SIG P210, welche genau?


  • Ich denke, jeder Österreicher (und wohl auch viele Vorarlberger) wird mir bei der Berechtigung dieser Frage zustimmen: Ist Vorarlberg wirklich noch Österreich?


    Nächste Woche bei Ländertausch: Kann das von der Familie oft belächelte, rüstig traditionelle Bayern den Platz von Vorarlberg der Familie Österreich ausfüllen? Erfahren Sie es nächste Woche auf RTLII!

  • Eine vertrauenswürdige, weil Vereinskameraden langjährig bekannte Büchsenmacherin, hat uns noch eine gebrauchte SIG P210 5" von 1982 angeboten. Sieht aus wie neu, meine Frau findet die vom Handling megaklasse. Ich kann aber nicht einschätzen, ob 2,500€ OK ist. Ein Waffenverkäufer in einem Laden, wo wir danach waren, meinte Preis wäre OK, wir sollten halt da am Schlagbolzen schauen, ob da noch keine Abdrücke sind. Allerdings meinte er auch, es gibt nur schwer Ersatzteile. Man bräuchte zwar nicht viele, aber z.B. die Magazinfeder wäre schwer zu bekommen. Und dadurch wäre das keine Waffe, aus der man jetzt "viel" schießt. Was meint Ihr?

  • Eine vertrauenswürdige, weil Vereinskameraden langjährig bekannte Büchsenmacherin, hat uns noch eine gebrauchte SIG P210 5" von 1982 angeboten. Sieht aus wie neu, meine Frau findet die vom Handling megaklasse. Ich kann aber nicht einschätzen, ob 2,500€ OK ist. Ein Waffenverkäufer in einem Laden, wo wir danach waren, meinte Preis wäre OK, wir sollten halt da am Schlagbolzen schauen, ob da noch keine Abdrücke sind. Allerdings meinte er auch, es gibt nur schwer Ersatzteile. Man bräuchte zwar nicht viele, aber z.B. die Magazinfeder wäre schwer zu bekommen. Und dadurch wäre das keine Waffe, aus der man jetzt "viel" schießt. Was meint Ihr?

    Hallo Albuchler


    Was meinst Du genau mit einer "SIG P210 5""? Die in Schweizer Vereinen auf 50m und 25m weitaus am häufigsten geschossene Kurzwaffe ist die Pistole 49/SIG P210 mit einem 120mm Lauf im Kaliber 9mm Para, seltener 7.65 mm Para. Weiter gibt es die SIG P210-5 mit Läufen von 150mm und seltener auch 180mm Länge. Letztere sind in der Schweiz für Wettbewerbe mit Ordonnanz- und Ordonnanzähnlichen Waffen nicht zugelassen und deshalb eher etwas für Sammler.
    Die Versorgung mit Ersatzteilen für die P210 ist eigentlich kein Problem und bei diesen qualitativ hochwertigen Waffen auch nur selten nötig. Z.T. werden Ersatzteile inzwischen auch neu angefertigt. Einzig bei den Druckpunkthebeln für die P210-6 (Sportversion) zeichnen sich gewisse Engpässe ab. Solche für die P49/P210-2 sind dagegen als Neufertigungen gemäss den Spezifikationen der P210-6 erhältlich (passen aber nicht für die P210-6). Eine defekte Magazinfeder habe ich noch nie erlebt, notfalls gibt es hier Nachbauten von Promag, die qualitativ allerdings nicht mit den Originalmagazinen mithalten können.


    Preisvergleiche für die Schweiz und die USA findest Du auf der Webseite von swisswaffen unter "Marktbeobachtung". Weiter bietet auch der Auktionskatalog der Fa. Kessler jeweils eine gute Übersicht der aktuellen Marktpreise in der Schweiz (Katalog der letztjährigen Spezialauktion: P210 ab Seite 69 mit den Ausrufpreisen, Ergebnisliste mit den effektiv zugeschlagenen Beträgen (zuzüglich 23% Aufgeld)). Das Preisniveau in Deutschland ist mir nicht vertraut und die original SIG P210 aus Neuhausen dürfte da wohl auch wesentlich seltener anzutreffen sein. Nicht zu empfehlen ist der Nachbau Sig Sauer P210 Legend, überteuert bei deutlich schlechterer Qualität. Allein schon die Passgenauigkeit des Schlittens unterscheidet sich um Welten.


    Das Preisniveau hängt natürlich von Modell und Zustand ab. Gut erhaltene Pist 49(Armeemodell)/P210-1 oder P210-2 in 9mm Para mit Festvisierung bekommst Du in der Schweiz ab ca. CHF 1000.00. Ein Mikrovisier ist für ca. CHF 200.00 nachrüstbar. Für die sehr gesuchten Sportversionen der P210-6 (mit Sportabzug) in 9mm Para werden mit Festvisierung für neuwertige Waffen aktuell ca. CHF 2000-2500 bezahlt, für solche mit original Mikrovisier bis 3000.00.

