Red Dot für Anschlagschaft

  • Hallo,


    ich habe mir für meine SIG P226 LDC diesen Anschlagschaft gekauft. Diesen möchte ich mit einem Red Dot aufrüsten. Einsatzzweck ist 3-50m Schießen auf Scheiben unterschiedlichster Art (Präzision, PP1, IPSC-Target...)


    Mein derzeitiger Favorit wäre das SIG Romeo 5. Grund hierfür ist zum einen weil dies einen relativ kleinen Dot (2 MOA) hat und von Haus aus mit einer Erhöhung geliefert wird. Nun wäre die Frage ob dies jemand kennt, empfehlen oder nicht empfehlen kann oder welche Alternativen es hierzu gibt? Hab mir auch ein Red Dot von UTG angeschaut, bin aber aufgrund des erheblich geringeren Preises unsicher ob dies eine wirkliche Alternative ist.



    Greets Pete

  • Hallo Pete
    Habe mir vor eineinhalb Jahren mit ähnlichen Anforderungen ein Reddot von Holosun gekauft. Ist auf meiner Mossberg 930 tactical montiert und funktioniert klaglos.
    Ansonsten habe ich auch hochwerigere Lösungen wie z.B. ein Elcan Specter 1-4. Aber das Holosun ist ganz OK.
    Gruss
    Eule

    Ich schiesse gerne und viel, auf kurze und sehr lange Distanzen, mit grossen und kleinen Kalibern und am liebsten mit Freunden. Ich schiesse weil es mir Freude bereitet und nicht weil ich Angst habe.

  • Hallo Pete
    Hab bis jetzt kein Vergrösserungsmodul dazu gesehen. Ich schiesse regelmässig mit 1x Vergrösserung bis 200m, darüber gehe ich auf 4fach.
    Bin mit diesen Flip- Vergrösserungsmodulen einfach nicht warm geworden, dann lieber eine feste 3 oder 4fachoptik. Nach einigem testen hatte ich dann halt das elcan in der Hand. Nun ja, vieeeeeeel zu teuer, etwas schwer, aber was für in FOV und kaum Lichtverlust. Aber eines reicht, ist auf meiner sig 716 cqb und gut ist.
    Gruss
    Eule

    Ich schiesse gerne und viel, auf kurze und sehr lange Distanzen, mit grossen und kleinen Kalibern und am liebsten mit Freunden. Ich schiesse weil es mir Freude bereitet und nicht weil ich Angst habe.

  • Ich habe auf sowohl auf meiner OA-15 M5 und auf meiner Hera Triari / PPQ Kombi das Shield SIS (http://www.shieldpsd.com/portf…witchable-interface-sight) mit der Oberland Erhöhung und bin bis zur Unkenntlichkeit begeistert. Das saubere Absehen und die automatische Anpassung der Helligkeit sind genial. Dazu kommt dann, dass man je nach Disziplin die Anzeige umstellen kann (1 MOA Punkt, 8 MOA Punkt, 1 MOA Punkt mit 65 MOA Kreis und 8 MOA Punkt mit 65 MOA Kreis)

    Today me will live in the moment, unless it's unpleasant in which case me will eat a cookie


  • Es gibt einige RedDot Hersteller, die zusätzliche Vergrößerungsmodule für ihre Dots anbieten.


    Ich selber bin für meinen Roni und der Glock 17 Kombo auch uf der Suche nach einem Dot.
    Auf meiner Mossberg 500A habe ich ein UTG 4.2" Red Dot und das taugt ganz gut auf der Flinte. Mit dem Absehen und der Klarheit des Punktes bin ich sehr zufrieden. Schön bei dem UTG, zumindest bei meinem, ist der mitgelieferte Riser, mit dem man das Dot in zwei unterschiedlichen Höhen montieren kann. Ich habe es auf der Flinte ohne Riser, um so eine möglichst geringe Silouette zu haben.


    Ich bin selber am überlegen, mir ein zweites für den Roni Schaft zu holen. Allerdings eine kleinere Version, da das auf der Flinte schon recht groß ist (siehe Foto).


    Schön ist auch die robuste Schnellmontage am UTG.


    20181124_094837.jpg

  • Hallo SLG-Leiter


    für mein Luftgewehr habe ich einen Sutter und UTG Rotpunkt, geht perfekt.
    Aber für Großkaliber, sagen wir mal nicht zu gebrauchen.
    Wenn du nur 2 -3 mal im Jahr schiessen gehst kannst du das machen, aber sonst wirst du mit den billig Punkten nicht glücklich.
    Sonst geht es dir so wie mir, habe zuerst billig gekauft und dann gesehen das die billig Dinger nicht nicht optimal sind, am Ende wird das teurer.
    Wer billig kauft, kauft zweimal.


    Für Großkaliber und KK habe ich ein Aimpoint und ein Holosun Reddot, sind beide sehr gut. Mit dem Holosun schiesse ich auch bis 100m.
    Vereinskollegen haben auch Vortex Dots die sind etwas billiger, aber auch gute Reddots.


