Geschoßkalibriermatrize .547 (13,88mm) Pedersoli

  • Hallo zusammen!


    Gestern lag endlich die Kalibriermatrize von Pedersoli (USA 514/515 - .547/.546) in der Post! Die Geschosse für den Württemberger M1857 die ich damit auf das richtige Maß bringen will hab ich mit der Kokille von Pedersoli für Minie-Geschosse (USA 302-547) gegossen.
    Mit dem Kalibrierer kamen zwei Einsätze, auf beiden steht cal.547 - Ø13.88 und ich kann auch sonst keinen Unterschied zwischen den beiden feststellen. Warum zwei?



    Der erste Versuch jeweils ein leicht gefettetes Geschoß durch die beiden Einsätze zu drücken war heftig, nur mit der Hand unmöglich, ich musste sie mit dem Gummihammer durchprügeln. :pinch:



    Die Geschosse haben wenn sie aus der Kokille fallen recht genau 13,95mm Durchmesser.


    Verwendet habe ich das Blei das Artax verkauft, laut Artax handelt es sich dabei um eine Legierung aus: Pb 84% / Sb 12% / Sn 4%


    Ich habe leider keine Möglichkeit die Härte der Legierung zu messen, aber ich vermute stark die ist zu hart für den Handkalibrierer (und vermutlich auch für Minie-Geschosse?).



    Was meint ihr dazu? Ich besorge mir erstmal möglichst reines Blei für den nächsten Versuch.


    Mir ist auch nicht klar warum augenscheinlich zwei identische Einsätze für den Kalibrierer dabei waren...

    Gruß aus dem wilden Westen! ...ähm, Westerwald :D
    Martin

  • … Mit dem Kalibrierer kamen zwei Einsätze, auf beiden steht cal.547 - Ø13.88 und ich kann auch sonst keinen Unterschied zwischen den beiden feststellen. Warum zwei?

    Üblicherweise gehören zu einen Satz USA 515 zwei Einsätze, einer beschriftet 547 - 13,88mm, einer 547 -13,90mm. Ich verwende für meine "Württembergerin" zum Geschosskalibrieren den Einsatz 13,90mm

  • Danke für den Hinweis sammler, das hat mir der Herr Raßmann vom Pedersoli Servicepoint eben am Telefon auch so bestätigt, in der anderen Schachtel im Lager liegen zwei Einsätze mit 13,90mm :D
    Der mir fehlende Einsatz wird dann in ein paar Tagen da sein.


    Ja, 12% Antimon macht die Legierung vermutlich viel zu hart. Ich hab mal bissl gesucht wo ich Blei bekommen kann und den Schrottmax gefunden. Hier gibts 99,94% Blei für 5,84€ pro Kilogramm. Rabatt bei größeren Bestellungen. Der Preis kommt mir ganz ok vor, werd hier ein paar Kilo bestellen :)


    Vielen Dank für die Info Leute! :thumbsup:

    Gruß aus dem wilden Westen! ...ähm, Westerwald :D
    Martin

  • Nicht wirklich in der Nähe... aber ein Versuch isses Wert. Naja, verglichen mit den Artax-Preisen für die Bleilegierung sind 5€ fürs Kilo schon ein Schnäppchen :D und die kleinen Bleistücke vom Schrottmax sind nicht unpraktisch fürs Gießen.

    Gruß aus dem wilden Westen! ...ähm, Westerwald :D
    Martin

  • Das ist sicher bestes Material, denn bei dem Preis muß vermutlich noch ein beachtlicher Prozentsatz an Aurum enthalten sein ;)


    Da geht man zum Dachdecker oder Flaschner und kriegt das Wickelblei als Abfall zumeist für ne Spende in die Kaffeekasse :thumbsup:


    Aber wieso Artax, doch eigentlich ein VL orientierter Händler, solche für VL Geschosse denkbar ungeeignete Legierung anbietet, das verstehe ich persönlich auch nicht ::c.o.l)

    Jeszcze Polska nie umarła, kiedy my żyjemy.

  • Mein Blei bekomme ich von einem Dachdecker Betrieb, im Jahr so um die 150 bis 200 Kg, kostet mich immer 2 Kisten Bier zur Weihnachtsfeier.
    Ich gieße auch für ein Kollegen Mauser Geschosse, die er auf 13.90 kalibriert.