    Ich selbst habe vor 3 Jahren für eine ungeschossene P210-6 von 1982 mit Festvisier inkl. Originalverpackung, Schussbild und 2 Originalmagazinen CHF 2500.00 ausgegeben und dies keine Minute bereut.


    Gruss

    Martin

  • Danke für die detaillierte Erläuterung! Es handelt sich um eine P210 mit 5 Zoll Lauf, Holzgriffschalen, Sportabzug und einstellbarem Visier von 82. Die wurde direkt fürs Sportschießen gekauft und - scheinbar - wenig benutzt. Wir denken aber inzwischen, daß so ein "Oldtimer" für uns Neulinge evtl. nicht das richtige ist. Nicht weil sie schlecht ist, sondern weil wir einfach keine Ahnung haben und zumindest am Anfang auch mehr schießen werden. Als Zweitwafffe wäre die sicher interessant - oder für einen geringeren Preis.


    Ich hätte mich gar nicht groß damit beschäftigt, meine Frau von den Holzgriffstücken und dem Handling nicht so begeistert wäre. Wir hatten gestern so viele Waffen in der Hand und unsere neue (erste) Taipan liegt ihr auch gut, aber die 210 findet sie noch besser. Sie hatte dann später in anderen Geschäften noch zweimal eine aktuelle P210 in der Hand und fand sie immer noch super. Jetzt schießen wir heute erdtmal mit der Taipan und dann soll sie sich eine Meinung bilden.

  • . . . Allerdings meinte er auch, es gibt nur schwer Ersatzteile. Man bräuchte zwar nicht viele, aber z.B. die Magazinfeder wäre schwer zu bekommen. Und dadurch wäre das keine Waffe, aus der man jetzt "viel" schießt. Was meint Ihr?

    Die Maße sind nahezu indentisch mit der deutschen Sig-Sauer P210.

    Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat verloren!

  • Ich habe mir vor ca. einem Jahr eine neuwertige, kaum geschossene 210-6 mit einem originalen verstellbaren Visier von SIG gekauft, mit einem 9mm und einem 7.65er Lauf. Mittlerweile schiesse ich fast nur noch 7.65, obwohl die Bohnen ziemlich teuer sind. Ich lasse dann einfach nicht gleich jedesmal 100 von den Dingern durch, weil mir 50 Schuss mit konzentrierter Abgabe durchaus reichen und ich auch noch anderes - u.a. Revolver - schiesse.

    Die ursprünglichen Gründe, eher 7.65 zu benutzen, waren, dass ich einerseits die Befürchtung hatte, dass es mit dem stärkeren 9mm-Kaliber irgendwann eher zu einem Schaden kommen könnte und ich dann vielleicht keine, oder nur äusserst schwer Ersatzteile finden würde. Ich glaube, dass war eine unnötige Befürchtung, da wie New Blackhawk schon erwähnt hat, durchaus Ersatzteile zu finden sind, wenn auch nicht ganz einfach bzw. wie Sand am Meer. Allerdings habe ich es da in der Schweiz - im Lande der P210 - wohl ein wenig leichter. Aber eben; auch in Deutschland und Österreich scheint das nicht ein wirkliches Problem zu sein. Die P210 ist von bester Qualität, was Material und Verarbeitung betrifft und (deshalb) auch robust. Wenn Deine Frau also einigermassen Sorge trägt, wird es kaum bzw. äusserst selten Probleme geben (die meisten in unserem Verein haben neben den Kleinkaliber-Sportpistolen noch eine P210 und schiessen zum deutlich grösseren Teil 9mm mit keinen oder kaum auftretenden Problemen).

    Der andere Grund für meine 7.65 Priorität ist die Präzision. 7.65 wird oft als noch präziser betrachtet als 9mm, was die Eigenpräzision des Kalibers betrifft. Aber auch das wird oft in Frage gestellt, denn: auch in oder mit 9mm ist die Präzision der Waffe unglaublich. Sicherlich schiesst es sich aber mit 7.65 wohl noch ein wenig "angenehmer", was sich dann durchaus auf die Schützenpräzision auswirken kann. Und auch hier kann man sagen, dass es sich um eine Gewohnheitssache handelt und dies übrigens entgegen etwaigen Klischees - wie eben auch die Damen in meinem Verein beweisen - genau so für Frauen gilt.

    Ich würde meine P210 nicht mehr her geben und vermisse eigentlich nichts anderes, was Pistolen im Grosskaliber-Bereich betrifft, vor Allem, wenn es um das "reine" Präzisionsschiessen geht, aber auch bei Programmen mit schnellerer Schussabgabe. Einzig wenn man sehr schnell schiessen möchte, wäre eine zusätzliche Pistole oder ein zusätzlicher Revolver vielleicht empfehlenswert.

    Was häufig kritisiert wird, ist der Auswechselmechsnismus des Magazins. Da gibt es Leute, die sagen, dass das der einzige Grund wäre, warum sie sich keine kaufen. Aber auch hier; zu Anfang muss man sich noch daran gewöhnen, aber schon nach nur ein wenig Übung ist das nach Kurzem selbst für einen wie mich mit zwei linken Händen absolut kein Problem mehr.

