1911 .45 ACP - aber welche?

  • So, Voreintrag für eine Pistole in .45 ist da, geschossen wird in der Disziplin 2.59 von DSB. Und es sollte ein Klassiker her, sprich 1911. Kosten sollte sie um 1000, nicht unbedingt neu, aber doch lieber etwas moderner. Verstellbare Kimme, 5" oder 6" eher zweitrangig und brauchbarer Abzug. In den Sinn kommen folgende Ableger: Kimber Target 2, STP Sparta, Safari Arms, RBF (etwas einfacheres), Brixia. Kann jemand was zu Zuverlässigkeit und Präzision dieser Waffen sagen? Alternativen? Peter Stahl ist mir etwas zu eckig, Para Ordnance wohl zu selten.

  • STP Sparta in 6", wenn es für statische Disziplinen sein soll, wäre meine Empfehlung.
    Kimber wird hier im Forum oft gelobt, ich finde sie so, naja...
    Über Safari Arms sollte sich im Forum was finden lassen, die meisten Berichte sind nicht gerade positiv, um es vorsichtig auszudrücken.
    Brixia kenn ich nicht.
    Peters Stahl, wurde früher von vielen Top Schützen geschossem, heute sieht man sie kaum noch, die Dinger sind relativ anfällig, viele Teile sind speziell und nicht mehr zu bekommen.
    Zu den RBF habe ich selbst keine Meinung, ausser dass sie mir nicht gefallen.

  • Kimber Target 2

    Kimber

    An der war ich auch lange interresiert, leider haben die eher günstigen Kimbermodelle oft ein HiViz Korn und das dürfte beim DSB verboten sein, also muss ein anderes Korn dran, was dann wieder den Preis nach oben treibt.
    Das Budget spielt beim Threadersteller ja eine Rolle.


    Die haben keine Schlagbolzensicherung ala Serie 80, aber die Schwartzsicherung, soweit ich weiß, lässt sich der Abzug so besser tunen als bei Serie 80, aber man hat dennoch zusätzliche Teile, die auch mal kaputt gehen können.





    STP Sparta in 6", wenn es für statische Disziplinen sein soll, wäre meine Empfehlung.

    Hab ich selbst, aber noch wenig geschossen. Tja, ich hatte drei davon in den Händen, die haben alle merkliches Schlittenspiel. Die 5 Zoll Variante hatte so gut wie kein Schlittenspiel.
    Auch wenn ich sie selbst habe, gilt "You get, what you pay for." Abzug und Visierung sind gut, sie hat keine Serie 80 Schlagbolzensicherung, was ein Vorteil ist. Kein Bushing, sondern Bull Barrel, falls das ne Rolle spielt
    Ist keine Les Baer oder Wilson Combat, aber durchaus brauchbar und man kann sie noch tunen.





    RBF (etwas einfacheres)

    Neben der STP Sparta die einzige neu verfügbare 6 Zoll unter 1300€, mir gefällt sie optisch nicht, ob sie die Schlagbolzensicherung hat, weiß ich nicht.
    Wird wohl wie die STP Sparta in Asien vorgefertigt.




    Brixia.

    Hat keine Schlagbolzensicherung, aber auch keine Musterung an der Vorderseite des Griffstückes, was wiederum ein Nachteil ist.



    Mir fällt noch die hier ein https://www.akah.de/pistolen/ruger-sr1911-target-5-24584145, wenn es neu sein sollte.
    Macht optisch was her, keine Schlagbolzensicherung, die Qualität ist nicht schlecht wenn man You Tube glaubt, der Abzug aber ausbaufähig. Sie hat auch keine Musterung an der Vorderseite des Grifftsückes.
    Für das was geboten wird, finde ich sie etwas zu teuer.




    Oder eine Colt Gold Cup National Match Series 70, ein Klassiker, optisch sehr ansprechend und gebraucht recht günstig.
    Ich hatte noch keine in der Hand.