    Das Sig Romeo 5 kenne ich nicht, sieht aber auf den ersten Blick aus wie ein Holosun.


  • Nun ja, die Preisfrage bei einem Anschlagschaft ist aber letztlich, wie das Rückstoßverhalten und somit die Übertragung der Bewegungsenergie von der repetierenden Pistole an den Schaft ausfällt und danach richtet sich in meinen Augen die Haltbarkeit eines Dots auf so einem Anschlagschaft.


    Das UTG und Co. nicht unbedingt mit einem Vortex, HoloSun oder Aimpoint mithalten kann, ist logisch und würde ich den Anschlagschaft für Wettkampf nutzen wollen, dann wäre ich bereit mehr Geld auszugeben. Da wir im BDMP aber keine direkte Distziplin für diese art der Schäfte haben, wird es eine reine Spaßkombi. evtl. Hier und da mal etwas Fallplatte oder ähnliches, mehr aber auch nicht und da wären € 250,- und mehr für ein Dot rausgeschmissenes Geld.


    Auf der Flinte hält das UTG bisher und in unserer SLG sind ein paar Jungs, die das gleiche UTG haben.


    Aber, wie eingangs erwähnt, ist die Frage in meinen Augen eher, wie die Kraftübertragung von der Pistole zum Schaft ausschlaggebend, ob die Optik hält, oder nicht.

  • Man sollte die TP-Lage beim Red-Dot genauso präzise und vorhersehbar einstellen können, wie bei einer guten LPA-Kimme.


    Empfehlung: Holosun HS-403B.


    Für Präzi auch deshalb gut geeignet, weil Du eine definierte, ohne Spiel funktionierende, rastende/fühlbare Klickverstellung der Trefferpunktlage hast und keine Feststellschraube nach der Justierung betätigen musst. Das hilft gerade im Wettbewerb Stress vermeiden.


    Viele Red-Dots haben Festellschrauben, Justierschrauben ohne Klick oder eine Justierung, bei der die Betätigung nicht sofort wirksam wird. Mit ein wenig Glück erhält man Red-Dots, die diese 3 Schwächen in einem Gerät kombinieren: :trio:

  • Ein Kaufkriterium hatte ich noch vergessen: Den Parallaxenfehler.


    Bei einem AR-Red-Dot (ca. 140€) hatte ich eine max. Abweichung von ca. 7 cm auf 25 m durch Parallaxenfehler.


    Wenn man bei Präzi und mit Pistole genügend Zeit zum Zielen hat und die Pupille genau auf der optischen Achse ausrichten kann (roter Punkt zentrisch im Sichtfenster) wirkt sich ein Parallaxenfehler nicht aus.


    Bei dynamischen Disziplinen, insb. mit Gewehr oder Anschlagschaft mit Schulterkontakt hat man keine Zeit, diese optische Ideallinie herzustellen. Man landet ausgehend vom jaglichen Anschlag in einer Position, in der man leicht schräg durch das Red-Dot-Visierfenster schaut. Bei Parallaxenfehler liegt der Trefferpunkt dann nicht auf dem Visierpunkt.


    Das Holosun HS-403B ist bzgl. Parallaxe sehr gut.

  • Hallo,


    ich war gestern beim BdV und habe mich dort für ein Holosun HS503G-U entschieden. Grund dafür war die integrierte Absehenverstellung zwischen 2 MOA Punkt und 2MOA Punkt plus 65MOA Kreis. Qualitativ konnte es auch überzeugen und es passen auch diverse Vergrößerungsmodule (z.B. Falke) dazu.


    Da mir der Anschlagschaft qualitativ nicht gefallen hat, wird das Red Dot nur auf der geplanten AR15 landen.


    Danke an alle für die Tipps.

  • Habe auf drei Waffen das Vortex Venom mit 1 MOA Punkt... genial...

    Wie das denn? Auf der Vortex-Homepage sehe ich die Venom-Version bloss in 3 und 6 MOA?

    Ich schiesse ausschliesslich auf harmlose Präzisionsscheiben mit Kalibern .22LR, 9mm Luger und .357 Magnum.

  • Bei dynamischen Disziplinen, insb. mit Gewehr oder Anschlagschaft mit Schulterkontakt hat man keine Zeit, diese optische Ideallinie herzustellen. Man landet ausgehend vom jaglichen Anschlag in einer Position, in der man leicht schräg durch das Red-Dot-Visierfenster schaut. Bei Parallaxenfehler liegt der Trefferpunkt dann nicht auf dem Visierpunkt.

    Auch wenn der User offensichtlich schon nicht mehr hier aktiv ist:


    Da würde es sich lohnen (neben einem höherqualitativen Rotpunktvisier, wer billig kauft, kauft zweimal), erst einmal schiessen zu lernen, bevor man "dynamische Disziplinen" schiesst. Dann klappt's nämlich auch mit dem reproduzierbaren, korrekten Anschlag.