Krawalnikow als Repetierer

  • Lass doch den "Quark"! ;(
    Mich hat's nie gestört ... wenn der AK aufgehört hat zu schießen war garantiert das Mag. leer.
    Neues rein und: Ratsch ...ratsch ...weiter...

    Ist ja auch ein Grund warum die Waffe so ein Erfolg geworden ist. Sie wurde so einfach wie möglich gehalten, nur um die Funktionisfähigkeit zu erhöhen. Auf dem Schlachtfeld interessiert ein offener Verschlussfang natürlich niemandem. ;)



    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at:




    IWÖ, NFVÖ, Firearms United ! :f_at::f_eu:

  • Ist ja auch ein Grund warum die Waffe so ein Erfolg geworden ist. Sie wurde so einfach wie möglich gehalten, nur um die Funktionisfähigkeit zu erhöhen. Auf dem Schlachtfeld interessiert ein offener Verschlussfang natürlich niemandem.

    Ich verrate Dir mal ein kleines Geheimnis:


    Ein Verschlußfang bei einem (z.B) Sturmgewehr ist großer Blödsinn.
    Warum: Weil wenn Mag. leer man nachladen ... und damit (im Dreck) zurückrutschen ... neues Mag aus der Tasche fieseln und dabei aufpassen muß, daß kein Dreck in den Verschluß und das Patronenlager kommt. Viel Arbeit.


    Besser ists, der Verschluß ist zu, geschützt vor Dreck und Schlamm. Neues Mag. (da macht es gar nix ob ne Handvoll Dreck dazwischen ist) eingeklickt ... wenn die Mag.Sperre rastet ist alles OK ... Spannhebel durchziehen ... und die Patrone flutscht in ein (relativ) sauberes (weil bis dahin geschlossenes) Patronenlager ... Abzug durchziehen ... rrrrrt... .
    Man braucht beim AK wirklich wenig Gedanken an Ladehemmungen zu verschwenden, der schießt immer ...


    (Ganz anders wie ein G3, M16, oder ähnliche ...)

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Danke für den Tip! Allerdings finde ich die Variante mit Hammer umd Meißel (eine Feile wäre doch viel zu präzise) fast sympatischer ;-)
    Ich wundere mich ein wenig, dass die Aussparung für den Repetierhebel bei dem Teil soweit vorne ist. Gefunden habe ich es hier. 67 Euros sind natürlich auch kein Schnapper. Evtl. hole ich mir ein Standardteil für einen 10er und baue es mir entsprechend um. Dort muss ich eh noch Teile bestellen.
    @ Glock4Ever und Peppone: Denkt drann, dass ist ein Reptierer. Meist schieße ich eh nur einen Schuss und hole dann die Scheibe aus 100 Metern nach vorne.



    Bis ich vom Umbau berichten kann würde ich gerne man ein neues Thema aufmachen: Die Präzision von dem Teil.
    Anfang habe ich gar nichts mit der Cugier getroffen, aber ich denke, man muss einen Lauf auch erst einschießen. Anfangs zog sie eher nach links, jetzt nach rechts. Mein Problem ist, das das Korn extrem fest sitzt. Ich habe mir einen AK Kornversteller geholt, aber auch mit aller Kraft nichts bewegen können. Jetzt habe ich die beiden Stangen auch mit Spritschläuchen überzogen, um mehr Kraft aufwenden zu können. Ich habe auch schon von Leuten gelesen, die Ihren Versteller geschrottet haben, ohne das sich das Korn verstellte. Hat hier jemand Tipps dazu?

  • Ja, der Verschluss bleibt nur am Magazin hängen. Sobald man das rausnimmt, geht der Verschluss zu. So ein echter Verschlussfang wie bei einer Pistole wäre schon eine schöne Sache.


    Komisch, weil die Cugir haben eine Raste ab Werk aus.

    Hat ja nie einer geschrieben, dass die einen Verschlußfang hat...


    findest du selbst den fehler hansdampf?


    schick mal ein foto deiner raste....

  • Nein, finde ich nicht.


    Ich habe eine Methode beschrieben, die den Verschluß hinten hält, um die Waffe nach dem schiessen auf dem Tisch abzulegen.
    Um "Sicherheit" anzuzeigen.


    Das hat mit einem Verschlußfang nichts zu tun (der Feuerwahlhebel von Krebs auch nicht).

  • Nein, finde ich nicht.


    Ich habe eine Methode beschrieben, die den Verschluß hinten hält, um die Waffe nach dem schiessen auf dem Tisch abzulegen.
    Um "Sicherheit" anzuzeigen.


    Das hat mit einem Verschlußfang nichts zu tun (der Feuerwahlhebel von Krebs auch nicht).

    dann frag ich erneut kannst du ein foto von deiner "raste" schicken? bei mir funktioniert deine methode nämlich nicht und ich habe kein entsprechendes bauteil in der cugir welches sowas realisieren könnte... gleichzeitig habe ich auch noch nie davon gehört


    meine cugir hatte auch am anfang mal einen punkt wo der verschluss stehen blieb wenn ich nur ganz langsam nach vorne hab gleiten lassen (dieser ist aber nach ein paar hundert schuss verschwunden... war wohl einfach nur eine unebenheit)


    wenn alle cugirs das ab werk haben (wie von dir angegeben) dann müsste das ja sowohl bei mir als auch beim threadstarter funktionieren

  • dann frag ich erneut kannst du ein foto von deiner "raste" schicken?

    Vielleicht kann ich aushelfen. Guggst du:


    http://waffenkultur.com/waffen…nkultur_22.indd%3A.163767


    ...runterscrollen!

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Ja, wobei auf dem Foto der Original-Version auch schon diese Aussparung im Feuerwahlhebel vorhanden ist (Es fehlt aber die zusätzliche "Fingerauflage" der Custom Version). Meine hat die Aussparung aber nicht.
    Außerdem wundere ich mich, das die Aussparung so weit vorne ist. Ich würde die etwa 3 cm weiter hinten ansetzen, damit sie zu einem vollständig nach hinten gezogenen Verschluss passt. Das scheint mir einfacher zu handhaben, als wenn man erst die passende Stelle "suchen" muss.

  • So, gestern kamen zwei neue Sicherungshebel. Einen habe ich gleich mit der Flex bearbeitet:
    sich_hebel.jpg


    Damit der Sicherungshebel bei zurückgezogenem Verschluss nicht hakelt, muss man hinter dem Repetierhebel etwas nachschleifen, weil hier der Verschlussträger etwas übersteht und man so immer mit dem Sicherungshebel anstößt:
    nachschleifen.jpg
    Das ist auf dem Bild der glänzende Bereich links unter dem Gummischlach. Ist aber mit ner Feile in 2 Minuten erledigt.


    Der neue Sicherungshebel war mit 8,60 recht günstig. Meine Eigenbauvariante gefällt mir auch besser als die Kaufversion mit der viel weiter vorne liegenden Ausparung. Außerdem konnte ich meine Sicherung auch gleich nach Belieben verbiegen, so dass sie nun schön leichtgängig ist. Dienstag gehts wieder auf den Schießstand, dann kann ich's genauer testen. Mit meinem 3 Exerzierpatronen ging das in der Trockenübung aber schon sehr gut. Eine neue Federstange habe ich auch gleich mitbestellt. Aber mal schauen, ob ich die jetzt noch brauche. Immerhin muss ich nun nur noch halb so oft repetieren.
    Nach Dienstag kommt dann mehr zur Cugier.