    Ich würde Deiner besseren Hälfte darum die P210, insofern sie sich in einem passablen Zustand befindet, mit bestem Gewissen empfehlen, umso mehr, wenn Deine Frau so stark und so schnell auf diese anzusprechen scheint.

  • Ja, jetzt hat sie heute meine Taipan geschossen und kam damit super zurecht. (Viel besser als ich - so ein Mist ;-) Liegt aber bei mir nicht an der Waffe). Jetzt will sie auch eine Taipan. Ist zwar blöd, wenn wir zwei gleiche Waffen haben. Aber was solls. Preis/Leistung ist einfach hervorragend.

  • Danke für die detaillierte Erläuterung! Es handelt sich um eine P210 mit 5 Zoll Lauf, Holzgriffschalen, Sportabzug und einstellbarem Visier von 82. Die wurde direkt fürs Sportschießen gekauft und - scheinbar - wenig benutzt. Wir denken aber inzwischen, daß so ein "Oldtimer" für uns Neulinge evtl. nicht das richtige ist. Nicht weil sie schlecht ist, sondern weil wir einfach keine Ahnung haben und zumindest am Anfang auch mehr schießen werden. Als Zweitwafffe wäre die sicher interessant - oder für einen geringeren Preis.


    Ich hätte mich gar nicht groß damit beschäftigt, meine Frau von den Holzgriffstücken und dem Handling nicht so begeistert wäre. Wir hatten gestern so viele Waffen in der Hand und unsere neue (erste) Taipan liegt ihr auch gut, aber die 210 findet sie noch besser. Sie hatte dann später in anderen Geschäften noch zweimal eine aktuelle P210 in der Hand und fand sie immer noch super. Jetzt schießen wir heute erdtmal mit der Taipan und dann soll sie sich eine Meinung bilden.


    Da will ich meinen Vorrednern mal in einigen Punkten widersprechen!


    Vorab sei bemerkt, dass es schon einen Unterschied macht, für welche Disziplin man die Waffe haben möchte. Für eine 9mm Disziplin ist die Waffe sehr gut, es gibt aber auch andere sehr gute. Für BDMP Dienstpistolendisziplinen ist sie absolut top. Es gibt kaume eine Waffe, die in diesem Segment diese Präzision bringt. Wenn die dafür genutzt werden soll, sind alle Varianten von M49 bis 210-6, bis auf die lange P210-5 zugelassen.


    Die aktuelle Sig Sauer P210 Legend mit der schweizer SIG 210 zu vergleichen ist in meinen Augen ein Frevel! Sig Sauer hat außer dem Anfang des Namens nichts mehr mit der schweizer Industriegesellschaft zu tun und das gilt für alle Bereiche, darunter auch die Qualität.


    Die Preise für eine echte SIG beginnen bei etwas unter 1000 Euro für gebrauchte Zustände und gehen bis über 2500 Euro für gute Zustände ggf. mit Zubehör. Ersatzteile sind gut zu bekommen, das ist auf absehbare Zeit auch kein Problem. Wenn es denn eine 9mm Pistole sein soll, dazu noch eine sehr präzise und man mit der Waffe ansich zurecht kommt, dann ist die SIG P210 eine wirklich gute Wahl.

    Vergleichbar wären für mich 1911er/2011er Pistolen der Hersteller LesBear, STI, SVI, HPS, STP Prommersberger. Die liegen aber alle mindestens etwas, wenn nicht gar deutlich oberhalb dieses Preissegmentes.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Die aktuelle Sig Sauer P210 Legend mit der schweizer SIG 210 zu vergleichen ist in meinen Augen ein Frevel! Sig Sauer hat außer dem Anfang des Namens nichts mehr mit der schweizer Industriegesellschaft zu tun und das gilt für alle Bereiche, darunter auch die Qualität.

    Muss dem wiedersprechen. Kollege hat Schweizer, ich die Legend. Teile sind tauschbar, Qualität bei beiden sehr gut.

    Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat verloren!

  • Hausmeister


    Dann hast du vielleicht mal Glück, will ich ja nicht ausschließen. Ich kann nur von den Erfahrungen in meinem Umfeld sprechen und gibt es diverse mit Waffen aus dem Hause SigSauer. Gut treffen tut mit denen einer - wober der mit allem trifft was gerade aus schießt - und wieder kaufen würde sich keiner von denen eine aktuelle Waffe dieses Herstellers.

    Wie ich kürzlich in einer anderen Antwort geschrieben hatte, X-Five - neu - drei Reparaturversuche durch den Hersteller - der Verschluss wachelt immer noch auf dem Griffstück wie bei einer Glock. Dummerweise gibt es für den Preis der Sig Sauer mindestens 4 Glock17.


    Aber, ich will damit ja nicht ausschließen, dass es auch andere Erfahrungen gibt. Ich persönlich habe die jedoch noch nicht gemacht, bzw. solche Schützen kennengelernt.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"