  • Guck mal bei Prommersberger. STP. Das Sport Target Pistol steht für Prommersberger Waffen.
    Fertigt nicht in ASIEN sondern STI. Prommersberger fertigt in Kühbach.
    Ich war da. Meine ist eine STP Bomar und die ist gut. Aristocrat und wird gebaut nach Vorgaben.
    Kannst dich aber auf Wartezeit einstellen.. 15 Monate plus.. D.h. Seriennummer vorher anfragen und eintragen lassen.

    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - ,dazu BDS, ProLegal und Jäger im HLJV

  • Danke schon mal an die Vorredner für die Ideen. Ich zünde dann mal die zweite Stufe der Anforderungen. Tuning-Möglichkeiten und Sicherungen sind soweit egal, Hauptsache der Abzug ist nicht all zu schwer und nicht schwammig. Schön wäre, wenn die Pistole selbst die Aussen-10 halten könnte, 9,5 ist aber auch ok. Die Gold Cup Vertreter wäre auch eine Lösung, aber keine favorisierte. Sehr wichtig ist übrigens, dass es ein .22 WS gibt, das soll entweder zusammen oder eben später dazu kommen.


    Beginner15 schrieb:

    Hat keine Schlagbolzensicherung, aber auch keine Musterung an der Vorderseite des Griffstückes, was wiederum ein Nachteil ist.

    Warum ist es ein Nachteil?

  • Guck mal bei Prommersberger. STP. Das Sport Target Pistol steht für Prommersberger Waffen.
    Fertigt nicht in ASIEN sondern STI. Prommersberger fertigt in Kühbach.
    Ich war da. Meine ist eine STP Bomar und die ist gut. Aristocrat und wird gebaut nach Vorgaben.
    Kannst dich aber auf Wartezeit einstellen.. 15 Monate plus.. D.h. Seriennummer vorher anfragen und eintragen lassen.

    Danke, aber die liegt ca. 150% über mein Budget.

  • Ich würde mir die schon erwähnten Brixia 1911er mal ansehen. Zumindest der Bericht über diverse Modelle im DWJ 08/2018 liest sich
    ganz vielversprechend. Mir gefällt die klassische Bauweise in 5" samt Bushing eh am besten, daher der Vorschlag. Das Heft (PDF) kann ich
    dir gerne zukommen lassen, falls Du es noch nicht gelesen hast.

  • Moin Gerom01,
    eine Colt 1911er kann sehr gute Präzision an den Tag legen. Der letzte große 45er Test der Visier Spezial - Reihe hat das eindrucksvoll zu Tage gebracht. Eine Colt Komander (?) hat da den gesamten Präzisionsvergleich gewonnen. Gegen Glask, Kimber, Sig, HK, Tangfolio, CZ, etc. ....
    Grundsätzlich würde ich für die DSB-Disziplin 2.59 eher eine 6"er nehmen. Mit vernüftigen Abzug (meist tunbar) und verstellbarer Visierung.
    Die Safari Arms ist hierbei, sofern gebraucht im gutem Zustand zu bekommen, eine lohnende Variante. Habe von der einen Visiertest, in dem sie sehr gut abgeschnitten hat. Sie ist von der Art her sehr einer HCG (Holden Custom Guns / Paderborn) nach emfunden, welche ich mein Eigen nenne. Im Verein haben wir auch eine SA. Daher kann ich die sehr empfehlen. Die drei anderen kenne ich nur von Test aus der Visier her. Ein Schützenbruder hat sich kürzlich eine CZ 6"er gekauft. Bei der KM hat er gleich den 1. Platz mit 373 Ringen errungen. Seine Meinung: Nach einer Eingewöhnungsphase sind da sicher 385 + drin. Der Abzug soll einen guten Vorzug haben und bei (Fabrik) rund 1600g trocken brechen.
    Eine Peter Stahl (quasi Vorgänger der HCG) ist Qualitativ ebenfalls sehr gut und die kannste bei Holden "hübsch" machen lassen, wenn es perfekt sein sollte. Er hat da alle Teile vorätig und baut nach Deinen Wünschen alles um.
    Grundsätzich solltest Du folgende Fragen in Deine Überlegungen mit einbeziehen:
    - Bist Du Wiederlader oder nutzt Du Fabrikmunition?
    - Welche Geschosse (Art, Form und Gewicht, egal ob Fabrik oder selber geladen)?
    - Wie groß sind Deine Hände? (Griff / Nill-Griffschalen) => Nimm sie in die Hand, wenn möglich.


