestellt bin. Auf der anderen Seite hat die RPR uns gezeigt, dass günstig nicht schlecht sein muss
    Also suchen wir nun Vorschläge für einen Vergleichstest für die 30mm Klasse im genannten Preisbereich mit ca. 25facher Vergrösserung. Alle Gläser müssen in mrad sein, sorry an alles moa Schützen.
    Bereits angefragt habe ich DDoptics, Athlon und Vortex. Für weitere Vorschläge bin ich sehr dankbar, am besten mit Link und in mrad.
    Mal schauen wer mitmacht, ein Hersteller hat sich schon zurück gemeldet, also mindestens ein Einzeltest wird es geben.
    Getestet wird anlässligh eines Longrangeschiessen im Mai oder Juni auf max. 1200m.
    Wäre eigentlich sehr schön, wenn wir auch für ein Einsteigerglas eine Empfehlung abgeben können.
    Beste Grüsse
    Eule

    Ich schiesse gerne und viel, auf kurze und sehr lange Distanzen, mit grossen und kleinen Kalibern und am liebsten mit Freunden. Ich schiesse weil es mir Freude bereitet und nicht weil ich Angst habe.

  • Ganz klar das Delta. Schau mal auf Youtube die Videos von Richard Utting SharpshootingUK zu dem Thema...

    Meine Erfahrungen mit einem Delta Titanium sind zumindest auf der Jagd nicht sehr zufriedenstellend. Zwar ist es von der Optik und der Handhabung recht gut und der Preis war günstig, anfangs war ich regelrecht begeistert davon, aber immerhin noch vor Ablauf der Garantie drang Feuchtigkeit in das Glas ein und führte zu einem Beschlag. Das Problem wurde zwar nach Einschicken des Glases nach Polen behoben, dafür musste ich allerdings die Versandkosten zahlen und das Gewehr eben wieder neu einschießen. Das Dumme war aber, dass wieder rund 1/2 Jahr später die Absehenbeleuchtung den Geist aufgab, natürlich nach Ablauf der Garantiefrist! Klar bei einem ZF, das nur bei gutem Wetter auf dem Schießstand benutzt wird, wären diese Mängel natürlich gar nicht zutage getreten, für mich bedeutet es aber, dass ich jetzt kein so rechtes Vertrauen mehr in das Teil habe und es bei schlechtem Wetter eher zu Hause lasse. Wenn ich es nochmal zu tun hätte, würde ich jedenfalls keines mehr kaufen.