  • Ich nehm das Blei von den Luftgewehrschützen unseres Vereins... hab aktuell 3 Eimer voll im Keller zum saubergiessen stehen

    Erik - the master of desaster
    Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet (Samuel Langhorne Clemens)

  • Da geb ich dir recht Captain Cat. Einem versierten Mumpelgießer wär das sicher sofort aufgefallen, ich hab mich als Neuling aber einfach drauf verlassen dass Artax, DER Vorderlader Online-Shop..., da schon das richtige im Sortiment hat. Wer sich auf andere verlässt ist verlassen... :wacko:


    Jetzt bin ich ehrlich gesagt aber zu scharf drauf endlich Geschosse aus Reinblei zu gießen, durch den Kalibrierer zu drücken und die Bahn runter zu ballern :D
    Aber ich werd mich mal umhören beim örtlichen Dachdecker :thumbup:


    Syola, deine Geschosse sehen super aus! Ist das Blei vom Dachdecker denn sofort zum Gießen von Geschossen geeignet oder müssen da auch erst mal alle Verschmutzungen "rausgekocht" werden so wie erik_fridjoffson das mit dem Luftgewehrblei macht? Das scheint ja dann schon bissl aufwändiger zu sein als einfach zum Gebrauch fertiges Blei in den Topf zu schmeissen und loszulegen.


    Nicht dass ichs so dicke hätte, aber so viel schieße ich jetzt auch wieder nicht und da frag ich mich halt ob die paar Euros mehr mir den Aufwand wert sind. Wie gesagt, ich nehm den Vorderlader vielleicht zwei oder drei mal im Monat mit auf die Schießbahn und mache dann so um die zwanzig Schuß oder so.
    Die Repetierer werden halt ungehalten wenn sie nicht auch gelegentlich mit auf die Bahn dürfen :D

    Gruß aus dem wilden Westen! ...ähm, Westerwald :D
    Martin

  • Hallo Martin,


    ich habe mich auch beim Thema hier und anderswo zu Thema Blei etwas aufgeschlaut. Geendet hat es bei lokalen Metall Händler. dort habe ich mir eine Rolle Dachdeckerblei (Reinblei) mit 25kg zum Preis von 110€ inkl MwSt gekauft. Das ist gut für ca. 750 Geschosse, aber etwas Schwund ist immer. Die Rolle ist ca. 15cm breit und das Blech 1,5mm stark. Mit der Drahtscherere schneide ich so 1m ab und wickle den auf, damit es in den Topf geht. Drahtschere ist nicht obligatorisch, aber halt vorhanden.
    Das Dachdeckerblei ist sehr sauber und ich habe wenig Schlacke.
    Die Schrotthändler haben auf meine Anfrage darauf verwiesen, dass sie zertifizierte Entsorgungsbetriebe sind und das Blei nicht an Privat verkaufen können / wollen. Dachdecker haben ebenfalls abgewunken als ich nach Resten gefragt habe. Beim Metallhändler muss ich nicht betteln ;-)


    Die Geschosse von Syola sehen wirklich nett aus, ich bin also auf einem guten Weg.

    Woher soll ich wissen was ich denke, bevor ich nicht gehört habe was ich sage?

  • Ich giesse schon lange und habe mittlerweile entsprechende Geräte gebaut. Ich habe eine normale Gasflasche mit Wasser gefüllt und oben abgeschnitten unten einen Ablauf eingeschweißt, das ganze heize ich mit einem sehr Starken Brenner an, der stammt von einer Industriefriteuse,
    Damit reinige 70 kg verunreinigtes Dachdeckerblei in ca 20 Minuten und fülle in selbst gebaute Barrenformen.

  • ...Rolle Dachdeckerblei (Reinblei) mit 25kg zum Preis von 110€ inkl MwSt......Beim Metallhändler muss ich nicht betteln ;-)

    :thumbup:
    Das kommt dann auch auf gut 4€ pro kg.
    Hab soeben beim Schrottmax 20kg für 4,85€/kg plus Versandkosten bestellt. Ich glaub denen mal die 99,94% Bleianteil und kann dann loslegen.



    Syola, ich finds echt klasse was ihr euch hier so alles ausdenkt und selber baut! Respekt!
    Ich lass es aber erstmal etwas langsamer angehen und nehm schon gießfertiges Blei, auch wenns etwas teurer ist.

    Gruß aus dem wilden Westen! ...ähm, Westerwald :D
    Martin

  • Das wichtigste das ich mir gebaut habe, war eine vernünftige Temperaturregelung, da ich einen einfachen Lee-Ofen habe

    Erik - the master of desaster
    Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet (Samuel Langhorne Clemens)

  • Ganz wichtig bei Minies ist Reinblei bzw Luftgewehrblei.
    Alles andere wird nichts. Oder man Trifft nichts.
    Die Fa GEBU verkaut auch Reinblei.Halt auch nicht billig.


    Grüsse


    Quigley 1874

  • Ganz einfach.
    Ich habe bei uns im Städtle alle Dachdeckerfirmen Angerufen und Gefragt.
    Die einen hatten nichts .
    Die anderen auch nichts.
    Hätte auch mehr gezahlt als der Schrotty .
    Die Anwort war "Wir Verkaufen nichts an Privat" und vom Schrotty das gleiche ...........................
    Nur gegen Entsorgungbestätigung. Die man als Privatmann nicht hat.
    Ja so ist das in manchen Sädten.
    Es ist ganz leicht gesagt geh halt zum Schrotthändler.



    Grüsse


    Quigley 1874