    - Bevorzugst Du eher etwas kopflastige (Laufmündung) Waffen, oder besser neutral ausgewogen?
    - Kommst Du mit allen Kimmenarten gleichgut zurecht oder ist eine eher Dein Favorit?
    - Bevorzugst Du einen bestimmten Abzug (Art (SA/DA), Abzugsgewicht, -charakteristik)?


    - Willst Du ggf. mit der Waffe auch noch andere Disziplinen schießen (z.B. IPSC-Classic)?
    - Willst Du sicher auch in Zukunft einen vernünftigen Ansprechpartner bei Reparaturen und Ersatzteilen haben, oder reicht Dir der Gang zum Händler, der letztlich eher kein Büchsenmacher ist und somit Dir bei Verschleiß und Änderungswünschen weniger helfen kann und sie nur einschickt?
    Du siehst, da kann man einiges bedenken .... muß man natürlich nicht zwingend. Es kommt auch auf Deinen Ergeiz im Wettkampf an. Willst Du oben mitspielen, dann ist die Safari Arms oder Peter Stahl immer eine gute Wahl. Auch wenn Sie Dir vielleicht optisch nicht ganz so gut gefällt. Diese haben jedoch den typischen Single Action Abzug. Ist Dir ein Duble Action Abzug lieber, ist CZ und Co eine bessere Wahl. Über Lauflänge (Visierlänge), Abzug, Vieserung und Griffform kannst Du grundsätzlich am meisten das Optimum für Dich herausholen. Liegt Dir die Knarre nicht gut in der Hand, verreist Du jeden Schuß wegen eines für Dich nicht optimalen Abzuges und bist Du mit der Visierung augentechnisch zu belastet um konzentriert zu schießen, dann nimm lieber eine andere. Egal was....
    Grüße und viel Spaß, mit der neuen, wenn Du sie hast... :D


    Ethan :Cowboy:

  • Sorry, habe ich egben wohl überlesen.... .22lfb WS... bei Safari Arms eher nicht, oder wenn ggf. bei Holden. Da aber bitte vorher nachfragen. Bei Peter Stahl, gar kein Problem. Da passen alle Holden-Systeme..... Nur ist Holden teuer. Ein WS kostet da rund 1500 Euronen. Ob man die in Form von günstiger 22er Muni rausschießt (Fabrik natürlich eher), ist eher langfristig anzusehen. Für DSB 22er Disziplinen ist ein Holden WS zwar von der Präzision her TOP, aber im Vergleich zu den üblichen Verdächtigen mit rund 1350g eher schwer.
    Holden ist meines erachtens DAS Optimum in Sachen Präzision. Leider kann ich das nicht so umsetzen. Aber ich weiß dafür, daß das jeweilige Schußbild nur von mir versaut wurde!!!!

  • @Xizor, hat von Bestellung Anfang Mai 2017 Voreintrag bis Juli 2018 gedauert bis ich sie hatte so wie da mit Wechselsystem 9mm nummerngleich.


    Wenn es über dem Budget ist dann kann man nichts machen. Nur wer STP gunmaker in Spiel bringt, dann ist es Karl Prommersberger, das ist Made in Germany und da wackelt nichts. Die Passungen sind extrem präzise. Das ist nicht irgendwo in Asien auf den Philippinen oder anderswo zusammen gebaut. Ich wollte eine die für BDMP Sportpistole, Police Pistol 1 und 2, NPA und 1500 tauglich ist. und bis 50m einzusetzen ist. Dafür eben eine Long Slide. Präzise Handwerker Arbeit kostet halt.


    Ich kann dem TS vorschlagen sich auf dem Gebrauchtmarkt umzutun, ggf steht hie und da eine Pistole die tauglich ist. In Gießen bei einem Büchsenmacher war eine .45er im Angebot, aber dem Büchser kein Vertrauen und schlechte Bewertungen. Daher ggf etwas suchen wenn es keine Neue sein muss.
    Wichtig ist sie schießt so wie der TS will und für seine Disziplinen geeignet.


    Tipp: Wechselsysteme für 1911er sollten drauf passen und zwar auch von anderen Herstellern, d.h. die Waffe sollte ein Standardsystem sein. Auf den Hülsenabweiser achten, der kann schon mal Probleme bereiten, je nach dem was für ein System man in die Finger bekommt und wie der Vorbesitzer das gepflegt hat. Jedes Kaliber braucht einen eigenen und bei Wechselsystem muss der auch umgesteckt werden.

    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - ,dazu BDS, ProLegal und Jäger im HLJV

  • Hallo Leutz, vielen Dank für die ganzen Ratschläge :thumbup::drink: Ok, noch ein paar Infos: eine CZ habe ich schon, daher kommt erstmals keine in Frage. Schießen werde ich damit wirklich nur in DSB, für dynamische Disziplinen ist mir .45 zu teuer, kein Wiederlader. Ich habe normale Hände mit relativ langen Fingern, habe bis jetzt mit einer Gold Cup 70, einer KPS Omega und einer Nowlin geschossen und konnte sie alle vernünftig halten. Finde zwar fdue 1911 von sowohl Ruger als auch SigSauer schön, die liegen aber neu über meinem Budget und gebraucht noch keine gesehen. Würde mich mit 5" zufrieden geben.

  • Guck mal bei Prommersberger. STP. Das Sport Target Pistol steht für Prommersberger Waffen.
    Fertigt nicht in ASIEN sondern STI. Prommersberger fertigt in Kühbach.
    Ich war da. Meine ist eine STP Bomar und die ist gut. Aristocrat und wird gebaut nach Vorgaben.

    Wenn es über dem Budget ist dann kann man nichts machen. Nur wer STP gunmaker in Spiel bringt, dann ist es Karl Prommersberger, das ist Made in Germany und da wackelt nichts. Die Passungen sind extrem präzise. Das ist nicht irgendwo in Asien auf den Philippinen oder anderswo zusammen


    Da muss ich korrigieren, die STP Sparta wird definitiv in Asien vorgefertigt.
    Einfach mal auf der Herstellerhomepage auf Presse gehen http://www.gunmaker.de/presse-…berger-sportpistolen.html
    und die entsprechenden Testberichte lesen. Prommersberger ist diesbezüglich ehrlich, daher stellt er die entsprechenden Testberichte auch auf seiner Homepage bereit.
    Richtig ist, dass alle anderen Modelle komplett in Deutschland gefertigt werden, die kosten dann ja auch mindestens 1000€ mehr als das Einsteigermodell Sparta.
    Und die 6 Zoll Sparta hat Spiel zwischen Schlitten und Griffstück, irgendwo macht sich der günstige Preis eben bemerkbar.

  • Murmelgießer hätte jetzt geschreibselt:


    "Nimm ne billige Norinco, schick se her und wenn du sie von mir zurück hast, dann schießt du mit meinen Murmeln die bundesdeutsche Meisterschaft mit.


    Wenn du jedoch mit der Puffe nicht triffst, dann lass es mit dem Schiessen! :-)"

    Wenn ich in die Hölle komme steigt der Teufel von seinem Thron und sagt:
    "Willkommen daheim, Meister!"